SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
ARCHIV
STATISTIK
23678 Rezensionen zu 16188 Alben von 6291 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Üdü Wüdü

(Siehe auch: Leitfaden "Zeuhl")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Drums, Percussion, Keyboards, Vocals
Jannick Top Fret Cello, Bass Synth, Keyboards (1,3-6)
Klaus Basquiz Vocals & Percussion
Bernard Paganotti Bass & Vocals (2)
Michel Graillier Piano on (1)
Stella Vander Vocals (1)
Lisa Deluxe Vocals (1)
Catherine Szpira Vocals (1)
Pierre Dutour Trumpets on (1)
Alain Hatot Saxes and Flute
Patrick Gauthier Piano and Synthesizer on (2)

Tracklist

Disc 1
1. Üdü Wüdü   (C.Vander) 4:12
2. Weidorje   (B.Paganotti, K. Blasquiz) 4:29
3. Troller Tanz (Ghost Dance)   (C.Vander) 3:37
4. Soleil D'Ork (Ork's Sun)   (J.Top) 3:51
5. Zombies (Ghost Dance)   (C.Vander) 4:16
6. De Futura   (J.Top) 17:37
7. Ëmëhntëht-Rê (extrait no.2)   (C.Vander (7th-CD only)) 3:12
Gesamtlaufzeit41:14


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Hinter dem (auf jeden Fall für deutsche Ohren) albernen Titel verbirgt sich Magmas Studio-Nachfolger zur Live-Doppel-CD "Hhai", der eine gewisse Abkehr vom Sound der vorherigen Platten bedeutete. Waren jene relative chorlastig und arbeiteten in langen Stücken viel mit Klavier/E-Piano, so betritt auf "Üdü Wüdü" der Baß als Hauptinstrument die Bühne, was daran liegen könnte, daß die Bassisten Bernard Paganotti und Jannik Top einen Großteil der Stücke geschrieben haben... Was gottseidank nach wie vor bleibt und zu einem großen Teil zu Magmas Faszination beiträgt, ist Christian Vanders präzises, kraftvolles, peitschenartiges Schlagzeugspiel.

Das erste, fast fröhliche (Titel-)Stück mit seinem Beinah-Latin-Rhythmus, Bläsern und viel Gesang lockt einen etwas auf die falsche Fährte, und auch die zweite Nummer bleibt relativ nah am Stil von "Köhntarkösz" etc., aber spätestens ab dem dritten Stück "Troller Tanz" mit zirpenden und posaunenartigen Synthie-Stellen und prominentem Baß ändert sich dies, das nachfolgende "Soleil D'Ork" kombiniert diesen Sound mit Indianer-artigem Ethno-Singsang, und auch "Zombies" schließt daran an und bietet außerdem grandiose Schlagzeug-Pyrotechnik von Vander.

Die Platte kulminiert im abschließenden "De Futura", einer in Dreierbesetzung (Top, Vander, Blasquiz) eingespielten siebzehnminütigen repetitiven Baßriff-Orgie mit Klaus Blasquiz bellenden Vocals, die voller Energie und hypnotischer Kraft steckt: cool.

Anspieltipp(s): Troller Tanz
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Christian Vander hat "Üdü Wüdü" einmal als Soloplatte von Jannick Top bezeichnet. Verständlich, zeichnet Top doch für über die Hälfte der Spielzeit verantwortlich. Dementsprechend steht auch sein Bassspiel im Vordergrund, was bei "De Futura" gar orgiastische Züge annimmt. Dieses ist das einzige der langen Magma-Epen, das nicht aus der Feder von Christian Vander stammt. Das merkt man ihm auch an, da es wesentlich simpler aufgebaut ist als MDK oder Theusz Hamthaak. Dafür hat es die heutige Zeuhl-Szene um Happy Family oder Ruins mit seinem dominaten Bass und synkopierten Schlagzeug maßgeblich beeinflußt.

Aber neben Tops Bass und Vanders Schlagzeug gibt es noch ein drittes dominantes Instrument, das hier wesentlich häufiger eingesetzt wird als noch auf früheren Alben: der Synthesizer (ebenfalls von Top bedient), der - mit viel Vibrato gespielt - der Musik ein spacerockiges Feeling verpaßt.

Mit diesem Album mit seinen kurzen Stücken scheinen sich Magma von ihrem Kobaia-Image lösen zu wollen. Ein Zugeständnis an den Zeitgeist? Bernard Paganotti jedenfalls, der sowieso nur auf einem Song vertreten war, verließ Magma und gründete eine eigene Band, Weidorje. Magma beschritten den eingeschlagenen Weg mit "Attahk" weiter.

Anspieltipp(s): De Futura, Troller Tanz
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.1.2005
Letzte Änderung: 12.1.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Uber Kommandoh - 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum