SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
10 cc - Bloody Tourists
6.12.2017
Circle - TULIKOIRA
Michael Brückner Project - Mole
Johannes Luley - Qitara
Lesoir - Latitude
ARCHIV
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spock's Beard

There & here (The "from the vaults" series vol.4)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: Radiant Records
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Neal Morse keys, lead vocals, acoustic guitar, drums
Nick D`Virgilio drums, vocals, acoustic guitar
Alan Morse guitars, vocals
Dave Meros bass, vocals
Ryo Okumoto hammond, keys, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Beware of darkness 6:50
2. Gibberish 5:10
3. At the end of the day 16:58
4. Revelation 6:45
5. All on a sunday 4:15
6. Thoughts (part ii) 5:01
7. Harm`s way 12:33
8. Ryo`s solo 10:03
Gesamtlaufzeit67:35
Disc 2
1. The great nothing 26:38
2. Medley : doorway, mood for a day, the light, june 19:53
3. Space truckin`/soul sacrifice 4:56
4. Whole lotta love/waste away 12:02
Gesamtlaufzeit63:29


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


"There and here" ist die fünfte Live-Produktion der "Bärte" nach "the beard is out there", Don`t try this @ home", "Don`t try this @ home either" und "live at the Whiskey". Aufgenommen an verschiedenen Konzerten der "V"-Tour steht vor allem eben dieses Album im Mittelpunkt. Begonnen wird aber mit "Beware of darkness", dem Titelstück des gleichnamigen Albums. Ein ordentlicher Anfang, mehr aber auch nicht. Es folgt mit "gibberish" ein Stück mit zwei Gesichtern. Die mehrstimmigen Vokalharmonien zu Anfang sind grässlich gelungen. Die Intonation ist einfach nicht sattelfest und so eiern sich die Bärte mühsam durch das "all that is shall be...". Zum Schluss kommt dann aber Konzertatmosphäre auf, was vor allem an Nick`s Schlagzeugspiel liegt. Auch bei "at the end of the day" liegen lead und background vocals oftmals daneben, was die richtige Tonlage betrifft, der Klang des Stückes ist insgesamt etwas dumpf, das Schlagzeug spielt aber irgendwie lockerer und variantenreicher als auf der Studioversion. Gut gelungen auch ein Hammond-Solo von Ryo. Macht Spass. "Revelation" und "all on a sunday" sind live noch schlechter als auf "V". Skip-Taste gedrückt...! "Thoughts II" kämpft mit dem gleichen Problem wie "gibberish" : live klingen die mehrstimmigen Vokalarrangements einfach schräg und liegen die Akteure immer den entscheidenden Halbton daneben. Dann der erste Höhepunkt mit "Harm`s way". Klingt sehr gut, knackig, druckvoll und sauber, ist immer noch eine der besten Kompositionen der Band und in dieser Liveversion ein kleines Meisterstück. Für mich der Höhepunkt der Platte. Ryo`s Solo beschliesst die erste CD. Gehört zu jedem Bärte-Konzert dazu, ist live immer wieder ein Ereignis und auch auf dieser CD einer der Höhepunkte, da einiges "proggier" als die vielen kurzen "Morse-Babies" von "V".

CD2 beginnt mit den bedrohlichen Keyboardklängen von "the great nothing". Was mir auffällt ist, dass die Sounds der Keyboards leicht anders klingen als in der Studioversion. Zu Anfang wird man zum Beispiel an JeanMichel Jarre erinnert. Auch der klangliche Geamteindruck ist hier wieder sehr gut. Aus Utrecht (die meisten Aufnahmen) und Hamburg stammen die Titel mit dem reiferen Sound, LA und Pratteln fallen da etwas ab. "The great nothing" hält live, was es verspricht. Ist ein grosses Werk der Bärte und ein weiterer Höhepunkt des Albums. Es folgt ein Medley mit Klassikern wie "the doorway", "the light" und der Ballade "June". Solide, gabs aber auch schon vorher mal. "Space truckin`/soul sacrifice" hätte man sich meinetwegen schenken können, ebenso "whole lotta love/waste away". Fazit : A3,A6-8, und B1 dazu ein 5-minütiges Schlagzeugsolo hätten eine gute live-CD ergeben, durch die übrigen Stücke wurde das Ganze leider wieder auf 130 Minuten aufgeblasen. Und der Wermutstropfen schlechthin : auch nach 5 Livealben warte ich weiter vergeblich auf "time has come". Wann liebe Bärte werdet ihr ENDLICH diese grandiose Komposition live spielen ?

Nachtrag 11.10.02 : wohl nie mehr.....

Anspieltipp(s): harm`s way
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2002
Letzte Änderung: 30.5.2003
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Spock's Beard

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The Light 11.80 4
1996 The official live bootleg 11.00 1
1996 Beware Of Darkness 11.25 4
1998 Live: The Beard Is Out There 11.00 1
1998 The Kindness Of Strangers 11.33 3
1998 From the vault 4.00 1
1999 Live at the Whisky and Nearfest 8.50 2
1999 Skin (Single) 3.00 2
1999 Day For Night 9.00 2
2000 V 11.25 4
2000 Don't try this at home 8.50 2
2000 Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3) 6.00 2
2000 Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2) 3.50 2
2001 All On A Sunday (Single) 1.00 2
2002 Snow 11.00 2
2002 Don't Try This At Home (DVD) 10.00 1
2003 Feel Euphoria Ltd. Edition 7.20 5
2004 The Making of Snow - 1
2005 Gluttons For Punishment - Live in '05 9.00 2
2005 Octane 8.57 7
2006 Spock's Beard 8.75 4
2008 Live (DVD) 11.00 2
2010 X 11.00 5
2012 The X-Tour Live 11.00 1
2013 Brief Nocturnes and Dreamless Sleep 10.33 3
2015 The Oblivion Particle 10.50 2
2015 The First Twenty Years 10.00 2
2017 Snow Live 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum