SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.10.2017
We Deserve This - Tearing
Green - Symphonic Floyd
22.10.2017
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
ARCHIV
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Discipline.

Live - Into The Dream

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: strungoutrecords
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Matthew Parmenter Vox, Keys
John Preston Bouda GTR
Mathew Kennedy Bass
Paul Dzendzel Drums

Tracklist

Disc 1
1. Crutches 12.46
2. The Nursery Year 5.29
3. Limbo 13.47
4. Carmilla 10.11
5. Systems 8.04
6. Into The Dream 22.04
7. Between You And Me 5.38
Gesamtlaufzeit77:59


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Auf der Skala der Bands, die ich unbedingt mal live gesehen hätte, rangieren Discipline ganz weit vorne. Doch um die Band leibhaftig zu erleben (um die es mittlerweile sehr ruhig geworden ist), muss man wahrscheinlich schon zum ProgDay Festival in die U.S.A. fliegen, wo sie seit Beginn des Festivals jedes Jahr, quasi als Hausband, auftreten. So bleibt immerhin dieses Livealbum, welches zumindest den hörbaren Eindruck über eine hervorragende Liveband vermittelt.

Schade nur, dass die Songs, die alle in den Orion Studios in Baltimore aufgenommen wurden, immer wieder recht lieblos ausgeblendet werden, denn somit geht der Livecharakter schon etwas flöten. Fast die komplette Laufzeit einer CD ausnützend, werden jeweils drei Titel der beiden bisher erschienen Alben präsentiert, dazu gibt es noch mit "Between me and the end" einen unveröffentlichten Track, der sich aber vor den anderen Titeln nicht zu verstecken braucht.

Dieses Album präsentiert eindrucksvoll ausgereiften Progressive Rock voller Melancholie, Dramatik und innerer Schönheit. Discipline holen sich ihre Inspiration aus den 70ern, doch klingen sie nach keiner Kopie von irgend einer anderen Band. Von allem das Beste lautet die Devise und Sänger, Keyboarder Matthew Parmenter interpretiert dabei nicht nur seine Lieder, er durchlebt sie. Ausdrucksstark flüstert, singt, schreit er seine Texte heraus. Dazu wird er von seinen Kollegen an Gitarre, Bass und Schlagzeug brillant unterstützt.

Disciplines Musik hat die Schwere skandinavischer Bands, aber die teilweise epischen Longsongs schwenken immer wieder in euphorische Instrumentalteile, wo geschickt mit Dynamiksprüngen, ausgetüftelten Spannungsbögen, dem Gegen- / Miteinander von Gitarre und Keyboards gearbeitet wird. Mit diesem Livealbum kann man intensiv Eintauchen in diese, ganz eigene Welt, die einen gefangen nimmt und nicht mehr loslässt.

Anspieltipp(s): Canto IV, Between me and the end
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.6.2004
Letzte Änderung: 19.6.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Discipline.

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Push & Profit 12.00 3
1997 Unfolded Like Staircase 11.00 2
2005 live 1995 (DVD) 9.00 1
2010 Live Days 9.50 2
2011 To Shatter All Accord 11.67 3
2014 This One's for England 11.00 1
2017 Captives of the Wine Dark Sea 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum