SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.10.2014
P.A.W.N. - The Gift of Awareness
20.10.2014
Zozimo Rech - The Life of a Star
19.10.2014
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Pavees Dance - There's Always the Night
Richard Pinhas & Yoshida Tatsuya - Welcome in the Void
Zauss - Diafonia Leitmotiv Waves
Copernicus - Immediate Eternity II
18.10.2014
Seven Impale - City of the Sun
The Nihilist Spasm Band - No Record
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Space Invaders & Nik Turner - Sonic.Noise.Opera
Das Simple - In Girum Imus Nocte
17.10.2014
pommelHORSE - Winter Madness
Hagen von Bergen - Ei Allemol
Zauss - Diafonia Leitmotiv Waves
Steve Rothery Band - Live in Rome
16.10.2014
Obake - Obake
John Zorn - Valentine's Day
ARCHIV
STATISTIK
20713 Rezensionen zu 14091 Alben von 5412 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Echolyn

Echolyn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Neoprog; RetroProg
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christopher Buzby Keyboards, Backing Vocals
Thomas Hyatt Bass
Brett William Kull Guitars, Lead And Backing Vocals, Bass "On Any Given Nite"
Paul Ramsey Drums And Percussion, Backing Vocals
Raymond Weston Lead And Backing Vocals, Bass "The Velveteen Rabbit"

Gastmusiker

Jesse Reyes Bass "The Meaning And The Moment, Carpe Diem, Breath Of Fresh Air, Until It Rains, Shades"
Katharine Shenk Violin "The Fountainhead, The Velveteen Rabbit"
Kimberly Shenk Cello "The Fountainhead, The Velveteen Rabbit"
Brian Buzby Alto Saxophone "Until It Rains"

Tracklist

Disc 1
1. Fountainhead

1. Dominique 0.53
2. Howard Roark 1.02
3. The Banner 1.01

  (Instr.)
2. The Great Men 8.30
3. On Any Given Nite 5.01
4. Carpe Diem 5.11
5. Shades 11.46
6. Clumps Of Dirt   (Instr.) 4.20
7. Peace In Time 6.35
8. Meaning And The Moment 7.24
9. Breath Of Fresh Air 3.42
10. Until It Rains 5.23
11. The Velveteen Rabbit 7.28
Gesamtlaufzeit68:16


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß @


"Echolyn" ist das Debutalbum der gleichnamigen Band aus den USA. Und dieses Debut hat damals (ist ja nun aus Sicht 2004 schon 13 Jahre her...) in der Szene wie eine Bombe eingeschlagen. Das glaube ich auch sofort, denn (und hier zitiere ich mich mal selbst aus einer anderen Rezi) "ein derartig überzeugendes und mitreissendes Debut einer Band habe ich noch nicht gehört".

Tolle Keyboards (alleine das geniale "Geblubber" während "The Great Man", *schwärm*) duellieren sich mit virtuosen Gitarren und dazu der tolle Gesang (abwechselnde, brillianten Leadsänger und noch besserer Chorgesang), ehrlich gesagt befinde ich mich ab dem ersten Ton in einer anderen Welt. "The Great Man", "On Any Given Night", "Carpe Diem"... ein Höhepunkt jagt den nächsten. Atemlos treibt einen der Groove durch die Songs. Groove! Das ist überhaupt das Stichwort für Echolyn, die es wie kaum eine andere Progband beherrschen derart leichtfüssig durch die Songs zu eilen. Echolyn sind Perfektionisten der "kleinen Form", also kurzer aber proggiger Perlen. Erst der Beginn des Longtracks "Shades" bietet einem mit seinem akustischen Intro einen Moment des Innehaltens, bevor es aber dann auch hier in reissender Fahrt weitergeht. Ich fühle mich wie auf einer Achterbahn, die immer und immer wieder durch den Korkenzieher-Looping jagt...

Mit dem augenzwinkernden Instrumental "Clumps Of Dirt" kommt dann eine Einlage zum Lufholen, auch wenn das Teil wie eine Progvariante von "Wipe Out", sogar mit Schlagzeugsolo, daherkommt. Mit dem eher balladesken "Peace In Time" folgt der für mich schwächste Track (aber das will hier nicht viel heissen) des Albums, auch wenn ein ziemlich schräges Bassbreak den Song vor der beginnenden Langeweile rettet.

Dies ist aber nur das Vorspiel bevor einen der Vokal-Anfang von "Meaning And The Moment" vollends aus den Schlappen haut! Hier wird der Chorgesang nun wirklich auf eine einmalige Spitze getrieben. "Meaning And The Moment" ist einer dieser Inselsongs, von denen man immer gerne sagt "dafür alleine lohnt sich der Kauf des Albums".

Die folgenden Songs nehmen dann die Fahrt etwas zurück bis zum wundervoll melancholisch-ruhigen Ausklang "The Velvteen Rabbit". Das ist auch gut so, denn sonst stünde man wahrscheinlich am Ende dieses Album endgültig vor dem Euphorie-Kollaps.

Und: Ja, Echolyn spielen eindeutig Retro-Prog, aber in einer eigenständigen Form, wie ich ihn sonst von keiner Band dieses Genres bis jetzt wahrgenommen habe. Echolyn schnappen sich den Klang der 70er und katapultieren ihn mit einem heftigen Arschtritt ;-)) ins hier und jetzt. Für mich bleiben da nicht mal mehr Anklänge an "Das klingt doch jetzt wie...?" übrig (vielleicht höre ich auch die "grossen Alten" inzwischen zu selten, aber bei soviel guter neuer Musik auch kein Wunder).

Was ist hier nun der Pferdefuss? Nichts... ausser, dass das Album in dieser Form derzeit nicht erhältlich ist. Die Rechte liegen wohl bei Sony und nach dem Disaster um die Trennung von Echolyn und Sony scheint eine Wiederveröffentlichung in weiter Ferne zu liegen. Aber NIEMAND der auf Retroprog steht kann auf dieses Album verzichten, also kauft Euch die A Little Nonsense-Box, dort ist das Debutalbum und viele weitere hervorragende Musik von Echolyn enthalten!

Anspieltipp(s): Meaning And The Moment, Carpe Diem
Vergleichbar mit: englischer Sympho-Prog der 70er mit amerikanischem Rock-Groove
Veröffentlicht am: 31.5.2004
Letzte Änderung: 31.5.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Echolyn

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 Suffocating The Bloom 12.00 2
1995 As The World 11.50 4
2000 Cowboy Poems Free 9.67 3
2002 Mei 11.00 7
2002 A Little Nonsense 12.00 2
2003 Jersey Tomato Vol.2 10.00 3
2004 Stars And Gardens (DVD) 12.33 3
2005 The End Is Beautiful 10.50 4
2012 echolyn (The Window Album) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum