SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anyone's Daughter

Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (CD+DVD, Aufnahmen von 1980-1983)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassischer Prog
Label: Tempus Fugit
Durchschnittswertung: 10.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Harald Bareth Bass, Gesang
Uwe Karpa Gitarre
Matthias Ulmer Keyboards
Kono Konopik Schlagzeug (bis Sommer 1981)
Peter Schmidt Schlagzeug (ab Sommer 1981)

Tracklist

Disc 1
1. Konsequenzen 4:22
2. Puppenspiel 5:19
3. Schwärzer als die Nacht 5:32
4. Neue Sterne 4:24
5. Land's End 4:49
6. Pegasus / Fellgewitter 10:14
7. Wieder weiter 3:57
8. Sundance Of The Haute Provence 4:36
9. Nach diesem Tag 4:06
10. Anyone's Daughter 11:59
11. Stampede 3:44
12. Another Day Like Superman 7:42
13. Viel zu viel 4:27
Gesamtlaufzeit75:11
Disc 2
1. Between The Rooms 5:55
2. Nichts für mich 6:36
3. Piktors Verwandlungen 39:42
4. Adonis 28:07
5. Pegasus / Drumatic 11:38
6. Schwärzer als die Nacht 5:48
7. Der Tod des Kaisers (Tanz und Tod) 14:29
8. Moria 6:05
9. La La 4:33
10. Hot Pot Potato 3:10
Gesamtlaufzeit126:03


Rezensionen


Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 1 von 3)


Nachdem bereits 2001 das wirklich überzeugende Live Dokument in Form einer Doppel CD erschien, kommt nun anno 2003 der Nachfolger in Form von CD und DVD. ANYONE'S DAUGHTER zeigen auch auf dieser CD/DVD Kombination, warum sie entgegen aller Trends, Anfang der 80er noch Akzente mit ihrer Musik setzen konnten.

Zuerst mal zu der Live CD: Bis auf den Song "Anyone's Daughter" gibt es keine Überschneidungen zu der 2001 erschienen Doppel CD. Die Aufnahmen entstammen dem selben Material und wurden über Mischpult direkt mitgeschnitten und remastered. An der Soundqualität gibt es nichts zu mäkeln. Mit "Pegasus" und "Stampede" sind gleich zwei bislang unveröffentlichte Instrumentalstücke auf der Scheibe. Dazu gibt es die deutsche Vertonung des UK-Klassikers "In The Dead Of Night" (Schwärzer als die Nacht).

Zur DVD: Ich denke, trotz schlechterer Soundqualität und nicht gerade berauschender Bildqualität ist dies das eigentliche Schmankerl dieser CD/DVD. Man bekommt den wohl einzigen Livemitschnitt aus den erfolgreichen Jahren der Band dargeboten. Zudem beinhalten die 2 Stunden dieses in Frankfurt mitgeschnittenen Gigs so ziemlich alle Klassiker der Band. Neben dem kompletten "Adonis", "Der Tod Des Kaisers (Tanz und Tod)" und dem obligatorischen "Moria" gibt es zudem die Vertonung von "Piktors Verwandlungen" zu bestaunen. Es ist schon klasse, zu erleben, wie die Band damals agierte und mit gekonnter Leichtigkeit dieses lyrische Werk darbot. Zum Schmunzeln bringen mich immer wieder Harald Bareths Ansagen, weil der gute Mann immer wieder Understatement durchblicken läßt und sich vielfach im Vorfeld für die kommende Musik entschuldigt. Besonders die Ansage zu "Piktors Verwandlungen" ist ziemlich spaßig. Mit "Hot Pot Potatoe" gibt es auch hier wieder ein Instrumentalstück, welches bislang unveröffentlicht ist.

Insgesamt bietet diese CD/DVD genügend Schmankerl für den Fan und ist aufgrund guter Songauswahl und dem vorhandenen Bildmaterial sicherlich auch für Einsteiger zu empfehlen. Man fühlt sich mal eben 20 Jahre zurückversetzt. Ein Liveerlebnis mit Anyone's Daughter war sicherlich ein bleibender Eindruck und dank des Bildmaterials wird er das auch bleiben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2003
Letzte Änderung: 2.1.2004
Wertung: 10/15
gelungene Fortsetzung der Requested Documents + eines kompletten Livemitschnitts auf DVD

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Der zweite Teil der Live-Retrospektive von Anyone's Daughter wartet mit einem ganz besonderen 'Bonbon' für den Fan auf, nämlich einer DVD mit dem (fast) kompletten Mitschnitt eines Konzerts von 1981! Kommen wir aber erst mal zur CD.

Kollege Sal hat in seiner Rezension zum ersten Teil von "Requested Document" die Musik schon ausführlich beschrieben, seine Bemerkungen treffen auch hier zu. Allerdings ist zur Titelauswahl zu sagen, dass mir persönlich zu viele Stücke aus dem eher schwachen "Neue Sterne" (1983) vorhanden sind. Immerhin klingt selbst das besonders schwache Titelstück hier deutlich besser als die Studioversion, und mit "Another Day Like Superman" ist wenigstens ein Klassiker der Band vertreten.

Die CD wartet aber auch mit einigen Stücken auf, die man auf keinem der regulären Alben von Anyone's Daughter findet: "Pegasus", ein leicht jazzrockiges Instrumentalstück, auf das ein Schlagzeugsolo mit dem schönen Titel "Fellgewitter" folgt; ein weiteres Instrumentalstück namens "Stampede" mit deutlichen Southern-Rock-Anleihen; schließlich "Schwärzer als die Nacht", eine deutschsprachige Version des U.K.-Songs "In the Dead of Night". Auch "Land's End", bei dem Sänger Harald Bareth sich nur auf der Bassgitarre begleitet, ist auf keinem Studioalbum zu finden, allerdings gab es bereits eine Version auf dem Livealbum von 1984.

Die DVD ist natürlich für den Fan besonders interessant. Die Aufnahme entstand im Herbst 1981 in Frankfurt und umfasst mit Ausnahme eines Songs das ganze Konzert, das über zwei Stunden dauerte. Allerdings sind sowohl Bild- als auch Tonqualität nicht ganz optimal. Manchmal wird der Klang etwas dumpf, es gibt auch ab und an kleine Aussetzer, aber insgesamt ist die Qualität schon zufrieden stellend. Die Setlist ist sowieso von erster Güte: mit "Adonis", "Piktors Verwandlungen" und "Der Tod des Kaisers" (in der später erschienen Studioversion "Tanz und Tod" genannt) sind die drei zentralen Werke von Anyone's Daughter vertreten. Zum Schluss gibt es mit "Hot Pot Potato" noch ein witziges Square-Dance-Stück.

Für den Fan ist "Requested Document 2" alleine wegen der DVD schon lohnenswert. Dem Einsteiger würde ich eher "Requested Document 1" empfehlen.

Anspieltipp(s): Another Day Like Superman, Nach diesem Tag
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.7.2003
Letzte Änderung: 12.7.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Martin Dambeck @ (Rezension 3 von 3)


Auf diese Veröffentlichung habe ich schon monatelang hingefiebert, denn der liebevoll aufbereitete CD/DVD "Doppeldecker" bietet in Ergänzung zu seinem gleichnamigen Vorgänger einen nahezu vollständigen Überblick über das Liverepertoire von Anyone's Daughter. Ein Muss für alle Fans der Südwestdeutschen, soviel sei vorweggenommen.

Die CD bietet neben Klassikern wie z.B. "Viel zu viel" und "Anyone's Daughter" nicht nur Songs, die auf den beiden bisherigen Livealben nicht vertreten waren (u.a. mein persönlicher Lieblingstitel "Nach diesem Tag"), sondern mit den beiden Instrumentals "Pegasus/Fellgewitter" und "Stampede" auch zwei Titel, die bis dato unveröffentlicht waren. Absolutes Highlight ist jedoch die starke deutschsprachige Coverversion des UK-Klassikers "In the Dead of Night". Soundtechnisch hält die CD locker das Niveau von Vol.1. Als besonderes Schmankerl gibt es noch eine Live-DVD, die den einzigen Videomitschnitt enthält, der jemals von einem Anyone's Daughter Konzert gemacht worden ist. Wer jetzt gestochen scharfe Bilder und Dolby-Surroundsound erwartet, wird jedoch enttäuscht sein, denn die mit drei verschieden Kameras aufgenommen Aufnahmen waren eigentlich niemals für eine kommerzielle Veröffentlichung vorgesehen. Sie sind sowohl soundtechnisch (mono) als auch von der Bildqualität her eher als ein historisches Zeitdokument für die Fans zu bewerten. Die zweistündige DVD zeigt ein Konzert von 1981 in Frankfurt. Besonders spannend sind dabei die Livepräsentationen von "Piktors Verwandlungen", "Adonis I-IV" sowie "Tanz und Tod". Zudem gibt es mit "Hot Pot Potato" auch einen weiteren bisher unveröffentlichten Song zu hören und sehen. Fazit: Fans von Anyone's Daughter können hier bedenkenlos zuschlagen. Die Livearchivekiste der Band dürfte damit leider hinreichend abgegrast sein. Als nächstes wünsche ich mir daher von Tempus Fugit eine Neuveröffentlichung des raren letzten Albums "Last Tracks" angereichert mit einigen Demos und Outtakes!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.7.2004
Letzte Änderung: 11.3.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Anyone's Daughter

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Adonis 11.00 3
1980 Anyone's Daughter 10.00 4
1981 Piktors Verwandlungen 13.00 3
1982 In Blau 12.00 3
1983 Neue Sterne 8.00 3
1984 Live 10.00 1
1986 Last tracks 7.00 2
2001 Requested Document / Live 1980 - 1983 10.00 3
2001 Danger World 10.00 2
2004 Wrong 10.00 2
2006 Trio Tour 10.50 2
2011 Calw Live 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum