SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
24.11.2017
Agusa - Agusa
Lunatic Soul - Fractured
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
ARCHIV
STATISTIK
24109 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gryphon

Gryphon

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Folk
Label: Transatlantic
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brian Gulland Fagott, Krummhorn, Blockflöte, Keyboards, Gesang
Richard Harvey Blockflöte, Krummhorn, Keyboards, Gitarre, Mandoline
David Oberlé Schlagzeug, Percussion, Gesang
Graeme Taylor Gitarre, Keyboards, Blockflöte, Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Kemp´s Jig 3:07
2. Sir Gavin Grimbold 2:45
3. Touch And Go 1:29
4. Three Jolly Butchers 3:54
5. Pastime With Good Company 1:31
6. The Unquiet Grave 5:40
7. Estampie 4:53
8. The Astrologer 3:12
9. Tea Wrecks 1:06
10. Juniper Suite 4:49
11. The Devil And The Farmer´s Wife 1:55
Gesamtlaufzeit34:21


Rezensionen


Von: Horst Straske @


Auf ihrem 1973 veröffentlichten titellosen Debütalbum präsentierten sich Gryphon noch fast ausschließlich von ihrer folkloristischen und akustischen Seite. Lediglich die beiden Titel "Touch And Go" und "Juniper Suite" sind Eigenkompositionen. Ansonsten wurde auf traditionelles Liedgut zurückgegriffen, das von der Band teils relativ authentisch wiedergegeben wurde oder aber auch stellenweise aufwendig umarrangiert wurde.

Musikalisch bietet das Erstlingswerk eine sehr ansprechende Mixtur aus unkomplizierten Folksongs und höfischen Klängen. Der Hörer wird somit auch mit der Musik des späten Mittelalters und der Renaissance vertraut gemacht. Insbesondere das Spiel des Krummhorns verleiht dem Ganzen eine eigene Note. Zu sämtlichen Songs hat die Band ausführliche Anmerkungen über die Herkunft, den Inhalt und die musikalische Umsetzung der traditionellen Stücke verfasst. Besonders die oft fälschlicherweise König Heinrich VIII. zugeschriebene Komposition "Pastime With Good Company" bietet wunderschöne Renaissancemusik. Nach diesem kurzen Intermezzo folgt mit dem ruhigen "The Unquiet Grave" ein weiterer Höhepunkt. Thematisch geht es dabei um die Begegnung eines Jünglings mit dem Geist seiner verstorbenen Geliebten.

Mit dem quirligen "Estampie" fühlt man sich dann auf einen mittelalterlichen Markt versetzt. Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen englischen Tanz aus dem 13. Jahrhundert. Die Eigenkomposition "Juniper Suite" fügt sich perfekt in die übrigen traditionellen Kompositionen ein und glänzt einmal mehr mit Krummhorn und Fagott.

Mit dem witzigen "The Devil And The Farmer´s Wife" findet das Debüt von Gryphon seinen Abschluss und kann dem gegenüber traditionellen Folk-Klängen aufgeschlossenen Hörer wärmstens empfohlen werden. Hier und da blitzen auch schon ganz leichte progressive Ansätze hervor, die dann die nachfolgenden Album bestimmen sollten. Auf jeden Fall bietet dieses Erstlingswerk eine höchst interessante und bisweilen sogar amüsante Reise in die englische Musik der vergangenen Jahrhunderte.

Anspieltipp(s): Pastime With Good Company, The Unquiet Grave, Juniper Suite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.12.2002
Letzte Änderung: 15.12.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gryphon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Midnight Mushrumps 12.00 1
1974 Red Queen To Gryphon Three 11.00 1
1975 Raindance 11.00 1
1977 Treason 9.50 2
2002 About As Curious As It Can Be 11.00 2
2003 Glastonbury Carol - 1
2004 Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum