SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

The Six Wives Of Henry VIII

(Siehe auch: Leitfaden "Konzeptalben")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: A&M
Durchschnittswertung: 11.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards
Dave Winter bass
Mike Egan guitar
Alan White drums
Ray Cooper percussion
Dave Cousins electric banjo on 3
Liza Strike,Laura Lee,Barry St.John,Sylvia McNeill,Judy Powell backing vocals
Chris Squire bass
Chas Cronk bass
Les Hurdle bass
Dave Lambert guitar
Steve Howe guitar
Bill Bruford drums
Barry de Souza drums
Frank Riccotti percussion

Tracklist

Disc 1
1. Catherine of Aragon 3.44
2. Anne of Cleves 7.53
3. Catherine Howard 6.35
4. Jane Seymour 4.46
5. Anne Boleyn 'The day thou gavest lord hath ended' 6.32
6. Catherine Parr 7.06
Gesamtlaufzeit36:36


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 3)


Aufgenommen in den wenigen Yes-freien Momenten, wurde "Six wives" von der Plattenfirma A&M bereits vor dem Erscheinen als Verlustgeschäft angesehen, weil ein Konzeptalbum ohne Gesang sich angeblich gar nicht verkaufen würde. Mit dieser Einschätzung lagen die Plattenbosse mal wieder völlig falsch: "Six wives" wurde ein Verkaufserfolg. Schon das LP-Cover war damals etwas Ungewohntes : Der Keyboarder einer der führenden Progbands läßt sich für das Innencover zusammen mit seinen Tasteninstrumenten ablichten, die dann auch noch erklärend beschriftet werden. Und dann dieser respekteinflößender intelektueller Anspruch: Da wird eines offenbar verrückten Königs gedacht, der seine Frauen umzubringen pflegte. "Wow, wie proggig man, die Scheibe hole ich mir", werden sich Milionen von Käufern in den 70ern gedacht haben. (Ich weiß, eigentlich ist dieses Album den Frauen von König Heinrich gewidmet. Paradoxerweise wären jedoch die unglücklichen Damen ohne ihren Herrscher und Gemahl heute völlig vergessen). Schon damals scheint Wakeman verstanden zu haben, dass Außermusikalisches die Verkaufszahlen gewaltig beeinflussen kann.

Zugegeben, ich war von dem Cover auch beeindruckt, als ich die Scheibe ca.5 Jahre später entdeckt habe. Von der Musik war ich anfangs etwas enttäuscht, stand ich doch damals vor allem auf Hammond-Orgien und heulende Synthies a la Emerson. Stattdessen gab es bereits auf "Catherine of Aragon" diese lahmen Chöre, und zwar gleich nach dem energetischen Einstiegsthema. "Und was zitiert er da eigentlich mitten in seinem Orgel-Solo von "Anne of Cleves"? Nimmt er die Sache überhaupt ernst genug? Was würde die Verstorbene dazu sagen?". So ungefähr sahen meine ersten Eindrücke aus. (So richtig ernst und aufgeblasen scheint er noch nie gewesen zu sein, dieser Wakeman..) Alles eine Frage der Perspektive: Die erste Begegnung mit der Scheibe in jungem Alter scheint meine heutige Sichtweise dieser Platte immer noch zu beeinflussen: "Die Hammondsounds etwas zu verwaschen, was hat eigentlich diese Gitarre da verloren (auf einem Soloalbum eines Keyboarders), oder diese Congas? Wenn schon Bruford mit dabei ist, wieso dann nur auf zwei Tracks?"

Aber jetzt mal etwas ernsthafter : "Six wives" bleibt eine gute Platte eines ausgezeichneten Keyboarders, die viele gute Einfälle bietet, von einprägsamen Läufen, über gelungene Piano/Hammond-Unisonos, bis zu den charakteristischen ausladenden Pianopassagen und klassisch angehauchten Fragmenten. Immer noch nett anzuhören: Die Kirchenorgel von "Jane Seymour", dazu dieser unwiderstehlich summender Synthie. Und das rasante Orgelthema von "Catherine Parr" weiß heute noch zu überzeugen. Trotzdem, irgendwie kann ich mich für die Arrangements, oder Chöre von "Six wives" bis heute nicht richtig begeistern. Egal : Zweifellos ein Wakeman-Klassiker. Wenn dieser Künstler schon so viele Scheiben aufnimmt, wäre doch eine Neuauflage dieses Klassikers, diesmal vielleicht nur mit Piano (und ohne Chöre) eine Überlegung wert...

Anspieltipp(s): Catherine Parr,Jane Seymour
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2003
Letzte Änderung: 17.6.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Weinel @ (Rezension 2 von 3)


Für mich nach wie vor das einzig vollständig genießbare Wakeman-Machwerk.

Durch die Bank sind die Stücke gut bis hervorragend, die gespielten Instrumente lassen das Herz jedes Keyboarders höher schlagen (Mensch, sind das 2 (!) Minimoogs und 2 (!) Mellotrons?!), die Kompositionen sind durchdacht, und Spielfreude ist auch zu spüren.

Eines der überzeugendsten (wirklichen) "Keyboarder-Solo-Alben" überhaupt - leider einschließlich meines "Meisters" Tony Banks... ;-( ).

P.S.: Im Musikunterricht wurden wir mal gebeten, die Musik mitzubringen, die wir im Moment hören und sie der Klasse vorzuspielen. Ich schleppte diese Platte an *g*... Ich sehe immer noch die verstörten Gesichter meiner Pop-orientierten Klasse vor mir, dabei hätte ich soviel Abgefahreneres anschleppen können... ;-)

Anspieltipp(s): Anne Boleyn
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.6.2003
Letzte Änderung: 26.6.2003
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


An dieser Stelle würde ich schreiben, dass es sich bei "The Six Wives..." um Wakemans bestes Album handelt. Dazu müsste ich allerdings einen einigermassen vollständigen Überblick über das Gesamtwerk des Künstlers haben. Bei einem Blick auf seine Discographie scheint mir das ein beinahe unmögliches Unterfangen zu sein. Nicht, dass man nicht alle Werke eines Künstlers kennen könnte. Allerdings besteht für mich nach den an anderer Stelle rezensierten Werken 1984 und The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table kein allzu grosser Anreiz, mir weitere Platten von Mr. Wakeman zuzulegen.

Wenn ich mir die Bewertungen seiner übrigen 59 Alben anschaue, dann dürfte ich mit meiner obigen Einschätzung zu diesem Album nicht allzu sehr daneben liegen.

Was mich bei dieser Platte interessierte war, ob sich der Charakter bzw. die Geschichte jeder einzelnen der sechs Frauen in den Kompositionen wiederfindet. Das alleine würde Sinn machen.

Wer waren also die sechs Ehefrauen des englichen Königs Heinrich VIII, der nur durch den Tod seines älteren Bruders Arthur Tudor zum Tronfolger wurde?

Katharina von Aragon (span. Catalina de Aragon) wurde im Alter von 16 Jahren mit dem vierzehnjährigen Arthur Tudor vermählt, um ein stärkeres Bündnis zwischen England und Spanien zu schmieden. Nachdem Arthur an einem Infekt verstorben war, sollte Heinrich, um das Bündnis zu erhalten, nicht nur die Thronfolge, sondern auch die Ehefrau von seinem älteren Bruder übernehmen. Es musste dazu von den Hofdamen bestätigt werden, dass die Ehe aufgrund der Jugend des Paares nicht vollzogen worden war. Erst dann konnte die erste Ehe für ungültig erklärt werden und Katharina erneut heiraten.

Katharinas Leben an der Seite von Heinrich war vor allem durch zahlreiche Fehlgeburten und die "Unfähigkeit", einen männlichen Thronfolger zu gebären, geprägt. Die Musik zu Katharina hat etwas Dramatisches, zum Teil auch Gehetztes (sie jagt von Schwangerschaft zu Schwangerschaft). Der ruhige Mittelteil klingt dann fast ein wenig schicksalsergeben. Am Ende wird die Ehe geschieden, was von Katharina nie akzeptiert wird, sie stirbt an einer Krebserkrankung.

Anna of Cleves war die vierte Ehefrau Heinrichs des achten. Warum Wakeman die Damen nicht in chronologisch richtiger Reihenfolge abhandelt, ist mir nicht bekannt. Auch bei ihr standen politische Gründe für die Eheschliessung im Vordergrund. Anna war streng konservativ erzogen, konnte sticken und nähen, beherrschte aber keine Fremdsprachen. Auch war sie wohl nicht so gut aussehend, wie Heinrich aufgrund eines Portraitgemäldes angenommen hatte. Nach einigen Monaten, in denen sich der König bereits wieder anderen Mätressen zugewandt hatte, wurde die Ehe wieder annuliert. In Anbetracht dieser historischen Fakten scheint mir das zweite Stück der Platte eine völlige Fehlinterpretation zu sein. Das hört sich für mich viel mehr nach Leben und Leidenschaft an, als es die spröde, langweilige Anna vermuten lassen würde.

Währenddessen begann Heinrich eine leidenschaftliche Affäre mit Annas Hofdame Katharina Howard. Diese, etwa 30 Jahre jünger als Heinrich, hatte wohl nicht allzuviel Spass mit dem König, weshalb sie selber eine Affäre mit einem Kammerdiener einging und kurzerhand wegen Ehebruchs enthauptet wurde. Musikalisch setzt Wakeman dieses Thema mit einem steten Wechsel zwischen ruhigen, zum Teil beinahe etwas traurig-ergebenen Parts, und eruptiven, trotzigen, aufmüpfigen Momenten um. Eine wirklich gelungene Adaptation.

Ein Sprung zurück zu Frau Nummer drei: Jane Seymour. Sie war Hofdame ihrer beiden Vorgängerinnen gewesen und eine fromme Katholikin. So war früher oder später ein Konflikt mit der protestantischen Kirche und ihrem Anführer am Hofe des Königs, Lordsiegelbewahrer Cromwell, unvermeidlich. Als 1536 eine grosse Rebellion der Katholiken im Norden Englands ausbrach, kam sie in einen Gewissenskonflikt zwischen Glauben und Joyalität zu ihrem Mann, dem König. Jane gebar ihrem Mann den einzigen Sohn, den späteren König Eduard VI und verstarb nach wenigen Tagen am Kindbettfieber. Später sagte Heinrich, dass er von allen seinen Frauen Jane Seymour am meisten geliebt habe.

Wakeman verleiht diesem Stück durch den Einsatz der Kirchenorgel (wsh. aus der Konserve) einen sakralen Anstrich und durch die schnellen Arpeggios und immer wieder eingestreuten heftigen Akkorde, bei denen alle (oder zumindest viele) Register gezogen werden eine Zerrissenheit, die der Geschichte der Jane Seymour gerecht wird. Mein Favorit des Albums.

Wir kommen zu Ehefrau Nummer zwei: Anna Boleyn. Ihr hat Heinrich zahlreiche Liebesbriefe geschrieben. Sie selber verführte den König, der zwischenzeitlich noch mit ihrer Schwester, Mary Boleyn, liiert war, mit dem Ziel, einst Königin zu werden. Sie galt als die eleganteste und vollendetste Frau am Hofe. Vom Beginn ihrer Bekanntschaft bis zur Eheschliessung im Jahre 1533 vergingen allerdings noch sieben Jahre. Anna war zum Zeitpunkt der Hochzeit zudem bereits im 5.Monat schwanger. Sie gebar ihm eine Tochter, ein Jahr später hatte sie wohl eine Totgeburt, ebenso im Jahre 1536. Anna Boleyn entsprach offenbar nicht dem Bild, dass man sich damals von einer Königin erwartete. Sie war nicht bloss Geliebte, sondern ambitioniert, oftmals auch eifersüchtig und streitsüchtig und machte sich viele Feinde. Als sie Heinrich ebenfalls keinen Sohn schenkte, wurde er ihrer rasch überdrüssig und liess sie schliesslich aufgrund erfundener Anschuldigungen hinrichten.

Das liebliche, beschwingt-perlende Piano zu Anfang steht hier wohl für die glückliche Verliebtheit der beiden. Dann folgt der erhabene Chor-Einsatz...,sie haben sich. Wilde Ehejahre, gefolgt von einem nach Intrige und Missgunst klingenden scharf-schneidendem quakendem Keyboard. Dann die bedrohliche Klimax als Sinnbild des Anstiegs zum Schaffott, der Hieb und das zarte Pianoausspiel. Arme Anna Boleyn.

Last but not least kommen wir zu Katharina Parr, Ehefrau Nummer sechs. Als Heinrich ein Jahr nach der Heirat Krieg gegen Frankreich führte, übergab er seiner Frau die Regentschaft über das Reich. Katharina Parr war Protestantin und hatte moderne religiöse Ansichten. Sie wollte ihren Mann, der zwar die anglikanische Kirche gegründet hatte, aber selber noch katholisch war, dazu bewegen, zu konvertieren. Das wäre ihr beinahe zum Verhängnis geworden, da der Lordsiegelbewahrer Stephen Gardiner sie dafür anklagen wollte. Im letzten Moment wurde sie durch den König begnadigt. Nach seinem Tode heiratete sie Thomas Seymour, gebar eine Tochter und starb am Kindbettfieber.

Unterdessen fällt es mir schwer, die immer gleichen Arpeggios und Kadenzen thematisch soweit zu differenzieren, dass ich etwas Neues entdecken würde. Irgendwie passt die Musik auch hier, bloss: irgendwie wiederholt sich die Geschichte der Damen ja immerwieder aufs Neue. Religion, Totgeburt und schliesslich Enthauptung oder Kindbettfieber. Oder zieht sich die postulierte Syphilis Heinrichs, die wahrscheinlich mitverantwortlich dafür war, dass alle seine Frauen wiederholt Totgeburten hatten, wie ein roter Faden durch die Platte? Vielleicht ist diese Rezension auch schon zu lang. Aber es schien mir wichtig, die Geschichte hinter den "Six Wives" zu beleuchten, um der Musik gerecht werden zu können.

Fazit: das Album ist gut, die Kompositionen sowohl für sich alleine genommen, als auch im Bezug auf ihren historischen Hintergrund grösstenteils passend und gelungen.

Wakemans bestes Album, ich sagte es bereits...

Anspieltipp(s): alles in einem durchhören!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.11.2006
Letzte Änderung: 14.11.2006
Wertung: 11/15
vom Leben und Sterben derer von Tudor

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1974 Journey To The Center Of The Earth 9.50 4
1975 Lisztomania 7.00 2
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 White Rock 10.00 1
1977 Criminal Record 9.00 2
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 The Burning 8.00 1
1981 1984 7.50 4
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 G'ole! 9.00 1
1983 Cost of living 6.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Family Album 5.00 1
1987 The Gospels 1.67 3
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1990 In the beginning - 1
1990 Night Airs 5.00 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1995 Visions - 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 In Concert 9.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1996 The Word And Music - 1
1996 Fields of green 8.00 1
1996 Orisons - 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
1999 Return To The Centre Of The Earth 6.33 3
2000 Preludes to a century 8.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2000 Christmas Variations - 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2001 Classical Variations 3.00 1
2002 The Missing Half 11.00 2
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 Almost Classical - 1
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 Medium rare 4.00 1
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Retro 2 9.00 1
2007 Video Vault 7.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum