SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Heathen

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Columbia
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

David Bowie Gesang, Keyboards, Gitarre, Saxophon

Gastmusiker

Tony Visconti Bass, Gitarre
Matt Chamberlain Schlagzeug
David Torn Gitarre
Carlos Alomar Gitarre
Sterling Campbell Schlagzeug
Lisa Germano Violine
Gerry Leonard Gitarre
Tony Levin Bass
Mark Plati Gitarre, Bass
Jordan Ruddess Keyboards
The Scorchio Quartet
The Borneo Horns
Pete Townshend Gitarre bei "Slow Burn"
Dave Grohl Gitarre bei "I've Been Waiting For You"

Tracklist

Disc 1
1. Sunday 4:46
2. Cactus 2:55
3. Slip Away 6:05
4. Slow Burn 4:41
5. Afraid 3:28
6. I've Been Waiting For You 3:00
7. I Would Be Your Slave 5:14
8. I Took A Trip On A Gemini Spaceship 4:06
9. 5:15 The Angels Have Gone 5:02
10. Everyone Says 'Hi' 3:58
11. A Better Future 4:11
12. Heathen (The Rays) 4:16
Gesamtlaufzeit51:42


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Heathen" ist, wie schon der Vorgänger "Hours", ein Album, das stark durch Bowies frühere Werke inspiriert ist. Schon das einleitende elektronische "Sunday" könnte mit seiner düsteren Atmosphäre gut von dem 1977er "Heroes" stammen. Dabei werden auf "Heathen" keineswegs alte Ideen neu aufgewärmt, die Stücke klingen allesamt frisch und unverkrampft. Enthalten sind sowohl gefühlvolle, unkitschige, teils mit unaufdringlichen Streichern verfeinerte Balladen wie "I Would be Your Slave" als auch rockige Songs wie "Slow Burn" (mit toller E-Gitarre von Pete Townshend). Dabei greift Bowie auch mal auf klassische Beat- und Rock'n'Roll-Strukturen zurück

Neben eigenkomponierten Stücken sind auch drei Coverversionen drauf, darunter Neil Youngs "I've Been Waiting For You" in einer, verglichen mit dem Original, deutlich kraftvolleren Interpretation.

"Heathen" ist sicherlich kein innovatives Album, aber anders als manch andere Altrocker schafft es David Bowie auch diesmal, auf bewährte Strukturen zurückzugreifen, ohne wie seine eigene Kopie zu klingen. Bowie-Fans können also unbesorgt zugreifen. Und dennoch würde ich gerne mal wieder ein Experimentalalbum im Stil von "Outside" hören...

Anspieltipp(s): Slow Burn
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.5.2003
Letzte Änderung: 25.5.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


"Heathen" ist im wahrsten Sinne das entspannte Alterswerk eines Künstlers, der sich und der Welt nichts mehr beweisen muss. So kann David Bowie auf Basis einer mehr als 30jährigen Karriere ein Oeuvre von Songs vorlegen, die immer mal wieder aus der eigenen Vergangenheit zitieren, aber doch wieder neu und eigenständig sind. Sehr gelungen sind auch die dargebotenen Cover-Versionen. Die Titel bewegen sich zwischen elektronisch-balladeskem ("Sunday") und flottem Rock'n'Roll ("Afraid") mit allerlei Zwischenstadien und -tönen. Nicht zuletzt die zahlreichen beteiligten hervorragenden Musiker (Pete Townshend und Dave Grohl, Carlos Alomar und Jordan Rudess und so weiter...) tragen zum Gelingen dieses sehr schönen Albums bei. Und dazu singt David Bowie wunderbar, seine Stimme scheint tatsächlich noch immer besser zu werden.

Als das Album erschien gab's zusätzlich zu der von Jochen besprochenen Ausgabe noch eine "Limited Edition" mit einer Bonus-CD:

Auf der Bonus-CD sind zwei Remixe von "Sunday" (von Moby) und "A Better Future" (von AIR) enthalten, sowie eine Neu-Aufnahme eines alten Songs aus 1969, "Conversation Piece", und eine Aufnahme aus 1979, "Panic In Detroit". Die beiden Remixe unterlegen die Originalsongs äusserst geschmackvoll mit ein paar Loops und Synthie-Verfremdungen, die den Songs erstaunlich gut tun. Mir gefallen die beiden Remixe besser als die Original-Versionen. "Conversation Piece" ist eine ruhige, sehr melodiöse Bowie-Ballade. Hier spielt u.a. der frühere Stammgitarrist von Bowie in den 70ern, Earl Slick, mit. "Panic In Detroit" ist ein typischer Bowie-Mid-Tempo-Song, nett, aber nicht essentiell (In der Ursprungsversion auf "Aladdin Sane" zu finden).

Alles in allem finde ich die "Limited Edition" aufgrund der Bonus-CD sehr empfehlenswert. Aktuell (November 2003) scheint das Teil aber nicht mehr so ohne weiteres zu bekommen zu sein.

Bemerkung: Ein Ärgernis finde ich die Cover-Gestaltung und das Booklet: Die Bilder sind gelungen, aber hier wird durchweg durchgestrichener (!!) Text verwendet, was die Leserlichkeit ungemein stört (von rund angeordnetem Text mal ganz zu schweigen). Was für ein Unsinn! Ergänzung zum 23.11.2003: Was mir so unsinnig und behindernd erschien, scheint eine tiefere Bedeutung zu haben: Auf "Heathen" geht es darum, dass Kultur nichts mehr gilt, Lesen nicht mehr stattfindet, Kunst nur noch Kommerz ist. Also ist es nur logisch, wenn im Booklet Gemälde zerstört und Text durchgestrichen wird. "Heathen" bezieht sich nicht auf religiöse Belange, sondern man ist kultur-heidnisch, kultur-barbarisch (Danke, t!).

Anspieltipp(s): Sunday, Afraid
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2003
Letzte Änderung: 23.11.2003
Wertung: 12/15
Wertung für die "Limited Edition"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 Diamond Dogs 8.33 3
1974 David Live 11.00 1
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Low 9.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 The singles collection - 1
1997 Earthling 10.00 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2003 Reality 9.25 4
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2008 David Bowie Box - 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2014 Nothing Has Changed. - 1
2016 Blackstar 13.00 3
2018 Welcome to the Blackout (Live London '78) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum