SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.2.2017
Katre - Encounters
Soniq Theater - The Journey
Chicago - The Chicago Transit Authority
24.2.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
23.2.2017
Dungen - Häxan
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Clogs - Lantern
Polyphia - Renaissance
Enslaved - Ruun
22.2.2017
Space Debris - Behind the Gate
Twenty Sixty Six & Then - Reflections On The Future
Utopianisti - Brutopianisti
Les Penning - Belerion
Nomadic - 4
21.2.2017
The Black Fall - The Time Traveler
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
The Anchoress - Confessions of a Romance Novelist
ARCHIV
STATISTIK
23183 Rezensionen zu 15822 Alben von 6135 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Emerson, Lake & Palmer

Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Manticore
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Keith Emerson keyboards
Greg Lake vocals,bass,guitars
Carl Palmer drums

Tracklist

Disc 1
1. Hoedown 4.27
2. Jerusalem 2.51
3. Toccata 7.22
4. Tarkus

1. Eruption
2. Stones Of Years
3. Iconoclast
4. Mass
5. Manticore
6. Battlefield (inluding "Epitaph")
7. Aquatarkus

27.24
5. Take a pebble

1. Still... You Turn Me On
2. Lucky Man

11.06
Gesamtlaufzeit53:10
Disc 2
1. Piano improvisations

1. Fugue (Friedrich Gulda)
2. Little Rock Getaway (Joe Sullivan)

11.53
2. Take a pebble (conclusion) 3.14
3. Jeremy Bender/The Sheriff (medley) 5.05
4. Karn evil 9

1. 1st impression (includes Percussion Solo - Con Brio)
2. 2nd impression
3. 3rd impression

35.58
Gesamtlaufzeit56:10


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 1 von 2)


Nach dem Album "Brain Salad Surgery" und der anschließenden Welt-Tournee war die Zeit reif für ein Live-Album. Und wie schon bei Yes' "Yessongs" ein Jahr zuvor mußte es eine 3 LP-Box werden. Und da ich genau jene im Moment anhöre, möchte und kann ich zu der Klangqualität der CD keine Aussage machen. Aufnahmetechnisch war damals wohl noch nicht das Optimum herauszuholen, so daß Schlagzeug und Bass etwas zu sehr im Hintergrund stehen.

Damals waren ELP noch ohne großes Orchester unterwegs, so daß man die pure Live-Power dieser Band ganz ohne Overdubs genießen kann. Allerdings hat auch ein Keith Emerson nur zwei Hände, so daß man nicht erwarten darf, daß die Studioaufnahmen exakt nachgespielt werden. Und das ist gut so. Denn es ist absolut erstaunlich zu hören, was allein diese beiden Hände vollbringen können.

Was die Songauswahl betrifft, kann man vielleicht meckern, daß nichts von "Pictures at an Exhibition" vertreten ist, dafür fast das komplette "Brain Salad Surgery" incl. einer 36 Minuten-Fassung von "Karn Evil 9". Aber schließlich war das die Tour zum Album. "Hoedown" gibt es hier in einer High-Speed-Fassung. "Toccata" hat gegenüber der Studiofassung einiges gewonnen. In die "Tarkus"-Suite sind der Refrain aus King Crimsons "Epitaph" und ein längliches Synthie-Solo von Emerson hineingewoben. "Take a pebble" ist eine große Suite, in der auch Greg Lake mit "Still... you turn me on" und "Lucky man", beide ganz ohne Synthie-Einlagen und nur mit A-Gitarre gespielt, zu seinem Recht kommt. Anschließend folgt mit den "Piano improvisations" eine längere Jazz-Einlage von Emerson am Klavier, in die er die unvermeidliche Klassikadaption, hier Friedrich Guldas "Fuge" sowie von Joe Sullivan "Little rock getaway" einbaut. Anschließend gibt es die genauso unvermeidlichen Western-Stücke, diesmal als Medley "Jeremy Bender / The Sheriff". Die dritte LP nimmt schließlich "Karn evil 9" komplett für sich in Anspruch, wobei besonders "1st impression" durch ein Drumsolo von Carl Palmer aufgebläht wird.

Aufgrund des nicht optimalen Klanges ist diese Platte sicher kein gleichwertiger Ersatz für die Studioalben. Davon abgesehen versprühen die Aufnahmen zwar Spielfreude und Können, jeder nicht jeder Gimmick trägt zur Qualitätssteigerung bei. So ist gerade bei Tarkus die Epitaph-Einlage unverständlich und das Synthie-Solo dehnt den Song unnötig in die Länge. Trotzdem sei diese Platte jedem ELP-Fan empfohlen und der "Works Live"-Platte eindeutig vorzuziehen.

Nach dieser Aufnahme gönnten sich ELP erst einmal eine Auszeit, Urlaub machen, sich um die Familie kümmern, Solo-Projekten nachgehen. Was aus diesen Projekten dann wurde, läßt sich auf "Works, Volume 1" nachhören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.10.2005
Letzte Änderung: 28.10.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Im Herbst 2009 erscheint in typischer ELP-Manier eine Deluxe Edition dieses Meilensteins sowohl des Progressive Rock als auch der Gattung des Live-Albums. Was meine ich mit "in typischer ELP-Manier"?

1. Das Album erscheint plötzlich, ohne Vorankündigung
2. Das Veröffentlichungsdatum ist völlig unklar: Das offiziellste Erscheinungsdatum, das sich im Netz finden ließ, ist der 20. November, die Scheibe steht aber seit September im Laden
3. Offizielle Informationen gibt es nicht: pünktlich zur Veröffentlichung ist die Band-Website außer Betrieb
4. Es gibt keinerlei Mehrwert: Bonustracks Fehlanzeige.

ELP sind platt. Am Ende und ausverkauft. Zu oft sind die Fans nun schon auf die Schnauze geflogen, mit einer aufwändigen Box etwa, auf der ein einziger bislang unbekannter ELP-Song war (und ob der ursprünglich wirklich für ELP bestimmt war, darüber kann man streiten), mit zig und aberzig Liveaufnahmen und Best-of-Compilations und seit einiger Zeit mit Deluxe-Editions, deren größte Sensation Instrumentalversionen der Songs sind - will sagen, man hat einfach die Gesangsspur gelöscht. Niemand interessiert sich für solche Abzocke, auch ELP-Fans nicht mehr, und schon gar nicht in einer Zeit, in der Wirtschaftsunternehmen nicht gerade die beliebtesten Zeitgenossen sind. ELP sollten sich wieder zusammentun oder es lassen, aber Archivveröffentlichungen aus den gähnend leeren Archiven dieser Band braucht die Welt wie einen Kropf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.10.2009
Letzte Änderung: 6.10.2009
Wertung: 14/15
Ein gigantisches Album (in mehrerlei Hinsicht) - das wir jetzt nochmal vorgelegt bekommen, weil die Nachfrage das Angebot bestimmt und der Markt alles regelt!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Emerson, Lake & Palmer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Emerson, Lake & Palmer 11.60 6
1971 Tarkus 10.75 5
1971 Pictures at an Exhibition 12.00 5
1972 Trilogy 12.00 4
1973 Brain Salad Surgery 12.00 4
1977 Works, Volume 2 4.63 8
1977 Works, Volume 1 7.25 4
1978 Love Beach 6.43 7
1979 In Concert 6.00 1
1992 The Atlantic Years 12.00 1
1992 Black moon 4.50 4
1993 Works Live 10.00 1
1993 The Return of the Manticore 12.00 3
1993 Live At The Royal Albert Hall 10.50 2
1994 In The Hot Seat 1.60 5
1997 Live in Poland 8.00 1
1999 Pictures at an Exhibition. Collectors Edition (DVD) 12.67 3
2001 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Two 12.00 1
2001 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.One 11.00 1
2002 Re-Works 7.00 1
2002 Best of the Bootlegs 9.00 1
2002 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Three 8.00 1
2002 Works Orchestral Tour, Olympic Stadium, Montreal 1977 / The Manticore Special (DVD) 10.00 1
2002 Live at the Isle Of Wight Festival 1970 7.00 2
2004 Inside Emerson Lake & Palmer. 1970 - 1995. An independent critical review (DVD) 10.00 1
2004 Welcome Back (DVD) 9.00 1
2004 Masters From The Vaults (DVD) 10.00 1
2005 Beyond The Beginning (DVD) - 1
2005 Live at Montreux 1997 (DVD) 6.00 1
2006 The Birth Of A Band - Isle of Wight Festival Sat August 29th 1970 (DVD) 10.00 1
2006 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four 5.00 1
2007 From the Beginning - 1
2009 Works Deluxe Edition - 1
2010 High Voltage - 1
2010 Live High Voltage 10.00 1
2011 Live At The Mar Y Sol Festival '72 12.00 1
2011 Live At Nassau Coliseum '78 11.00 1
2011 ...welcome back my friends High Voltage Festival 2010 40th Anniversary 9.00 1
2013 Live in Montreal 1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum