SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2018
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
ARCHIV
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Chance

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Bronze Records
Durchschnittswertung: 7/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Manfred Mann Keyboards, Gesang
Pat King Bass
John Lingwood Schlagzeug
Trevor Rabin, Mick Rogers, Geoff Whitehorn, Robbie McIntosh Gitarre
Steve Waller Gitarre, Gesang
Chris Thompson, Dyan Birch, Willy Finlayson, Peter Marsh Gesang
Barbara Thompson Saxophon

Tracklist

Disc 1
1. Lies (Through The 80's) 4:33
2. On The Run 3:52
3. For You 5:42
4. Adolescent Dream 2:41
5. Fritz The Blank 2:51
6. Stranded 5:47
7. Hello, I Am Your Heart 5:16
8. No Guarantee 3:51
9. Heart On The Street 4:49
Gesamtlaufzeit39:22


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Auf dem Vorgänger "Angel Station" war zu lesen, es sei das letzte Earthband-Album mit Chris Thompson, aber dann wirkte er auf "Chance" doch wieder mit, wenn auch nur auf den ersten drei Titeln. Auch Ur-Gitarrist Mick Rogers ist wieder dabei, ob durchgehend oder nur hie und da, ist dem CD-Beiheft nicht zu entnehmen. Wahrscheinlich aber eher letzteres, wenn man die doch recht große Anzahl von Gitarristen betrachtet.

"Chance" geht musikalisch in die gleiche Richtung wie "Angel Station", Art-Pop mit mehr Pop als Art. Dennoch gefällt mir "Chance" insgesamt etwas besser als sein Vorgänger. Songs wie "On The Run" und "For You" zeigen die Earthband noch mal in ordentlicher Form. "Adolescent Dream", eine Komposition von Manfred Mann, hat schöne Keyboardpassagen, leidet aber darunter, dass Mann nun mal kein begnadeter Sänger ist. Dagegen ist das folgende "Fritz The Blank", ebenfalls eine Mann-Komposition, instrumental gehalten. Hier legt er noch mal richtig auf dem Mini-Moog los, leider ist das Stück ansonsten eher simpel aufgebaut.

Die restlichen Songs, auf denen jedesmal ein anderer Sänger zum Einsatz kommt, sind nicht weiter bemerkenswert. Ganz nett sind noch "Stranded" mit eingeblendeten Wetternachrichten und "No Guarantee", das ein paar nette Mini-Moog-Einsätze hat. Ansonsten ist "Chance" ein weiterer Beleg dafür, dass die beste Zeit der Earthband vorbei war.

Fazit: wer "Angel Station" noch gut fand, wird auch mit "Chance" zufrieden sein, sonst kann man sich's sparen.

Anspieltipp(s): For You, Stranded
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.2.2003
Letzte Änderung: 5.8.2003
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Im Vergleich zu Angel Station schneidet Chance schlechter ab. Die Sänger geben sich hier die Klinke in die Hand. Dieses Prinzip kennt man von Alan Parsons Project. Und auch musikalisch erinnern mich die Stücke von ihrer Art her stark an die durchwachsenen Alben von Alan Parsons, die etwa zu gleicher Zeit zu hören waren.

Man hört an den Keys noch, dass es Manfred Mann ist, und Chris Thompson und die anderen Sänger sind auch beileibe nicht schlecht. Selbst der von Mann mitgesungene Song wird durch die einnehmende Vokalleistung von Dyan Birch veredelt.

Ansonsten klingt Chance noch mehr nach 80ern als dies Angel Station schon tat, aber es fehlen die starken Ohrwürmer wie Don't kill it Carol, You Angel you oder Angel's at my Gate, die den Vorgänger noch über das Mittelmaß gehoben hatten. For you verschafft einem immerhin so manches déjà-vu...

"Chance" ist so der zwar hörbare, aber doch belanglose Abgesang einer der stärksten Artrock-Bands der 70er Jahre, bevor Mann mit dem respektablen "Somewhere in Africa" die 70er vollständig hinter sich lassen sollte.

Anspieltipp(s): For you, Stranded
Vergleichbar mit: Alan Parsons
Veröffentlicht am: 21.1.2012
Letzte Änderung: 1.8.2016
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1979 Angel Station 8.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum