SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike & The Mechanics

Beggar On A Beach Of Gold

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mike Rutherford guitar, bass, keyboards
Paul Carrack vocals, keyboards
Paul Young vocals
Peter Van Hooke drums

Gastmusiker

Gary Wallis drums
Adrian Lee keyboards
B.A. Robertson keyboards
Wix keyboards
Clem Clempson guitar

Tracklist

Disc 1
1. A Beggar On A Beach Of Gold
2. Another Cup Of Coffee
3. You've Really Got A Hold On Me
4. Mea Culpa
5. Over My Shoulder
6. Someone Always Hates Someone
7. The Ghost Of Sex And You
8. Web Of Lies
9. Plain & Simple
10. Something To Believe In
11. A House Of Many Rooms
12. I Believe (When I Fall In Love It Will Be Forever)
13. Going, Going..... Home


Rezensionen


Von: Michael Weinel @


Hier gilt generell das gleiche wie bei allen Mike & The Mechanics-Alben: Hardcore-Proggies Finger weg, nur wer auch gute Pop-Musik vorurteilsfrei zu schätzen weiß, wird Gefallen finden.

Zunächst die negativen Aspekte der CD:

Erstmalig bei M&TM befinden sich zwei Cover-Versionen(!) von Songs anderer Künstler auf einem Album. Naja.... wenn sie wenigstens gelungen wären... (sind sie nämlich nicht!)

Der Schlußtrack. Aufgeblasen, pathetisch bis zum Erbrechen und dabei doch so belanglos. So ziemlich der schlechteste Song, den M&TM produziert haben. Traum meiner eingeschlafenen Füße.

Wenn man diese Songs außen vor lässt, hat man ein Haufen netter bis wirklich guten Pop-Songs, teils kurz und Single-tauglich (und im Radio rauf- und runtergedudelt), teils etwas länger und fast schon "progressiv" zu nennen. Hier wären insbesondere das atmosphärische "The Ghost Of Sex And You" und das originelle "Mea Culpa" positiv hervorzuheben. Sehr interessant auch "Plain & Simple", hier wird für Mike-Verhältnisse mal richtig auf die Kacke gehauen...

Unter'm Strich ein gelungenes Album mit ein paar Nieten zwischendrin, rausprogrammieren und den Rest genießen. Natürlich auch hier: Pop- Allergie sollte man keine haben.

Anspieltipp(s): Mea Culpa
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2003
Letzte Änderung: 20.5.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike & The Mechanics

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 Mike + The Mechanics 11.00 1
1988 Living Years 7.50 2
1991 Word Of Mouth 6.00 2
1999 Mike & The Mechanics (M6) 2.50 2
2004 Rewired 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum