SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.2.2018
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
ARCHIV
STATISTIK
24379 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Wurdah Ïtah

(Siehe auch: Leitfaden "Prog und Film")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974 (Die Original-LP hieß "Tristan et Yseult - Musique Originale de Christian Vander" (Soundtrack))
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Blasquiz Vocals,Percussion
Stella Vander Vocals
Jannik Top bass
Christian Vander Piano,Keyboards,Drums,Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Malawelakaahm   (Vander) 3:37
2. Bradia Da Zimehn Iegah   (Vander) 2:17
3. Maneh Fur Da Zess   (Vander) 1:37
4. Fur Dihhel Kobaia   (Vander) 4:55
5. Blum Tendiwa   (Vander) 3:25
6. Wohldunt Miem Deweless   (Vander) 3:31
7. Wainsaht !!!   (Vander) 2:29
8. Wlasik Steuhn Kobaia   (Vander) 2:47
9. Sehnnteht Dros Wurdah Sums   (Vander) 3:25
10. C'est La Vie Qui Les A Menes La   (Vander) 5:00
11. Ek Sun Da Zess   (Vander) 5:00
12. De Zeuhl Undazir   (Vander) 2:16
Gesamtlaufzeit40:19


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Nominell ist dies ein Christian Vander-Album; da jedoch die komplette Magma-Stammbesetzung (Klaus Blasquiz, Stella Vander, Jannik Top) plus den Meister diese Platte eingespielt hat, und es sich obendrein um den zweiten Teil des "Theus Hamtaahk"-Zyklus handelt, dessen beide anderen Teile zum Magma-Stammrepertoire gehörten, kann man es wohl als Magma-Album betrachten.

Musikalisch handelt es sich genauso um den typischen Magma-Sound: stampfende Rhythmen mit vielen Wiederholungen, viel Gesang in Chistian Vanders Kunstsprache Kobaïanisch, alles irgendwo zwischen "Carmina Burana", "Raumschiff Enterprise" und Stammestanz.

Allerdings stecken in "Wurdah Ïtah" mehr musikalische Ideen und Themen als z.B. in "Köhntarkösz" oder "De Futura", und daher sind die einzelnen Abschnitte kürzer. Auch scheinen die Motive etwas Dur-lastiger zu sein als bei den anderen Magma-Epen; so wirkt alles nicht ganz so düster-bedrohlich, sondern stellenweise fast fröhlich-erhebend.

Allerdings ist die Besetzung stark zurückgeschraubt: Gesang, Baß, Schlagzeug, Klavier und wenig E-Piano. Dadurch bleibt der Grundsound etwas eintöniger als bei den meisten anderen Magma-Scheiben (außer vielleicht "Mekanïk Kommandöh").

Alles in allem eine guten CD in bester Magma-Tradition. Daher: wer schon "Köhntarkösz" oder "Mekanïk Destruktïw Kommandöh" besitzt, muß sie nicht unbedingt haben, aber für den Fan lohnt sie sich auf jeden Fall.

Anspieltipp(s): Manëh Fur Da Zëss
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Der zweite Teil der "Theusz Hamtaahk"-Trilogie beginnt mit dem gleichen düster-feierlichen Intro wie der erste. Dann aber ändert sich die Atmosphäre dramatisch, die Musik wird für Magma-Verhältnisse oft geradezu fröhlich und ausgelassen, bisweilen klingt es mehr nach Volkstanz als nach mystischem Ritual.

"Wurdah Ïtah" ist auch kein solch monolithischer Block wie "Theusz Hamtaahk", es besteht, wie man schon an der Titelliste sieht, aus vielen kürzeren, musikalisch recht unterschiedlichen Stücken, die allerdings, von einer vinylbedingten Unterbrechung abgesehen, direkt ineinander übergehen. Die reduzierte Instrumentierung empfinde ich dabei durchaus als positiv, lässt sie doch den Gesang viel mehr zur Geltung kommen.

Wie einige Jahre später "Attahk" zeigt "Wurdah Ïtah" sozusagen die "helle" Seite der Zeuhl-Urväter, allerdings auf wesentlich gelungenere Weise.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.11.2005
Letzte Änderung: 12.11.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2008 Studio Zünd - 1
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3
2017 Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie 15.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum