SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Peter Hammill

The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: live; sonstiges
Label:
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill gtr, keyboards, vocals
Guy Evans drums, percussions, Midipads

Gastmusiker

Hugh Banton organ
Many Elias drums
Stuart Gordon violin
David Jackson flutes, saxophones, soundbeam
Giles Perring gtr, drums
Mat Fraser drums
Patou Soult drums

Tracklist

Disc 1
1. Indroduction 0:41
2. Fireworks 3:51
3. A forest of pronouns 7:53
4. Anatol's proposal 4:10
5. After the show 8:07
6. Roger and out 3:18
7. Accidents 9:15
8. Four kinds of rice/Hello/Resolution 11:32
9. Woman of Ireleand 2:03
10. Ship of fools 7:45
Gesamtlaufzeit58:35
Disc 2
1. Hamburg station 3:50
2. Seven wonders 10:14
3. Adagio for strings 9:32
4. Red shift 10:50
5. Lemmings 15:19
6. Outroduction 3:16
7. Traintime 7:39
Gesamtlaufzeit60:40


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Es gibt Momente, da fluche ich, dass ich nicht in England wohne, und dieser Livemitschnitt ist einer der Gründe. Es ist eine Zusammenarbeit von Hammill und Evans mit seiner Band Echo City.

Dazu kommen noch diverse andere bekannte Namen, die im Laufe des Konzertes in unterschiedlichen Variationen zusammenspielen, bis bei "Lemmings" ein Raunen durchs Publikum geht und ihm plötzlich klar wird, dass für diesen einen Song VdGG zusammen auf der Bühne stehen - und dieser Erkennungsmoment verursacht mir auch auf der Cd immer eine Gänsehaut. Ansonsten DER HAMMILL-Mitschnitt für mich, gerade die ständigen Variationen der Bandbesetzung und die Hereinnahme von Echo City geben den Song etwas eindringliches. Man merkt allen an, wieviel Spaß ihnen das Konzert gemacht hat. Es geht los mit Evans/Hammill und Stücken aus "Spur to the moment". Und durch die moderne Miditechik erzeugen die beiden ganze Soundwälder, die aber immer klar und transparent bleiben. Mit "After the show" sind sie dann schon zu dritt, da Gordon tolle Violineinlagen gibt. Bei "Accidents" wird er durch Elias abgelöst, also zwei Drummer und Hammill - und das Stück kommt in einer Brachialgewalt daher, die unbeschreiblich ist. Danach ist erstmal Schluss mit der Band und Jackson steht allein auf der Bühne, um Ausschnitte aus seiner Soloplatte "Fractal bridge" zu liefern. Das klingt dann sehr ätherisch und fernöstlich, ohne aber in den üblichen AMBIENT-Schrott abzugleiten. Gordon gibt dann ein kurzes Geigensolo mit "Woman from Ireland". Hammill, Evans und Elias kommen wieder auf die Bühne und ein grandioses "Ship of fools" schließt die erste CD ab.

"Hamburg station" ist wohl ein Stück von Echo City, das hier von Evans und Hammill interpretiert wird. Nahtlos geht es in "Seven wonders" über, und nun kommen die anderen ECHO CITY-Mitglieder dazu, und auch Jackson klingt sich ein. Dann verlassen alle die Bühne und Hugh Banton spielt ein Adagio auf der Kirchenorgel (soweit ich weiss, baut und wartet er jetzt beruflich welche). Dann folgt einer der Höhepunkte: "Red Shift" hier mit Hammill, Evans, Banton und Perrin. Der Song bginnt ganz langsam und leise mit elektronischem Geplänkel, bis die Orgel und die Gitarre einsetzen und sich allmählich die Songstrukturen herauskristalisieren. So könnte VdGG heute klingen, ohne aufgewärmt zu klingen. Es gibt einen nahtlosen Übergang mit Geplänkel an den Instrumenten, Perrin verlässt die Bühne, Evans spielt einen schnellen Rhythmus, Hammill ein paar Riffs auf der Gitarre und Jackson kurze Einwürfe mit dem Saxophon, Banton legt einen Orgelteppich und plötzlich realisiert das Publikum, das da VdGG auf der Bühne stehen, Jubel bricht aus und "Lemmings" geht los. Bei Traintime stehen dann alle auf der Bühne, und liefern einen grandiosen Abschluss einen phänomenalen Konzertes. Einziges Manko ist die Soundqualität, die besonders im Gesang eher dünn klingt, aber die Musik entschädigt mehr als vollständig.

Fazit. Ich wünschte, ich wäre dabei gewesen (oder sie würden das auch mal in Deutschland wiederholen!!)

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 31.7.2005
Wertung: 15/15
für die Nicht Die-hard-Fans eine 11

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Auf Einladung der "Union Chapel" sollte Guy Evans "irgendwas" machen... gesagt, getan. Evans organisierte einen Duo-Gig mit seinem ehemaligen Van Der Graaf Generator-Kumpel Peter Hammill. Zusammen hatten die beiden schon knapp 10 Jahre vorher ein gemeinsames Album aufgenommen.

Um das Ganze etwas aufzulockern, sollten Mitglieder von Evans' Band "Echo City" sowie übliche Begleiter Hammillschen Soloschaffens mit auf die Bühne kommen. Und weil's so schön war, wurden auch die beiden anderen Musiker aus Van Der Graaf-Zeiten, Hugh Banton und David Jackson, mit an Bord geholt.

Guy Evans hat inzwischen ein grosses Faible für elektronische Spielereien entwickelt. So sampelte er einige von Hammills Solostücken, um Fragmente davon dann im Liveset nutzen zu können. Darüberhinaus spielt er hauptsächlich elektronische Percussion, wie z.B. die "Blue Drums", anscheinend eine Erfindung der "Echo City"-Musiker.

Im Zusammenspiel von Evans und Hammill entwickeln sich durchaus einige mitreissende Momente. Hammills Stücke werden sozusagen seziert und bis auf die Knochen gestrippt, bis nur noch Skelette der Songs übrig bleiben. Diese Skelette werden stark percussionlastig mit Gitarre, Gesang und allerlei Elektronik-Spielereien zum Leben erweckt. Dies funktioniert besonders gut bei "After The Show", welches geradezu körperlich spürbar intensiv wird. Ungeheuer kraftvoll und brachial donnern auch "Accidents" und "Ship Of Fools" aus den Boxen. Sozusagen Heavy Metal mit anderen Mitteln... Besonders die Kombination zweier Drummer, wobei der eine (Elias) wohl eher die rhythmischen Parts auf einem konventionellen Drumsets spielt, der andere (Evans) sich hingegen an der elektronischen Percussion austobt, setzt wilde Akzente. Dazu spielt Hammill auffallend oft seine kratzig-punkige Gitarre.

In eine ähnliche Kerbe schlagen auf der zweiten CD Kracher wie "Seven Wonders" oder das hochenergetische "Red Shift". Hier entfalten die Songs in ihrer oft brachialen Ausführung einen rauhen, faszinierenden Charme. Und dann kommt ja noch der "grosse Moment", als plötzlich Van Der Graaf Generator wiedervereinigt auf der Bühne stehen und "Lemmings" zum Besten geben. Das ist schon ein Gänsehaut-Moment. Auch wenn die Version von "Lemmings" ein bisschen unter dem eingerosteten Ensemble-Spiel der Vier leidet, dafür reichlich archaischen Charme versprüht. Schon kurios wie unter anderem der Einsatz des elektronischen Drumsets und der Kirchenorgel den Charakter des Songs verändern.

Ich habe mir unzählige Hammill-Veröffentlichungen gekauft, eigentlich wohl immer auf der Suche nach Van der Graaf Generator. Entsprechend lassen mich viele Hammill-Solo-Outputs eher unbefriedigt oder fragend zurück. So gesehen kommt dieses Konzert der Stimmung und der Atmosphäre alter Van Der Graaf-Alben vielleicht sogar am nächsten.

Allerdings offenbart das Album auch einige Schwächen: So ist Hammills Gesang, wohl durch die eher bootleghafte Aufnahmetechnik (wenige Mikrofone, direkt auf DAT), ungewohnt dünn und wenig dominant. Hammills limitierte Fähigkeiten auf der Gitarre können einem mit der Zeit etwas auf die Nerven gehen. Einige Stücke bieten diese Art der Improvisation, die sich für mich nach Geräuscherzeugung ohne wirklichen Sinn anhört. Das sind meist die von Evans und Hammill gemeinsam "komponierten" Songs und die Stücke von Evans' Band "Echo City".

Die Soloeinlagen von Jackson (allerlei Getröte und Geflöte unterlegt von Soundbeam-Gefipe), Gordon (Folk-Violine ohne Belang) und Banton (langweiliges Georgel, obwohl ich gerade den Kirchen-Orgel-Klang sonst total gerne mag) sind ziemliche Ausfälle. In den anderen Songs, an denen sie beteiligt sind, beweisen sie aber, dass eigentlich nichts verlernt haben.

So halten sich hier also grandiose Momente und Stellen einer gewissen Zähigkeit und gepflegter Langeweile irgendwie die Waage, aber die grandiosen Momente überwiegen, so dass Hammill- und Van der Graaf-Fans dieses Konzert-Album keinesfalls missen sollten.

Anspieltipp(s): After The Show. Accidents, Red Shift
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.7.2005
Letzte Änderung: 30.7.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Peter Hammill

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Fool's Mate 9.60 5
1973 Chameleon in the Shadow of the Night 10.00 3
1974 The Silent Corner and the Empty Stage 13.00 3
1974 In Camera 12.50 3
1975 Nadir's Big Chance 11.33 4
1977 Over 11.67 3
1978 The Future Now 11.67 3
1979 pH7 13.33 3
1980 A Black Box 12.75 4
1981 Sitting Targets 9.00 3
1982 Enter K 12.50 2
1983 Patience 11.00 2
1984 The Love Songs 8.50 2
1985 The Margin+ 12.50 4
1986 Skin 8.00 2
1986 And close as this 6.25 4
1988 In A Foreign Town 8.50 2
1988 Spur of the Moment (Peter Hammill & Guy Evans) 8.50 2
1990 Room Temperature Live 9.67 3
1990 Out Of Water 9.00 2
1991 The Fall of the House of Usher 7.50 2
1992 Fireships 10.50 2
1993 The Noise 7.00 2
1993 Offensichtlich Goldfisch 9.00 2
1993 There Goes The Daylight 9.00 2
1993 Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983 7.50 2
1994 Roaring Forties 9.67 3
1995 The Peel Sessions 12.00 2
1995 X My Heart 10.50 2
1996 Tides 9.00 2
1996 Past Go: Collected - 1
1996 Sonix 8.50 2
1997 Everyone You Hold 11.50 2
1998 This 10.00 2
1999 Typical 12.50 2
1999 The Appointed Hour (Roger Eno & Peter Hammill) 9.50 2
1999 The Fall of the house of Usher (deconstructed & rebuilt) 9.00 2
2000 None of the Above 10.00 2
2001 Unsung 11.00 1
2001 What, Now? 11.50 2
2002 Clutch 13.00 2
2004 Incoherence 12.50 2
2006 Veracious 11.00 3
2006 Singularity 12.00 3
2009 Thin Air 11.00 2
2009 In the Passionskirche Berlin MCMXCII 10.00 1
2011 Pno, Gtr, Vox 12.00 2
2012 Pno, Gtr, Vox Box 12.00 1
2012 Consequences 10.33 3
2014 ...all that might have been... 11.00 1
2016 Live at Rockpalast 13.00 1
2017 From the Trees 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum