SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
ARCHIV
STATISTIK
24184 Rezensionen zu 16531 Alben von 6439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

P.U.L.S.E.

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: live
Label: EMI
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

David Gilmour guitar, vocals
Nick Mason drums
Richard Wright keys, vocals

Gastmusiker

Jon Carin keys, vocals
Dick Parry sax
Guy Pratt bass, vocals
Tim Renwick guitars, vocals
Gary Wallis perc
Sam Brown, Claudia Fontaine, Durga McBroom backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Shine On You Crazy Diamond 13:30
2. Astronomy Domine 05:25
3. What Do You Want From Me 04:10
4. Learning To Fly 05:06
5. Keep Talking 06:56
6. Coming Back To Life 06:31
7. Hey You 04:50
8. A Great Day For Freedom 04:20
9. Sorrow 10:30
10. High Hopes 07:48
11. Another Brick In The Wall (Part II) 06:50
Gesamtlaufzeit75:56
Disc 2
1. Speak To Me 02:28
2. Breathe 02:40
3. On The Run 03:41
4. Time 06:48
5. The Great Gig In The Sky 05:51
6. Money 08:46
7. Us And Them 07:08
8. Any Colour You Like 03:19
9. Brain Damage 04:02
10. Eclipse 01:38
11. Wish You Where Here 05:40
12. Comfortably Numb 09:10
13. Run Like Hell 07:58
Gesamtlaufzeit69:09


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 3)


Dieses Floyd-Live-Album entstand auf der "Division Bell"-Tour 1994, aufgenommen wurde bei verschiedenen Konzerten, so dass wir hier kein Dokument eines Auftritts haben. Allerdings wurde die Aufnahmen so zusammengefügt, dass der Eindruck eines Gesamtkonzerts entsteht.

Pink Floyd bestehen im Jahr 1994 natürlich nur noch aus den Herren Gilmour, Mason und dem wieder in die Band zurückgekehrten Richard Wright. Zusammen mit guten Gastmusikern liefern sie hier allerdings ein Best-Of-Konzert ab, das sich sehen lassen kann. Auf die einzelnen Songs einzugehen, macht keinen rechten Sinn, hier verweise ich auf die Rezensionen der jeweiligen Studio-Alben. Pink Floyd leisten sich hier keine Blöse und bringen glasklare, perfekte Versionen der einzelnen Songs zu Gehör und David Gilmour ist ohnehin der bessere Sänger. So sei an dieser Stelle nur auf ein paar Besonderheiten hingewiesen:

Mit "Astronomy Domine" ist ein Klassiker aus der Floyd'schen Frühzeit am Start, den es so vermutlich noch nicht oft live zu hören gab. Für Gilmour- und Gitarren-Freaks gibt es eine über 10minütige Monsterversion von "Sorrow". Mit "High Hopes" ist das vielleicht beste Lied der Floyd'schen Neuzeit vertreten. Der Hammer des Albums kommt dann auf CD 2: Die gesamte "Dark Side Of The Moon" wird hier an einem Stück live dargeboten! Wunderschön, mitreissend und hier zeigt sich erst die innere Verbundenheit der Stücke dieses Jahrhundert-Albums (aus eigener Erfahrung (Münchner Olympiastadion!) ein echt bewegender Höhepunkt). Und dann ist da noch das Gitarrengewitter am Beginn von "Run Like Hell", welches wie Blitze auf das Publikum herniederrauscht....

Wer von Pink Floyd noch nichts kennt, findet hier einen interessanten Einstieg. Für Fans dürfte hiermit das definitive Livealbum vorliegen. In der ersten Auflage war im Schuber der CD eine lustig-blinkende LED (passend zum Namen) angebracht, die allerdings bei mir nun schon lange den Geist aufgegeben hat. Das Artwork von Storm Thorgerson ist wieder klasse und auch das Booklet mit vielen, tollen Bildern von den Konzerten spricht für sich.

Bewerten werde ich diese CD nicht, da es mir nicht sinnvoll erscheint. Für eine vollständige Floyd-Sammlung ohnehin ein "Muss", für alle anderen zumindest interessant.

Anspieltipp(s): Astronomy Domine, Learning To Fly, Run Like Hell
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.6.2003
Letzte Änderung: 8.6.2003
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Meine Zustimmung. P.U.L.S.E. ist ein tolles Live-Album in bestem Klanggewand. Meine Favoriten sind das zeitlose "shine on you crazy diamond", die tolle extended-version von "another brick in the wall" und die gesamte "dark side of the moon".

Als Gastsängerin im Background agiert übrigens Sam Brown. Man erinnert sich: "STOP!" anno 1988.

Es ist übrigens ein leichtes, mit Schraubenzieher und Teppichmesser o.ä. die Kartonabdeckung im Schuber, welche Diode und Batterie (eine normale 1,5 V AA-Mignon) verbirgt, zu entfernen und die Batterie zu wechseln. Einfach innen am oberen oder unteren Rand einschneiden und wegziehen. Platine raus, Batterie rein, zurück damit, CD wieder reinstecken, fertig. Von aussen nicht zu erkennen. Meine P.U.L.S.E. pulst immer noch und das seit 16 Jahren.

Anspieltipp(s): Shine on you crazy diamond
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.7.2003
Letzte Änderung: 30.8.2011
Wertung: 9/15
must have!

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


Es gibt Sachen, die einen niemals stören, weil sie einem überhaupt nicht auffallen, wenn man aber mit der Nase draufgestoßen wird, kann man zu der früheren Unschuld nicht mehr zurückkehren. Dazu gehören z.B. der 1 1/2 Meter lange linke Oberschenkel Goethes auf Tischbeins berühmtem Porträt "Goethe in der Campagna", oder ein fast ebensolanger Oberschenkel einer Tintoretto-Madonna. Auf diesem Album gibt's auch sowas: Nahezu jedes einzelne Stück auf diesen beiden CDs beginnt mit dem gleichen bedeutungsschwangeren Dröhnen! Irgendwie schienen die Herren es nötig zu haben. Vom Minderwertigkeitskomplex der Floyds nach Waters' Ausstieg war ja nun des öfteren die Rede. 80 Schnipsel hat man hier zusammengepuzzelt, um "Dark Side" so perfekt wie möglich zu machen.

Das Dröhnen? Wollte Euch nur mal mit der Nase draufstoßen ;-)

Anspieltipp(s): Jeder Songanfang
Vergleichbar mit: ABC-Alarm
Veröffentlicht am: 20.10.2004
Letzte Änderung: 3.8.2005
Wertung: keine Jedes Böhnchen ein Dröhnchen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 The Piper at the Gates of Dawn 9.50 5
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 9.75 4
1969 Ummagumma 11.33 4
1970 Atom Heart Mother 11.33 4
1971 Meddle 12.00 3
1971 Relics 9.00 2
1972 Obscured By Clouds 9.67 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1975 Wish You Were Here 11.00 8
1977 Animals 13.00 6
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1981 A Collection Of Great Dance Songs 12.00 1
1983 The Final Cut 8.75 8
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.75 4
1988 Delicate Sound of Thunder 9.33 3
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 London '66-'67 - 1
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2003 The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD) 7.00 1
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2006 P.U.L.S.E. (DVD) 10.00 2
2011 Discovery - 1
2014 The Endless River 10.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum