SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
Brockmann / Bargmann - Licht
Not Otherwise Specified - Projective Instruments
ARCHIV
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

Rock Action

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Ambient
Label: Pias
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stuart Braithwaite Gitarre, Vocals
Dominic Aitchison Gitarre
Martin Bulloch Drums
John Cummings Bass, Keyboards

Gastmusiker

Gruff Rhys Vocals
David Palo Streicher
Charlie & Willie Streicher

Tracklist

Disc 1
1. Sine Wave 4.55
2. Take Me Somewhere Nice 6.57
3. O I Sleep 0.55
4. Dial Revenge 3.28
5. Robot Chant 1.03
6. You don't know Jesus 8.02
7. 2 Wrongs make 1 Right 9.37
8. Secret Pint 3.37
Gesamtlaufzeit38:34


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 2)


Rock Action, Mogwais 2001er Werk, besticht durch seine unentschlossene Haltung zwischen ungestümen Gitarren und Melancholie in sphärisch-epischer Breite. Dabei entsteht ein Dynamikumfang, der beinahe schmerzhaft wirkt; laut heißt hier !wirklich! laut, da leise auch sehr extrem angegangen wird. Das qualifiziert MogwaiCDs im allgemeinen ebenso wie ihre betäubend-hypnotische Wirkung nur äußerst bedingt für Hörgenuss im Auto.

Als programmatisch kann "Take me somewhere nice" gelten. Gedämpftes Grollen der Gitarren mit Zuckerguss der Streicher, sanfte, vorsichtige Vocals, die selten über die Andeutung von Gesang hinausgehen - all das entführt, besänftigt, ermuntert zum Konsum mittelmäßig legaler Substanzen... oder auch Tee. "2 Wrongs make 1 Right" baut sich ähnlich vor dem Hörer auf wie ein Godspeed-Song, ausnahmsweise von Orgel und Bläsern dominiert, um sich wieder zurückzuziehen und still zu werden. "Sine Wave" dekonstruiert Klang mit Einwürfen weißen Rauschens, "Secret Pint" hangelt sich zwischen Soundscapisms und Tom Waits ins Ziel. Bei "Dial Revenge" hingegen haben wir es mit akustischer Gitarre und Chören zu tun, und der Sound erinnert ein wenig an Genesis' Trick of the Tail.

Über alledem schwebt Melancholie - nicht Depression, sondern deren freundlichere Schwester! Eine CD mit dem unbestimmten Gefühl von Tragik, aber auch mit dem Wissen, dass ab morgen sicher alles wieder besser wird.

Anspieltipp(s): Take me somewhere nice, You don't know Jesus
Vergleichbar mit: Godspeed you black emperor, elegisches Radiohead
Veröffentlicht am: 11.7.2003
Letzte Änderung: 11.7.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Mogwai scheinen ein Faible für irreführende Plattentitel zu haben, so ist "Happy Songs for Happy People" durchaus nicht als "happy" zu charakterisieren (und wird eher selten von glücklichen Menschen konsumiert werden). Und "Rock Action" ist durchaus nicht rockig. Zwar wird es an manchen Stellen wirklich sehr laut, aber keinesfalls lärmend, soll heißen, man hätte die Sache auch leiser angehen können, ohne etwas dabei zu verlieren. Überhaupt ist das Tempo eher langsam bis schleppend. Der gelegentliche Einsatz von Streichern verstärkt noch den Eindruck von angenehmer Melancholie, wie ihn beispielsweise die Tindersticks so gerne propagieren. Gesungen wird auf "Rock Action" auch (was bei Mogwai ja gar nicht so selbstverständlich ist) mit sehr unauffälliger Stimme, einmal gar auf walisisch ("dial" ist walisisch für "revenge"). Die beiden kurzen Stücke sind nur Füllsel, um dann doch wieder auf einen gewissen Lärmpegel zu kommen.

Sicher keine schlechte Platte, die Mogwai hier abgeliefert haben, ich bevorzuge aber eher die etwas extremeren Werke "Come On Die Young" und "Young Team".

Anspieltipp(s): Take Me Somewhere Nice, You don't know Jesus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2004
Letzte Änderung: 6.10.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 My Father My King 11.00 1
2003 Happy Songs for Happy People 10.00 3
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2011 Hardcore Will Never Die, But You Will. 9.00 1
2014 Rave Tapes 10.00 1
2017 Every Country's Sun 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum