SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
Brockmann / Bargmann - Licht
Not Otherwise Specified - Projective Instruments
ARCHIV
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Motorpsycho

Trust Us

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: HardRock; Independent / Alternative; Psychedelic
Label: Stickman Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hakon Gebhardt drums, accoustic guitar, glockenspiel, harmonium
Hans Magnus "Snah" Ryan guitar, mandolin, harmonium, moog, rhodes, mellotron, vocals
Bent Saether guitar, piano, bass, perc., harmonium, marimba, vibraphone, mellotron, sitar, moog, vocals

Gastmusiker

"ohm" Ole Henrik Moe saw, violin
"seim" Trygve Seim clarophone, sax, flute
"deathprod" Helge Sten loops, echomachines, theremine
"andersen" Kai O. Andersen standup bass
"vespestad" Jarle Vespestad beat
"reichelt" Tone Reichelt french horns

Tracklist

Disc 1
1. Psychonaut 06:57
2. Ozone 04:31
3. The Ocean In Her Eye 09:13
4. Vortex Surfer 08:58
5. Siddardtino 01:36
6. 577 07:48
Gesamtlaufzeit39:03
Disc 2
1. Evernine 05:05
2. Mantrick Muffin Stomp 03:48
3. Radiator Freak 10:19
4. Taifun 07:07
5. Superstooge 06:46
6. Coventry Boy 02:30
7. Hey, Jane 05:13
8. Dolphyn 01:25
Gesamtlaufzeit42:13


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


"Trust Us" fordern uns die Norweger Motorpsycho 1998 auf ...und man kann diesen Aufruf durchaus folgen, ohne sich auf dünnes Eis zu begeben.

Motorpsycho besteht im Kern aus den Herren Saether, Ryan ("Snah") und Gebhardt, die alle eine beeindruckende Anzahl an Instrumenten bedienen können (siehe Musiker-Liste). Dies schlägt sich in den Songs auf "Trust Us" aber nur in soweit nieder, als dass immer wieder interessante Zwischentöne, Sounds, Geräusche und ähnliches zu hören sind, die Grundanlage der Titel aber weitgehend einheitlich (wenn auch nicht einförmig) bleibt. Motorpsycho entfachen ein teilweise ziemlich heftiges HardRock- / Alternative-Rock-Gewitter, was zartere Gemüter unter den Prog-Fans stellenweise ganz schön vor den Kopf stossen kann.

Los geht's gleich mit "Psychonaut", der Name ist Programm: Ein ziemlich heftiger Rocker mit dröhnenden Gitarren über eine psychedelischen Soundcollage mit straighten Drums. Für meine Ohren ein bisschen Uriah Heep meets The Who... "Ozone" setzt dann atmospärisch noch einen drauf, mit hart angeschlagenen Akustik-Gitarren und engagiert vorgebrachtem Gesang (Bent Saether) klingt das Ganze nach einem 60er-Jahre-Psychedelic-Rocker. Cool! "The Ocean In Her Eye" nimmt dann die Fahrt etwas raus, um sich noch weiter in Richtung Psychedelic / Space-Rock zu entwickeln. Dazu trägt schon das Intro mit wummernden, wabernden Synthie-Sounds bei (Im Hintergrund meint man die Keyboard-Riffs von "Baba'O'Riley" zu hören). Mit Einsetzen der Drums baut sich ein dröhnender "Wall Of Sound" auf, der in einen schwingenden Part, getragen von allerlei Synthie- und ähnlichen Sounds, der quasi über 3, 4 Minuten ausschwingt, ausklingt.... vielleicht der "proggiste" Song der Doppel-CD. "Vortex Surfer" beginnt ruhig mit Glockenspiel und akustischer Gitarre sowie fast flehendem, dramatischen Gesang, steigert sich dann aber zunehmend fahrt aufnehmend zu einem veritablen Psycho-Rocker. "Siddhartino" ist eine knapp 1 1/2-minütge Soundcollage als Auftakt zu "577". Nach einer Einleitung durch das Harmonium, dröhnt der Bass los und leitet einen weiteren Rocker, diesmal mit eher schleppendem Rhythmus ala Black Sabbath ein.

Fazit CD1: 5 durchweg längere (Rock-)Songs, keine Ausfälle, sehr unterhaltsam, Zwischennote 12.

Die CD2 möchte ich unter den Arbeitstitel "Physical Graffiti" stellen. An vielen Stellen fühlt man sich an das Doppelalbum von Led Zeppelin erinnert. Schon gleich die Gitarren und ein bisschen auch der Gesang in "Evernine" lassen einen an "Kashmir" oder auch "Bron-Y-Aur" denken.... In diesem Stil geht's auch weiter, auch wenn am Anfang von "Mantrick Muffin Stomp" das Mellotron wunderbar jault. Trotzdem (oder auch deswegen) ist dieser Titel der Eigenständigste der zweiten CD und bietet eher Alternative-Rock. "Radiator Freak" holt uns wieder zurück und erinnert mit seinem Synthie-Anfang an "Kashmir" oder "In The Light", sehr schön, ruhig, schwebend, magisch... bis die Gitarre den Song gegen Ende aufbricht und in ein eher wüstes Klanggewitter überführt. Herausragend auf der zweiten CD ist noch "Superstooge": Ein dröhnender Bass leitet ein, die Gitarre fällt mit schrägen Riffs ein und dazu singt "Snah" drängend und engagiert. Ein cooler Song im Stile Led Zeppelin meets The Who meets The Rolling Stones... Dazwischen klingen einige Parts verdächtig nach jaulenden Mellotron-Streichern, was dem ganzen eine ziemlich schräge Note gibt, aber angeblich wurde bei diesem Titel kein Mellotron verwendet, komisch?

Trotzdem kann die zweite CD nicht so recht überzeugen, vielleicht wäre doch eine CD nur mit den starken Titeln besser gewesen. Fazit CD2: Eine 9...

Trotzdem insgesamt empfehlenswert... "Space is the place" ;-))

Bemerkung: Während ich nach einiger Recherche wenigstens die Namen der Stamm-Musiker von Motorpsycho herausgefunden habe, ist mir das bei den Gastmusikern leider nicht gelungen. Inzwischen hat mir ein wahrer Fan auf die Sprünge geholfen (Danke, Michael!) und so habe ich die Namen der Gastmusiker ergänzen können (November 2003).

Anspieltipp(s): Ozone, Superstooge
Vergleichbar mit: Led Zeppelin, Uriah Heep, The Who, Rolling Stones....
Veröffentlicht am: 28.6.2003
Letzte Änderung: 3.11.2003
Wertung: 11/15
CD1: 12, CD2: 9, das macht im Mittel 10,5 und aufgerundet 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Motorpsycho

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Let them eat cake 11.00 1
2000 Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre 11.00 1
2008 Little Lucid Moments 11.00 1
2010 Heavy Metal Fruit 12.00 1
2016 Here Be Monsters 12.00 1
2017 The Tower 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum