SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
ARCHIV
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pell Mell

From The New World

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Klassikrock / Adaptionen; Klassischer Prog; Krautrock
Label: Philips
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Thomas Schmitt Geige, Flöte
Rudolf Schön Lead-Gesang
Dietrich J. Noll Orgel, Klavier
Otto Pusch Orgel
Jörg Götzfried Bass
Mitch Kniesmijer Schlagzeug, Percussion

Gastmusiker

Andy Kirnberger Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. From The New World 16:08
2. Toccata 4:04
3. Suite I 8:02
4. Suite II 11:29
Gesamtlaufzeit39:43


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Mit ihrem zweiten Album lösten sich Pell Mell von ihren Krautrockwurzeln und widmeten sich der symphonischen Variante der Rockmusik. Dabei verstanden es die Hessen geschickt, auch Elemente aus dem Bereich der klassischen Musik zu integrieren und somit einen höchst spannenden Klassikrock zu kreieren. Im Mittelpunkt stehen stets markantes Geigenspiel und eine wahrlich manisch gespielte Orgel. Im Titelsong "From The New World" wechselt sich die Geige mit der röhrenden Hammond in der Melodieführung ab. Das Streichinstrument variiert hier geschickt zwischen romantischem und bisweilen wohl auch gewollt schmalzigem Spiel sowie frenetischen Passagen. Der pathetische Gesang tritt nur stellenweise auf und kann seine deutsche Herkunft nicht verleugnen, wirkt aber keinesfalls störend, sondern verleiht dem Ganzen eine positive teutonische Note. Pell Mell verzichteten auch auf ihrem Zweitling auf einen festen Gitarristen und nur in ganz wenigen Passagen kann das Spiel eines Gastgitarristen ausfindig gemacht werden.

"Toccata" lehnt sich stark an das gleichnamige Werk von Bach an und bietet einmal mehr druckvollen Klassikrock, der hier an die Holländer Ekseption erinnert.

Dramatisches Klavierspiel leitet den schlicht "Suite I" genannten Titel ein, der dann in "Suite II" übergeht. Dem schließt sich wieder das typische Geigenspiel an, das hier noch eine Ecke romantischer und auch schon ein wenig zuckersüß wirkt. Im zweiten Teil ist dann ganz unverhofft auch mal zu Beginn eine leicht bluesrockig gespielt elektrische Gitarre zu vernehmen. Hier wirken die Gesangsarrangements aber bisweilen doch ein wenig übertrieben und gepresst. Mit zartem Geigenspiel wird aber ein abrupter Stilbruch in symphonischere Gefilde eingeleitet und ganz unverhofft sind auch südamerikanisch anmutende Flötentöne zu hören. "Suite II" als Abschluss des Albums wirkt stilistisch ein wenig zerrissen und kann nicht ganz mit den vorangegangenen Kompositionen mithalten.

Insgesamt bietet das zweite Album von Pell Mell gefälligen Symphonic Rock mit starker Anlehnung an die klassische Musik, der erfreulich eigenständig ist und zu keinem Zeitpunkt mit einer der großen britischen Bands vergleichbar ist. Trotz der gebotenen musikalischen Reife wirken Pell Mell aber auch ein wenig provinziell und bodenständig. Dies soll aber eigentlich gar nicht als Kritikpunkt verstanden werden, sondern untermauert eher die direkte Ausrichtung der Formation. Auf diesem Wege wurde die Seelenverwandtschft mit dem typischen Krautrock aufrecht erhalten. Diese Gratwanderung zwischen filigranem Sound und ungeschliffenen Elementen macht gerade den Reiz des Albums aus.

Anspieltipp(s): From The New World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.7.2003
Letzte Änderung: 13.7.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Antonin Dvoraks 9. Symphonie ("Aus der Neuen Welt") gehört sicherlich zu den bekanntesten und beliebtesten Werken der klassischen Musik, die auch unter Musikliebhabern eine Hörerschaft hat, die sonst eher wenig mit Klassik anzufangen wissen. Es ist wohl der dynamische Kontrast, Dvoraks meisterliche Mischung aus beschaulichen und sehr dramatischen Abschnitten, die das Werk zu einem ausgesprochen beeindruckenden Musikerlebnis macht. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Marburger Formation Pell Mell dieser Komposition angenommen hat, um sie zu verrocken.

Die Adaption von Dvoraks Symphonie nimmt die ersten knapp 17 Minuten der LP ein und stellt eher so etwas wie ein Rock-Medley der bekanntesten Momente der Vorlage dar. Man mag nun von einer solchen "Vergewaltigung" einer klassischen Vorlage halten was man möchte, die Marburger gestalten das Ganze ziemlich abwechslungsreich. Orgel, Bass und Schlagzeug bestimmen flott die Musik, dazu kommen Akustikgitarre (in den ruhigeren Abschnitten), Piano und das Geigenspiel von Thomas Schmitt, der sich des öfteren virtuos austobt. Vergleiche mit anderen, zeitgleich tätigen Kollegen aus dem Genre des Klassik-Rock halten Pell Mell damit durchaus stand. Wer solcherart Musik schätzt, wird auch von "From The New World" zufriedengestellt werden. Was allerdings ziemlich grauslig ist, ist der Gesang, der nicht nur recht akzentbelastet aus den Boxen stolpert, sondern auch furchtbar pathetisch und, vor allem in den hören Lagen, ziemlich kreischig und quietschig geraten ist. Da wäre weniger mehr gewesen.

Der Rest der Platte bietet dann ganz ordentlichen Orgelprog, der gelegentlich etwas jazzig geraten ist (so z.B. die zweite Hälfte der "tausendsten" Adaption von Bachs "Toccata") und durch den virtuosen Violineneinsatz eine eigene Note erhält. Ein wenig geht mir das Gegeige auf Dauer allerdings auf den Wecker, denn so furchtbar variantenreich ist Schmitt nicht unbedingt zu Gange. Gegen Ende der Scheibe, vor allem in "Suite II", gerät die Musik dann in eher "normale", etwas uninspirierte Rockgewässer, wozu auch Gast Andy Kirnberger an der E-Gitarre mit seinem hardrock-orientierten Spiel beiträgt. Ach ja, noch mehr von Rudolf Schöns "Gesang" darf man im weiteren Verlauf des Albums auch noch geniessen.

Kurz: Wer Klassik-Adaptionen schätzt, oder sich zumindest für solche interessiert, der kann sich "From The New World" wegen des Titeltracks und der "Toccata" durchaus zulegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2006
Letzte Änderung: 6.8.2015
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pell Mell

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Marburg 9.50 2
1976 Rhapsody 11.50 2
1978 Only A Star 8.00 2
1981 Moldau 7.00 1
2013 The Entire Collection 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum