SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
42DE - Fall of the Moon
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Alco Frisbass - Le Bateleur
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anderes Holz - Fermate
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
Art Against Agony - Shiva Appreciation Society
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
Between the Buried and Me - Automata I
Between the Buried and Me - Automata II
Bitchin Bajas - Rebajas
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Aaron Brooks - Homunculus
Burntfield - Hereafter
C-Sides - 10 Days
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Central Park - At The Burial Vault
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Crippled Black Phoenix - Great Escape
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
The Dalton Correction - Beware Of Yarara
Damanek - In Flight
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Emiliano Deferrari - Monty
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Dwiki Dharmawan - Rumah Batu
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
DRH - Thin Ice
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Emphasis - Soul Transfer
Enob - La Fosse Aux Débiles
Erdenreich - Tai chi tu - Retrospect one
Extremities - Gaia
Farflung - This Capsule
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Finally George - Life is a Killer
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Futuropaco - Futuropaco
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Goad - Landor
Gösta Berlings Saga - ET EX
Gong Expresso - Decadence
Great Leap Skyward - Map of Broken Dreams
Gryphon - Raindances - The Transatlantic Recordings 1973-1975
Gryphon - ReInvention
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
Jordsjø - Jordsjø
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kingcrow - The Persistence
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Le Mur - exorta
Leviathan (US) - Can't Be Seen By Looking: Blurring The Lines, Clouding The Truth
Light Damage - Numbers
London Underground - Four
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lumerians - Call Of The Void
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Nathan - Era
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Nosound - Allow Yourself
Not A Good Sign - Icebound
Oh. - Metallia
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phal:Angst - Phase IV
Phi - Cycles
Phideaux - Infernal
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Phideaux - We Only Have Eyes for You
The Pineapple Thief - Dissolution
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Pymlico - Nightscape
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Regal Worm - Pig Views
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Riverside - Wasteland
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Rotor - Sechs
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Ryorchestra - DMK
Saga (Kan.) - So Good So Far - Live at Rock of Ages
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sanguine Hum - Now We Have Power
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Scherzoo - 04
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Seventh Wonder - Tiara
Sherpa - Tigris & Euphrates
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Soft Machine - Hidden Details
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Starfish64 - The Future in Reverse
Strangefish - The Spotlight Effect
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
Subsignal - La Muerta
Summer Effect - Reverie
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Svin - Virgin Cuts
Syndone - Mysoginia
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tangled Thoughts of Leaving - No Tether
Tauk - Shapeshifter II: Outbreak
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Clouds Will Clear - Recollection Of What Never Was
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Kentish Spires - The Last Harvest
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Träden - Träden
Trail - Spaces
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
Tusmørke - Fjernsyn i farver
UFO över Lappland - UFO över Lappland
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
VAK - Budo
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Riverside

Wasteland

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (VÖ 28.9.2018)
Besonderheiten/Stil: New Artrock; RetroProg; sonstiges
Label: Inside Out Music
Durchschnittswertung: 10/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mariusz Duda vocal, acoustic and electric guitar, bass, piccolo bass, banjo
Michał Łapaj keyboards, Hammond Organ
Piotr Kozieradzki drums

Gastmusiker

Mateusz Owczarek solo guitar

Tracklist

Disc 1
1. The Day After 1:48
2. Acid Rain 6:03
3. Vale Of Tears 4:49
4. Guardian Angel 4:24
5. Lament 6:09
6. The Struggle For Survival 9:32
7. River Down Below 5:41
8. Wasteland 8:25
9. The Night Before 3:59
Gesamtlaufzeit50:50


Rezensionen


Von: Peter Meyer @ (Rezension 1 von 3)


„Wasteland“, der mittlerweile siebte Studio-Longplayer, selbstredend auch als vertrauenswürdige 180 Gramm-Vinylversion (Doppel-LP) erhältlich, befindet sich glücklicherweise nicht in der Tradition unübersichtlicher Veröffentlichungspolitik mit unerwarteten EP´s zwischendrin, Bonus-CD´s und vielen Titeldopplungen, Remixes und Liveversionen. Alles frisch, alles neu. Wurde der Vorgänger „Eye of the Soundscape“ teilweise als Ausfall wahrgenommen, wird man das vom 2018er Release nicht behaupten, wenn einem generell etwas an Riversides mainstreamweisendem Œuvre liegt.

Laut Pressetext kehrt die Gruppe „zu hörbar dunkleren Klängen“ zurück, Bandchef Mariusz Duda spricht von „einem neuen Kapitel“, das aufgeschlagen sei. Nach wie vor im Zentrum stehen Dudas weiche, charakteristisch klagende Stimme, das gefühlvolle Bass-Spiel und die E-Gitarrenarbeit (er hat diesen Part nach dem plötzlichen Ableben seines langjährigen Gitarristen im Jahre 2016 hauptsächlich selbst übernommen, einige Soli werden vom Gastmusiker Mateusz Owczarek beigesteuert). Die atmosphärisch dichten und vornehmlich ruhigen Songs werden zuweilen, wie gehabt, durch geradezu progmetallische Ausbrüche angefeuert. Die Musik ergreift den geneigten Zuhörer also auf die eine oder andere Art, und zwar, was den Reiz ausmacht, direkt und ohne Umwege. Kollege Colling beschrieb das mal sehr anschaulich als den Unterschied zwischen „eingängig“ (= anspruchslos) und „zugänglich“ (= nachvollziehbar). Riversides Mastermind gewährleistet den fast optimalen Zugang.

Die Grundstimmung ähnelt „Love, Fear and the Time Machine“, bei etwas geringeren Keyboardeinsätzen als auf dem 2016er Album, dabei kompakter und um einige langwierige Passagen und etwas Füllmaterial (wie die belanglosen Rausschmeißer Time Travellers und Found) entschlackt. Das Wiegenlied The Night Before ist nämlich der würdige Abschluss eines insgesamt hörenswerten Albums. Die unrunde Rhythmisierung, dreimal Fünfachtel, einmal Sechsachtel, hat was. Der Song ist gerade durch den sparsamen Einsatz von Instrumenten ein ähnlich genialer Wurf wie We Got Used to Us von der „Shrine of New Generation Slaves“ (2013) und ähnlich aufgebaut wie Conceiving You („Second Life Syndrome“, 2005).

Duda beginnt sein neues Programm mit einem minimalistischen A-Capella-Abschnitt (The Day After soll eine Beziehung zum letzten Stück, The Night Before, darstellen, ein umgekehrter Kreisschluss). Der A-Capella etabliert die auch durch die Texte offenbarte melancholische Grundstimmung. Während sich die Stimme in immer weiteren Hallräumen verliert, erscheint aus dem Hintergrund ein bedrohlich wirkendes Klangbiotop. Acid Rain und Vale Of Tears sind typische Vertreter von Riverside-Rocksongs; markant verzerrter Beginn, melodische Refrains, ein konstanter Wechsel zwischen harten und einfühlsamen Passagen. Kritik ist bei einigen wenigen Episoden anzumerken. Die schon sattsam bekannte weinerliche Attitüde findet ihren Höhepunkt bei Lament (der Titel passt zum Songverlauf), der etwas zerfahrene Schluss mit schluchzenden Geigen ist trotz des ansonsten gelungenen Aufbaus etwas zu viel des Pathos. Auch River Down Below ist ein Tränendrücker, wenn auch einer mit einer wirklich schönen Melodie und einem feinen Solo. Duda schmeichelt sich mit seinen verhexten Hooklines also wieder in die Gehörgänge (bei der Ballade Guardian Angel), und wenn man schon beinahe nicht mehr damit rechnet, wird eine schneidende Leadgitarre ausgepackt.

Die Männer aus Warschau finden nach all der Lamentierei mit Struggle for Survival und dem Titeltrack (dieser mit einem schönen, geshuffelten Mittelteil) schnell wieder in die Spur. Ersterer ist ein cleverer Mix aus mehreren harmonisch und rhythmisch ineinandergreifenden Gitarrenspuren, ostinaten Figuren, erhabenem Synthesizer-Hintergrund, abwechselnden Soli und dynamischen Schlagzeugakzenten; der Überlebenskampf wäre hervorragend als illustrierend eingesetzter Filmscore eines Actionfilms verwendbar, würde die Band nicht zum Schluss ihr Konzept verlassen und ab Minute Acht einen thematisch abweichenden (eigentlich unnötigen) Teil mit Akustik-Klampf und „Aha aha aha-Gesangsspur“ beginnen. Stilbruch! Empfehlung: Bei 8:05 aussteigen, alles davor ist großartig.

Die zum Trio geschrumpften Polen, New-Art-Rocker mit der Fähigkeit zu härteren Gangarten, stolpern gelegentlich über ihren selbstauferlegten Trübsinn. Es gab Schicksalsschläge, die verarbeitet werden müssen, aber es ist auch eine abgründige Faszination von Endzeitvisionen vorhanden. Duda nennt das „Erforschung postapokalyptischer Regionen“. Da muss man zwischendurch dann sehr zeitnah und unapokalyptisch ein paar geradezu weltfremd optimistische Visionen von Bands wie Antony Kalugins Projekt „Sunchild“ zwischenschieben, um nicht in Trostlosigkeit zu versinken.

Anspieltipp(s): The Night Before, The Struggle for Survival, Wasteland
Vergleichbar mit: Love, Fear and the Time Machine; einer musikalisch reiferen Version von The Pineapple Thief
Veröffentlicht am: 23.9.2018
Letzte Änderung: 24.9.2018
Wertung: 10/15
Ein Depripunkt Abzug

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 3)


Tja Peter, du hast fast alles zum Album gesagt. Besonders das mit der Zugänglichkeit trifft es wohl am besten. Was mich schon auf „Love, Fear and the Time Machine“ so fasziniert hat, nämlich diese nachvollziehbaren aber nie platten Melodien, das steigert Duda hier noch einmal. Nun gut, die Frage des Proggehaltes wird für viele wieder essentiell sein und die Gemüter erhitzen. Doch auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: es ist hervorragend produziert und umgesetzt worden und die hier besprochene Vinylfassung ist klanglich mitsamt Artwork Spitzenklasse.

Und egal in wie weit die Songs leichter zugänglich sind, in der Top-Ten Hitparade wird kein Track auftauchen. Da hat Duda dafür gesorgt, dass es immer wieder komplexere und schwierigere Passagen gibt. Das fängt schon beim kurzen Opener THE DAY AFTER an. Nur Gesang der erst im letzten Moment mit bedrohlich vibrierenden Bässen ausklingt und sofort mit einem metallischen Gitarrenriff regelrecht weggeblasen wird. Die Songs schwenken von hart-metallisch zu filigran (LAMENT), haben manchmal traurig-melancholische Momente ohne aber in Düsternis zu gleiten. Mag manch einer auch denken, das hier sei eine weitere Folge von depressiver und melancholischer Musik, dem muss ich widersprechen. Depressiv klingt „The Final Cut“ von Pink Floyd, das hier aber baut mich im Endeffekt sogar auf. Die Stimmung ist eher ein Aufbruch, kein Niedergang.

Längere Instrumentalteile finden sich im gelungenen THE STRUGGLE FOR SURVIVAL, wo Gitarrist Maciej Meller sich mal richtig entfalten kann. Er überzeugt mich sehr und da ich ihn dieses Jahr schon zweimal live mit Riverside gesehen habe sehe ich ihn regelrecht vor mir stehen mit seiner langen Mähne und der grünen Gitarre von Piotr. Starker Track!

Auf der 3. und letzten bespielten LP-Seite befinden sich dann noch 3 weitere Tracks. Zwischen den beiden ruhigen RIVERDOWN BELOW (mit überzeugendem Gitarrensolo) und THE NIGHT BEFORE packen die Polen noch den Titeltrack WASTELAND. Wenn Prog bedeuten sollte verschiedene Stile von Folk bis Metal in 8 Minuten perfekt zu kombinieren, dann ist das hier Prog der Extraklasse. Dieses anfangs komplett gegen die Musik spielende Banjo lässt dich aufhorchen und wenn dir dann die ersten Metaltakte um die Ohren fliegen, spätestens dann hast du als Progfan ein Lächeln im Gesicht. Das beim anschließend erklingenden Pink Floyd Thema noch breiter wird.

Riverside haben sich hier selbst übertroffen. Wer mit „Love, Fear and the Time Machine“ was anfangen konnte, sich aber auch mit „Second Life Syndrom“ nicht schwer tut, der muss rein hören. Die Band hat sich befreit.

Anspieltipp(s): Wasteland (grandios)
Vergleichbar mit: Riverside in ihren besten Tagen
Veröffentlicht am: 13.10.2018
Letzte Änderung: 13.10.2018
Wertung: 13/15
steht auf einer Stufe mit meinem geliebten „ADHD“

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Riverside hatten's nicht leicht, verstarb doch Gitarrist und Gründungsmitglied Piotr Grudziński im Februar 2016 plötzlich und unerwartet. Mariusz Duda bewältigte diesen Verlust zunächst mit zwei weiteren Lunatic-Soul-Alben und schein nun gestärkt genug zu sein, um mit "Wasteland" zurückzukehren. Und dieses Ansinnen nimmt sich zumindest anfangs noch ganz manierlich aus: "The Day After" liefert mit Sologesang in diesen typischen Duda-Melodien einen manierlichen Vorspann, später gibt es voluminöse Ambient-Sounds und heulende Klänge von Gitarre und Violinenimitation, ehe "Acid Rain" dann unterhaltsam loslegt. Krummtakt-Riff, Synth-Ostinato und eindringlich-beschwörender Gesang, dessen getragene Linien einen netten Gegenpol zur eher agilen Musik bildet. In Bridge und Refrain rundet die Orgel das Klangbild ab, und nach zwei Durchgängen folgt ein ruhig beginnender Instrumentalpart, der im Laufe der Zeit aber eine feierliche Stimmung mit Ohoho-Chören aufbaut und jene Wärme erzeugt, die der instrumentalen Seite am Anfang dieses Stücks noch abging. Dass der eigentliche Song danach nicht mehr "zurückkehrt", macht da nichts.

Auch "Vale Of Tears" unterhält noch gut, auch wenn die Kombination aus wummerndem Schlagzeug, fanfarenhaftem Riffing und Stakkato-Gesang etwas an "We Will Rock You" erinnert. Der so gestalteten Strophe steht aber wieder mal ein gänzlich anderer Refrain gegenüber, der auf A-Gitarre, Orgel und eine Volkslied-artige Melodie setzt und somit wieder einem gewissen Naturalismus frönt. Indes folgt auch hier wieder auf zweimal Strophe plus Refrain der Instrumentalpart, der diesmal über Marschtrommeln aufgezogen wird, jedoch mit krummtaktigen Einwürfen. Am Ende kehrt hier jedoch anders als in "Acid Rain" nochmals der Refrain wieder. Die folgende Halbballade "Guardian Angel", begleitet von A-Gitarre und Klavier, zeigt mit einem unerwartet tiefen Sprechgesang Anklänge an diverse Einsätze von Roger Waters, wird ansonsten aber vor allem vom zugkräftigen Gitarrenmotiv und diversen perkussiven Einwürfen vorangetrieben.

Danach allerdings "Lament": Zwar gibt es auch hier einen Gegensatz zwischen einem tänzelnden 3/4-Takt auf der Klargitarre in der Strophe und einem schweren, von Orgel und Gitarre getragenen Refrain. Letzterer aber bringt die Nummer nicht in Schwung, dazu ist das Tempo abseits davon doch etwas zu lethargisch, und die erneut leicht folkige Melodie ist eher langweilig. Der Instrumentalpart in der Mitte mit gemeinsam auf Glockenspiel und Violine (wohl beides aus dem Keyboard) entwickelten Melodien ist spannender, danach folgt aber wieder bloß der Refrain, anschließend nochmals Sologesang und als Outro bloße Soundscapes. Das ist also relativ vorhersehbar. Anschließend versucht sich "The Struggle For Survival" an einem Longtrack-Aufbau und nimmt sich dabei viel Zeit, das anfängliche nervöse Riff schließlich mit treibendem Bass in Fahrt zu setzen und darüber Melodiefragmente zu streuen. Eine weitere Passage um 3:50 herum erinnert dabei glatt an die hektischen Momente von "21st Century Schizoid Man", während andere Abschnitte davor und danach eher improvisiert wirken und gegen Ende unschön auffällt, dass sich das grundsätzliche Tempo die ganze Zeit nicht geändert hat.

Danach irritiert dann "River Down Below" mit balladeskem Anfang, jedoch überraschenden Harmonien aufgrund einer Kinderlied-artige Wendungen nehmenden Gesangsmelodie erneut. Mit einsetzender Rhythmussektion verfällt die Musik in einen floydigen Modus, der an Bekanntes wie "Comfortably Numb" oder den "The Final Cut"-Titelsong erinnert (einschließlich des schon erwähnten Roger-Waters-Tributs) und mit diesen Nummern außerdem gemein hat, zwar angenehm zu hören, aber nicht unbedingt spannend zu sein. Der Titeltrack schließlich beginnt ebenfalls akustisch und scheint einen Ausbruch anzukündigen... der aber erst nach fast drei Minuten einsetzt. Die folgende, wieder agilere Passage währt nur gut eine Minute, ehe sich über einem Bassfundament hallend-tremolierende Gitarren ausbreiten und der Wo-ho-ho-Gesang ein gewisses Italowestern-Feeling verbreitet. Um 6:25 herum schaltet die Musik sogar vorübergehend in eine Art Spacerock-Modus, ehe diese 70er-Remineszenzen am Ende nochmals ausgepackt werden. "The Night Before" als Abschlusssong ist dann eine Übung in Minimalismus: Nur Gesang und Klavier, letzteres aber mit interessanten Offbeat-Betonungen und in der letzten Strophe kommt außerdem mit einer weiteren Gesangsstimme sowas wie die im Sinne des genannten Minimalismus kleinstmögliche effektive Steigerung hinzu.

So, damit hätte ich "Wasteland" chronologisch durchgearbeitet. Warum schreibe ich das in dieser Form? Einerseits natürlich, weil es gar nicht so viele Elemente auf "Wasteland" gibt, die sich sinnvoll zusammenfassen lassen. Das wären höchstens diese gelegentlichen Melodien zwischen Volks- und Kinderlied, das bisschen Roger-Waters-Sprechgesang und natürlich die prinzipiell recht ähnlichen Aufbauten von "Acid Rain", "Vale Of Tears" und "Lament". Andererseits soll diese Abfolge auch demonstrieren, dass mir "Wasteland" persönlich im Laufe des Anhörens ein wenig fremd geworden ist: Der Einstieg mit den ersten dreieinhalb Trakcs war noch relativ eingängig, aber "Lament" finde ich zum Schnarchen, "The Struggle For Survival" hat unfassbar öde und außerdem improvisiert wirkende Ecken und "Wasteland" (der Song) wirft nette Ideen durcheinander, kommt aber nicht auf den Punkt. Tja, und schon bin ich als Hörer mehr oder weniger abgehängt, und das anfängliche Interesse weicht einer gewissen Skepsis.

Hinzu kommen eigenartige Mängel in der Produktion: Die erwähnten Marschtrommeln in "Vale Of Tears" klingen außerordentlich schepperig und dünn, am Ende von "The Struggle For Survival" ist die Gitarre ungewohnt schwachbrüstig produziert, und die Violine in "Lament" tönt auch erkennbar künstlich. Das verwundert, denn bislang waren Riverside doch stets als ziemlich versierte Klangtüftler bekannt, die sehr viel Wert auf einen fülligen Sound legten. Ins gleiche Horn stoßen die als "improvisiert" benannten Passagen aus "The Struggle For Survival", schließlich war exakte Planung ja ebenfalls eines der bisherigen Standbeine des Riverside-Stils. Insofern ist "Wasteland" für mich trotz verheißungsvoller (wenn auch etwas vorhersehbarer) Songs am Anfang nach hinten raus eine nicht wirklich erquickende Angelegenheit. Vielleicht sollte ich mich doch von dem Gedanken verabschieden, die Band könnte noch mal vollumfänglich an die Form der Phase von "Second Life Syndrome" bis "Anno Domini High Definition" anknüpfen.

Anspieltipp(s): Acid Rain, Guardian Angel
Vergleichbar mit: jeder sollte wissen, wie diese Band klingt...
Veröffentlicht am: 19.10.2018
Letzte Änderung: 19.10.2018
Wertung: 7/15
Brauchbarer Anfang, aber danach wird's viel zu durchwachsen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Riverside

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Out Of Myself 11.33 3
2005 Voices In My Head 8.33 3
2005 Second Life Syndrome 12.00 6
2005 Conceiving You (Single) - 1
2007 O2 Panic Room (EP) 10.00 1
2007 Rapid Eye Movement 10.60 5
2008 Schizophrenic Prayer - 1
2009 Anno Domini High Definition 11.38 8
2009 Reality Dream Live (DVD) 11.00 1
2011 Memories In My Head 10.33 3
2013 Shrine Of New Generation Slaves 9.43 7
2015 Love, Fear and the Time Machine 11.20 5
2016 Eye Of The Soundscape 6.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum