SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

Happy Songs for Happy People

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Pias
Durchschnittswertung: 10/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Stuart Braithwaite Gitarre, Stimme
Dominic Aitchison Gitarre
Martin Bulloch Schlagzeug
John Cummings Gitarre

Gastmusiker

Caroline Barber Cello
Scott Dickinson Bratsche
Greg Lawson Violine
Luke Sutherland Violine, Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Hunted by a freak 4.18
2. Moses? I amn't 2.59
3. Kids will be skeletons 5.29
4. Killing all the flies 4.35
5. Boring machines disturbs sleep 3.05
6. Ratts of the capital 8.27
7. Golden Porsche 2.49
8. I know you are but what am I? 5.17
9. Stop coming to my house 4.53
Gesamtlaufzeit41:52


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


In grauen Schattierungen malen Mogwai das, was sie Happy Songs for Happy People nennen. Dabei dürfte dem unbedarften Hörer durchaus der Gedanke kommen, dass hier Ironie mit im Spiel war. Klanggebilde aus seltsamen Gitarren und Streichinstrumenten tauchen auf und verschwinden wieder wie in Zeitlupe - und dem Hörer wird nie so recht klar, was er während der Zeit, die die einzelnen Stücke angedauert hat, gemacht hat.

Die Musik wirkt ein wenig wie Sigur Ros' weniger entrückter Bruder, dessen Depression erst langsam vor Lethargie zurückweicht. Wo andere Bands durch Keyboardsounds sphärisch werden, dominieren bei Mogwai die Gitarren. Langgezogene Ganze Noten sind beliebt, und der Mix lässt die einzelnen Stimmen so geschickt verschwimmen, dass sie gerade noch auseinandergehalten werden können, aber nicht miteinander um Raum im Klanggebilde zu kämpfen scheinen. Wie in einem Traum ist alles in Pastell gekleidet.

Von Kitsch halten sich Mogwai allerdings weit fern. Ähnlich wie Brian Enos Ambient-Stücke lassen Mogwais "Songs" weithin offen, wie genau die Emotion, die sie unbestreitbar transportieren, beschaffen ist: Gespenstisch meint man, dass sie sich der jeweiligen Tageszeit anzupassen scheinen, der Farbe der eigenen Kleidung, dem Müdigkeitsfaktor und auch dem Nüchternheitsgrad. Allein, "Happy" scheint zumindest dem Rezensenten unpassend.

Viel Zeit investieren, auch im Hintergrund mal hören, aber nicht beim Führen schwerer Maschinen, im Straßenverkehr oder während schwieriger Operationen. Dann entfaltet sich ein Raum aus Klang, in den man immer wieder gern zurückkehren möchte.

Anspieltipp(s): geradewegs durch
Vergleichbar mit: Sigur Ros meets Eno, aber mit Gitarren
Veröffentlicht am: 4.7.2003
Letzte Änderung: 4.7.2003
Wertung: 12/15
Post-Rock der ruhigen Art

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


Eigentlich ist der Rezension von Thomas nicht viel hinzuzufügen. Er beschreibt die Musik und Stimmung auf "Happy Songs for Happy People" sehr treffend. Eine schöne Platte!

"Happy Songs for Happy People" ist wohl studiotechnisch perfekter als die Vorgänger, aber es fehlen auch weitestgehend die paar rauheren Kanten, die schrägen Ausbrüche, die z.B. " Young Team" und "Come On Die Young" aufgelockert haben. Was mich an dieser Scheibe aber wirklich stört ist, daß uns die Band wieder mehr oder weniger (siehe oben) dasselbe Musikerlebnis bietet, wie auf ihren vorherigen Veröffentlichungen. Wer die älteren Werke von Mogwai, insbesondere die beiden eben erwähnten CDs gut kennt, wird von diesem neuesten Output der Band wohl kaum überrascht werden, im Gegenteil!

Man könnte natürlich sagen, Mogwai haben ihren Stil gefunden, aber im Postrock ist dies irgendwie gefährlich. Die Variationsbreite dieser Musik ist oft nicht sonderlich groß, so daß von Veröffentlichung zu Veröffentlichung eine gewisse Gewöhnung einstellt, die die Stücke ihre Wirkung verlieren läßt, worunter die Aufmerksamkeit des Höres leidet. Wenn es schwierig wird, ohne exzessives Auswendighören der jeweiligen Scheiben, die einzelnen Titel zu identifizieren und bestimmten CDs zuzuordnen, sollte man sich Gedanken machen. Offenbar ist dies ein allgemeines Problem im Postrock-Bereich, hat doch das bis dato letzte Werk von Godspeed You Black Emperor! bei mir auch nur ein herzhaftes Gähnen ausgelöst. Ich denke dem Postrock sind derzeit die Ideen ausgegangen und es sind ein paar neue Impulse nötig. Mit "Happy Songs for Happy People" hätte man vor 5-6 Jahren noch Aufsehen erregt, aber jetzt sollten sich Mogwai doch mal etwas Neues einfallen lassen! Warten wir mal ab!

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.11.2003
Letzte Änderung: 22.10.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 3 von 3)


Ich würde Mogwai auf dieser Platte nicht unbedingt vorhalten wollen, dass sie "wieder mehr oder weniger dasselbe Musikerlebnis" bieten, wie auf ihren vorigen Outputs. Ganz im Gegenteil versuchen sie hier, neue Elemente in die Musik mit aufzunehmen. Seien es die Streicher, die auf diversen Songs dabei sind, oder mehrere ätherische Stellen, die stark an Sigur Ros erinnern. Die laut/leise-Kontraste, die sie auf früheren Alben auszeichneten, sind mehr einem An- und Abschwellen der Dynamik gewichen. Besonders schön wird das im Song "Ratts of the capital" zelebriert.

Dennoch will sich auch bei mir keine rechte Begeisterung einstellen. Dies liegt wohl daran, dass die althergebrachten Elemente mittlerweile bekannt sind und die neuen Stilelemente, zumindest bei mir, nicht so recht greifen wollen.

Auf der CD findet sich übrigens noch ein Datatrack. Mal kein Video. Stattdessen darf man sich am virtuellen Mischpult austoben. Mit der mitgelieferten, Windows-kompatiblen Software kann man sich ein Bild davon machen, wie der Song "Hunted by a freak" aufgebaut ist und die einzelnen Spuren nach Belieben durcheinanderwürfeln. Nette Spielerei, ist halt mal was anderes.

Anspieltipp(s): Ratts of the capital
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.10.2006
Letzte Änderung: 6.10.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 Rock Action 9.50 2
2001 My Father My King 11.00 1
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2011 Hardcore Will Never Die, But You Will. 9.00 1
2014 Rave Tapes 10.00 1
2017 Every Country's Sun 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum