SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
ARCHIV
STATISTIK
23878 Rezensionen zu 16315 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

Songs From The Mirror

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (Re-Release mit The Seeker ca. 1997)
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 4.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Fish Vocals
David Paton Bass, Backing Vocals
Robin Boult Guitar, Backing Vocals
Frank Usher Guitar
Foster Patterson Keyboards, Backing Vocals
Kevin Wilkinson Drums And Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Question   (The Moody Blues: A Question of Balance, 1970) 6.38
2. Boston Tea Party   (Sensational Alex Harvey Band: SAHB Stories, 1976) 4.25
3. Fearless   (Pink Floyd: Meddle, 1970) 6.15
4. Apeman   (The Kinks: Lola vs. Powerman and the Moneygoround, 1970) 5.54
5. Hold Your Head Up   (Argent: All Together Now, 1972) 3.43
6. Solo   (Sandy Denny: Like an Old-Fashioned Waltz, 1974) 4.09
7. I Know What I Like   (Genesis: Selling England by the Pound, 1973) 4.17
8. Jeepster   (T. Rex: Electric Warrior, 1971) 4.30
9. The Seeker   (The Who: Meaty Beaty Big and Bouncy, 1971 - nur auf der Neuausgabe von 1997 enthalten) 3.17
10. Five Years   (David Bowie: The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars, 1972) 5.19
Gesamtlaufzeit48:27


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Ich bin zwar nicht der große Fish-Fan, aber da ich zeitweise großer Marillion-Fan war, landeten auch die ersten Soloalben von Fish in meiner Sammlung. Während mir das erste noch fast durchweg und das zweite noch zumindest teilweise gefielen, fällt Songs from the Mirror deutlich ab, und mit dem ein Jahr später erschienenen Suits hat's mir dann endgültig gereicht.

Enthalten sind hier ausschließlich Coverversionen; Fish wollte damit die musikalischen Helden seiner Jugend ehren. Der Albumtitel bezieht sich darauf, dass er als Jugendlicher zu den Originalen dieser Songs vor dem Spiegel posierte. Vielleicht hätte er's damit gut sein lassen sollen, denn was er hier seinen Fans auftischt, ist, vorsichtig gesagt, von sehr unterschiedlicher Qualität.

Mit Question (The Moody Blues) geht es noch ganz ordentlich los. Der Song ist schon im Original überraschend rockig (für Moody-Blues-Verhältnisse), hier kommt er noch mal etwas rockiger und elektrifizierter, und Fish ist als Sänger auch von anderem Kaliber als das singende Schmalztöpfchen Justin Hayward.

Boston Tea Party (Alex Harvey Band) mit seinen stampfenden Rhythmen und den seltsamen Stammesgesängen im Hintergrund ist richtig originell. Dazu legt Fish sich richtig ins Zeug - klasse. Gefällt mir deutlich besser als das Original.

Auch Fearless (Pink Floyd) ist gelungen. Fish interpretiert den Song bombastischer, ansonsten hält er sich wieder recht nahe am Original (inkl. eingespielter Stimmen). Erfreulicherweise ist dafür bei ihm am Ende des Songs das Stadiongegröhle nicht so augewalzt! Nur das Background-Gekreische im Schlussteil nervt.

Auch Apeman (The Kinks) ist in dieser Version bombastisch aufgeblasen, aber das passt zu diesem Song überhaupt nicht! Ebenso wie Fishs exaltierter Gesang. Kinks-Chef Ray Davies mag kein überragender Sänger sein, aber seine zurückhaltende Art passt viel besser zum ironischen Text.

Hold Your Head Up (Argent) ist ein simpler, langweiliger Stampfrocker.

Solo (Sandy Denny) ist eine schmalzige Folk-Ballade. Ich kenne das Original mal wieder nicht, aber es gibt eine Version von Sandys Ex-Band Fairport Convention, die auch nicht viel besser ist. An sich schätze ich das Werk der 1978 verstorbenen Sängerin durchaus, vielleicht ist das einfach eines ihrer schwächeren Werke.

I Know What I Like (Genesis) hat bereits im Original einen kommerziellen Einschlag, hier mutiert es nun vollends zum Discosong... übel. Außerdem nervt am Ende des Songs eine Kreischtante.

T. Rex kenne ich eher als Glamrock-Band, aber Jeepster hat zumindest in dieser Version einige Country-Anleihen. Ansonsten ist ein ziemlich schwacher Stampfsong, neben Hold Your Head Up der absolute Tiefpunkt des Albums.

Dafür ist Five Years (David Bowie) wieder richtig gelungen, trotz der exzessiv eingesetzten Background-Kreischerinnen. Hier legt sich Fish wieder richtig ins Zeug. Immerhin ein versöhnlicher Abschluss eines sehr durchwachsenen Albums, das insgesamt nur für beinharte Fans lohnenswert ist

Anmerkung: die Rezension bezieht sich auf die Erstausgabe von 1993, das oben aufgeführte "The Seeker" fehlt dort.

Weitere Anmerkung: es gibt auch eine Version des Albums mit "Time and a Word" (Yes) anstelle von "Jeepster".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2011
Letzte Änderung: 11.7.2011
Wertung: 5/15
schwankt so zwischen 2 und 9

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 2 von 2)


Zu ergänzen gibt es noch, dass Fish schon länger mit dem Gedanken an ein Coveralbum schwanger ging. Nachdem Marillion und er getrennte Wege gingen, eröffneten Kelly und Rothery in verschiedenen Interviews (u.a. im Kerrgang!), dass Fish im Lauf der Jahre mit einigen guten und einigen weniger guten Ideen an die Band herantrat. Zu den weniger guten gehörte die Idee nach "Clutching At Straws" ein Doppelkonzeptalbum (man dachte 1987 noch in Schallplatten) aufzunehmen über einen Typen, der im Auto sitzt und seine ganzen alten Lieblingssongs im Radio hört, die Marillion covern sollten.

Zur Zeit als Fish "Songs from the Mirror" aufnahm erhielt er offensichtlich schon eine Menge Gegenwind. In Interviews verwies er darauf, dass seinerzeit einige Leute im Marillionumfeld auch die Veröffentlichung von "Real to Reel" erst für einen Fehler hielten, sich später aber herausstellte, dass es das richtige Album zur richtigen Zeit war. Dies würde man später auch über "Songs from the Mirror" sagen...

Anders als "Real to Reel" war "Songs from the Mirror" im Nachhinein ganz klar die falsche Entscheidung. Ich denke, es hat Fish viele Fans bzw. Käufer gekostet. "Question" erschien vorab als Single. Diese sehr durchwachsene Version war schon eines der besseren Stücke auf dem Album. Insgesamt war es eine einzige Enttäuschung.

Von Peter Hammill hatte Fish übrigens noch "(On Tuesday She Used To Do) Yoga" auf der Liste. Man muss dankbar sein, dass er es nicht aufnahm.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2011
Letzte Änderung: 29.7.2013
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1994 Suits 8.00 1
1994 Sushi 12.00 1
1995 Yang 3.00 1
1995 Yin 3.00 1
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1997 Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997 5.67 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 3
2001 Fellini Days 8.00 3
2002 Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD) 11.00 1
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2004 Field of Crows 10.50 2
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2007 13th Star 11.00 1
2013 A Feast Of Consequences 12.00 1
2016 The Moveable Feast 8.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum