SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.7.2017
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Area - The Essential Box Set Collection
The Flower Kings - Desolation Rose
Wheel - The Path EP
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
ARCHIV
STATISTIK
23682 Rezensionen zu 16190 Alben von 6292 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

The Tokyo Tapes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Camino
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett guitar, vocals
John Wetton guitar, bass, vocals
Ian McDonald flute, keyboards
Julian Colbeck keyboards
Chester Thompson drums

Tracklist

Disc 1
1. Watcher Of The Skies
2. Riding The Colossus
3. Firth Of Fifth
4. Battlelines
5. Camino Royale
6. The Court Of The Crimson King
7. Horizons
8. Walking Away From Rainbows
9. Heat Of The Moment
Disc 2
1. In That Quiet Earth
2. Vampyre With A Healthy Appetite
3. I Talk To The Wind
4. Shadow Of The Hierophant
5. Los Endos
6. Black Light   (Acoustic Medley)
7. The Steppes
8. I Know What I Like
9. Firewall   (studio)
10. The Dealer   (studio)


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 2)


Angesichts der Veröffentlichung von "Genesis Revisited" tourte Steve Hackett mit einer illustren Musikerschar durch Japan, um das Album zu promoten. Dabei herausgekommen ist diese Live-Aufnahme, die es übrigens auch als DVD gibt.

Tja, hat sich das gelohnt? Ich finde, nicht wirklich. Das alles wirkt irgendwie ein wenig wie die ultimative Prog-Coverband - gespielt werden den obligatorischen Genesis-Sachen auch Hackett solo, King Crimson und Asia...

Die Genesis-Stücke wurden in der Fassung gespielt, wie sie auch auf "Genesis Revisited" drauf sind - außer "In That Quiet Earth". Das wirkt allerdings auch eher halbgar, und mal wieder wird nur der erste (schwächere) Teil gespielt. "Watcher Of The Skies" wird ziemlich original nachgespielt, ganz nett (nur: wer braucht so was?). "Firth Of Fifth" krankt hier genauso wie in der Studioversion daran, dass das berühmte Keyboardsolo von Tony Banks schlicht weggelassen wird. Frevel - und so (zumindest für mich) ist der Song nur halb so genial.

Mhm, was noch? Ach ja, "Horizons"; dürfte so ungefähr die 43. Version sein, die Steve veröffentlicht hat. Langsam is aber auch mal gut. "I Know What I Like" ist schrecklich gesungen und auch totgenudelt. Kann ich langsam nicht mehr hören.

Die beiden King-Crimson-Stücke sind nette Cover-Versionen, nicht mehr und nicht weniger. "Heat Of The Moment", der Pomp-Hit von Asia, kommt hier als putzige Gitarrenschrabbel-Ballade daher, das ist zwar erträglicher als das Original, aber dennoch nicht das Gelbe vom Ei des Kolumbus.

Am gelungensten finde ich die Hackett-Solo-Stücke, wie z. B. das wunderschöne "Walking Away From Rainbows".

Am Schluss gibt's noch zwei neue Studio-Tracks, die in dieser Besetzung aufgenommen wurden. Wirken sehr "angeklatscht", um die zweite CD ja auch voll zu kriegen. Die Stücke selbst sind ganz nett, aber wirklich kein zwingender Kaufgrund.

Summa summarum ist die Doppel-CD lohnend für Fans, aber alles andere als essentiell. Möglicherweise ist die DVD interessanter - das kann ich aber nicht beurteilen, da ich sie nicht besitze.

Anspieltipp(s): In The Court Of The Crimson King, Walking Away From Rainbows
Vergleichbar mit: einer besseren Coverband ;-)
Veröffentlicht am: 19.6.2003
Letzte Änderung: 19.6.2003
Wertung: 8/15
Die Alte-Herren-Liga des Progs auf Nostalgie-Trip

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Bevor man erwägt, sich "The Tokyo Tapes" zuzulegen, sollte man sich wirklich die Frage stellen: braucht man sowas (noch)? Gehen wir es an.

"Watcher" hat mir auf Genesis Revisited wirklich gut gefallen, da das Stück etwas sakraler angelegt und ihm im Vergleich zum "Original" ein paar neue Klangfarben beigefügt wurden. Zudem kam die Studio-Vesion mit Wucht und Druck daher. Die vorliegende Live-Version wirkt schlanker, beinahe etwas schwachbrüstig. Und bietet in meinen Augen keinen Mehrwert.

"Riding the Colossus" hat Atmosphäre und ist ein typischer Hackett: der Meister soliert gefühlvoll über einem gemächlich dahintreibenden Rhythmusfundament und tragenden Keyboardflächen.

Wie beim Opener so fehlt auch der zweiten Genesis-Nummer zu Anfang irgendwie der letzte Pep. Der Gesang ist mir zudem irgendwie zu tranig. Aber dann: ein neuer orchestraler Mittelteil (anstelle des sonstigen Keyboardsolos) mit sehr viel flirrender Flöte ist absolut gelungen und gibt dem Stück eine eigene Note. Der daran anschliessende Instrumentalteil mit ausladendem Gitarrensolo ist dann halt einfach so stark, dass man da nichts falsch machen kann. Ist immer wieder eine Offenbarung, auch hier. Das Keyboardsolo fehlt mir angesichts der neuen Variation nicht. Im Gegenteil: so wie hier hat man's noch nicht serviert gekriegt. Eine weitere Version des Altbekannten wäre aus meiner Sicht verzichtbar gewesen.

"Battlelines" (offenbar eine Wetton-Komposition) ist eine ziemlich lahme Ballade. Braucht man nicht.

"Camino Royale" gehört auf die "Habenseite". Ein großer ausladender Jam, in dessen Verlauf sich sämtliche Musiker an ihren Instrumenten austoben können.

"In the court" lass ich mal außen vor. Davon gibts alleine von KC genug Versionen, die ich allesamt NICHT kenne. Ob es noch eine Hackett-Version braucht, muss jeder wohl ober übel selber rausfinden.

Von "Horizons" gibts schon 43 Versionen? Mann-o-Mann. Frage beantwortet.

"Walking away from rainbows" ist der heimliche und leise Höhepunkt des Albums. Wahre Kunst ist es, mit wenigen Tönen viel zu sagen. Genau das schafft Hackett hier. Traumhaft schön. Das anschließende, ebenfalls ruhig gehaltene, akustische "Heat of the moment" beendet die erste CD würdig.

"In that quiet earth" beginnt den zweiten Silberling mit viel Vorwärtsdrang. Schön ein wildes Saxophonsolo (!) in der Mitte des Stückes, anschliessend ein Keyboard-"Pfeifen"-Solo; wieder eine interessante Variation des Originals.

"Vampyre" beginnt mit einer Art "Bat out of hell" Motorradgitarre. Dann rockt das Stück mächtig ausschreitend durch den Hörraum, immer wieder durch leise "suspense"-Momente beruhigt. Mal wird ein "weites" Hackettsolo eingeschoben, mal ein Mundharmonika-Zwischenspiel.

"Talk to the wind" ist eine grauslig-lustlose Ballade. "Shadow of the Hierophant" ist der, auch live, überaus gelungene Steigerungslauf eines simplen Themas. In Tokio wird er durch ein wohlige Schauer über Rücken jagendes Schlagzeugsolo veredelt. Dieses geht über in den Live-Klassiker "Los Endos". No comment. "Black light" sind verschiedene acoustic-guitar-Themen aneinandergereiht; nette Spielerei.

Es folgt mit "Steppes" ein weiteres Highlight im Solo-Schaffen Hacketts. Ein schwerer, schleppender Grundrhythmus, ein monotoner Tiefbass, darüber orientalische Gitarrenfiguren. Das ist alles. Auch hier gilt: einfach kann auch einfach genial sein. Ganz groß.

Das die Live-Aufnahme beschließende "I know what I like" wirkt da beinahe wie ein nasser Lappen ins Gesicht. Man hätte die CD mit "Steppes" beenden müssen.

"Firewall" kommt mit viel elektronischem Pomp, mit viel Effekt, darüber soliert Hackett auf der E-Gitarre. Gute Wirkung, kompositorisch aber eher dünn; alles in allem nett. "The Dealer" ist abschließend ein quietschiger Rocker mit weinender Gitarrenmelodie. Lass gut sein.

Die Tokio Tapes haben mehrheitlich Licht, einigen Schatten und zwei, drei ganz helle Sterne. Alles in allem sehe ich die Platte etwas besser als Kollege Michael. Spaß macht die Scheibe allemal und einige Kompositionen im Werke des Gitarristen bzw. seiner Ex-Band sind qualitativ einfach so gut, dass man damit kaum was falsch machen kann.

Womit ich zu der eingangs gestellten Frage zurückkomme: braucht man sowas? Die Antwort ist einfach: woher soll ich das denn wissen?

Anspieltipp(s): Steppes, Walking Away From Rainbows
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.9.2012
Letzte Änderung: 26.9.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum