SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
ARCHIV
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spock's Beard

Don't try this at home

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: inside out
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Alan Morse electric & acoustic guitar, vocals
Ryo Okumoto hammand organ & mellotron
Nick D'Virgillio drums, percussions & vocals
Dave Meros bass & vocals
Neal Morse lead vocals, piano, synth & acoustic guitar

Tracklist

Disc 1
1. Day for Night 8:03
2. Mouth of Madness 5:06
3. Skin 3:54
4. Gibberish 4:48
5. June 7:11
6. The Healing Colors of Sound 20:00
Gesamtlaufzeit49:02


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 2)


Für viele Fans ist dieses Album wohl leider mit dem Manko behaftet, dass es das Live-Album zum gering geschätzten DAY FOR NIGHT ist. Neben einigen der schönsten Titel von DFN (Gypsy fehlt leider) gibt es außerdem feine Versionen von leider nur zwei Songs der KINDNESS OF STRANGERS: das irrwitzige Mouth of Madness und wunderschöne June. Gegenüber dem früheren Live-Opus The Beard is out there kommen - bei vollkommen anderer Songauswahl - die Vocals viel besser rüber.

Die Nummern sind allesamt souverän gespielt, voller Power und Spielfreude, nebst z.T. witzigen Kommentaren. Selbst ein doch recht durchschnittliches Stück wie Skin kommt hier richtig gut. Der Sound der Scheibe ist sehr homogen. Und es wird doch ein guter Eindruck von den recht unterschiedlichen Möglichkeiten der Band bis hin zum Longtrack The Healing Colors of Sound geboten - was will man mehr?

Nun ja, vielleicht doch noch mehr Songs... 50 Minuten Spielzeit für ne Live-Scheibe ist doch etwas wenig. Die Freude an diesem Live-Werk sollte dies aber dennoch nicht trüben, denn die Qualität ist gut. Insgesamt nichts, was man haben MUSS, aber eine gelungene Live-Impression.

Anspieltipp(s): The Healing Colors of Sound, Gibberish
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.8.2002
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Ein weiteres Live-Album der "Bärte", diesmal grösstenteils im Zeichen des letzten Studio-Output, Day For Night stehend. Was erwartet den geneigten Hörer? Was kennt er eventuell schon? Braucht er dieses Album?

Neu ist der opener "Day for night", der auch ganz gut gelungen ist, druckvoll-knackig daherkommt und das Studiooriginal beinahe etwas verblassen lässt. Die nächsten drei Titel finden sich in gleicher Reihenfolge auf Live at the Whisky and Nearfest. Meinetwegen ist hier der Sound besser, aber die Titel an und für sich gehören nicht zu meinen Beard-Favoriten und daher reicht mir der "Blend". June, das auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingskompositionen gehört, ist hier ganz ansprechend variiert, eingeleitet mit einem schönen Akustic-Guitar-Einspiel. Bleibt der verkappte Longtrack "The Healing Colors Of Sound". Das Stück hat mich auf Day For Night nur teilweise begeistert. Hier springt der Funke deutlich besser über, alles scheint lockerer und souveräner und irgendwie wirkt es hier wirklich wie EIN grosses Werk.

Bleiben summa summarum etwa 30 Minuten "neue" Live-Music. Und mich selbst wiederholend bleibt das abschliessende Fazit: braucht man nicht unbedingt, hat man als Fan aber dennoch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.1.2005
Letzte Änderung: 28.1.2005
Wertung: 6/15
The Healing Colors Of Sound 10

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Spock's Beard

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The Light 11.80 4
1996 The official live bootleg 11.00 1
1996 Beware Of Darkness 11.25 4
1998 From the vault 4.00 1
1998 The Kindness Of Strangers 11.33 3
1998 Live: The Beard Is Out There 11.00 1
1999 Live at the Whisky and Nearfest 8.50 2
1999 Day For Night 9.00 2
1999 Skin (Single) 3.00 2
2000 Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3) 6.00 2
2000 V 11.25 4
2000 Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2) 3.50 2
2001 All On A Sunday (Single) 1.00 2
2001 There & here (The "from the vaults" series vol.4) 7.00 1
2002 Don't Try This At Home (DVD) 10.00 1
2002 Snow 11.00 2
2003 Feel Euphoria Ltd. Edition 7.20 5
2004 The Making of Snow - 1
2005 Octane 8.57 7
2005 Gluttons For Punishment - Live in '05 9.00 2
2006 Spock's Beard 8.75 4
2008 Live (DVD) 11.00 2
2010 X 11.00 5
2012 The X-Tour Live 11.00 1
2013 Brief Nocturnes and Dreamless Sleep 10.33 3
2015 The Oblivion Particle 10.50 2
2015 The First Twenty Years 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum