SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
ARCHIV
STATISTIK
24184 Rezensionen zu 16531 Alben von 6439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

The Piper at the Gates of Dawn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1967
Besonderheiten/Stil: Psychedelic
Label: EMI
Durchschnittswertung: 9.5/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Syd Barrett lead guitar, vocals
Roger Waters bass, vocals
Rick Wright Organ, piano
Nick Mason drums

Tracklist

Disc 1
1. Astronomy Dominé   (Barrett) 4:12
2. Lucifer Sam   (Barrett) 3:07
3. Matilda Mother   (Barrett) 3:08
4. Flaming   (Barrett) 2:46
5. Pow R. Toc H.   (Barrett/Mason/Waters/Wright/Wright) 4:26
6. Take up thy stethoscope and walk   (Waters) 3:05
7. Interstellar overdrive   (ett/Mason/Waters/Wright/Wright) 9:41
8. The gnome   (Barrett) 2:13
9. Chapter 24   (Barrett) 3:42
10. The scarecrow   (Barrett) 2:11
11. Bike   (Barrett) 3:21
Gesamtlaufzeit41:52


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 5)


Ich könnte es sehr kurz machen, und mir die Feindschaft aller Pink Floyd-Fans zuziehen, wenn ich sage: bis auf dieses Album, die frühen Singles und Ummagumma haben sie nur noch schönklingenden Schrott fabriziert ;->. Aber genau so denke ich, alles was sie später ins Endlose mit Soundeffekten und Studiotechnik ausgewalzt haben, ist hier mühelos in kurze Songs verpackt, und die beiden Longtracks "Astronomy dominé" und "Interstellar overdrive", mit denen sie die LP-Seiten jeweils einleiten, enthalten auch schon alle Zutaten, die sie später auf WYWH oder anderen LP's benutzen. Kreativ wurde die Band in meinen Augen nur noch mal bei der Studio-LP von UMMAGUMMA, die ich für ebenso genial halte.

Mit leisen Funksprechverkehr geht es los, dann kommt ein schneller Basstakt und ab geht es mitten in den englischen Underground der späten 60-er. Astronomy dominé" werden viele aus dem Fernsehen kennen, ein Politmagazin (ein aufmerksamer Leser nannte ARD-BRENNPUNKTE) benutzte es früher als Titeltrack. Und für mich ist dies der Beginn von allem, was man später ProgRock nennen sollte. Der Song ist eigentlich ein Instrumentalimprovisation, nur gelegentlich von etwas Gesang durchzogen. Was ich an Barretts Liedern so schätze, er versteht es, Soundeffekte songdienlich einzusetzen, nicht nur als Gimmick.. Musikalisch befinden wir uns mitten in der Psychedelic-Ära, die so tolle Platten wie "Disraeli Gears" von Cream, "Mr Fantasy" von Traffic oder "Music in a dolls house" von Family hervorgebracht hat. Die Lieder sind also fast alle noch Single-tauglich, das Studio wird gerade als "Instrument" entdeckt, die für PF so typischen Geräusche wie Klingeln, Wecker etc. kommen zum Einsatz, die floydsche Orgel ist auch schon da, also Herz was willst Du mehr.

Ich will auch nicht mehr länger schwärmen, wer PF mal mit kürzeren, aber um so besseren Songs kennenlernen will, sollte zuschlagen.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 3.6.2005
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 5)


Ein gelungenes Debüt, sicherlich. Aber den Klassikerstatus, den die Bewertungen der Kollegen diesem Album verleihen, muss ich doch etwas anzweifeln. Hier sind zwar tatsächlich ein paar absolute Klassiker psychedelischer Rockmusik drauf, aber viele Stücke sind auch einfach nur harmloser Sixties-Pop, angereichert mit ein paar schrulligen Einfällen. Nett, für die damalige Zeit vielleicht ungewöhnlich, heutzutage aber schon arg angestaubt. Ein echter Klassiker dagegen klingt zeitlos - wie das Debüt von King Crimson beispielsweise.

Wie gesagt, eine gute Platte ist es trotzdem.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.3.2007
Letzte Änderung: 13.3.2007
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 3 von 5)


Dieses Album hat für mich zwei richtig gute Songs: "Astronomy Domine" und "Interstellar Overdrive" wobei letzteres in der 17 Minuten Version von " London 66-67" auch noch eindeutig besser ist. Also eineinhalb Songs eigentlich hier.

Der Rest? Nette End-60er Pop-Songs, psychedelisch verspielt mit 'ner Menge netter Effekte. Im Vergleich aber z.B. mit dem etwa zur selben Zeit erschienenen "Sergeant Pepper" Album der Beatles die eindeutig schwächeren Songs.

Meiner Meinung nach haben an der Legendenstrickung dieses Albums eindeutig Floyds damalige Live-Shows sowie Barretts wohlbekannter, nicht so ganz rühmlicher Abgang, mitgeholfen.

Die Musik alleine kann diese Legende nicht aufrecht halten.

P.S: Auch "S.F. Sorrow" von The Pretty Things ist ein wesentlich besseres Psychedelic Album als dieses hier.

Und noch ein P.S: Ich bin Fan von psychedelischer Musik und auch des Psychedelic Pops der 60er. Grade darum die schlechte Bewertung. Da gabs einfach spannenderes.

Anspieltipp(s): siehe Rezi
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.3.2007
Letzte Änderung: 1.8.2011
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 4 von 5)


1967 erschien es also, das erste Pink Floyd Album, welches nach dem siebten Kapitel des Kinderbuchs „Der Wind in den Weiden“ von Kenneth Grahame benannt wurde. Für viele Pink Floyd Fans besitzt die Platte dabei Kult-Status. Das liegt zum einen an der Musik, die auf „The Piper At The Gates Of Dawn“ zu hören ist. Denn diese ist wahrlich anders, als alles, was bis hierhin auf Schallplatten gepresst wurde. Sicherlich waren auch die Beatles mit ihrer „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“-Platte, die im selben Jahr erschien, psychedelisch. Allerdings nicht mit dieser, auf „The Piper“ zu hörenden, Konsequenz. Ein anderer Punkt, der diesen „Kult-Status“ begründet, ist wohl der Beitrag Syd Barretts zu diesem Album, der nach Fertigstellung der Platte die Band verließ. Er wurde aufgrund seiner Drogenprobleme und der daraus resultierenden Unzuverlässigkeit, einfach von den restlichen Bandmitgliedern nicht mehr zu gemeinsamen Auftritten abgeholt. Und nachdem David Gilmour, bereits bei der Einspielung des Albums, auf den Konzerten der Band als „Back-Up“ für Barrett fungierte, ersetzte er diesen an der Gitarre dann auch auf dem nächsten Album.

Für acht Kompositionen zeichnet sich Syd Barrett auf „The Piper At The Gates Of Dawn“ alleine verantwortlich. Zwei Stücke entstanden in Koproduktion mit den anderen drei Bandmitgliedern. Das sind die beiden Instrumentalstücke des Albums, „Pow R. Toc H.“ und „Interstellar Overdrive”. Während „Pow R. Toc H.“ bei allen „psychedelischen Einflüssen“ wie seltsamen Schreien, komischen Tönen und unerwarteten Klangkollagen allerdings immer noch recht eingängig klingt, so eröffnet sich „Interstellar Overdrive“ dem Hörer nicht unbedingt beim ersten Hören. Ich kann es auch durchaus nachvollziehen, wenn jemand diese Musik für abgefahren hält, denn das ist sie auch. „Interstellar Overdrive“ ist kein Stück zum „Nebenbei-Hören“, kein Lied für den CD-Player im Auto. „Interstellar Overdrive“ ist an vielen Stellen mehr Klangkollage als Lied, welche in keinster Weise eingängig ist. Man muss sich darauf einlassen und man muss lauschen können. Bis zur Veröffentlichung des Albums gab es solche Musik noch nicht auf Platte, deshalb wirklich etwas ganz Besonderes.

An einer Nummer auf der Platte war Syd Barrett nicht beteiligt, denn diese stammt aus der Feder Roger Waters‘. „Take Up Thy Stethoscope And Walk” heißt sie, ist ebenfalls sehr “psychedelisch” und zeigt allerdings auch, dass Roger Waters zu diesem frühen Zeitpunkt bezüglich des Songwritings noch einigen Spielraum nach oben hatte.

Die restlichen acht Stücke stammen alle, wie eingangs schon erwähnt, von Syd Barrett. So beginnt das Album mit einem Klassiker, der auch viele Jahre später noch auf Pink Floyd Konzerten zu hören sein sollte. „Astronomy Dominé” klingt bereits zu Beginn nach Weltraum. Der Mond war noch nicht von Menschen betreten worden, aber mit dieser Musik hätte man die Reise dorthin am Fernseher sehr schön untermalen können, auch wenn im Text mehr von den Planeten Jupiter, Saturn und Neptun, sowie den Uranus Monden Oberon und Miranda die Rede ist. Alles klingt sphärisch und immer wieder werden Sprachfetzen aus dem Kontrollzentrum des Raumschiffs eingeblendet. In diese Reise kann man sich durchaus reinversetzen.

Anschließend folgen mit „Lucifer Sam“, „Mathilda Mother“ und „Flaming“ drei Nummern, die schon sehr nach dem Pop der Sechziger klingen, auch wenn immer wieder diese psychedelischen Anwandlungen zu vernehmen sind. „Mathilda Mother“ hat dabei eine unglaublich eingängige Melodie, die das Stück zu einem wahren Ohrwurm lassen werden. Der Track „Flaming“ wiederum beginnt ganz ungewöhnlich mit Grollen und Pfeifen, entwickelt sich im weiteren Verlauf allerdings zu einem Stück, welches ein wenig wie ein Kinderlied klingt. Dazu wird ebenfalls eine sehr eingängige Melodie präsentiert, die angefüllt wird mit einigen „Nebengeräusche“ wie Klappern, Klingeln und Zischen.

Die letzten vier Stücke der Platte stammen ebenfalls von Syd Barrett. „The Gnome“ ist dabei wieder ein Pop-Lied, typisch für die Sechziger. Nette Melodie, nur ein klitzekleines bisschen psychedelisch. Sehr getragen und ruhig und wieder ein klein wenig mehr hin zur psychedelischen Schiene, wird es dann auf „Chapter 24“. „The Scarecrow“ lebt anschließend von den Klangeffekten. Hier klappert es überall, ansonsten ebenfalls ein Pop-Song, genau wie „The Bike“, mit dem das Album dann beschlossen wird. Das gilt bei letztem Titel allerdings nur bis zur Hälfte. Denn dann wird es wahrlich wirr und mit diesen „Geräuschen“, die auch mal nach schnatternden Enten klingen können, wird der Hörer schließlich aus dem Album entlassen.

Fazit: Etwas Besonderes ist „The Piper At The Gates Of Dawn“ auf jeden Fall. Zwar ist hier nicht alles “psychedelisch” und einiges dann doch ganz normaler Pop, allerdings schimmert sie immer wieder durch, diese Stimmung des “Neuen”, bisher “Ungehörten”. Dass dieses Album schon einige Jahre auf dem Buckel hat, merkt man ihm allerdings auch immer wieder an. Genau zwischen diesen zwei Polen bewegt sich die Musik auf dem ersten Pink Floyd Album, das manche Hörer, die nur die späteren Werke der Band kennen, sicherlich überraschen wird, für andere bereits den Höhepunkt des Schaffens von Pink Floyd darstellt. Dem kann ich mich allerdings nicht anschließen.

Anspieltipp(s): Astronomy Dominé, Matilda Mother, Flaming, Pow R. Toc H., Interstellar Overdrive
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.3.2012
Letzte Änderung: 2.3.2012
Wertung: 10/15
Nicht schlecht und interessant, allerdings auch nicht überragend.

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 5 von 5)


Vor einiger Zeit wurden ja bereits alle Werke von PF „Remastered“ auf CD wiederveröffentlicht. Es wundert also im Zeichen des Vinyl-Booms nicht, dass jetzt auch die LP's zu Ehren kommen. Dabei ist alles original reproduziert, sowohl die Reihenfolge und Anzahl der Songs, als auch das Cover. Die LP's sind auf 180 g Vinyl gepresst worden. Und sollen so für optimalen Klang sorgen.

Das Cover ist übrigens sehr hochwertig und aus stabilem Karton gemacht, das Foto in bestechender Farbqualität. Die Schutzhüllen der LP's sind ebenfalls von hoher Qualität und mit einer antistatischen Folie gefüttert. Leider sind die Texte nicht abgedruckt.

Auf die Musik gehe ich nicht weiter ein, diese wurde ja bereits abgehandelt. Ich stehe aber grundsätzlich auf der Seite der Kritiker, denn auch mir sind einige Songs zu poppig und teils infantil (MATILDA MOTHER). Dagegen gibt es aber eben auch ASTRONOMY DOMINE (live zwar noch besser auf Umma Gumma) sowie INTERSTELLAR OVERDRIVE.

Klanglich sollte sich aber zumindest was getan haben, oder? Nun, ganz ehrlich: es hat sich was getan, aber es ist schwierig im Vergleich zur letzten remasterten CD. Natürlich hört man einzelne Feinheiten besser als auf den alten Veröffentlichungen, so klingt zum Beispiel das Klavier auf FLAMING und POW R. TOC H. präsenter. Auf INTERSTELLAR OVERDRIVE klingt die Gitarre so, als ob Barrett neben dir stehen würde. So klar hörst du wie er die Saite anreißt.

Doch ist die Aufnahme von 1967 und dabei auch noch für damalige Verhältnisse ziemlich amateurhaft eingespielt und abgemischt. Da war das Geld knapp, und das merkt man auch heute noch. Aus diesen Originalbändern, und es wurden nur die Analogbänder benutzt um so wenig wie möglich zu verfälschen, wurde ganz sicher das technisch maximale heraus geholt. Das ist aller Ehren wert und für den Fan eine gute Sache. Ob jetzt aber der „normale“ PF-Fan das unbedingt braucht ist 'ne andere Frage.

Die Originalaufnahme war ja schon sehr höhenlastig. Und die remasterte LP ist da ebenfalls nicht anders. Durch die jetzt nochmals gesteigerte Transparenz und die totale Klarheit sind die hohen Töne bei starker Lautstärke teils recht schrill. Das war Mitte der 60'er durchaus gewollt und gehört irgendwie zu diesem Zeitgeist, klingt aber nach heutigen Maßstäben recht altmodisch.

Es gibt aber auch AHA -Momente. So klingt die Percussion auf THE SCARECROW wie noch nie vorher gehört. Und das Klavier auf BIKE ist ebenfalls unwahrscheinlich auffallend, genau wie die Orgel im Hintergrund am Schluss.

Als Fazit muss man sagen, dass sich absolut unabhängig wie man zu der Musik steht, die Anschaffung für echte Fans lohnt. Man bekommt für sein Geld eine hochwertige schwarze Rille mit schönem Cover und Verpackung. Und das macht sich doch mal ganz gut im Plattenschrank. Auf dem Teller sowieso.......

PS: Ab dem 3. Juni 2016 sind „The Piper...“, „Umma Gumma“, „More“ und „A saucerful of secrets“ im Handel. Die restlichen Aufnahmen folgen in den nächsten Monaten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2016
Letzte Änderung: 23.5.2016
Wertung: keine keine Bewertung der Musik, Klang und Verpackung sind aber sehr gut

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 9.75 4
1969 Ummagumma 11.33 4
1970 Atom Heart Mother 11.33 4
1971 Relics 9.00 2
1971 Meddle 12.00 3
1972 Obscured By Clouds 9.67 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1975 Wish You Were Here 11.00 8
1977 Animals 13.00 6
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1981 A Collection Of Great Dance Songs 12.00 1
1983 The Final Cut 8.75 8
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.75 4
1988 Delicate Sound of Thunder 9.33 3
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 P.U.L.S.E. 9.00 3
1995 London '66-'67 - 1
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2003 The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD) 7.00 1
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2006 P.U.L.S.E. (DVD) 10.00 2
2011 Discovery - 1
2014 The Endless River 10.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum