SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

House Of Cards

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR
Label: Steamhammer Records / SPV
Durchschnittswertung: 10.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Michael Sadler vocals
Jim Critchon bass
Ian Critchon guitars
Jim Gilmour keyboards, vocals
Steve Negus drums

Tracklist

Disc 1
1. Gods Knows 5:30
2. The Runaway 5:36
3. Always There 3:51
4. Ashes To Ashes (Chapter XI) 5:04
5. Once In Lifetime 4:20
6. Only Human 4:20
7. That's How We Like It! 4:51
8. Watching The Clock 1:38
9. We'll Meet Again (Chapter XV) 5:57
10. Money Talks 4:07
11. House Of Cards 4:23
Gesamtlaufzeit49:37


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Da ist es nun! Das Nachfolgewerk zur genialen back-to-the-roots CD 'Full Circle'. Im Internet konnte bereits seit einiger Zeit ein Blick auf den Cover-Entwurf geworfen werden. Optisch ein typisches Saga-Cover inkl. Insekt und Worlds Apart-Schriftzug. Und, setzt sich die Optik bei der Musik fort?

Oh ja, und wie! Saga haben im mittlerweile 24. Jahr ihrer Karriere ein Oberhammer-Extraklasse-Album gebastelt! Nie klangen sie frischer, unverbrauchter und ideenreicher. Sie präsentieren dermassen gekonnt ihre typischen Erkennungsmerkmale (Keys-Gitarre, knackige Drums, gefällige Refrains, Spielfreude) in einem modernen Soundgewand, dass der Eindruck entsteht, eine junge und ambitionierte Band will den Melodic Rock-Olymp erklimmen. Die Produktion ist ultrafett und kraftvoll. Alle Songs wirken wie aus einem Guss, hier sitzt jeder Ton und jede Note. Sie schreien geradezu danach live zelebriert zu werden (das wird eine Klasse-Tour!). Auffällig ist die gehörige Portion Kommerzialität in Titeln wie Always There und Only Human. Absolute Radiotauglichkeit mit Anspruch.

Auch Experimentelles wird geboten: Der Song That's How We Like It! wird durch eine Crichton-typische Gitarre getragen und bietet im Mittelteil einen echt schrägen Part mit sehr heavy Gitarre! Sauber!

Jim Gilmour gönnt sich mit Watching The Clock ein klassikhaftes Piano-Solo. Auch die Chapter, die sich thematisch mit Albert Einstein beschäftigen, werden mit den Kapiteln 11 und 15 fortgesetzt.

Das ganze Album wirkt wie locker aus der Hüfte geschossen und Michael Sadler ist endgültig der coolste Entertainer im Prog-Rock-Biz. Beispiel gefällig: Der Anfang von Always There. Nach einem kleinen "Yeah!" kommt ein lässiges "here we go" von Sadler und leitet somit das peppige Stück ein (wie das wohl live kommt?). Selbst das ziemlich einfach strukturierte Titelstück zum Abschluß der CD bietet allerfeinste Saga-Kost und beweist die Professionalität dieser Ausnahme-Formation.

Ich kann ohne Übertreibung sagen: Saga haben den ersten Anwärter auf das Album 2001 vom Stapel gelassen! Höchstnote!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Bei Saga spalten sich mittlerweile die Gemüter. Einerseits haut die Band unkommerzielle Bombastrock-Opern wie "Generation 13" raus, andererseits kommen absolut indiskutable Alben wie "The Pleasure And The Pain" zu Tage. Mit dem letzten Album "Full Circle" ging man wieder back to the roots, alte Traditionen wie auf den ersten vier Alben wurden wiederbelebt; und die Gemüter spalten sich weiterhin.

Die, die die Ära von 78-82 liebten, feierten das Album wie ein Highlight ab, andere sprachen von Selbstkopie, wieder andere von Ideenlosigkeit. Auch bei "House Of Cards" wird diese Diskussion wieder losgetreten werden. Dessen bin ich mir ziemlich sicher, schlägt das Album doch eben in die gleiche Kerbe. Und so kann man SAGA sicherlich nicht von dem Vorwurf freisprechen, sich hier und da selbst zu zitieren. Dennoch bietet House Of Cards absolut zeitlose Musik, die jeder Saga Fan in seiner Sammlung haben sollte. Zudem beinhaltet das Album sehr eingängige Nummern, mit hohem musikalischen Anspruch und eben den typischen Saga Trademarks.

Und es ist eben diese Mischung, die mir so gefällt. Ansprechend ist das Album allemal, die Qualität der Stücke lässt im Vergleich zu "Full Circle" jedoch etwas nach. Unverwechselbar, das Gitarrenspiel des Ian Crichton, dazu die treibenden Drums des Steve Negus, Sadlers charismatischer Gesang und auch die beiden Jim's, Crichton und Gilmour nämlich, wissen mit sphärischen Keyboards und groovigen Basslinien zu überzeugen.

Besondere Anspieltips sind die beiden Fortsetzungen des versteckten Konzepts "Chapters" (hier Pt. 11 + 15), "The Runaway", "God Knows", "Always There" sowie der auf einer kernigen Gitarre basiernde "That's How We Like It!". Lediglich die beiden letzten Stücke fallen etwas aus dem Rahmen und können nicht voll überzeugen.

SAGA bleiben SAGA!!! Mit ihrem unverwechselbaren Sound wissen sie zu überzeugen und liefern sicherlich die Hälfte des Albums in alter Tradition. Und das ist gut so, denn diese Saga sind die besten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.6.2004
Letzte Änderung: 22.6.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 4)


Nach dem ungeschriebenen Gesetz der Saga-Serie der letzten Jahre wäre jetzt mal wieder ein schlechteres Album dran. Oder gibt es doch noch Hoffnung, dass Saga nach einem ansprechendem Album (siehe "Full circle") etwas qualitativ Gleichwertiges nachlegen? Die Antwort lautet ja, wenn auch mit kleinen Einschränkungen.

"House of cards" beinhaltet viele Trademarks, die das kanadische Quintett auszeichnen, und zudem wurden nicht die Fehler der Ende der 80er erschienen Alben "Wildest dreams" und "The beginners guide to throwing shapes" begangen, die Songs zu überproduzieren und in sie zu viel Abwechslung hineinzustecken, was letztendlich wie Stückwerk wirkte. Dennoch ist natürlich auch "House of cards" keine Rückkehr zu den Meisterwerken der späten 70er und frühen 80er. Trotzdem hat dieses Album einige Qualitäten, die aufhorchen lassen.

Die Keyboards funkeln nicht mehr länger nur im Hintergrund, sondern setzen zusammen mit der omnipräsenten Gitarre deutlich hörbare Zeichen. Bereits der Opener "God knows" oder auch Nummern wie "Ashes to ashes" oder "We'll meet again" zeigen die Richtung auf, die Saga heutzutage einschlägt: einige Sounds und gerade die fest ineinander verzahnten Gitarren- und Keyboardparts erinnern an die selige Vergangenheit, doch der leicht erhöhter Härtegrad, die Arrangements und schmissigen Melodien stammen eindeutig aus der Gegenwart. Mit zwei neuen "Chaptern" wird zudem eine Idee aus den 70ern fortgesetzt. Man darf gespannt sein, was sich nun irgendwann mal dahinter als Gesamtkonzept offenbart.

Zwar fehlt den Titeln der CD insgesamt die Magie der Vergangenheit, doch wer an Werken neueren Datums wie z.B. "Generation 13" oder "The security of illusion" Gefallen findet, bekommt mit "House of cards" genug neues, recht ansprechendes Futter für die Ohren. Zwar gibt es zwischendurch auch immer wieder die mehr einfach gestrickten Up-Tempo Rocker wie z.B. "The runaway", "That's how we like it" oder "Money talks", auf der anderen Seite stehen dafür Songs, die über ein gewisses Ohrwurmpotential verfügen, aber dennoch nicht zu flach klingen - bestes Beispiel: "Always there" oder "Once in a lifetime".

Anspieltipp(s): God knows, We’ll meet again
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.12.2004
Letzte Änderung: 12.12.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


House of Cards war das erste Album der "neuen", "alten" Saga der Jahrtausendwende, das ich kennenlernte. Und es ist für mich das beste aus der "Trilogy" mit Full Circle und Marathon. Kein Album des Jahres, wie Oliver dies findet, aber auch nicht schlechter als sein Vorgänger.

Saga zitieren sich selber. Vollkommen richtig. Und nichts anderes will ich unterdessen von dieser Band. Ausflüge weg von ihrem ureigenen typischen Stil waren doch eigentlich immer ein Griff daneben. Hier sind sie wieder die Saganer, die man hören will. Spielen genau die Musik, wegen der man sie live sehen will: fetzig-fette Gitarrenriffs und -soli, die sich mit Keyboardflächen abwechseln oder überlagern, darüber eine charismatische, unverkennbare Stimme.

Saga machen hier genau das, was sie am besten können. Das mag man uninnovativ finden, was es auch ist, aber es ist genau das Gericht, das sie perfekt zubereiten können und das ich immer wieder gerne bereit bin zu kosten.

Highlights des Albums sind, wie könnte es auch anders sein, die beiden Chapters. Prototypen des Sagastils. Evergreens im Bandkatalog. Hunderte Male gehört, immer noch packend.

Thorsten hat absolut Recht: "SAGA bleiben SAGA! Und das ist gut so!"

Anspieltipp(s): Ashes to Ashes, We`ll meet again
Vergleichbar mit: Saga?
Veröffentlicht am: 24.8.2013
Letzte Änderung: 23.8.2013
Wertung: 10/15
wie es sein muss

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2004 Network 12.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2009 Contact 11.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum