SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Babylon - Better Conditions For The Dead
Babylon - Night Over Never
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Klaus Wiese - Neptun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
The Muffins - Secret Signals 1
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anderson, Bruford, Wakeman & Howe

An Evening Of Yes Music Plus...

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (Erweitertes Reissue 2006, Gonzo Multimedia)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; RetroProg
Label: Fragile Records Limited
Durchschnittswertung: 9.5/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman Keyboards
Jon Anderson Vocals
Bill Bruford Percussion, Drums
Steve Howe Guitar, Vocals

Gastmusiker

Jeff Berlin Bass
Julian Colbeck Keyboards
Milton McDonald Guitar, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Benjamin Brittens Young Persons Guide To The Orchestra 1:42
2. Jon Anderson Solo

1. Time and a word 2:43
2. Owner of a lonely heart 2:00
3. Teakbois 1:08
4. Time and a word 1:09

3. Steve Howe Solo

1. The clap 4:28
2. Mood for a day 4:02

4. Rick Wakeman Solo

1. Gone but not forgotten 2:23
2. Catherine Parr 2:04
3. Merlin the Magician 0:24

5. Long distance runaround 7:36
6. Birthright 6:25
7. And you and I

1. Cord of life
2. Eclipse
3. The preacher the teacher
4. Apocalypse

9:38
8. I've seen all good people   (nur Gonzo-Reissue 2006) 9:18
Gesamtlaufzeit55:00
Disc 2
1. Close to the edge

1. The solid time of change
2. Total mass retain
3. I get up I get down
4. Seasons of man

18:20
2. Themes

1. Sound
2. Second attention
3. Soul warrior

6:29
3. Brother of mine

1. The big dream
2. Nothing can come between us
3. Long lost brother of mine

10:07
4. Heart of the sunrise 10:32
5. Order of the universe

1. Order Theme
2. Rock gives courage
3. It's so hard to grow
4. The universe

9:05
6. Roundabout 8:19
7. Starship trooper   (nur Gonzo-Reissue 2006) 12:52
Gesamtlaufzeit75:44


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Diese Doppel-CD wurde mitgeschnitten bei einem Live-Auftritt des "Yes"-Ablegers im September 1989. Im Vergleich zur Studioplatte muß hier übrigens eine wesentliche Änderung verzeichnet werden, die im Booklet nicht aufgeführt wird: für den erkrankten Tony Levin sprang kurzfristig Bill Brufords alter Bekannter Jeff Berlin am Baß ein, der seine Parts innerhalb weniger Tage lernen mußte, diese aber den gesamten Auftritt über bravorös meistert, so daß man weder Levin noch Chris Squire vermißt.

Nach der vom Band eingespielten abschließenden Fuge aus Brittens "Young Persons Guide To The Orchestra" - hier als Eröffnungsmusik - beginnt das Konzert erst einmal mit einem Solo-Spot für jedes der "Anderson, Bruford, Wakeman, Howe"-Mitglieder: Jon Anderson bietet, hauptsächlich von akustischer Gitarre begleitet, ein Medley aus "Time And A Word", "Teakbois" und "Owner Of A Lonely Heart"(!), wobei in dieser Umgebung insbesondere die letzten beiden Stücke ironische Distanziert erhalten, die ihnen in den Originalen fehlte, so daß sie hier einen witzigen und vor allem überraschenden Opener abgeben: schön. Howe bleibt bei seinen Standards: "The Clap" und "Mood For A Day", immer wieder nett, aber er könnte auch mal was anderes bringen. Wakeman bringt ein kleines Medley von Stücken aus diversen Soloalben: viel Synthie- und Plastikklavier-Gefrickel insbesondere in "Merlin The Magician", das aber vorbei geht, ohne zu sehr zu stören. Brufords Soloeinlage ist eingebettet in eine etwas schleppende Version von "Long Distance Runaround" vom "Fragile"-Album: ein ausführliches Schlagzeugsolo mit "Heart Of The Sunrise"-Zitaten, in dem er vor allem die E-Drums traktiert, mit denen er in den Achtziger Jahren so viel experimentierte: ok, aber nicht besonders spektakulär, insbesondere heute, wo man von E-Schlagzeugen einfach andere, weniger plastikmäßig klingende Sounds gewohnt ist. Nichts desto trotz war er damals ein Pionier auf diesem Gebiet.

Ansonsten gibt es einige schöne, kraftvolle Versionen alter "Yes"-Klassiker im upgedateten Sound, wobei insbesondere "Close To The Edge" und "Heart Of The Sunrise" hervorragend klingen und auch - seltsamerweise - durch Brufords experimentelleren E-Drum-Ansatz gewinnen und fast mitreißender wirken als die Orginale von "Fragile" und "Close To The Edge" (bei "Close To The Edge" könnte man als Vergleich auch noch die üble Alt-Herren-Version von "Keys To Ascension 2" heran ziehen. Brrr.). Noch nicht mal Wakemans Achtziger Jahre Keyboards fallen besonders unangenehm auf. Und auch die eigentlichen "ABWH"-Nummern kommen hier besser als die Studio-Versionen, klingen weniger käsig und künstlich, sondern organischer: eine unerwartete Verbesserung, muß ich sagen. Und "Birthright" kommt auch live sehr mitreißend und aufrüttelnd.

Insgesamt fand ich diese Live-Platte eine positive Überraschung im Vergleich zu "Anderson, Bruford, Wakeman, Howe" und wage zu behaupten, daß jeder "Yes"-Fan damit glücklich sein sollte.

Nachtrag Januar 2006: "An Evening Of Yes Music Plus..." wird vom britischen Label Voiceprint (Gonzo Multimedia) im Jahr 2006 wiederveröffentlicht, nicht nur als Audio-CD, sondern auch das zugehörige Live-Video auf DVD, in der ersten limitierten Auflage zusammen mit dem "In The Big Dream"-Video als Bonus-DVD.

Anspieltipp(s): And You And I
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 4.4.2002
Letzte Änderung: 3.1.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Von dem auf dieser Doppel-CD mitgeschnittenenen Konzert gibt es ein Video, das seit einiger Zeit auch als DVD vorliegt. Ich kenne bislang nur die VHS-Version. Solange sich noch kein BBS-Mitstreiter gefunden hat, der die DVD und ihre etwaigen Extras bespricht, weise ich daher hier summarisch darauf hin, dass dieses Videos eins der besten Yes-Videos ist - mal abgesehen von den Klamotten der Musiker, aber die sehen eigentlich ja immer abscheulich aus (die Klamotten von Rezensenten sind zum Glück nicht sichtbar).

Nun gut, das Ganze firmiert unter ABW&H, aber es ist nun mal bis auf Squire doch eine klassische Yes-Besetzung, die hier viele klassische Yesstücke spielt. Schade, dass unter den Gastmusikern Tony Levin am Bass fehlt, der zu dem Termin erkrankt war. Oder vielleicht auch nicht schade. Bill Bruford-Mitstreiter Jeff Berlin macht auch keinen schlechten Job.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.1.2004
Letzte Änderung: 16.1.2004
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


"It was 20 years ago today...". Stimmt zwar nicht auf den Tag genau, aber anno 1989 war`s, als ich ABWH in Basel live erleben durfte. Ich erinnere mich nicht mehr im Detail an jedes einzelne Stück, weiss aber noch, dass ich insgesamt beeindruckt war. "An Evening Of Yes Music Plus" bietet sowohl einige Auszüge aus dem gleichenjahrs erschienenen Studioalbum Anderson, Bruford, Wakeman, Howe, sowie einige wenige Highlights der Stammband-Historie. Nett die Solo-parts zu Anfang, die die einzelnen Bandmitglieder vorstellen. Udo erwähnt oben bereits den "kalten Kaffee"-Faktor u.a. der Howe-Stücke. Vielleicht dachte man sich aber damals, dass neue Hörer der Band das vielleicht noch nicht kennen oder live erlebt haben. Wie dem auch sei: die Rosinen der Scheibe folgen ab "And You And I". Eine schöne Ergänzung zur Studio-CD.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.6.2009
Letzte Änderung: 1.6.2009
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Anderson, Bruford, Wakeman & Howe

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1989 Anderson, Bruford, Wakeman, Howe 8.50 4
1989 In The Big Dream (DVD) 10.00 1
1989 Brother Of Mine 9.00 2
1993 An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD) 10.67 3
2012 Live at the NEC 9.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum