SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
ARCHIV
STATISTIK
24545 Rezensionen zu 16781 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mostly Autumn

The Last Bright Light

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Folk; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Cyclops
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bryan Josh guitar, vocals
Heather Findlay vocals, bodhran, tambourine, bells
Iain Jennings keys, synth, hammond, back. vocals
Liam Davison guitar, vocals
Angela Goldthorpe flute, recorders, back. vocals
Andy Smith bass
Jonathan Blackmore drums

Gastmusiker

Albert Dannemann Rauschpfeife, Krumhorn, Sopranino, Hummelchen, Gaita
Troy Donockley low whistles
Marissa Claughan cello
The Christchurch Singers back. vocals

Tracklist

Disc 1
1. ...Just Moving On 01:30
2. We Come And We Go 04:36
3. Half The Mountain 05:22
4. The Eyes Of The Forest 02:53
5. The Dark Before The Dawn 05:10
6. Hollow 06:08
7. Prints In The Stone 03:27
8. The Last Bright Light 08:14
9. Never The Rainbow 03:48
10. Shrinking Violet 08:34
11. Helms Deep 06:45
12. Which Wood? 02:45
13. Mother Nature 12:09
Gesamtlaufzeit71:21


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Mit dem dritten Studio-Album hatten Mostly Autumn ihren Stil nicht nur gefunden, sondern auch soweit perfektioniert und verinnerlicht, dass dieses Album eine geradezu monolithische Ruhe und Geschlossenheit austrahlt. Das geht vielleicht sogar schon ein Stück zuweit, so dass irgendwie Ecken und Kanten völlig fehlen und nur noch Wohlklang vorherrscht, so dass mir das Vorgängeralbum, welches noch etwas rauher und ungeschliffener daherkam, fast besser gefällt.

Allerdings ist "The Last Bright Light" beileibe kein schlechtes Album, hier sind die typischen Elemente von Mostly Autumn umfangreich vertreten: Heather und Bryan teilen sich die Lead Vocals, Bryan glänzt mit seiner floydigen Gitarre, die Keys tragen geschmackvolle Klangteppiche bei und im Hintergrund agieren immer wieder allerlei Instrumente wie Whistles, Bag Pipes, Flöten, die den folkigen Touch ergeben. Damit ist der spezielle Mostly Autumn-Sound jederzeit präsent. Leider hat Bob Faulds die Band verlassen, so dass auf die so genialen Violin-Einlagen der Vorgänger-Alben verzichtet werden muss. Ein kleiner Minuspunkt ist sicherlich auch die Anordnung der einzelnen Titel auf der CD. So kommen erst ein Schwung ruhiger, eher balladesker Titel (We Come And We Go, Half The Mountain, ... bis Prints In The Stone), hier sorgt nur "The Dark Before The Dawn" als typischer Mostly Autumn-Bombast-Rocker (inklusive Mitsing-Refrain) für Auflockerung, was zunächst vielleicht einen etwas falschen Eindruck vermittelt.

Dafür gibt's dann ab "The Last Bright Light" ein Highlight nach dem anderen, so dass man am Schluss richtiggehend durchschnaufen muss, ob soviel geballter musikalischer Power und Wohlklang. Im Titelsong wird sich mit allerlei Renaissance- / Mittelalter-Instrumentierung und ebensolchem Gesang ausgetobt (hier kommen vor allem die Gastmusiker zu ihrem Recht). "Never The Rainbow" ist ein, für Mostly Autumn, eher untypischer Rocker mit tollen Lead-Vocals von Heather. "Shrinking Violet" ist die Über-Ballade mit einer prallen, symphonischen Coda (zum Song des Jahres 2001 der britischen "Classic Rock Society" gewählt). Die beiden Instrumental-Tracks "Helms Deep" (getragen vor allem von der akustischen Gitarre, aber auch mit symphonischen Mittelpart) und "Which Wood?" bilden die Verschnaufpause zum Long-Track "Mother Nature", der sehr ruhig mit Keys- und Gitarrengeklimper beginnt, dann von zweistimmigem Gesang von Heather & Bryan übernommen wird, um dann in einen Bombast-Symphonik-Song überzugehen, der die Quintessenz der Mostly Autumn-Musik in einem Song darbietet.

Anspieltipp(s): The Last Bright Light, Never The Rainbow
Vergleichbar mit: Iona, Folk meets Rock meets Pink Floyd meets Styx (ja, wegen des Bombast-Anteils)
Veröffentlicht am: 12.7.2003
Letzte Änderung: 1.9.2003
Wertung: 12/15
"Mother Nature" alleine 15 Punkte

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mostly Autumn

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 For All We Shared 10.00 1
1999 The Spirit Of Autumn Past 12.00 1
2001 The Story So Far 9.00 1
2001 (Music inspired by) The Lord Of The Rings 10.00 1
2001 The story so far (DVD) 9.00 1
2003 Passengers 10.00 2
2003 The next chapter (DVD) 5.00 1
2003 At the Grand Opera House (DVD) 10.00 1
2004 Pink Floyd Revisited (DVD) 12.00 1
2004 The V-Shows (DVD) 10.00 1
2005 Storms Over Still Water 8.00 1
2006 Storms Over London Town 8.00 1
2006 Heart Full Of Sky 10.00 3
2008 Glass Shadows 7.00 2
2010 Go well Diamond Heart 8.00 1
2012 The Ghost Moon Orchestra 5.00 1
2017 Sight of Day 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum