SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mahavishnu Orchestra

The Inner Mounting Flame

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: Columbia / CBS
Durchschnittswertung: 14.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

John McLaughlin Gitarren
Billy Cobham Schlagzeug
Jan Hammer Keyboards
Rick Laird Bass
Jerry Goodman Violine

Tracklist

Disc 1
1. Meeting Of The Spirits 6:53
2. Dawn 5:20
3. The Noonward Race 6:29
4. A Lotus On Irish Streams 5:41
5. Vital Transformation 6:17
6. The Dance Of Maya 7:16
7. You Know You Know 5:07
8. Awakening 3:28
Gesamtlaufzeit46:31


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 4)


Als Startpunkt des ernstzunehmenden Jazzrock oder Rockjazz wird gerne Miles Davis' sicher epochales Doppel-Album "Bitches Brew" genannt; allerdings hat dieses ausser einer elektrifizierten Besetzung mit seinen meditativ verschlungenen polyrhythmischen Gruppenübungen wenig mit Rock zu tun, sondern mehr mit dem Eröffnen neuer Pfade für den im Laufe der Freejazz-Revolution immer kopflastiger und esoterischer gewordenen Jazz. Und natürlich diente das Miles Davis' Kollektiv dieser und der Vorgängerplatte "In A Silent Way" als nahezu unerschöpflicher Quell junger kreativer Musiker für die entstehende Jazzrock-Szene; ein paar Namen: Chick Corea, Joe Zawinul, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Tony Williams, Lenny White...

Aber die erste Band, die wirklich Rock und Jazz zusammenbrachte, war das "Mahavishnu Orchestra" des englischen Highspeed-Gitarristen und - natürlich - Davis-Alumnus John McLaughlin. Vom Rock borgte man sich im Debutalbum "The Inner Mounting Flame" elektrische Instrumente, Power und Druck, vom Jazz treibende Rhythmik, Improvisationsfreude, harmonische Strukturen und reicherte das ganze mit einem Schuss indischer Mystik und Spiritualität an. Dass dabei eine aufregende Platte herauskommt, lässt sich eigentlich kaum vermeiden, erst recht, wenn das ganze auch noch in die Hände solch virtuoser Musiker gelegt wird: Billy Cobham, Schlagzeug, Jan Hammer, Keyboards, Rick Laird, Bass, Jerry Goodman, Violine und natürlich Mahavishnu John McLaughlin, Gitarre. Gleich die erste Nummer mit ihrer unterschwelligen, anfangs mühsam gezügelter Power und ihrem spannendem Aufbau zeigt die musikalische Kraft und das mühelose Zusammenspiel der Ausnahme-Musiker. Doch nicht nur Hochoktan-Nummern werden zelebriert; im akustischen "A Lotus On Irish Streams" personifiziert Jan Hammers perlendes Klavier sehr pittoresk den irischen Bach, auf dem im Duett von Geige und akustischer Gitarre der Lotus sitzt.

Aber sicherlich sitzen die wahren Hinhörer, damals wie heute, in den muskulären elektrischen Nummern, die natürlich vor allem von McLaughlins bis dato nie gehörtem, entfesselten, rasend schnellen E-Gitarrenspiel leben, das damals (1971!) sicherlich ganzen Gitarristen-Horden die Neidtränen in die Augen trieb. Aber ebenso Billy Cobhams treibendes, aber fest verankertes, rockiges Schlagzeug in dennoch krummen, zerissenen Rhythmen und Jan Hammers fast atonale, elektronisch verfremde E-Piano-Sounds geben der Musik eine Hochenergie und eine harsche Kantigkeit, die auch heute noch aufhorchen lassen. So muss JazzRock klingen, nicht wie die zur Fahrstuhlmusik mutierte Weichspülversion, wie sie sich später unter der Bezeichnung "Fusion" entwickelte.

Auf jeden Fall hat diese Platte ganze Generationen von Musikern beeinflusst und inspiriert. Nicht zuletzt z.B. Chick Corea, der nach Auftauchen der Mahavishnus seine "Return To Forever" von einem schlanken Latin-Jazz-Ensemble zu einer rockigen elektrischen und elektrifizierenden Band umstrickte. Also, jeder, der sich auch nur ein bisschen für die Grenzüberschreitung zwischen Jazz und Rock interessiert, hat mit "The Inner Mounting Flame" eine Pflichtplatte.

Anspieltipp(s): Meeting Of The Spirits
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 5.9.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 4)


Ich habe zu Udos Besprechung nur das hinzuzufügen: Kurz und knapp: Pflicht für ALLE Musikliebhaber!!!!

Anspieltipp(s): Meeting Of The Spirits
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.6.2002
Letzte Änderung: 20.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf Damaschke (Rezension 3 von 4)


Spielen Jazzmusiker in Wirklichkeit den besseren Rock? - Diese Frage drängt sich mir fast unausweichlich auf, wenn ich dem Erstling des Mahavishnu Orchestras lausche. Ja, ja, hier gibt es wunderbar atmosphärische, geschmackvolle und farbige Klangteppiche; schöne, eingängige Themen, die die einzelnen Stücke durchziehen und ihnen Geschlossenheit verleihen; ein paar coole Überraschungen (z.B. der Plauz am Anfang von "Dawn") etc. etc., aber das allerwichtigste ist doch: diese Platte rockt mehr als jede Gerölllawine im Himalaja! Wenn Cobham mit Virtuosität und Groove alles im näheren Umkreis zertrümmert, damit anschließend Goodman und McLaughlin in atemberaubender Geschwindigkeit und Präzision die Überreste zersägen können, wackelt mein Kopf weit heftiger als bei jeder Heavy Metal-Kapelle, die mir bisher untergekommen ist.

Die Höchstnote verwehre ich "The Inner Mounting Flame" auch nur deshalb, weil ich den Eindruck habe, daß die Musiker stellenweise die Demonstration ihres (unbestreitbaren) Könnens doch ein wenig über das Zusammenspiel der Gruppe und das Gesamtstück stellen. Möglicherweise sind hier ja einfach zu viele selbstbewußte Ausnahmemusiker gleichzeitig am Werk.

Anspieltipp(s): Dawn, The Noonward Race
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2003
Letzte Änderung: 10.5.2003
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 4 von 4)


Bisher hab ich mich nicht getraut, doch nachdem mir Jazzrock immer mehr zusagt, musste ich einfach auch das Mahavishnu Orchestra antesten.

Was soll man dazu sagen? ... Ich bin schon etwas sprachlos, aufgrund der Fülle an Eindrücken und Dimensionen, die dieses Werk erreicht. Power ohne Ende quillt aus den Boxen, dazu in einem Soundgewand, das zeitloser nicht sein könnte. Und zeitlos ist auch die Musik. Selbst nach über 30 Jahren vom Zeitpunkt der Veröffentlichung wirkt dieses Meisterwerk aktuell. Ein Wahnsinnswerk, abgefahren, verspielt, voller Eindrücke, dazu in den Solopassagen egozentrisch selbstverliebt musizierende Künstler, die irgendwie immer wieder zusammenkommen.

Das Fazit ist klar: Selten hat mich eine Scheibe bis zum letzten Ton so gefesselt, wie dieses Debütalbum. Jazzrock vom Feinsten, mit viel Power aber auch viel Gefühl.

Anspieltipp(s): Durchhören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.6.2004
Letzte Änderung: 4.6.2004
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mahavishnu Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Birds Of Fire 12.00 1
1973 Between Nothingness And Eternity 10.00 1
1974 Apocalypse 7.00 1
1975 Visions Of The Emerald Beyond 9.00 1
1999 The Lost Trident Sessions 12.00 2
2012 The Complete Columbia Albums Collection 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum