SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24832 Rezensionen zu 17008 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kansas

Monolith

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR
Label: Kirshner / Sony Music
Durchschnittswertung: 10/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Phil Ehart drums
Dave Hope bass
Kerry Livgren guitars,keyboards
Robby Steinhardt lead vocals,viola,violin
Steve Walsh lead vocals,keyboards
Rich Williams guitars

Tracklist

Disc 1
1. On The Other Side 6:26
2. People Of The Southwind 3:41
3. Angels Have Fallen 6:39
4. How My Soul Cries Out For You 5:46
5. A Glimpse Of Home 6:37
6. Away From You 4:26
7. Stay Out Of Trouble 4:15
8. Reason To Be 3:50
Gesamtlaufzeit41:40


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 3)


Nach dem mitreißenden Livealbum "Two For The Show" veröffentlichten Kansas 1979 die Platte "Monolith", wo sich schon gewisse Abnutzungserscheinungen bemerkbar machen und die Brillanz der früheren Alben nur noch stellenweise vorhanden ist. Schon die ersten beiden Songs sind programmatisch für das gesamte Album. Es handelt sich hierbei um kompakt gehaltene Stücke, die den später folgenden Bombast einleiten. "On The Other Side" und "People Of The South Wind" wirken jedoch reichlich zahm und lassen die erwartete Energie vermissen. Es können Spuren des radiofreundlichen Mainstream-Sounds ausfindig gemacht werden. Freilich lebten auch viele Songs der vorangegangen Alben von einprägsamen Refrains. Stets konnte aber der Bogen zwischen erdigem Hardrock und epischen Symphonic-Ausflügen gespannt werden. Dagegen wirkt der Beginn von "Monolith" eher flügellahm und zu sehr auf den Massengeschmack ausgerichtet. Diese Gratwanderung zwischen mitreißenden Melodien und komplexen Arrangements ist zuvor mit Bravour geglückt. Hier erleidet die amerikanische Bombastinstitution aber erstmalig einen kleinen Schiffbruch.

"Angels Have Fallen" stellt eine löbliche Ausnahme dar und steht noch eindeutig in der symphonischen Tradition der glanzvollsten Kansas-Songs. "How My Soul Cries Out" leitet dann einige gediegene Rocksongs, die im guten Durchschnittsbereich angesiedelt sind.

"Stay Out Of Trouble" ist zwar ein energiegeladener Rocker, der aber auch etwas ungestüm wirkt. Die romantische Ballade "Reason To Be" schließt das Album "Monolith" ab und glänzt mit Steve Walshs schmachtendem Gesang. Hier liegt es im persönlichen Ermessen des jeweiligen Hörers, ob dies jetzt schon in den Bereich des Kitsches eingeordnet wird. Es ist insgesamt nicht von der Hand zu wiesen, dass Kansas sicherlich auch auf den damaligen Mainstreammarkt geschielt haben und ihre Ausflügen in den Bereich des symphonischen Bombastes erheblich zurückgeschraubt hatten. Dennoch kann auch diese eingängigere Ausrichtung noch gefallen, da es sich durchweg um gefällige Kompositionen handelt, welche ohne jeden Zweifel immer noch die Brillanz der agierenden Musiker offenbaren. Der Direktvergleich mit den Klassikern früherer Jahre fällt aber eindeutig zu Ungunsten von "Monolith" aus.

Anspieltipp(s): Angels Have Fallen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2003
Letzte Änderung: 28.6.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 3)


Kansas hatten ihren kreativen Höhepunkt mit "Leftoverture" und "Point Of Know Return", die beide Platin erhielten, erreicht. Womöglich auf Druck der Plattenfirma, vielleicht wollte die Band auch einfach nur auf der sicheren Seite sein - jedenfalls ist "Monolith" nicht ganz so komplex und mitreißend ausgefallen, wie die Vorgänger. Die Plattenverkäufe fielen trotzdem oder gerade deswegen nicht mehr so gut aus wie ehedem. Kann aber auch ein Zeichen der Zeit gewesen sein, das Abebben der Prog-Rock-Welle und so. Andererseits hatten Pink Floyd im gleichen Jahr mit "The Wall" ihren größten Hit.

Wieauchimmer, Kansas bewegen sich mit der Scheibe auf der sicheren Seite, der symphonische Bombast der früheren Alben wird zwar fortgeführt, wenn auch nicht mehr ganz so großartig und komplex. Dazwischen ein paar poppigere Rocksongs mit catchy Refrains mit Hit-Appeal. Es ist aber immer noch eine Freude, den Musikern zuzuhören, denn das Spielen haben sie schließlich nicht verlernt.

Ich würde es als das letzte Album der klassischen Kansas einordnen. Zwar spielt auch auf "Audio Visions" noch dieselbe Besetzung zusammen, jedoch mit wesentlich höheren mainstreamigen Einflüssen.

Anspieltipp(s): On the other side, Angels have fallen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.11.2005
Letzte Änderung: 1.11.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Ohne Frage haben Kansas nicht nur aus Proggersicht ihre größten Werke auf den ersten fünf Alben eingespielt und als Liveaufnahmen auf "Two For The Show" verewigt. Als ob man es geahnt hätte, zerfiel die klassische 70er-Besetzung inklusive Steve Walsh dann auch kurz nach dem Ende dieses Jahrzehnts. Was ist also nun von "Monolith" zu halten, das auf die Übergangsphase nach der Hochzeit, aber vor dem Zusammenbruch datiert?

Nun ja, der Bandsound ist immer noch der klassische, wenngleich auch ohne Remaster das Klanggewand recht sauber und glatt ist. Das bedeutet also famosen Harmoniegesang, knackige E-Gitarre, schwelgerische Keys und uramerikanisches Country-Flair dank Robbie Steinhardts Geige. Richtige Longtracks gibt es hier nicht mehr, allenfalls "How My Soul Cries Out For You" könnte aufgrund seiner Anlage und Struktur als solcher durchgehen. Kurioserweise ist diese Nummer, auf die ich noch zu sprechen kommen werde, dann aber kürzer als die umgebenden Songs. Bemerkenswert finde ich es dann wiederum, dass trotz der überwiegend also eher simplen Songs frontale Attacken mit marktschreierischen Mainstream-Elementen wie in "Carry On Wayward Son" oder "It Takes A Woman's Love (To Make A Man)" weiträumig umfahren werden. Natürlich auch hier keine Regel ohne Ausnahme, "People Of The South Wind" ist schon recht straight, springt den Hörer aber eben nicht so an.

Somit sind die Stücke insgesamt durchweg zurückhaltender ausgefallen als zuvor, was auch die berüchtigten wahnwitzigen Kabinettstückchen an den Instrumenten einschließt. Auffällig ist auch die vermehrte Tendenz zur Melancholie und verträumten Elementen. Lieder wie "On The Other Side", "Angels Have Fallen", "A Glimpse Of Home" und "Reason To Be" sind dafür schöne Beispiele, und bildlich gesprochen klingt das Album überwiegend mehr nach Märchenwald denn nach Rummelplatz. Das gilt natürlich für einen geringeren Teil von "Monolith" nun wieder nicht oder nur in eingeschränktem Umfang, etwa für die Hardrocknummern "Away From You" und "Stay Out Of Trouble". Ach ja, "How My Soul Cries Out For You": Diese Ansammlung von hektischem Rhythmus und ausladenden Soli ist nun die wohl am stärksten geballte Demonstration von musikalischem Wahnwitz im gesamten Schaffen von Kansas. Und auch der einzige mir bekannte Song, zu dem der geneigte Konzertgänger mal der Abwechslung halber mit der Luftgeige posen könnte. Sonst noch was? Ah ja, "Reason To Be" tönt ein wenig verdächtig nach der besseren Version von Genesis' "More Fool Me".

Alles in allem ist "Monolith" somit ein vertrautes und doch etwas anderes Kansas-Album. Kritisieren kann ich vor allem, dass den Songs ein wenig der Zusammenhang fehlt. "Monolith" ist somit eines jener Alben, deren Lieder man sich für sich genommen gut anhören kann, aber deren Abfolge nicht so wirklich zünden will. Ansonsten ist es ein schönes Album, das dem derzeit gerade herrschenden Frühherbst einen guten akustischen Hintergrund verpassen kann. Abschließend möchte ich noch hinzufügen, dass "Monolith" auch die beste optische Gestaltung aller Kansas-Alben aufweist. Das dürfte vor allem Besitzer der Original-LP erfreuen, da die augenzwinkernden postapokalyptischen Szenen erst in voller Gatefold-Größe so richtig schön zur Geltung kommen.

Anspieltipp(s): How My Soul Cries Out For You, A Glimpse Of Home
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.9.2011
Letzte Änderung: 7.10.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kansas

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Kansas 10.67 3
1975 Masque 10.33 3
1975 Song For America 12.33 3
1976 Leftoverture 13.00 3
1977 Point Of Know Return 13.00 3
1978 Two For The Show 13.00 2
1980 Audio Visions 6.00 2
1982 Vinyl confessions 7.50 2
1983 Drastic Measures 2.00 2
1986 Power 8.00 1
1988 In The Spirit Of Things 7.00 1
1993 Live at the Whisky 11.00 1
1994 Box Set 12.00 1
1995 Freaks Of Nature 10.00 1
1998 Always Never The Same (featuring The London Symphony Orchestra) 7.00 1
1998 King Biscuit Flower Hour Presents 10.00 1
2000 Somewhere To Elsewhere 10.00 1
2003 Device - Voice - Drum 10.33 3
2004 Sail On - The 30th Anniversary Collection - 1
2009 Original Album Classics - 1
2009 There's Know Place Like Home 11.00 1
2015 Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD) 12.50 2
2016 The Prelude Implicit 9.00 2
2017 Leftoverture Live & Beyond 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum