SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
11.7.2017
Five-Storey Ensemble - Night en Face
ARCHIV
STATISTIK
23664 Rezensionen zu 16176 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Various Artists

Supper's Ready

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (Genesis-Tribute)
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: MagnaCarta
Durchschnittswertung: 5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Robert Berry Vocals, Bass, Guitar (1)
Paul Keller Guitar (1)
Mike Wible Keyboards (1)
Roger Bonasera Drums (1)
Gene Perrault Percussion (1)
Greg Bennett Guitars (2)
Sue Bennett Keyboards, Vocals (2)
Marc Leveille Vocals (2)
Paul Marangoni Percussion (2)
Gene Stout Bass (2)
David Hentschel Keyboards (3)
Jay Tausig Vocals, Guitars (3)
Daniel Todd Carter Drums (3)
Annie Haslam Vocals (4)
David Biglin Keyboards (4)
Kevin Gilbert Vocals, Guitars, Bass, Keyboards, Cello, Recorder (5)
Mike Keneally Guitars, Kalimba, Bell Piano, Recorder (5)
Nick D’Virgilio Drums, Vocals (5, 9)
Toby Holmes Trombone (5)
Richard Sinclair Vocals (6)
David Rees-Williams Piano, Harpsichord, Keyboards (6)
Trent Gardner Vocals, Keyboards (7)
Wayne Gardner Guitars (7)
Roger Patterson Drums, Percussion (7)
Ted Leonard Vocals (8)
Douglas A. Ott Guitars, Keyboards (8)
Paul Craddick Drums (8)
Ed Platt Bass (8)
Peter Bardens Keyboards (9)
Desha Dunnahoe Bass (9)
Stevie Adams Guitar (9)
Mike Baker Vocals (10)
Brendt Allman Guitar (10)
Gary Wehrkamp Guitar (10)
Chris Ingles Piano (10)
Carl Cadden-James Vocals (10)
Mark Robertson Keyboards (11)
Jeff Brockman Drums (11)
Alec Fuhrman Guitars (11)
Bret Douglas Vocals (11)
Rob Fordyce Bass (11)
John Palumbo Keyboards, Guitar, Vocals (12)
Ian Palumbo Guitar, Vocals (12)
Tim Deaner Vocals (12)
Dr.Maurice Hayes Narration (12)
John Goodsall Guitar (13)
Michael Zentner Vocals (13)
Tommy Mars Keyboards (13)
Jeff Berlin Bass (13)
Tos Panos Drums (13)
Ty Parr Vocals (13)
Billy Sherwood Vocals, Bass, Guitar, Keyboards (14)
Jay Schellen Drums (14)

Tracklist

Disc 1
1. Watcher of the skies   (Robert Berry and hush) 6:50
2. Firth of fifth   (Over the garden wall) 9:25
3. Undertow   (David Hentschel with Jay Tausig) 4:42
4. Ripples   (Annie Haslam) 4:48
5. Back in N.Y.C.   (Kevin Gilbert) 6:37
6. For absent friends   (Richard Sinclair) 3:11
7. Mama   (Magellan) 6:51
8. Man of our times   (Enchant) 5:37
9. Many too many   (Pete Bardens "Mirage") 2:58
10. Entangled   (Shadow gallery) 6:18
11. Squonk   (Cairo) 6:28
12. I know what I like   (Crack the sky) 4:04
13. Carpet crawlers   (John Goodsall with Michael Zentner) 5:24
14. Keep it dark   (World trade) 4:06
Gesamtlaufzeit77:19


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 2)


Eine weitere hommage des "Magna Carta"-Labels, diesmal für Genesis. Das Teil nennt sich "Supper's ready" und präsentiert uns eine Auswahl von 14 teils gut gelungenen, teils aber auch einfach unnötigen Tracks. Die Songauswahl ist für mich recht ordentlich gelungen, wenn ich mir auch etwas progressivere, ältere und vor allem längere Sachen gewünscht hätte.

Die Stücke sind meiner Ansicht nach vor allem dort eher misslungen, wo sie zu nah am Original bleiben und dieses praktisch Note für Note kopieren, gleich instrumentiert und interpretiert sind. Das trifft zum Beispiel auf "firth of fifth" zu, das aber schlicht blutleerer und ausdrucksschwächer als das Original bleibt.

"For absent friends" geht es ähnlich. Dazu finde ich die Weichspülerstimme von Richard Sinclair einfach schrecklich. "Many too many" klingt irgendwie nach Chicago und packt mich auch nicht. Im übrigen weiss ja auch das Original schon nicht zu überzeugen.

"Entangled" zündet auch nicht richtig, dafür ist der mehrstimmige Gesang einfach zu nervend. Und "Undertow" liegt auch zu Nahe am Original, welches mir an sich wegen seiner schönen Melodie im Refrain noch recht gut gefallen hat.

Auch "watcher of the skies" ist mit Ausnahme verzerrter und härterer Gitarren, die sehr in den Vordergrund gerückt wurden, eher enttäuschend.

"Keep it dark" ist ebenfalls zu Nahe am Original, als dass es eine gewisse Eigenständigkeit oder Eigentümlichkeit erhielte, die es lohnenswert machen würde.

Kommen wir zur Habenseite. "Ripples" ist zwar irgendwie fast nicht mehr als Genesisstück zu erkennen, aber die Tatsache, dass es mit Annie Haslam das einzige von einer Frau interpretierte Stück ist, macht es einzigartig. Leicht und schwerelos schwebt ihre klare, helle Stimme zuerst nur über zurückhaltender Klavierbegleitung.

"Back in N.Y.C." klingt elektronischer und moderner als das Original. Die Drums sind härter, die Stimme wilder und intensiver, die Keyboard-Sounds futuristischer, die Stimme immer wieder emuliert. Gut gelungen.

"Man of our times" gewinnt ein wenig an Intensität durch die dichte Produktion und die Stimme von Ted Leonard, die dem Stück einen interessanten Anstrich gibt.

"Squonk" gewinnt ein wenig dadurch, dass härtere Gitarren in den Vordergrund rücken, und das Schlagzeug es einfach mehr krachen lässt, als Collins dies tut. Die hohe Stimme von Bret Douglas gibt dem Stück auch eine intensivere Note.

"I know what I like" lebt von einem mächtigen drumcomputer-groove. Der fast teilnahmslose, unterkühlte Gesang tut das seine. Es ist dieses Zusammenspiel von kultivierter Langeweile und leblosem Computersound, der das Stück interessant macht.

"Carpet crawlers" unterscheidet sich entscheidend dadurch vom Original, dass die fliessenden Keyboardarpeggios hier nicht vorhanden sind. Dagegen wird ein langsamer, stampfender Rhythmus gesetzt, Michael Zentners Stimme ist sehr fragil, teilweise operesque. Aus der fliessenden Ballade von Genesis, wird hier gegen Ende ein bombastisches, mit Gitarrensolo gespicktes, langsames Rockstück. Einer der Höhepunkte des Albums.

"Mama" ist schliesslich das Highlight des Tribute-Albums. Im typischen Magellanstil gehalten überzeugt es, obwohl es eigentlich die schwerste Hürde zu nehmen hat. Fette Gitarrenriffs, harte drums, dichte Synthesizerteppiche und eine eindringliche Stimme geben diesem Stück einen metallischen Anstrich. Die dichte Produktion tut das ihre dazu.

Fazit: Da hätte man mehr draus machen können. Man hat es vorgezogen, kürzere, dafür mehr Stücke auf das Album zu kriegen und dadurch die Chance verschenkt, grössere Werke in Angriff zu nehmen. Soviel zur Songauswahl. Allerdings wäre dies in Anbetracht der Tatsache, dass viele Interpretationen nicht wirklich was essentiell Neues zu bieten haben wohl auch zu viel verlangt gewesen und hätte wahrscheinlich erst recht nicht überzeugt. Einfach bloss die Originale nachzuspielen ist nicht genug. Die wenigen wirklich interessanten Interpretationen lohnen den Kauf der CD an sich nicht. Nur für Fans.

Anspieltipp(s): Mama, I know what I like
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2003
Letzte Änderung: 29.6.2011
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Weinel @ (Rezension 2 von 2)


Jaja, mit diesen Tribute-Samplern ist das schon so eine Sache... da steht Interessantes neben Grottenschlechtem, Kurioses neben simplen Coverversionen.

So auch hier. Im Prinzip kann ich Jörgs Kritik zustimmen, aber hier auch von mir noch ein paar Kommentare zu den einzelnen Songs:

"Watcher Of The Skies"
Das Intro kommt ganz gut und wird mit einem Orgelsound statt Mellotron gespielt. Der Rest ist unspektakulär und furchtbar gesungen.

"Firth Of Fifth"
Auch hier hält man sich ziemlich genau ans Original, mit der Ausnahme des ehemaligen Flötensolos, das hier von einer Akkustik-Gitarre (oder Keyboard?) gespielt wird. Ansonsten: Respekt an den Keyboarder, am Piano-Intro beiße ich mir immer noch die Zähne aus. Fieses Teil! ;-)

"Undertow"
Eine schöne Coverversion von David Hentschel, dem langjährigen Genesis-Produzenten. Für mich noch immer einer der (wenigen) guten Songs auf "And Then They Were Three"...

"Ripples"
wird von einer gewissen Annie Haslam gesungen und vermag zu gefallen. Ist generell ein wenig flotter und nicht so lang wie das Original (das mich zuweilen etwas langweilt). Der Rhythmus-Wechsel bei der zweiten Strophe finde ich klasse. Schön!

"Back In N.Y.C."
wurde von Kevin Gilbert (R.I.P.) sehr überzeugend neu-interpretiert. Mir gefällt der neue, ruhige Anfang sehr, stände dem Original auch gut, das mir immer ein wenig zu monoton war. Defintiv auf der Positiv-Seite. (Gilbert hat übrigens mal große Teile des "Lamb"-Albums gecovert, sehr empfehlenswert)

"For Absent Friends"
Merkwürdige Wahl; musikalisch kann man einen gewissen Reiz nicht absprechen, aber der Gesang... naja, Schwamm drüber. Nächster Song...

"Mama"
finde ich sehr gelungen und das interessante Stück der ganzen CD. Das Stück ist schwer zu covern, ohne es zu vermurksen (weiß ich aus eigener Erfahrung), aber die Bearbeitung von Magellan ist der Hammer. Sehr kraftvoll, die einsetzende Gitarre ist Gänsehaut pur. Schade, dass Genesis damals keinen Gitarristen hatten... ähem! ;)

"Man Of Our Times"
Eins-zu-eins-Kopie eines eh schon eher schwachen Songs. Braucht kein Mensch.

"Many Too Many"
ist eine der gelungeneren Nachspielereien. Nette Alternative zum Original. (Ich mag den Song übrigens.)

"Entangled"
Auch hier kaum Unterschiede zum Original. Ganz nett.

"Squonk"
Bleibt nahe an der Urfassung, aber im Gitarrenbereich tut sich etwas mehr, was den Song nicht gerade schlechter macht.

"I Know What I Like"
unterscheidet sich endlich mal wieder hörbar. Ein etwas billiger Drumcomputer-Rhythmus trägt das Stück. Ziemlich interessant gemacht.

"Carpet Crawlers"
kommt mit einem komplett neuen Streicher-Intro daher und ist sonst viel weniger fragil als das Original. Gelungene Version, volle Zustimmung zu Jörg.

"Keep It Dark"
bleibt auch nahe am Original, finde ich aber dennoch interessant, weil einige Sounds doch ziemlich abweichen.

Tja, lohnt sich die Scheibe also? Schwer zu sagen! Fans werden hier doch ihren Spaß haben, aber unbedingt besitzen muss man das nicht. Bewertung ist schwierig, dann müsste man schon jeden Song einzeln benoten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Genesis (ach wat)
Veröffentlicht am: 6.7.2003
Letzte Änderung: 6.7.2003
Wertung: keine Sammelsurium mehr oder weniger gelungener Genesis-Klons

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Various Artists

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Zabriskie Point 7.00 1
1977 Brain-Festival Essen - 1
1978 Brain-Festival II - 1
1985 Fire in Harmony - 1
1989 Enneade 10.00 1
1994 Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann 10.00 1
1995 Tales From Yesterday 6.67 4
1995 This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 9.00 1
1995 Variaciones en la cuerda Vol.1 6.00 1
1996 Revenge Of The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 10.00 1
1996 Giant Tracks - A Tribute to Gentle Giant 10.00 1
1996 Steinway to Heaven 1.00 1
1996 Progfest '95 11.00 1
1997 The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 7.00 1
1997 The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock 6.00 1
1997 Progfest '97 11.00 1
1997 Schizoid dimension - A Tribute to King Crimson 10.00 2
1997 Can: Sacrilege 12.00 1
1997 Progday '95 12.00 1
1997 Psychedelic Underground 2 - 1
1998 Progressive DisDURPance Vol. 1 - 1
1998 The Fox Lies Down (Genesis-Tribute) - 1
1999 Encores, Legends & Paradox 11.00 2
1999 The Sky Goes All The Way Home 12.00 1
1999 Baja Prog 98 7.00 1
1999 Thousand days of yesterdays - A tribute to Captain Beyond 9.00 1
1999 Un Voyage en Progressif - Volume 2 10.00 1
1999 Progressive DisDURPance Vol. 2 - 1
2000 Progressive DisDURPance Vol. 3 - 1
2000 l'age d'analogue 12.00 1
2000 Canterbury and beyond - Selected Runes from the Cuneiform Catalogue - 2
2000 The Reading Room 9.00 1
2000 Signs of life - A tribute to Pink Floyd 8.50 2
2001 More Relics - A tribute to Pink Floyd 15.00 1
2002 Let's Dance With Irregular Rhythms (DVD) 10.00 1
2002 ProgFever Vol. 1 - 2
2002 Live At Knebworth 1990 (DVD) 7.00 1
2002 Pigs And Pyramids - An All Star Lineup performing the songs of Pink Floyd 10.00 1
2002 Frog Pest Fore - Magna Carta Sampler 2002 1.00 1
2003 Daze Of The Underground - 1
2003 Prog Rock Festival GouveiaArtrock2003 (DVD) 9.00 2
2004 assorted [progrock-dt] music vol. 1 - 1
2005 The Tsunami Projekt 12.00 2
2005 Subdivisions - 1
2005 Kinections: The Progday Support CD 10.00 1
2005 Krautrock - Music for your brain 14.00 1
2005 Drum Nation Volume Two 10.00 1
2005 ProgAID - All Around The World (Single) 10.00 1
2005 After The Storm - 1
2006 Operation Stardust. 45 Years of Perry Rhodan. An Interstellar Song Collection - 1
2006 Krautrock Classics: Best of Krautrock, Vol. 1 (DVD) 11.00 1
2006 Progressive Rock Covers 8.00 1
2006 Higher And Higher - A Tribute to the Moody Blues 5.00 1
2006 Canossa - Rock Opera 11.00 1
2006 Eastern Space Cakes - 1
2007 moogfest 2006 live 8.00 1
2007 The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers - 1
2007 The Bearded's Project - Hope | Omid 11.00 1
2007 Krautrock - Music For Your Brain Vol. 2 14.00 1
2007 Electric Milkandhoneyland - Das Burg Herzberg Festival live - 1
2008 Live at Hof Huhnstadt - 36287 Breitenbach - 1
2008 Rock is Hell 8x7" Boxset - 2
2008 Krautrock - Music for your brain Vol.3 11.00 2
2009 Hur! Hommage à la musique de Christian Vander 10.00 1
2009 Krautrock - Music For Your Brain Vol. 4 14.00 1
2009 SÄBELtanz 11.00 1
2009 Die Extralangen XXL Rock Klassiker. Volume I - III 10.00 2
2009 Undercover 9.00 1
2009 Krautschock 11.00 1
2009 Brand NEU! - 1
2010 One More Red Nightmare. A Tribute to King Crimson 11.00 1
2010 The Spirit of Sireena, Vol. 4 - 1
2010 Romantic Warriors - A progressive music saga 10.17 6
2010 Progfest '95 Day One 8.00 1
2010 Krautrock Masters & Echoes - 1
2011 Jazzkraut - 1
2011 HALLELUHWAH! Hommage à CAN 12.00 1
2011 Trip Wave 11.00 2
2012 Romantic Warriors II - A Progressive Music Saga - About Rock In Opposition 12.50 2
2012 The Rome Pro(g)ject 10.00 1
2012 Psychedelic World Music/Discovery 11.00 1
2013 got RIO? - 1
2013 Live Kraut - 1
2014 Son of Kraut - 1
2014 Celebrating Jon Lord - 1
2015 Romantic Warriors III: Canterbury Tales 13.00 1
2016 Trip Wave 2 10.00 1
2016 Cologne Curiosities 7.00 1
2017 There Is More... - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum