SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Wie die Jungs aus Liverpool. Beatles Songs ohne Lennon/McCartney (24.4.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
25.4.2017
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
Starfish64 - An Altered State Of Joy
20.4.2017
Magma - Attahk
Barock Project - Detachment
The Universe By Ear - The Universe By Ear
ARCHIV
STATISTIK
23376 Rezensionen zu 15966 Alben von 6200 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Concert Bobino 1981

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984 (1981 aufgenommen)
Besonderheiten/Stil: live; Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 7.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stella Vander vocals
Lisa Deluxe vocals
Yvon Guillard saxophon
Alain Guillardv trumpet
Guy Khalifa piano, vocals
Benoit Wideman piano
Jean-Luc Chevalier air bass
Dominique Bertram earth bass
Doudou Weiss drums
Christian Vander drums, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Zaïn 7:39'
2. Hhaï 12:52'
3. Ürgon Gorgo 6:04'
4. Retrovision (Attahk) 19:48'
Gesamtlaufzeit46:23
Disc 2
1. Who's my love 7:07'
2. Otis 12:48'
3. Zëss (Extrait) 30:19'
4. You 15:47'
Gesamtlaufzeit66:01


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Und noch eine Liveaufnahme aus der "Akt"-Serie. Auch hier ist die Tonqualität ziemlich gut. Musikalisch ist es die Phase des Übergangs: teilweise noch die alten MAGMA, wie man sie z.B. aus den "Retrospektïw"-Aufnahmen kennt, teilweise schon so, wie sie später auf "MERCI" klingen werden.

"Zaïn" ist eine Mischung zwischen der Einleitung zu MDK und der "Retrovision"-Version auf der "Retrospetiw 3". "Hhaï" kommt noch energischer daher, mit wüsten Keyboard-, Bass- und Gitarrenduellen, einfach grandios. Dazu haut Vander so kraftvoll auf den Drums herum,dass man Angst bekommt, die Bühne bricht zusammen. "Ürgon Gorgo" klingt wie eine Mischung aus einer Phrase aus dem "Attahk"-Album und "Üdü Wüdü". Hier ist besonders das Spiel der beiden Bassisten erwähnenswert - kraftvoll. "Retrovision" ist eine wüstere Ausgabe des gleichnamigen Songs der "Retrospetiw 3-CD"

Die zweite Cd beginnt mit "Who's my love" - und hier beginnt quasi der "Merci"-teil des Konzertes. Der Song ist sehr viel geradliniger gehalten, monotonere Pianophrasen, dazu ein dezentes Schlagzeug und leider sehr discomäßige Backingvocals.Nur die Ausbrüche der Bläser und Bassisten geben dem Song etwas Power. Nicht so weltbewegend. Dafür ist "Otis" schon drei Nummern besser. Der Song beginnt mit einer sehr ruhigen Orgeleinleitung, das Schlagzeug klingt dann eher wie ein Drumcomputer, aber der Song lebt nur vom Gesang Vanders, der dem Song einfach Seele gibt. Dazu kommen wunderschöne Basslinien. Was stört, das das Publikum anscheinend beim Refrain mitsingen möchte. Hier zeigt sich deutlich das Konzept, dass später mit "Offering" weitergeführt wird. "Zëss" ist eine Mischung aus den alten MAGMA, mit einem durchgehenden, monotonen Schlagzeugrhythmus und Piano, dazu 'erzählt' Vander den Text.nach knapp über 10 Minuten geht der Song dann aber los und ist eine perfekte Mischung aus den fast spirituellen Rhythmen der 'alten' MAGMA und dem "Offering"-Konzept mit dem Stimmexperimenten von Vander. Durch die große Besetzung mit zwei Bässen (und einer Gitarre, oder kommt man mit einem Bass so hoch?) klingen die Songs aber noch deutlich mehr nach MAGMA. Der letzte Song,hätte auch später auf "Merci" erscheinen können, teilweise schon sehr funky. Guy Khalifa übernimmt hier auch teilweise schon den Leadgesang. Stellenweise zitieren sie "Dondai" aus dem "Attahk"_Album, allerdings stark in Richtung Disco gezerrt. Passend dafür animiert Khalifa (?) das Publikum zum Mitsingen (und das bei MAGMA!!). Naja, nett aber absolut nicht weltbewegend.

Wer den Übergang von MAGMA zu OFFERING kennenlernen will, findet hier die ersten Ansätze. Aber insgesamt eher eine durchwachsene Platte, obwohl "Zëss", "Otis" oder auch "Hhaï" sehr zu empfehlen sind.

Anspieltipp(s): Zëss, Otis, Hhaï
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 14.8.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Durchwachsen, das kann man wohl sagen. An die alten Magma erinnert hier eigentlich nur noch "Hhaï", das in einer noch kraftvolleren Version als auf (dem ebenfalls sehr durchwachsenen) "Retrospektïw 3" dargeboten wird. Der einsame Höhepunkt der ersten CD, auf der sonst nur noch das coole Intro zu "Zaïn" bemerkenswert ist, wo die einzelnen Sänger(innen) in einer Art Dialog vorgestellt werden bzw. jeder verkörpert eines der vier Elemente - so in etwas verstehe ich das. Leider wandelt sich "Zaïn" danach in eine Art "funky disco"-Stück. In die gleiche Richtung geht auch "Retrovision", das mit penetrantem "Ooh Baby"-Gekreische nervt.

Die zweite CD enthält dann noch mal zwei echte Schätzchen in Form von "Otis" (benannt nach dem Soulsänger Otis Redding, den Vander in der gesprochenen Einleitung erwähnt) und "Zëss". Beide sind musikalisch eher einfach gehalten, weit entfernt von der mystischen Wucht früherer Magma-Epen - aber das passt hier hervorragend, denn beide Stücke beziehen ihre Faszination aus der beeindruckenden Vokalakrobatik Christian Vanders, die durch die sparsame Begleitung noch eindringlicher wirkt.

Erwähnenswert ist noch das abschließende "You". Nicht wegen des Stücks an sich, es ist halt wieder Marke "funky disco", sondern wegen der folgenden Vorstellung der Band, in der Vanders Stimme wieder allerlei Kapriolen schlägt.

Wie gesagt, ein durchwachsenes Album. Die lohnenswerten Stücke "Hhaï", "Otis" und "Zëss" machen etwa die Hälfte der Spielzeit aus; ob es sich lohnt, dafür noch mal die gleiche Menge teils sehr disco-lastiger Musik mitzuerwerben, muss halt jeder für sich entscheiden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.8.2005
Letzte Änderung: 15.8.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 10.00 2
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Merci 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Uber Kommandoh - 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum