SUCHE
Erweiterte Suche
"ArtPop"
10 cc - 10 cc
10 cc - How dare you!
10 cc - Sheet Music
10 cc - Tenology
10 cc - The Original Soundtrack
17 Pygmies - CII: Second Son
17 Pygmies - CIII: Even Celestina Gets The Blues (A Tale of Love and Quantum Physics)
2 Foot Yard - Borrowed Arms
22 - You are creating: Limb 1
the 3rd and the mortal - Memoirs
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 1
4 PS - Blues für ein Mädchen / Die Hits
801 - Listen now!
801 - Live
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
A Mountain Of One - Collected Works
Abigail's Ghost - Selling insincerity
Lee Abraham - Black & White
Lee Abraham Steve Kingman - idle Noise
Accept (Jap.) - Silver Moon
Ache - Pictures From Cyclus 7
A.C.T - Circus Pandemonium
A.C.T - Imaginary Friends
A.C.T - Last Epic
A.C.T - Silence
A.C.T - Today's Report
Acute Mind - Acute Mind
Add N to (X) - Add Insult to Injury
Add N to (X) - Avant Hard
Aereogramme - Sleep And Release
After... - Endless Lunatic
After... - Hideout
After Crying - XXV
Agents Of Mercy - The Fading Ghosts Of Twilight
Airbag - Come On In
Aisles - 4:45 AM
AKP - Breaking Free Tour Live
Aksak Maboul - 16 Visions of Ex-Futur
Aksak Maboul - Ex-Futur Album
Akt - II (Binario)
Alias Eye - A Different Point Of You
Alias Eye - Field Of Names
Alias Eye - In Focus
Alias Eye - In-Between
All Over Everywhere - Inner Firmaments Decay
Daevid Allen - Good Morning
AltaVia - Kreosote
Alternative 4 - The Obscurants
AmAndA - Qui est AmAndA?
Ambeon - Fate Of A Dreamer
Amenophis - You and I
Amon Düül II - Pyragony X
Amon Düül II - Vortex
Emil Amos - Filmmusik
Tori Amos - Abnormally Attracted To Sin
Tori Amos - American Doll Posse
Tori Amos - From The Choirgirl Hotel
Tori Amos - Little Earthquakes
Tori Amos - Midwinter Graces
Tori Amos - Native Invader
Tori Amos - Night Of Hunters
Tori Amos - Strange little girls
Tori Amos - The Beekeeper
Tori Amos - To Venus And Back
Tori Amos - Under The Pink
Anathema - Universal
Anathema - We're here because we're here
The Anchoress - Confessions of a Romance Novelist
Jon Anderson - 3 Ships
Jon Anderson - Animation
Jon Anderson - Earth Mother Earth
Jon Anderson - Song Of Seven
Jon Anderson - The More You Know
Jon Anderson - Toltec
Jon Anderson - Tour of the universe (DVD)
Laurie Anderson - Big Science
Laurie Anderson - Strange Angels
Anderson Ponty Band - Better Late Than Never
The Android Meme - Ordo Ab Chao
Andromeda (60s) - See into the Stars
Ange - ?
Ange - Culinaire Lingus
Ange - Escale à Ch'tiland
Ange - La Voiture A Eau
Ange - Le bois travaille, même le dimanche
Ange - le tour de la question
Ange - Moyen-Âge
Ange - Rêves-Parties
Ange - Souffleurs de vers
Ange - Souffleurs de vers Tour
Ange - Zénith an II
Anubis - The Second Hand
Anyone's Daughter - Calw Live
Aquaserge - Guerre EP
Aquaserge - laisse ça être
Arcansiel - Swimming In The Sand
Archive - Lights
Archive - Londinium
Archive - Michel Vaillant
Archive - With Us Until You're Dead
Argos - A Seasonal Affair
Argos - Cruel Symmetry
Aries - Double Reign
Finn Arild - Testament
Arilyn - Tomorrow Never Comes
Armonite - The Sun is New each Day
Ars Nova (US) - Ars Nova
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Art Cinema - Art Cinema
Art of Infinity - Dimension Universe
Art of Infinity - Raumwerk
Ashada - Circulation
Asia - Rare
Astralia - Osmosis
At War With Self - A Familiar Path
ATRINA - In Planetary Sugar
Atrorum - Structurae
Audiac - Thank you for not discussing the outside world
Audience - Lunch
Aun - Phantom Ghost
Autumnal Blossom - Against the fear of death
Autumnal Blossom - Spellbound
Ava Luna - Ice Level
Axon-Neuron - Dreamstate
Axon-Neuron - Metamorphosis
Kevin Ayers - Bananamour
Kevin Ayers - Joy of a toy
Kevin Ayers - Singing The Bruise - The BBC Sessions 1970 - 1972
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Kevin Ayers - The Unfairground
Kevin Ayers - Too Old To Die Young
Baby Guru - Pieces
Sophya Baccini - Aradia
Balloon Astronomy - Balloon Astronomy
Band of Rain - The Dust of Stars
Tony Banks - A Chord Too Far
Tony Banks - Still
Richard Barbieri - Planets + Persona
Richard Barbieri - Stranger Inside
Richard Barbieri - Things buried
Barclay James Harvest - ...BBC Live in concert 1972
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Barclay James Harvest - Best of Barclay James Harvest
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Legacy - Live at The Shepherd´s Bush Empire
Barclay James Harvest - Octoberon
Barclay James Harvest - Revival
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Barclay James Harvest - River of Dreams
Barclay James Harvest - Sea of Tranquility. The Polydor Years 1974-1997
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
Peter Bardens - The Art Of Levitation
Barr - skogsbo is the place
Martin Barre - A Trick of Memory
Barrett Elmore - Woodlands
bArtMan - bArtMan³
bArtMan - Journey into the Dark
bArtMan - Los Gigantes
Barzin - My life in rooms
Colin Bass - At Wild End
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beach Boys - The Smile Sessions
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - The Beatles ("White Album")
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Being & Time - Being & Time
Adrian Belew - Desire Of The Rhino King
Adrian Belew - Live at the Paradise Theater Boston
Adrian Belew - Lone Rhino
Adrian Belew - Mr. Music Head
Adrian Belew - Twang Bar King
Bent Knee - Bent Knee
Bent Knee - Land Animal
Bent Knee - Say So
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Robert Beriau - Falling back to where I began
Robert Beriau - Selfishness: Source of War & Violence
Rick Biddulph - Second nature
Big Big Train - Bard
Big Big Train - Gathering Speed
Birds of Passage - Winter Lady
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Björk - Biophilia
Björk - Debut
Björk - Greatest Hits (Volumen 1993-2003)
Björk - Homogenic
Björk - Post
Björk - Selma Songs
Björk - Telegram
Björk - The Music From Drawing Restraint 9
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Volta
Björk - Vulnicura
Björk - Vulnicura Live
Björk - Vulnicura Strings
The Black Codex - The Black Codex Box
The Black Noodle Project - Ready To Go
Blackfield - Blackfield
Blackfield - Blackfield II
Blackfield - IV
Blackfield - V
Tristan Blaskowitz - Winter
Blind Ego - Mirror
Blue Touch Paper - Stand Well Back
Blueneck - King Nine
Blueneck - The Outpost
Blurred Vision - Organized Insanity
Bolt - Movement and Detail
Bolus - Triangulate
David Bowie - A Reality Tour
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - Blackstar
David Bowie - David Bowie Box
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
David Bowie - Heathen
David Bowie - Heroes
David Bowie - Hunky Dory
David Bowie - Live Santa Monica '72
David Bowie - Lodger
David Bowie - Low
David Bowie - Nothing Has Changed.
David Bowie - Reality
David Bowie - Scary Monsters
David Bowie - Slow Burn
David Bowie - Space Oddity
David Bowie - Stage
David Bowie - Station to Station
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
David Bowie - The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars
David Bowie - The singles collection
Tim Bowness/Peter Chilvers - California, Norfolk
Tim Bowness/Samuel Smiles - World of Bright Futures
Tim Bowness - Abandoned Dancehall Dreams
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Tim Bowness - Stupid Things that mean the World
Carla Bozulich - Boy
Breathing Space - Coming Up For Air
Brian Storming - The Extraordinaires Voyages Of Brian Storming
Brother Ape - Force Majeure
Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Jack Bruce - Doing This... On Ice!
Jack Bruce - Harmony Row
Jack Bruce - How's Tricks
Jack Bruce - I've Always Wanted To Do This
Jack Bruce - Live On The Old Grey Whistle Test
Jack Bruce - Out of the Storm
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Jack Bruce - Spirit - Live At The BBC 1971 - 1978
Tim Burness - Vision On
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Kate Bush - 50 Words For Snow
Kate Bush - Aerial
Kate Bush - Before The Dawn
Kate Bush - Director's Cut
Kate Bush - King of the Mountain (Single)
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - Never for ever
Kate Bush - The Dreaming
Kate Bush - The Kick Inside
Kate Bush - The Red Shoes
Kate Bush - The Sensual World
Kate Bush - The Whole Story
Kate Bush - This Woman`s Work: Anthology 1978-1990
John Cale - Honi Soit
John Cale - The Academy In Peril
Camel - Breathless
Camel - Rain Dances
Camel - Stationary Traveller
The Neil Campbell Collective - 3 o'clock sky
The Neil Campbell Collective - Particle Theory
Canvas - Long Way To Mars
Capillary Action - Capsized
Captain Beefheart - Safe As Milk
Captain Cougar - Åkerblomrörelsen
Caravan - Ether Way
Carol Of Harvest - Ty i Ja
Carptree - Carptree
Carptree - Superhero
Gavin Castleton - A Bullet, A Lever, A Key
Gavin Castleton - Home
Casualties Of Cool - Casualties Of Cool
Nick Cave & The Bad Seeds - Murder Ballads
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
CCA - Not Different But Not The Same
Celeste - Second Plus
Census Of Hallucinations - Nothing Is As It Seems
Centenaire - Centenaire
Centenaire - II - The Enemy
Centrozoon - Never trust the way you are
Centrozoon - The Scent Of Crash And Burn
Charming Hostess - Punch
Charming Hostess - The Bowls Project
Cheer-Accident - Enduring the American Dream
Cheer-Accident - Introducing Lemon
Cheer-Accident - No Ifs, Ands or Dogs
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cheer-Accident - The Why Album
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Chickencage Experience - Kamasutra Blackbelt
chimpan A - chimpan A
Chris - City Of Light
Chris - Making Sense
Christina - The Light
Chrome Hoof - Chrome Black Gold
Chrome Hoof - Crush Depth
Cides & Leys - Live Facebook & Myspace Concert
Cinema - UpsideDownsideUp
Cinnamonia - Songs in the Trees
Cinnamonia - The Scarlet Sea
Cirrus Bay - The Search For Joy
Citadel - Pluies Acides
Città Frontale - El Tor
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Clearlight - Infinite Symphony
Closure in Moscow - Pink Lemonade
Coarbegh - The Colour Of Happiness
CocoRosie - Grey Oceans
CocoRosie - Tales Of A GrassWidow
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
Combination Head - Progress?
Combo FH - Situace na strese
Compás - halb nachts 3
Conqueror - 74 Giorni
Conspiracy - Conspiracy Live
Conspiracy - Conspiracy Live (DVD)
Cornelius - POINT - from Nakameguro to Everywhere
Cornelius - SENSUOUS
Saro Cosentino - Ones and zeroes
The Cosmic Remedy - The Cosmic Remedy
Cryptex - Madeleine Effect
Curved Air - North Star
István Cziglán - Seven Gates Of Alhambra
Lisa Dalbello - She
Lisa Dalbello - Whomanfoursays
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Daymoon - All Tomorrows
Daymoon - Fabric Of Space Divine
Marco De Angelis - The River - Both sides of the story
Dead Can Dance - Aion
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
The Dear Hunter - Act II: The Meaning Of, & All Things Regarding Ms. Leading
The Dear Hunter - Act IV: Rebirth in Reprise
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Christian Décamps et fils - Vesoul
Tristan Decamps - Le Jouet
DeeExpus - Half Way Home
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Delusion Squared - The Final Delusion
Destiny Potato - LUN
Joe DeVita - Canyons
Dewy - Introversive
Dice (Dt) - Dreamland
Dice (Dt) - Versus without versus - End Part
Diefenbach - Run Trip Fall
Direction - VA
Domácí Kapela - Krajina mlci
Douze Alfonso - Charles Darwin
Douze Alfonso - Claude Monet Vol. 1
Douze Alfonso - Odyssees
Geoffrey Downes - The Light Program
Geoffrey Downes - Vox Humana
Bob Drake - 13 Songs And A Thing
William D. Drake - Briny Hooves
William D. Drake - Revere Reach
William D. Drake - The Rising Of The Lights
William D. Drake - William D. Drake
Drama (Fra) - Stigmata Of Change
Dreadnaught - Have a Drink with Dreadnaught
Dream Aria - In the Wake
Dream The Electric Sleep - Heretics
The Dreaming Tree - Silverfade
Dreamship - Ancestral Voyage
Dredg - El Cielo
Toby Driver - Madonnawhore
Judy Dyble - Flow and Change
Dynamo Bliss - 21st Century Junk
Earthlimb - Origin
Easter Island - MotherSun
Eatliz - All Of It
Eatliz - Delicately Violent (E.P.)
Eatliz - Hey/Big Fish
Eatliz - Teasing Nature
Eatliz - Violently Delicate
Echo Us - Tomorrow Will Tell the Story
Eclipse Sol-Air - Bartók's Crisis
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Efterklang - Magic Chairs
Efterklang - Piramida
Elbow - Build a Rocket Boys!
Elbow - Cast of Thousands
Elbow - Leaders of the Free World
Elbow - Little Fictions
Elbow - The Seldom Seen Kid
Elbow - The Take Off and Landing of Everything
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electric Light Orchestra - Live at the BBC
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Light Orchestra - Live at Winterland '76
Electric Light Orchestra - Live: The Early Years
Electric Light Orchestra - No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra)
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric Light Orchestra - Out of the Blue • Live at Wembley (DVD)
Electric Light Orchestra - The BBC Sessions
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Electric Litany - Enduring Days you will overcome
Elle - People are dancing in the a.m.
Elleven - Transfiction
Emmett Elvin - Bloody Marvels
Empire - Empire Mark I
Empire - Empire Mark II
Empire - Empire Mark III
Roland Enders - About Angst | Daydreamer
The Enid - Dust
Brian Eno - Another Day On Earth
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Before And After Science
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Brian Eno & John Cale - Wrong Way Up
Brian Eno & David Byrne - Everything That Happens Will Happen Today
Eno • Hyde - High Life
Eno • Hyde - Someday World
Enochian Theory - LIFE ...And All It Entails
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esperanto (Dt.) - Thwart & Thwack
Esquire - III - No Spare Planet
Euzen - Eudaimonia
Euzen - Metamorph
Chris Evans & David Hanselmann - Stonehenge
Chris Evans & David Hanselmann - Stonehenge - From Then Till Now
Ex-Vagus - Âmes Vagabondes
Ex-Vagus - Dream Object 5
Eyevory - Euphobia
Eyevory - Hope
Eyevory - Inphantasia
Eyevory - The True Bequest
Eyevory & The Euphobia Orchestra - A Symphonic Night of Prog Rock - Live at Schlachthof Bremen
Alessandro Farinella - Road To Damascus
Farmhouse Odyssey - Rise of the Waterfowl
Ferris Mudd - Ferris Mudd
Sean Filkins - War and Peace & other short stories
Fish - Fellini Days
Fish - Field of Crows
G.F. Fitz-Gerald - Mouseproof
Fjieri - Endless
Fjieri - Words Are All We Have
Flaming Bess - Fata Morgana
Flaming Bess - Finstere Sonne / Black Sun
Flaming Bess - Wächter des Lichts
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
Fleshquartet - Flow
Lee Fletcher - Faith in Worthless Things
Jeremy Flower - The Real Me
FLUTTR EFFECT - Marking Time
FLUTTR EFFECT - Swallows And Sparrows
FLUTTR EFFECT - Trithemis Festiva
Fond of Music - Junk Shop / Italian Cemetery
Formula - Signals
Foyn Trio! - Joy Visible
Fractal - Sequitur
Fractal Mirror - Garden of Ghosts
Fractal Mirror - Strange Attractors
Frameshift - Unweaving The Rainbow
FreddeGredde - Brighter Skies
FreddeGredde - Thirteen Eight
Freedom To Glide - Rain
Freegh - 001
French, Frith, Kaiser, Thompson - Invisible Means
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
Frequency Drift - ...laid to rest
Frequency Drift - Ghosts...
Frequency Drift - Last
Frequency Drift - Over
Fred Frith - Prints
Frost - Falling Satellites
Frost - Milliontown
frostlake - White Moon, Black Moon
Fuchs - Leaving Home
Fun Machine - Sonnenhuhn
Peter Gabriel - HIT
Peter Gabriel - HIT (2CD - UK Version)
Peter Gabriel - III
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - New Blood
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - PLAY (DVD)
Peter Gabriel - Plays Live
Peter Gabriel - Scratch My Back
Peter Gabriel - Secret World Live
Peter Gabriel - Shaking The Tree - 16 Golden Greats
Peter Gabriel - Still Growing Up Live 2004 - 18.05.2004 Nürnberg
Peter Gabriel - The Warm Up Tour Summer 2007 - 14.06.2007 Gelsenkirchen
Peter Gabriel - Us
John Galgano - Real Life is Meeting
Marco Galletti - La luce che illumina i sogni
Gatherer - So be it
The Gathering - Accessoiries : Rarities & B-Sides
Gaudi - EP
Gazpacho - A Night At Loreley (DVD/CD-Box)
Gazpacho - Bravo
Gazpacho - Firebird
Gazpacho - March of Ghosts
Gazpacho - Missa Atropos
Gazpacho - When earth lets go
Genesis - Genesis
Kristoffer Gildenlöw - Rust
Giles, Giles & Fripp - The Brondesbury Tapes
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Glistening Leotard - Changing Course
Goad - The Wood
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - ISMISM
Godley & Creme - L
Godley & Creme - Music from Consequences
Godley & Gouldman - GG06
Godsticks - Godsticks (EP)
Godsticks - Spiral Vendetta
Godsticks - The Envisage Conundrum
The Gourishankar - 2nd Hands
Grass - Café Culture
Minne Graw - Ausgeträumt
Jeff Green - Jessica
The Green Violinist - More Thrill & Never Ending Blessings
Greenwall - From The Treasure Box
Greenwall - ZAPPA ZIPPA ZUPPA ZEPPA!
Greyfeather - Greyfeather
Greylevel - Opus One
GRICE - Alexandrine
GRICE - Propeller
Grits - As The World Grits
Shaun Guerin - Archives
Gugu Flux - Satellitenavigation
Gungfly - On her Journey to the Sun
h (Steve Hogarth) - Ice Cream Genius
h (Steve Hogarth) - Live Spirit Live Body
John Hackett - Checking out of London
Steve Hackett - Beyond the Shrouded Horizon
Steve Hackett - Genesis Files
Steve Hackett - Live Rails
Steve Hackett - Out Of The Tunnel's Mouth
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - The Night Siren
Steve Hackett - Till We Have Faces
Steve Hackett - To Watch The Storms
Steve Hackett - Wild Orchids
Haco - Haco
Martin Hall - Phasewide, Exit Signs
Halo Blind - Occupying Forces
Peter Hammill - Fool's Mate
Peter Hammill - Skin
Yoshi Hampl - Water Dealer
Roy Harper - Born in captivity
Roy Harper - Work of heart
Harvest - Northern Wind
Harvest - Underground Community
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hattler - Surround Cuts (DVD)
Heartscore - Many Directions
Heartscore - Touch Me
Heligoland - Heligoland
Heligoland - Pitcher, Flask & Foxy Moxie
Hello Madness - Light and Life after Dusk
Russell Hibbs & Daevid Allen - Nectans Glen
Hidden Lands - Halcyon
Hildegard - Hildegard
Veda Hille - Here is a Picture
Rupert Hine - Immunity
Rupert Hine - Pick up a bone
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Rupert Hine - Unfinished picture
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Ókomin forneskjan
Hipgnosis - EP
Hipgnosis - Still Ummadelling
Roger Hodgson - In the Eye of the Storm
Roger Hodgson - Open The Door
Roger Hodgson - Rites Of Passage
Roger Hodgson - Take the Long Way Home. Live in Montreal (DVD)
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Not The Weapon But The Hand
Hoelderlin - Eight
Mark Hollis - Mark Hollis
Holon - The Time is Always Now
Hot Head Show - Perfect
Percy Howard, Charles Hayward, Fred Frith, Bill Laswell - Meridiem
Steve Howe - Beginnings
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe - Pulling strings
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
However - Calling
Steve Hughes - Tales From The Silent Ocean
Huxley Would Approve - Grave New World - Part One
iamthemorning - Belighted
iamthemorning - from the house of arts
iamthemorning - Lighthouse
iamthemorning - Miscellany
iamthemorning - ~
Indigo Falls - Indigo Falls
Indrâzor - Cocoon to Butterfly
Inventions - Meta
IOEarth - New World
Isildurs Bane - MIND Volume 4 - Pass
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Islo Mob - wir sind das Abendland
It Bites - When The Lights Go Down
IZZ - ampersand volume 1
IZZ - Crush of Night
IZZ - Everlasting Instant
IZZ - The Darkened Room
Andy Jackson - Signal To Noise
Jade Vine - Mind of a Man
Jakszyk, Fripp, Collins - A King Crimson ProjeKct - A Scarcity of Miracles
Jan Dukes de Grey - Strange Terrain
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Steve Jansen - Richard Barbieri - stories across borders
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jansen Barbieri Karn - _ism
Steve Jansen - Slope
Steve Jansen - Tender Extinction
Japan - Gentlemen Take Polaroids
Japan - Oil On Canvas
Japan - Tin drum
Jebo - Sinking Without You
Iain Jennings - My Dark Surprise
Jethro Tull - Under Wraps
Nicolas John - The Irrevocable Need To Have Dreams
Jon and Vangelis - Page of life
Jon and Vangelis - Private Collection
Jon and Vangelis - Short Stories
Jon and Vangelis - The Friends Of Mr. Cairo
Kalles World Tour - Start
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Isolation
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Synesthesia
Kanoi - Buru Haze
Marten Kantus - Echology
Marten Kantus - Insomnia
Kaos Moon - The Circle Of Madness
Karfagen - 7
Karmamoi - Odd Trip
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Mick Karn - Each Eye A Path
Mick Karn - Titles
Kaukasus - "I"
Kayak - Coming Up For Air
Kayak - Kayak (2nd album)
Kayak - Night Vision
Kayak - Phantom of the Night
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kayo Dot - Coffins on Io
Kayo Dot - Plastic House On Base Of Sky
Kekal - 8
Kekal - Autonomy
Mike Keneally - Dancing With Myself
Mike Keneally - Sluggo!
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 1
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 2
Mike Keneally - Wine And Pickles
Mike Keneally - Wing Beat Fantastic
Mike Keneally - You Must Be This Tall
David Kilminster - Scarlet - The Director's Cut
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Absent Lovers
King Crimson - Beat
King Crimson - Discipline
King Crimson - The Compact King Crimson
King Crimson - Three Of A Perfect Pair
King Friday - Let the Song Begin
KingBathmat - Overcoming The Monster
KingBathmat - Truth Button
Kiss Kiss - The Meek Shall Inherit What's Left
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Klaatu - Endangered Species
Klaatu - Hope
Klaatu - Klaatu
Klaatu - Sun Set 1973 - 1981
KOKO - KOKO
Kuusumun Profeetta - Huutoja hiljaisesta huoneesta
Kuusumun Profeetta - Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet
La Tulipe Noire - Nostimon Hemar
Lagartija - Particelle
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Lana Lane - Gemini
Yogi Lang - No Decoder
Laser Pace - Granfalloon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
The League of Gentlemen - The League Of Gentlemen
Geddy Lee - My favorite headache
Level Pi - This Burning Part of Me
Ben Levin Group - People
Tony Levin - Resonator
Lifesigns - Cardington
Lightness - Lightness 2
Lithium Dawn - Tearing Back The Veil I: Ascension
Lo-Fi Resistance - Chalk Lines
Locanda delle Fate - Homo homini lupus
The Low Frequency In Stereo - Pop Obskura
Lu7 - L'esprit de l'exil
Arjen Anthony Lucassen - Lost In The New Real
Lunatic Soul - Fractured
Lunocode - C'e vita intelligente sulla terra?
Mad Tea Party - The Marionette
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Madrigal - On My Hands
Magenta - Home / The New York Suite: Special Edition
Magenta - I'm Alive (Single)
Magenta - Metamorphosis
Magenta - The singles
Nick Magnus - Children Of Another God
Majestic - V.O.Z.
Major Parkinson - Major Parkinson
Major Parkinson - Songs From A Solitary Home
Major Parkinson - Twilight Cinema
Man - Revelation
Man On Fire - Chrysalis
Man On Fire - Habitat
Mandala - Midnight Twilight
Mandalaband - AD - Sangreal
Mandalaband - BC - Ancestors
Mandalaband - Resurrection - Mandalaband I & II
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Mandrake Project - A Miraculous Container
Mandrake Project - Transitions
Mangrove - More Or Less... an acoustic evening
Manfred Mann - 2006
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Manfred Mann's Earth Band - Chance
Manfred Mann's Earth Band - Criminal Tango
Manfred Mann's Earth Band - Glorified Magnified
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Manfred Mann's Earth Band - Soft Vengeance
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Manfred Mann's Earth Band - The Roaring Silence
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Manning - Anser´s Tree
Manning - One Small Step...
Manning - The ragged curtain
Manning - The View From My Window
Phil Manzanera - 6pm
Phil Manzanera - Diamond Head
Phil Manzanera - Rare One
The Marble Faun - [disappearer]
Marc Ribot's Ceramic Dog - Party Intellectuals
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Best of both worlds
Marillion - Happiness is the Road - Essence
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Less Is More
Marillion - Marillion.com
Marillion - Singles Box Vol.2 '89-'95
Marillion - Tales From The Engine Room
Rhys Marsh & The Autumn Ghost - The Blue Hour
Rhys Marsh & The Autumn Ghost - Trio
Maschine - Naturalis
Mask - Technopia
Mavara - Season of Salvation
Loreena McKennitt - The book of secrets
Messenger - Illusory Blues
Metamorphosis (CH) - After All These Years
Metamorphosis (CH) - Nobody Cares
Flavio Mezzodi - Elements
Midas Fall - Eleven. Return and Revert
Millenium - deja vu
Millenium - In Search of the Perfect Melody
Millenium - Interdead
Rick Miller - Heart Of Darkness
Milo's Craving - The More You Know
Marco Minnemann - Above the Roses
Marco Minnemann - Celebration
Marco Minnemann - Eeps
Marco Minnemann - Schattenspiel
Modest Midget - Crysis
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
MoeTar - Entropy of the Century
MoeTar - From These Small Seeds
Molca - Super Ethnic Flavor
Monjoie - Affetto e Attrazione
The Moody Blues - A Question of Balance
The Moody Blues - Caught Live + 5
The Moody Blues - Days of Future Passed
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
The Moody Blues - Gold
The Moody Blues - Live at the BBC 1967-1970
The Moody Blues - Long Distance Voyager
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - Seventh Sojourn
The Moody Blues - The Present
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
The Moody Blues - Threshold of a Dream - Live at the Isle of Wight Festival
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
The Moody Blues - Voices in the Sky
Moon Safari - [blomljud]
Moongarden - A Vulgar Display Of Prog
Moongarden - Songs From The Lighthouse
Moonlight - 136
Patrick Moraz - Change of Space
Patrick Moraz - Future Memories II
Patrick Moraz - moraz live / abbey road
Alan Morse - four o'clock & hysteria
Mostly Autumn - Pink Floyd Revisited (DVD)
Mothertongue - Unsongs
Mothlite - Dark Age
Mr Averell - Gridlock
Mr. Bungle - California
Mr Gil - I want you to get back Home
Mr Gil - Light And Sound
Mr Gil - Skellig
Mr. So & So - Truths, Lies & Half Lies
Muse - The 2nd Law
The Mute Gods - Do Nothing Till You Hear From Me
Mutyumu - Mutyumu
My Baby wants to eat your pussy - Ignorance & Vision
Mythos - Grand Prix
Naked Lunch - Songs for the Exhausted
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - Vaaya And The Sea
Nektar - A Spoonful of Time
New Eden Orchestra - anyMAN
Niadem's Ghost - In Sheltered Winds
Czeslaw Niemen - Terra Deflorata - Koncert
Nihiling - Batteri
Nihiling - Egophagus
Nine Horses - Money For All
Nine Horses - Snow Borne Sorrow
no-man - ((speak))
no-man - All that you are
no-man - Carolina skeletons
no-man - Dry cleaning Ray
no-man - Flowermix
no-man - Flowermouth
no-man - Heaven Taste
no-man - lost songs: volume one
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Radio sessions 1992-96
no-man - Sweetheart Raw (Single)
no-man - Wild opera
Non Credo - Reluctant Hosts
Nooumena - Argument With Eagerness
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Stina Nordenstam - The world is saved
Nordic Giants - A Seance of Dark Delusions
North Atlantic Oscillation - The Third Day
North Sea Radio Orchestra - Dronne
North Sea Radio Orchestra - I am a Moon
Nosound - A Sense of Loss
Nosound - Scintilla
Nosound - The northern religion of things
Notturno Concertante - Canzoni allo specchio
Novela - The Words
null - Hallo Boden
Octopus - Rubber Angel
Officina Meccanica - La Follia Del Mimo Di Fuoco
Mike Oldfield - Discovery
Mike Oldfield - Man on the Rocks
Mike Oldfield - The Best of: 1992-2003
Omega - Gammapolis
Omega - Idorablö (Timerobber)
on trial - Forever
The Opium Cartel - Ardor
Opposite Day - Space Taste Race Part 2
Opus Symbiosis - Monster
Opus Symbiosis - Nature's Choir
O.Rang - Fields And Waves
O.Rang - Herd Of Instinct
Orchestre National de Jazz - Around Robert Wyatt
Order of the Living - Heartwards
The Orvalians - The Great Filter
OSI - Blood
OSI - Fire Make Thunder
OSI - Free
The Other Side - In The Shadows
Ougenweide - Herzsprung
Ougenweide - Ja-Markt
Ougenweide - Noch aber ist April
Ougenweide - Ouwe war
Ougenweide - Wol mich der Stunde
Overhead - And We're Not Here After All
Oxygene8 - loop1
Oysterhead - The Grand Pecking Order
Paatos - Breathing
A Pacific Model - Divisions
Padre - From Faraway Island
Il Paese dei Balocchi - Il Paese dei Balocchi
Paintbox - bright gold and red
Paintbox - The Night
Panic Room - Satellite
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
Stefano Panunzi - a Rose
Matthew Parmenter - Horror Express
Alan Parsons - A valid path
Alan Parsons - Eye 2 Eye - Live in Madrid
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
The Alan Parsons Project - Eve
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
The Alan Parsons Project - Freudiana
The Alan Parsons Project - Gaudi
The Alan Parsons Project - I Robot
The Alan Parsons Project - On Air
The Alan Parsons Project - Pyramid
The Alan Parsons Project - Stereotomy
The Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination
The Alan Parsons Project - The Time Machine
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
The Alan Parsons Project - The ultimate collection
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pattern Is Movement - All Together
Henning Pauly - 13 days
Pendelirium - Atlas
Pere Ubu - Apocalypse Now
Pere Ubu - Cloudland
Pere Ubu - Story Of My Life
Pere Ubu - The Modern Dance
Pere Ubu - The Tenement Year
Pere Ubu - Worlds in Collision
Perfect beings - Perfect beings
Perfect beings - Perfect Beings II
The Perotic Theatre - Tren D2 Andy
Phaedra - Blackwinged Night
Pharaoh Overlord - Circle
The Phase - Reviews
Phideaux - 313
Phideaux - Chupacabras
Phideaux - Fiendish
Phideaux - Ghost Story
Phideaux - The Great Leap
Piero e i Cottonfields - Il viaggio, la donna, un'altra vita
The Pineapple Thief - 137
The Pineapple Thief - Build a World
The Pineapple Thief - Someone here is missing
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
Pink Floyd - The Final Cut
Pink Floyd - The Wall
Planet P Project - 1931: Go Out Dancing Part One
Playground - The Strange Plot
Poor Genetic Material - A Day In June
Poor Genetic Material - Absence
Poor Genetic Material - Island Noises
Poor Genetic Material - Leap into Fall
Poor Genetic Material - Paradise Out Of Time
Poor Genetic Material - Spring Tidings
Poor Genetic Material - Winter's Edge
Porcupine Tree - Arriving Somewhere... (DVD)
Procol Harum - 30th Anniversary Anthology
Procol Harum - A Salty Dog
Procol Harum - Broken Barricades
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Procol Harum - Grand Hotel
Procol Harum - Home
Procol Harum - Live At The Union Chapel (DVD)
Procol Harum - Live In Concert With The Edmonton Symphony Orchestra
Procol Harum - Novum
Procol Harum - Procol Harum
Procol Harum - Procol's Ninth
Procol Harum - Shine On Brightly
Procol Harum - Something Magic
Product - Aether
The Prog Collective - Epilogue
Projection - A Brief History 1999 - 2005
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Proteo - REPUBLIKFLUCHT!...facing east
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Pure Reason Revolution - The Dark Third
quaker - Autocritica
Quantum Jump - Barracuda
Quantum Jump - Quantum Jump
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quidam - Saiko
Quidam - The Time Beneath The Sky/Pod Niebem Czas
Quirinus - The Fate of a dreamer
Trevor Rabin - 90124
Rachel's Birthday - The english roses EP
Radiohead - A Moon Shaped Pool
Radiohead - Itch
Radiohead - The King Of Limbs
Radiohead - The King Of Limbs - Live From The Basement (DVD)
Rättö ja Lehtisalo - Kopernikus hortoilee näkinkengässä
Rags & Ribbons - The Glass Masses
Lutz Rahn - Solo Trip
Rain for a Day - elemental
Rain Tree Crow - Rain Tree Crow
Ral Partha Vogelbacher - Shrill Falcons
Ramses - Control me
The Receiver - All burn
The Redundant Rocker - Heart
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Relayer - Facade
Jane Relf - Jane's Renaissance. The Complete Jane Relf Collection: 1969 - 1995
Renaissance - Grandine il Vento
Renaissance - Symphony of Light
Renaissance - The Other Woman
Renaissance - Time Line
Renaissance - Tuscany
The Residents - Demons Dance Alone
Happy Rhodes - Building the Colossus
Happy Rhodes - Ecto
Happy Rhodes - Equipoise
Happy Rhodes - Find Me
Happy Rhodes - Many Worlds Are Born Tonight
Happy Rhodes - Rearmament
Happy Rhodes - Rhodes I
Happy Rhodes - Rhodes II
Happy Rhodes - The Keep
Happy Rhodes - Warpaint
Rigna Folk - Sol
Andy Rinehart - Jason's chord
Andy Rinehart - Pillbox
Andy Rinehart - Walking home
Ritual - Think Like A Mountain
Riversea - Out Of An Ancient World
Riverside - Voices In My Head
Mick Rogers - Back to earth
Mick Rogers - Father of day
Anton Roolaart - Dreamer
Rosa Luxemburg - Rosa Luxemburg I & II
Roxy Music - Avalon
Roxy Music - Country Life
Roxy Music - Flesh + Blood
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Heart Still Beating
Roxy Music - Live
Roxy Music - Live at Rainbow Music Hall, Denver, Colorado, USA
Roxy Music - Live at the Apollo
Roxy Music - Manifesto
Roxy Music - Musikladen
Roxy Music - On the Road. Live. 1979
Roxy Music - Roxy Music
Roxy Music - Siren
Roxy Music - Stranded
Roxy Music - The Best of
Roxy Music - The Complete Studio Recordings
Roxy Music - The High Road (DVD)
Roxy Music - The Thrill of it All
Roxy Music - The Thrill of it All. A Visual History 1972-1982 (DVD)
Roxy Music - Viva!
RPWL - 9
RPWL - A Show Beyond Man And Time
RPWL - Beyond Man And Time
RPWL - The Gentle Art of Music
RPWL - The RPWL Experience
RPWL - Wanted
RPWL - World Through My Eyes
The Rube Goldberg Machine - Fragile Times
Barbara Rubin - Under The Ice
Ruja - Need Ei Vaata Tagasi... osa1
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Todd Rundgren - Healing
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren - Something/Anything
Mike Rutherford - Smallcreep's day
Salem Hill - The Unseen Cord / Thicker than Water
Salva - A handful of earth
Salva - Thirst
Vincenzo Salvia - Auto Radio
Vincenzo Salvia - The Volkswagen Of Death
Samla Mammas Manna - Samla Mammas Manna
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
David Sancious - Transformation (The Speed Of Love)
Sankt Otten - Eine kleine Traurigkeit
Sankt Otten - Wir können ja Freunde bleiben
Saraswathi-Lounge - ...no one flies around the sun
Sathönay - Lost a Home
SBB - Iron Curtain
SBB - Nastroje
Schl@g! - Werk
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Schnauser - Protein for Everyone
Conrad Schnitzler - Auf dem Schwarzen Kanal (Con 2+)
Conrad Schnitzler - Con 3
Eberhard Schoener - Flashback
Schooltree - Heterotopia
Schtimm - Featuring
The Science Group - A Mere Coincidence
Colin Scot - Colin Scot & Friends
Joe Scott - Warrior Of Light
Andy Sears - Souvenir
Security Project - Live 1
September Malevolence - Our Withers Unwrung
The Setting Son - Spring of Hate
Seventh Wave - Psi-Fi
Seventh Wave - Things To Come
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
Shady Lane - 37 (EP)
Finnegan Shanahan - The Two Halves
William Shatner - Seeking Major Tom
Shattered Skies - Pianomation
Shearwater - The Golden Archipelago
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Damon Shulman - Vultures and Sheep
Jane Siberry - Maria
Side C - Stati d'Alienazione
Simon Apple - River To The Sea
Sinew - Pilots of a New Sky
Peter Sinfield - Still
Rikard Sjöblom - The Unbendable Sleep
Skeleton$ - Git
Skeleton$ - I'm At The Top Of The World
Skeleton$ - Life and the Afterbirth
Skeleton$ - Lucas
Skeleton$ - MONEY
Skeleton$ - People
Guy Skornik - Pour Pauwels
Sky Cries Mary - Space between the drops
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sleeping Pulse - Under The Same Sky
Smalltape - Circles
Smalltape - The Ocean
Judge Smith - Live in Italy 2005
Judge Smith - Orfeas
Judge Smith - The Full English
Judge Smith - Zoot Suit
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Solid Gold Cadillac - Solid Gold Cadillac
Solution Science Systems - Eponymous EP
Soma White - Soma White
Sonic Music - The prisoner
Spiraling - Time Travel Made Easy
Spiraling - Transmitter
Spiritualized - Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space
Chris Squire - Chris Squire's Swiss Choir
Standing Ovation - Gravity Beats Nuclear
Starfish64 - Refugees
Goetz Steeger - User
Steinwolke - Die frühen Jahre
Stella Maris - To The Promised Land
Stern-Combo Meissen - Lebensuhr
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Dave Stewart and Barbara Gaskin - The Big Idea
Storm Corrosion - Storm Corrosion
Strange Attractor - Everything Is Closer
Strawberry Fields - Live
Strawberry Fields - Rivers Gone Dry
Sun Domingo - Live In Montreal - Marillion Weekend 09
Sun Domingo - Songs for end times
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Breakfast In America
Supertramp - Brother Where You Bound
Supertramp - Crime of the Century
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Supertramp - Indelibly Stamped
Supertramp - Is Everybody Listening?
Supertramp - Live '88
Supertramp - Live In Paris '79
Supertramp - Paris
Supertramp - Slow Motion
Supertramp - Some Things Never Change
Supertramp - Supertramp
Sus Dungo - Down The River
Suzanne'Silver - Like Lazarus
Sylvan - Presets
Sylvan - Sceneries
Sylvan - X-Rayed
David Sylvian - A Victim of Stars
David Sylvian - Blemish
David Sylvian - Brilliant Trees
David Sylvian - Dead Bees On A Cake
David Sylvian - Everything and Nothing
David Sylvian - Gone To Earth
David Sylvian - Secrets of the Beehive
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Ryuichi Sakamoto - World Citizen (Single)
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
The Syn - Original Syn
Syzygys - Complete Studio Recordings
t - anti-matter poetry
t - psychoanorexia
t - voices
Talis - Cities
Talk Talk - After the flood (Box)
Talk Talk - Asides Besides
Talk Talk - History revisited
Talk Talk - I believe in you (single)
Talk Talk - It's My Life
Talk Talk - It`s my life (single)
Talk Talk - It`s My Mix
Talk Talk - Live In Spain 1986
Talk Talk - Living in another world (single)
Talk Talk - London 1986
Talk Talk - Natural History
Talk Talk - Such a shame (single)
Talk Talk - The Colour of Spring
Talk Talk - The Party's Over
Talk Talk - The Very Best Of Talk Talk
Tangerine Dream - Under Cover. Chapter One
Taras Bulba - The Best Of Now & Zen
T-Bo - We Stay Together
Tea For Two - Twisted
TeTsuo - Between Earth & Moon
TeTsuo - Cousu Main
TeTsuo & L'Oeillère - Los 3 Compañeros Desperdicios
TeTsuo - TeTsuo Big Band
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Perc Meets The Hidden Gentleman - The Fruits of Sin & Labor
The Raptor Trail - New World
The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five
The Winter Tree - Earth Below
Theodore - It is but it's not
Thieves' Kitchen - One For Sorrow, Two For Joy
Thieves' Kitchen - The Clockwork Universe
Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One
Steve Thorne - Into The Ether
Steve Thorne - part two: emotional creatures
Tilt - Million Dollar Wound E.P.
Tin Machine - Tin Machine
Tin Machine - Tin Machine II
Tin Machine - tin machine live oy vey, baby
Toehider - The First Six
Toehider - The Last Six
Toehider - To Hide Her
Toehider - What kind of Creature am I?
Tonbruket - Dig it to the end
David Torn - door X
Touchstone - Discordant Dreams
Tovah - Escapologist
Trace - The White Ladies
Traffic - Far from home
Travellers - A Journey Into The Sun Within
Theo Travis - Earth To Ether
Tremolo wankers - Devil's ride
Tribute - Breaking Barriers
Tumbletown - Done With The Coldness
Uistiti - Uistiti
Ulver - Blood Inside
Ulver - Childhood's End
Ulver - Perdition City
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Ulver - The Norwegian National Opera
Ulver - Wars of the Roses
Umphrey's McGee - Live At The Murat
Umphrey's McGee - Safety in Numbers
Umphrey's McGee - The Bottom Half
Umphrey's McGee - The London Session
Under Byen - Alt Er Tabt
Under Byen - Det er mig der holder træerne sammen
Unitopia - Artificial
Unitopia - More Than A Dream
Univerve - Timeless Space
The Univerzals - Ocean of Light
Uno - Uno
Laurence Vanay - Galaxies
Max Vanderwolf - The All-Star Musical Tribute to Max Vanderwolf (1969-1996)
Vangelis - Earth
Vangelis - The City
Vangelis - Voices
Various Artists - assorted [progrock-dt] music vol. 1
Various Artists - Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues
Various Artists - The Bearded's Project - Hope | Omid
Various Artists - Trip Wave
Vienna Circle - Silhouette Moon
Villebråd - Alla är här utom jag
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
VLY - I / [TIME]
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
Joe Volk - Happenings and Killings
Vulgar Unicorn - Sleep with the fishes
Vuvuzela - The Hollow Choir
Rick Wakeman - 1984
Scott Walker - Climate of Hunter
Scott Walker - The Drift
Roger Waters - Amused to Death
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Roger Waters - The Pros And Cons Of Hitch Hiking
Kit Watkins - Labyrinth
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
We Are Kin - Pandora
John Wetton - New York Minute - John Wetton And Les Paul Trio
Alan White - Ramshackled
The White Birch - Come Up For Air
White Moth Black Butterfly - Atone
Wigwam - Dark Album
Wigwam - Nuclear Nightclub
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Damian Wilson - I Thought The World Was Listening 1997-2011
Ray Wilson - Live
Ray Wilson - Song For A Friend
Steven Wilson - 4 1/2
Steven Wilson - Cover Version
Steven Wilson - To the Bone
Steven Wilson - Transience
The Wishing Tree - Carnival of Souls
Woolly Wolstenholme - Mæstoso
Woolly Wolstenholme - One drop in a dry world
Robert Wyatt - Comicopera
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Phi Yaan-Zek - Deeper with the Anima
Yacobs - Clouds
Gabriel Yacoub - Quatre
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - 90125
Yes - Big Generator
Yes - Magnification
Yes - Open Your Eyes
Yes - Owner Of A Lonely Heart
Yes - The Ladder
Yes - The ultimate Yes
Yesterdays - Colours Caffè
Yolk (SUI) - Fuenftens
Yonder Pond - Pondering Aloud
Thom Yorke - Spitting Feathers
Thom Yorke - The Eraser
Yosemite Rain - Journey
Dweezil Zappa - via zammata'
Zen Rock and Roll - The Birthright Circle
Zugzwang - Future Visions
STATISTIK
23961 Rezensionen zu 16367 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

The Final Cut

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop
Label: EMI
Durchschnittswertung: 8.75/15 (8 Rezensionen)

Besetzung

Roger Waters bass, vocals
David Gilmour gtr
Nick Mason drums, perc

Gastmusiker

Raphael Ravenscroft sax
Michael Kamen piano, harmonium
Andy Brown organ
Ray Cooper percussion
Andy Newmark drums

Tracklist

Disc 1
1. The Post War Dream 2:54
2. Your Possible Pasts 4:38
3. One Of The Few 1:14
4. The Hero's Return 2:35
5. The Gunners Dream 5:29
6. Paranoid Eyes 3:35
7. Get Your Filthy Hands Of My Desert 1:19
8. The Fletcher Memorial Home 4:11
9. Southampton Dock 2:14
10. The Final Cut 4:43
11. Not Now John 5:03
12. Two Suns In The Sunset 5:16
Gesamtlaufzeit43:11


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 8)


Tja, ist das noch Pink Floyd oder schon Waters solo? Das Cover verrät schon einiges: "A requiem for the post war dream by roger waters performed by pink floyd" steht da. Und PF bestanden nur noch aus drei Leuten, Rick Wright war draussen, die Keyboards teilten sich der Produzent Michael Kamen (Piano, harmonium) und Andy Brown (Hammond). Ausserdem wirkten schon Ray Cooper (percussions) Andy Newmark (drums) und Raphael Ravenscroft (sax) mit, alles Leute, die nur 2 Monate nach Abschluss dieser Aufnahme auch bei WATERS erstem Soloalbum mitmachten. Den Gerüchten zufolge wurden die beiden anderen Floyd regelrecht ins Studio zitiert, um ihre vorgegebenen Parts einzuspielen, entsprechend findet man auch nur 2 Gitarrensoli von Gilmour. Die typisch floydschen Keyboards fehlen natürlich auch, dafür glänzt Kamen mit schönen Pianoeinlagen. Und Mason ist eh ein lebendes Metronom ;-).

Musikalisch ist die Platte sehr sehr ruhig gehalten, lange Instrumentalparts fehlen, und nur ein Song auf der zweiten Seite "Not now John" ist ein lauterer, dynamischer Song. Ansonsten geht alles eher im Stile von "Vera" und ähnlichem (auf "The Wall") über die Bühne. Waters verarbeitet auf dieser PLatte quasi musikalisch sein Kindheitstrauma über den im Krieg gefallenen Vater. Auch hier gilt für mich, was ich schon zu ANIMALS sagte. Damals, als die Platte erschien, fand ich sie nicht so berauschend, aber jetzt, nach Jahren des Nichthörens, finde ich sie auf alle Fälle besser als THE WALL, das einzige Manko ist Waters auf die Dauer eintöniger Gesangstil. Und klanglich ist die Platte perfekt. Wer nicht unbedingt Floyd hören will, hat mit THE FINAL CUT eines der besseren Werke von Waters vor sich.

Anspieltipp(s): One of the few / The hero's return, Not now John
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 4.3.2010
Wertung: 8/15
4 (für PF Fans)

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 8)


Die Atmosphäre des Konzeptalbums The Final Cut schwankt zwischen Trauer und Zorn, wobei die zornigen Momente als musikalische Eruptionen auftreten, die die bekannten elegischen Gitarrensoli Gilmours transportieren (z.B. The Fletcher Memorial Home). In diesen Momenten klingt The Final Cut schon stark nach Pink Floyd. Bei Your Possible Pasts etwa werden Erinnerungen an ANIMALS geweckt. Wunderschön auch der Übergang von Gesang zu Saxofon bei The Gunner's Dream.

Thematisch ist The Final Cut ein Anti-Kriegs-Album mit bitteren bis zynischen Texten, entstanden nach dem Falkland-Krieg mit Rückbezügen zum 2. Weltkrieg, in dem Waters Vater fiel. Wie bei THE WALL werden die Stücke durch Geräuschfetzen miteinander verknüpft (Funksprüche, einschlagende Rakete). Verbunden mit den ruhigen, bedrohlichen Songs verschafft Waters dem Album so eine beklemmende, eindringliche Atmosphäre. Heraus fällt aus diesem Konzept musikalisch lediglich das groovende, aber dafür schön floydige Not now John mit weiblichem Chor.

The Final Cut macht musikalisch einen geschlosseneren Eindruck als THE WALL und kommt ohne deutliche Zugeständnisse an musikalische Modeerscheinungen aus. Dieses Pink Floyd-Album ist mit seiner vergleichsweise zeitlosen Musik und seinem tatsächlich zeitlosen Thema von daher auch nach all den Jahren gut hörbar!

Anspieltipp(s): Your Possible Pasts, The Fletcher Memorial Home
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.5.2004
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 8)


In Rezensionen zu Final Cut (wie auch zu The Wall ) wird immer wieder mehr oder weniger deutlich der Vorwurf (oder sagen wir mal neutral: die Feststellung) laut, das sei nicht mehr "typisch Pink Floyd". Aber was ist eigentlich "typisch Pink Floyd"?

Betrachtet man die Entwicklung der Band, so stellt man fest, dass eigentlich keines ihrer Alben wie irgendeines der vorherigen klang; der stilistische Bruch zwischen DSOTM/WYWH und Animals ist m.E. auch nicht geringer als der zwischen Animals und Wall oder Final Cut. Klar, auf den beiden letzteren hat Waters komplett die Kontrolle übernommen; aber auch das ist weniger ein Bruch als die logische Fortführung einer Entwicklung, die spätestens auf Animals bereits absehbar war, wo bereits nur ein Song (zugegebenermaßen der längste) nicht im Alleingang von Waters stammt.

Kurz gesagt, das einzig Floyd-untypische an Final Cut ist, dass es weniger ein Band- als ein Soloalbum ist, bei dem Gilmour und Mason zu Statisten degradiert wurden, die man genau so gut unter den Gastmusikern hätte auflisten können.

Dass es bei den vielen stilistischen Änderungen im Lauf der Bandgeschichte immer wieder Fans gibt, die mit dem jeweils neuen Stil nichts mehr anfangen können, lässt sich nun mal nicht vermeiden; mir gefällt der elegische Ton dieses Albums jedenfalls, und ich finde es auch geschlossener als The Wall (auf dessen gelegentliche Disco-Anwandlungen hier erfreulicherweise verzichtet wird) und auf jeden Fall besser als die folgenden Waters-freien Machwerke!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.11.2006
Letzte Änderung: 19.11.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 4 von 8)


Auf dem Cover von „The Final Cut“ steht unmissverständlich geschrieben: „A requiem for the post war dream by Roger Waters – performed by Pink Floyd„. Erneut, wie schon beim Album „The Wall“, nutzt Roger Waters die Plattform „Pink Floyd“ für seine persönliche Vergangenheitsbewältigung – den Tod des Vaters im 2. Weltkrieg.

Entstanden ist ein pathetisches und eher simples Anti-Kriegs-Statement. Das positivste an TFC ist die sarkastische Abrechnung mit dem Phänomen Krieg. Die Wut und der Ärger über den Verlust des Vaters sowie über die Sinnlosigkeit und Zynik des Phänomens Krieg sind verständlich.

Musikalisch ist das Album leider wenig inspiriert und nur ein müder Abklatsch, ein zweiter Aufguss des bereits umstrittenen Werkes „The Wall“. Besonders auffällig wird dies bei den Titeln: „When the Tigers Broke Free“. „The Hero's Return“, „The Fletcher Memorial Home“ und „The Final Cut“. War schon „The Wall“ musikalisch und inhaltlich recht theatralisch und plakativ, empfinde ich es bei „TFC“ als noch um einiges schlimmer. Nerviger Sprechgesang und der Einsatz des Orchesters erscheint mir lediglich effekt-heischend. Vereinzelt schönes Piano ersetzt leider nicht, den doch sehr fehlenden Richard Wright. Auch die beiden verbliebenen Bandmitglieder sind zu Gastmusikern degradiert, daran ändern auch die wenigen Gitarrensolos von David Gilmour nichts. TFC hat außer dem Thema für mich keinen roten Faden – zu „zusammengeklatscht“ wirken die musikalischen Zutaten, zu abgedroschen wirken die gestalterischen Ideen – die Anlehnung des Schlagzeugs an militärische Marschrythmen z.B. Es klingt ein wenig wie ein Hörspiel.

Künstlerisch der endgültige Tiefpunkt in der Discografie von Pink Floyd (wenn man es denn wirklich als Floyd-Album akzeptieren will, was ich nicht tue). Zu allem Überfluss ist Roger Waters auch noch ein schlechter, langweiliger Sänger und das macht das Album endgültig unerträglich. Hatte „The Wall“ an manchen Stellen noch Größe und Originalität, fehlen diese beim 2. Aufguss TFC völlig.

Fazit: Für mich hätte es den Final Cut (die Trennung der Band) auch gleich geben können – dazu hätte es dieses Album nicht gebraucht. Die Magie der unterschiedlichen Charaktäre und musikalischen Auffassungen die polarisieren und durch Reibung und Anziehung faszinierendes Schaffen ist hier nicht mehr gegeben. Waters dominiert und ertränkt alles mit seinem Ego.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: The Wall, Waters Solo
Veröffentlicht am: 30.10.2012
Letzte Änderung: 30.10.2012
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 5 von 8)


Au contraire, mon capitaine!

„The final Cut“ ist ein Konzeptalbum, das die Versprechungen, Lügen, Gräuel und Enttäuschungen des Krieges thematisiert – und den Tod. Angeregt wurde Roger Waters zu diesem Thema durch den Tod seines Vaters Eric Fletcher Waters, der während des zweiten Weltkriegs bei Anzio fiel und auf dessen Gegenwart er deshalb zeitlebens hatte verzichten müssen. Die Musik auf „The final Cut“ war zunächst Teil des „The Wall“-Projekts, und so erscheinen hier bekannte Figuren wie Pink oder der Lehrer. Dann aber wurde der seltsame Falklandkrieg vom Zaun gebrochen und Waters fühlte sich berufen, ein Statement gegen Kriegstreiberei, Gewalt und Dummheit zu machen. Also schlug er eine Brücke zwischen diesen drei Polen und brachte „The Wall“, den zweiten Weltkrieg und die politische Gegenwart zusammen. Dass dabei Material zur Verwendung kam, das unter dem Arbeitstitel „Spare Bricks“ für ein Soundtrackalbum zum „The Wall“-Film vorgesehen war, ist dabei nur natürlich.

David Gilmour stank das. Er wollte neue Musik aufnehmen. Wieso sollte etwas, dass für „The Wall“ nicht gut genug gewesen war, nun gut genug für „The final Cut“ ein? Ein gutes Argument… – wäre es gewesen, wenn das Material hier tatsächlich so schwach wäre. Tatsächlich aber ist „The final Cut“ nicht nur ein starkes Album, es ist sogar besser, als das endlos dahinmäandernde, äußerst schwatzhafte Doppelalbum „The Wall“, dass bis auf ein paar Highlights aus konventionellem, langweiligem Mittelmaßrock zusammengebaut worden war. Ebenfalls durchaus textlastig, ist „The final Cut“ aber konzise, konzeptionell sehr einleuchtend und weitaus erwachsener als sein verzettelter, etwas pubertärer und völlig überzogener Vorgänger. Außerdem enthält es fast durchgängig starkes Songmaterial, das seinesgleichen - von einer handvoll Ausnahmen abgesehen - auf einem Album wie „The Wall“ lange suchen dürfte. Um sich davon einen Eindruck zu verschaffen, reicht schon der Einstieg, gleich die ersten Songs warten mit derart einprägsamen Melodien auf, dass man die schon während des ersten Hörs nicht aus dem Kopf bekommt.

Das Album ist mit einem Orchester ausgestattet – im Prog wie allgemein in der populären Musik immer gern mal Anlass für massengeschmacklich sich anbiedernde Geschmacklosigkeiten. Die Orchestrierung von Michael Kamen ist jedoch sehr sparsam, zurückhaltend - und äußerst geschmackvoll. Er widersteht der Versuchung, das Album ebenso mit Streichern und Bläsern zuzukleistern, wie es nahezu alle Rockmusiker in der ihnen eigenen Unkenntnis klassischer Mittel zu tun pflegen. Und es tut dem Album unglaublich gut. Kaum mag man sich erinnern, ein Orchester überhaupt gehört zu haben, wenn die Platte durchgelaufen ist. Wunderbar! Ein Musterbeispiel dafür, wie man Instrumente aus der klassischen Musik nahtlos in einen Rockkontext eingliedern kann.

Doch auch Pink Floyd nehmen sich zurück, so weit, dass man gar von einem Soloalbum Waters’ gesprochen hat. Richard Wright spielt nicht mit? Geschenkt! Wenn er, wie hier durch Michael Kamen, derart kompetent ersetzt wird, soll mir das recht sein. Nick Mason konnte einiges nicht trommeln, weil die Musik zu kompliziert für ihn war? Geschenkt! Wenn bezahlte Drummer es können, soll mir das recht sein. Mir ist es doch egal, wer ein gutes Album aufnimmt! Hänge nicht am Rockzipfel bestimmter Besetzungen.

Was wollt' ich noch? Ach ja: Wie um sich von den Exzessen der „Wall“-Projekte zu erholen, nehmen sich Pink Floyd zurück, die Vorträge Waters’ mit dünner, brüchiger Stimme tun ihr Übriges, um dem ernsten, schwergewichtigen Thema gerecht zu werden (Gänsehaut: "The Gunner's Dream"). Gleichzeitig verstärken sie den Eindruck einer vollkommen ausgelaugten und stillgewordenen Band, die ihr Wohl nicht in einem höher, schneller, weiter sucht, sondern versuchsweise einen neuen Weg einschlägt. Dass es dabei hinter den Kulissen ganz anders zuging, macht das Ergebnis umso eindrucksvoller.

Pink Floyd sind auf diesem Album (mal wieder) dann am stärksten, wenn sie psychologisieren. Zum Beispiel in „Paranoid Eyes“, zum Beispiel, wenn die Hintergründe der innerlich verkrüppelten Lehrerfigur ausgeleuchtet werden. In solchen Momenten, insbesondere wenn sie sehr still bleiben, ist die Wirkung des Albums extrem intensiv. Allerdings leistet sich Waters auch geistige Untiefen, etwa, wenn er in "The Fletcher Memorial Home" über eine „Endlösung“ fantasiert, mit der man Reagan und Haig, Paisley, Brezhnev, Begin und Thatcher beseitigen könnte.

Und musikalisch? Ist das denn Prog? Naja, wie bei Pink Floyd eigentlich immer, nicht wirklich. Andererseits ist „The Final Cut“ auch kein bis zur Unkenntlichkeit aufgeblasenes und mit ein bissl Gesprächsfetzen auf Avantgarde getrimmtes Bluesalbum. Es gibt durchaus Proggiges, zum Beispiel in "Two Suns in the Sunset": Der Song beginnt und endet im 9/8-Metrum und ist mit einigen 7/8- und 3/8-Takten angereichert. Prompt war das zu kompliziert für Nick Mason, das habe ich ja schon angedeutet, und Andy Newmark musste ran. Nun ja. Für den Zählfreak gibt es also wenig, auch harmonisch tut sich nicht viel, aber wie in ihren besten Momenten in den 70ern schaffen es Pink Floyd auch hier, mit ihren begrenzten Mitteln und ordentlich Hilfe von außen, ein ungewöhnlich intensives, intimes und berührendes Album zusammenzustellen. Eindrucksvoll.

Anspieltipp(s): Ganz höern!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.11.2012
Letzte Änderung: 27.11.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 6 von 8)


Ist “The Final Cut” aus dem Jahr 1983 eigentlich noch ein richtiges Pink Floyd Album? Richard Wright hatte endgültig die Band verlassen, um erst auf dem nächsten Album, nach Roger Waters‘ Demission, wieder zurückzukehren. Nun, das beantwortet sicherlich nicht die obige Frage. Vielleicht aber der Umstand, dass man in den Credits zu „The Final Cut“ nachlesen kann, dass das Copyright für das Album nicht etwa bei Pink Floyd, sondern bei „Roger Waters Music Overseas Ltd.“ liegt. Und noch etwas aussagekräftiger sind da die ersten beiden Sätze, die im Booklet abgedruckt wurden: „A requiem for the post war dream by Roger Waters. Performed by Pink Floyd“. Dies heißt nichts anderes als, dass die beiden verbliebenen Bandmitglieder Gilmour und Mason anscheinend zu Studiomusikern degradiert wurden, die am schöpferischen Prozess der Kompositionen nicht mehr beteiligt waren. Kein Wunder also, dass dies der endgültige Todesstoß dieser genialen Band, in ihrer bisherigen Zusammensetzung war. Somit handelt es sich also wirklich mehr um ein Roger Waters Soloalbum, als um das zwölfte Studioalbum der Band. Allerdings läuft „The Final Cut“ dann doch noch unter der Überschrift „Pink Floyd“ und stellt damit letztendlich schon noch ein reguläres Album der Band dar. Grund hierfür dürfte auch gewesen sein, dass sich Roger Waters Sorgen über den Erfolg des Albums gemacht hatte. Wäre dieses genauso erfolgreich unter seinem Namen, wie unter dem Markenzeichen „Pink Floyd“? Sicherlich nicht und diese Tatsache sollte durch seine weiteren, dann wirklich folgenden Soloalben bestätigt werden.

Zur Musik auf „The Fianl Cut“. Alben von Pink Floyd standen immer in der Tradition, dass sie komplett anders klangen, als die jeweiligen Vorgänger. Ob das die früheren Werke waren oder aber die Sprünge von „The Dark Side Of The Moon“ zu „Wish You Were Here“ zu „Animals“ und dann zu „The Wall“. Pink Floyd haben sich häufig neu erfunden und wussten immer wieder zu überraschen. Diese Kontinuität in der Veränderung wurde mit „The Final Cut“ durchbrochen. Mit wenigen Ausnahmen könnte „The Final Cut“ als dritte Platte von „The Wall“ durchgehen. Zu ähnlich sind hier Atmosphäre und Stimmung der Lieder. Dies trifft gleich auf die ersten sechs Stücke zu, erst mit „Paranoid Eyes“, dem siebten Titel, eröffnet sich dem Hörer da etwas „Neues“, bisher so noch nicht auf „The Wall“ gehörtes. Das Lied ist ein ganz leises und sehr gefühlvolles Stück, sehr traurig und melancholisch, nur äußerst zurückhaltend instrumentiert und ein Höhepunkt des Albums.

Unter den ersten sechs Titeln der remasterten Fassung befindet sich übrigens auch das Lied „When The Tiger Broke Free“, eine Nummer, die auf der LP-, wie der ersten CD-Ausgabe, noch nicht enthalten war. Dabei handelt es sich um ein Stück, das bereits in der filmischen Umsetzung zu „The Wall“ zu hören war.

Erwähnenswert ist auch das Lied „The Fletcher Memorial Home“, zu dessen Gelingen David Gilmour auch ein klasse Solo hinzusteuern durfte. Eindringlich hierbei der Text, bei dem sich „unheilbare“ Tyrannen und Könige (genannt werden dabei Reagan, Begin, Thatcher, Breschnew, der „Geist“ McCarthys und die „Gedanken“ Nixons) im Fletcher Memorial Home versammeln. Und am Ende des Stücks wird dann nach der Endlösung dieser Versammlung gesucht…

Völlig aus der Reihe fällt „Not Now John“. Das schnellste und „lauteste“ Stück des Albums groovt und lädt zum Mitwippen ein. Toll arrangiert dabei der Hintergrundchor, der sogar Erinnerungen an „The Dark Side Of The Moon“ aufkommen lässt. Und auch hier begeistert wieder David Gilmours Gitarrenspiel und weiß einfach zu überzeugen.

Fazit: Auf „The Final Cut“ beschäftigen Roger Waters ein weiteres Mal seine Kindheitserlebnisse. „Inspiriert“ durch den Falkland-Krieg verarbeitet der Musiker hier den frühen Tod seines Vaters, der 1944 im Zweiten Weltkrieg gefallen war. Begeisternd und sehr intensiv sind dabei wieder die Texte, die Roger Waters unglaublich packend niederzuschreiben versteht. Die Musik allerdings, die ist zu Beginn des Albums noch zu sehr an „The Wall“ angelegt und wird erst im weiteren Verlauf des Albums eigenständiger. „The Final Cut“ ist ein sehr intensives, ruhiges und melancholisches Album geworden. Musikhörern, denen „The Wall“ gefallen hat, dürfte auch dieses zwölfte Werk der Band zusagen. Irgendwie ergreifend in seiner traurigen Stimmung ist es auf jeden Fall hörenswert.

Anspieltipp(s): Paranoid Eyes, The Fletcher Memorial Home, Not Now John
Vergleichbar mit: The Wall
Veröffentlicht am: 7.11.2012
Letzte Änderung: 4.11.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 7 von 8)


Noch was zu "The Final Cut"? Ja, denn ich muss sagen: Auf eine gewisse Weise fasziniert mich dieses Album, und der Grund für diese Faszination ist wieder mal sein Konzept, genauer: Seine Beziehung zu "The Wall". Denn auch wenn "The Final Cut" ursprünglich als sowas wie eine Resteverwertung gedacht war, wird doch letzten Endes viel, viel mehr daraus, und das (überraschend voll- und eigenständige) Album lässt sich sowohl als Fortsetzung, Addendum, Epilog oder gar als "Mythologie" zu "The Wall" hören. Zugleich steht es an und für sich aber doch noch einmal außerhalb seines Vorgängers: Wahrscheinlich wird kaum jemand beim erneuten Hören von "The Happiest Days Of Our Lives" an das denken, was in "One Of The Few" und "Paranoid Eyes" über den vergleichsweise hysterisch auftretenden "Schoolmaster" offenbart wurde.

Zu diesem Eindruck trägt freilich auch bei, dass "The Final Cut" zu einem Gutteil über das Erzählgeflecht von "The Wall" hinausragt, und zwar genau dort, wo Falkland- und Kalter Krieg sowie der auf diesem Nährboden wachsende Nationalismus der Thatcher-Ära thematisiert werden. Das wiederum verknüpft sich eben mit den im Zusammenhang mit "The Wall" stehenden Kriegserinnerungen (und damit der Art und Weise, wie diese Erinnerungen die britische Nachkriegsgesellschaft prägten, in der sich ein gewisser Pink nicht mehr aufgehoben fühlt) und ergibt insgesamt ein schlüssiges, gegenüber "The Wall" recht autarkes Konzept rund um ein zentrales Thema: Krieg und seine gesellschaftlichen Folgen, einschließlich der Frage nach einem "gerechten" Krieg und der bitteren Einsicht, dass auch nach gewonnenen Kriegen nichts besser wird.

Frappierenderweise wird dieses Thema nicht unbedingt in schlüssiger Form präsentiert - was insofern verständlich ist, dass es ja keine abgeschlossene Geschichte zu erzählen gibt. Stattdessen folgt "The Final Cut" mehr oder weniger episodenhaft Roger Waters Gedankengängen zu diesem oder jenem Aspekt des Konzepts und schafft damit eine eigenwillige, aber paradoxerweise ebenfalls gut funktionierende Erzählstruktur. So fungiert "The Post War Dream" als Exposition, die uns die erste Erzählebene (kurz nach dem Falklandkrieg) eröffnet. Danach geht es mit "Your Possible Pasts" und den folgenden Stücken direkt in die Vergangenheit, was aber gleich wieder auf Gegenwart und Zukunft ("A warning to anyone still in command / Of their possible future, to take care") bezogen wird. Konkret aufgerollt werden dann eben des Schulmeisters Kriegserlebnisse (Vergangenheit!) und die daraus resultierenden unbewältigten Traumata (Gegenwart!) - nebenher wird übrigens deutlich, dass dieser gebrochen ("One Of The Few") aus dem Krieg zurückgekehrte ("The Hero's Return") Mann offenbar sozial ähnlich abgekapselt ist wie Pink und von niemandem Hilfe erfährt, nicht mal von seiner Frau ("Sweetheart, sweetheart, are you fast asleep? Good. 'Cause that's the only time that I can really speak to you...").

Anschließend folgt dann mit "Get Your Filthy Hands Off My Desert" et al. wieder die faktische Rückkehr in die eingangs geschilderte Gegenwart, und ein weiteres Mal werden natürlich eher wieder Gedankengänge als konkrete Handlungen vertont. In diesem Sinne ist dann vermutlich auch das von Nik so gescholtene "The Fletcher Memorial Home" zu sehen, ebenso wohl noch der mit allerlei martialischen Metaphern, aber auch wieder textlichen ("And if I'm in I'll tell you what's behind the wall.") und klanglichen (diese Telefon-Samples am Ende beispielsweise) Referenzen an "The Wall" gespickte Titelsong. Direkter formuliert sind dagegen natürlich bitterböse Songs wie das tumbesten Chauvinismus der Hooligan-Art geißelnde "Not Now John" und eben "Two Suns In The Sunset" als abschließende Warnung für den Fall des "Weiter so". Letzteres gewinnt übrigens noch einen bemerkenswerten Subtext dadurch, dass Roger Waters wenige Jahre noch den Soundtrack zum Film "Wenn der Wind weht" komponierte.

Musikalisch wiederum liegt "The Final Cut" frappierenderweise ein wenig mit "The Wall" über Kreuz. Zwar gibt es immer noch unheimlich viele Soundeffekte, die für das Konzept übrigens wichtig sind ("Scusi, dov'è il bar?" - das fragt sich wohl nicht nur Leonid Breschnew, sondern auch der Lehrer), aber diese ganzen eingängig-rockigen Nummern wie "One Of My Turns", "Run Like Hell" oder natürlich "Another Brick In The Wall" fehlen hier (mit Ausnahme von "Not Now John"). Stattdessen dominieren melancholisch-feierliche Stücke, die balladesk komponiert sind und den Gesang - und damit eben Text und Konzept - in den Mittelpunkt stellen. Das freilich wird ebenfalls bestens ausgenutzt, denn per Gesang drückt Waters vielen Stücken einen bissig-bitteren Sarkasmus auf - der wiederum den geradezu staatstragend klingenden Orchestrierungen von Michael Kamen geradezu rotzig entgegentritt. Beste Beispiele hierfür sind "The Post War Dream", "Your Possible Pasts", "Southampton Dock" und vor allem die aufgrund ihrer Lakonik direkt böse Moritat "Get Your Filthy Hands Off My Desert".

"The Final Cut" funktioniert also, wie jedes gute Konzeptalbum, als Einheit von Text bzw. Thema und musikalischen Mitteln, und meines Erachtens entkräften sich damit auch die Vorwürfe, die gemeinhin so an diese Platte gerichtet werden. Nur ein "The Wall"-Nachklapp? Nix da, hier geht es um viel mehr als Pink! Zu kitschig? Da muss wohl die Boshaftigkeit der Texte übersehen worden sein. Kein roter Faden? Dafür gibt's doch mehrere Zeitebenen. Zu persönlich? Als ob Fletcher Waters das einzige Opfer von Weltkrieg Nummer zwo gewesen wäre... und zuletzt greift auch hier wieder die Abgrenzung: "The Wall" war ein bisweilen ("Goodbye Blue Sky", "Don't Leave Me Now", "Vera" etc.) übrigens auch recht weinerliches Album mit einem recht engen, persönlichen Blickwinkel. Auf "The Final Cut" dagegen nimmt Roger Waters und nun eine größere Perspektive ein - damit hat er gegenüber seiner Familiengeschichte wohl tatsächlich sowas wie den final cut gemacht.

Anspieltipp(s): Durchhören, anders geht's ja praktisch kaum
Vergleichbar mit: Vielleicht Joseph Hellers Roman "Endzeit"
Veröffentlicht am: 23.6.2016
Letzte Änderung: 23.6.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 8 von 8)


Es war einmal…und zwar zu Beginn der 80er. Eine Zeit, in der die häufig orientierungslosen alten Helden nicht mehr mit Altbewährtem um die Ecke kommen konnten, um die Massen zu begeistern.

So ging es auch Pink Floyd. Klar, nach dem Megaseller „The Wall“ konnten sie ein neues Produkt zwar noch recht erfolgreich an den Mann bringen, doch reflexartiges Schulterklopfen war von Fans und Kritikern nicht mehr zu erwarten. „The Final Cut“ wurde schnell zum schwarzen Schaf im Floyd Katalog.

Wer weiß, vielleicht hilft die aktuelle Vinyl-Wiederveröffentlichung dem Album zu etwas mehr Anerkennung. Zu entdecken gibt es nämlich nach über drei Jahrzehnten noch immer einiges. Kann es sein, dass der modifizierte Floyd-Sound seine Hörer 1983 einfach überforderte?

Wie gewohnt, ist die Cover/Artwork-Reproduktion des FOC scharf und vorbildlich. Die 180gr. LP selbst ist von hoher Qualität (plan und sauber) und der Klang ausgewogen. Die mp3-Generation mag dies für pure Einbildung halten, aber wenn man die Vinylscheibe aus ihrer Hülle entnimmt und auf die Rillen schaut, schlägt das Herz schneller. Warum? „The Final Cut“ ist ein sehr schwermütiges Werk. Die Musik ist zumeist düster und still, durchbrochen von Gilmour/Mason-Einsätzen. Diesen Kontrast spiegeln die Rillen in helleren und dunkleren Abschnitten im Plastik wider. Das sieht einfach sexy aus und weckt, im Gegensatz zur immer gleichen Optik der Silberlinge, die Vorfreude.

Drei Worte zur (bekannten) Musik: Klar, das Album ist ein Waters-Soloalbum, auf dem Gilmour und Mason lediglich mitspielen durften bzw. mussten, während Wright von Waters bekanntlich ausgebootet wurde. Menschlich mag dies zweifelhaft gewesen sein, lässt musikalisch aber Raum für Michael Kamen, der „The Final Cut“ orchestrierte.

Der Paradesong des Albums war und ist für mich „The Fletcher Memorial Home“. Waters intoniert (wie auf dem gesamten Album) geradezu zerbrechlich seine Abrechnung mit den Machthabern der Welt (nebst seinem Unverständnis über den Falklandkrieg), nimmt verbal Rache für seinen im Zweiten Weltkrieg gefallenen Daddy und geht keineswegs zimperlich mit dem Wort „Fuck“ um. Nach einer getragenen und zugleich fesselnden ersten Hälfte setzen Mason und Gilmour ein. Famos. (Marillion-Fans erkennen im Übergang von der ersten in die zweite Hälfte natürlich den Übergang von „Torch Song“ zu „Slàinte Mhath“ wieder“). Für mich der Höhepunkt des an Höhepunkten nicht armen Albums.

Zurück zum Vinyl. Man kann sich natürlich hinsetzen und den Floyd-Klassikern huldigen. Oder man nimmt sich Zeit, legt mal „The Final Cut“ auf und entdeckt, dass das schwarze Schaf gar nicht so übel ist. Nach über drei Jahrzehnten finde ich dieses Album geradezu cool. Dunkel und pessimistisch. Blöd ist dabei nur, dass es auch heute noch brandaktuell scheint. Man muss nur die Namen der Politiker an die Zeit anpassen…

Den alten und neuen Plattenauflegern: viel Spaß beim (neu) entdecken!

Anspieltipp(s): The Fletcher Memorial Home
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.1.2017
Letzte Änderung: 19.1.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 The Piper at the Gates of Dawn 9.50 5
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 9.75 4
1969 Ummagumma 11.33 4
1970 Atom Heart Mother 11.33 4
1971 Meddle 12.00 3
1971 Relics 9.00 2
1972 Obscured By Clouds 9.67 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1975 Wish You Were Here 11.00 8
1977 Animals 13.00 6
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.75 4
1988 Delicate Sound of Thunder 9.00 2
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 London '66-'67 - 1
1995 P.U.L.S.E. 9.00 3
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2003 The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD) 7.00 1
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2006 P.U.L.S.E. (DVD) 10.00 2
2011 Discovery - 1
2014 The Endless River 10.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum