SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Maida Vale

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994 (Aufnahmen von 1971 - 1976)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Strange Fruit
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hugh Banton Orgel, Bass Pedals
Guy Evans Schlagzeug
Peter Hammill Gesang, Gitarre
David Jackson Saxophon, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Darkness   (6.10.1971) 7:17
2. Man-Erg   (6.10.1971) 11:00
3. Scorched Earth   (7.3.1975) 9:40
4. Sleepwalkers   (7.3.1975) 8:58
5. Still Life   (4.1.1976) 7:20
6. La Rossa   (4.1.1976) 10:00
7. When She Comes   (11.11.1976) 8:08
8. Masks   (11.11.1976) 7:22
Gesamtlaufzeit69:45


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


"Maida Vale" enthält Aufnahmen, die für BBC Radiosendungen entstanden. Die Aufnahmen entstanden live im Studio, und bis zur Erscheinung der VdGG Box waren dies damit die einzigen offiziellen Livemitschnitte der "klassischen" VdGG Besetzung. Zwar wurden die Aufnahmen im Gegensatz zu denen auf der Box ohne Publikum gemacht, dafür ist die Klangqualität hier wesentlich besser. Dies gilt auch im Vergleich mit den CD-Fassungen der entsprechenden VdGG-Studioalben.

Die Versionen auf "Maida Vale" entsprechen im Großen und Ganzen den Originalfassungen, sie klingen lediglich etwas dynamischer, vor allem singt Hammill hier noch aggressiver. Besonders fällt dies bei dem in der ursprünglichen Fassung recht ruhigen "Still Life" ins Gewicht.

"Maida Vale" bietet also dem Fan nichts wesentlich Neues. Andererseits erhält man damit einen guten Überblick über die beste Periode dieser Band, so dass "Maida Vale" für VdGG-Einsteiger durchaus empfehlenswert ist.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.1.2003
Letzte Änderung: 12.1.2003
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4
2018 Live At Rockpalast-Leverkusen 2005 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum