SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arena

The visitor - revisited

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Verglas Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

John Jowitt bass
Rob Sowden vocals
Mick Pointer drums
Clive Nolan keyboards
John`Tarquin`Mitchell guitar
Paul Wrightson vocals on track 6-10

Tracklist

Disc 1
1. Medusa 4:26
2. Pins and needles 2:44
3. (Don`t forget to) breathe 3:54
4. Tears in the rain 4:36
5. Crying for help IV 3:33
6. Double vision 4:31
7. Elea 2:31
8. The hanging tree 7:16
9. Jericho 7:23
10. Solomon 12:51
11. Enemy without 5:11
Gesamtlaufzeit58:56


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Die ersten 5 Lieder sind allesamt Akustik-Versionen, spärlich instrumentiert und meist nur von Klavier oder Gitarre und Stimme getragen. "Medusa" ist gut gelungen, wenn es auch die Intensität des Originals nicht erreicht. Auch "Pins and needles" ist eine interessante Alternative, bei "Breathe" hingegen wird's schnell langweilig. Ebenso verhält es sich bei "Tears in the rain". Vielleicht hätte Nolan besser einen richtigen Flügel verwendet. Diese blutleeren Piano-Keyboards sterilisieren das Stück einfach zu Tode. Für "Crying for help" gilt dasselbe.

Track 6-10 wurden live im Paradiso in Amsterdam aufgenommen und bieten gegenüber den Studioversionen eigentlich kaum Neues. Zwar da mal ein paar andere Gesangsharmonien und ein schrilleres Keyboardsolo ("hanging tree") oder dort ein weicherer Bass (Jericho), aber ansonsten tut sich da nicht viel. Dazu scheint mir die Aufnahme teilweise etwas kraftlos zu sein. "Solomon" ist hier das Highlight.

"Enemy without" schliesslich ist eine Demoversion mit etwas anderen Gitarren und weniger Bombast, aber im übrigen auch nicht grossartig anders als das Original.

Wer "the visitor" liebt, der wird mit diesen alternativen Versionen etwas anfangen können. Ansonsten gilt wie immer: nur für Fans!

Anspieltipp(s): Medusa, Solomon
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.7.2003
Letzte Änderung: 8.11.2009
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Arena

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Songs From the Lions Cage 10.50 2
1996 Pride (Let Your Conscience Decide) 10.50 2
1996 Edits - 1
1997 Welcome Back! To The Stage - 1
1997 Welcome to the stage 10.00 1
1997 The Cry 3.00 2
1998 The Visitor 9.75 4
2000 Immortal? 6.25 4
2001 Breakfast In Biarritz 6.00 1
2001 Unlocking The Cage - 1
2002 Radiance - 1
2003 Contagious - 1
2003 Contagium - 1
2003 Caught in the act (DVD) 9.00 1
2003 Contagion 8.00 3
2004 Live & Life (The Contagion Tour 2003) 9.00 1
2005 Pepper's Ghost (7 Stories Of Mystery And Imagination) 11.00 5
2006 Smoke & Mirrors (DVD) 9.50 2
2011 The Seventh Degree Of Separation 8.00 2
2013 Rapture (DVD) 9.00 1
2015 The Unquiet Sky 10.50 2
2016 XX 10.00 1
2018 Double Vision 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum