SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
ARCHIV
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Echolyn

Jersey Tomato Vol.2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (Aufnahme vom September 2002)
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: Eigenvertrieb (limitierte Miniauflage auf CD-R)
Durchschnittswertung: 10/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Christoper Buzby Keyboards, Backing Vocals
Brett Kull Guitars, Lead and Backing Vocals
Paul Ramsey Drums
Ray Weston Lead and Backing Vocals, Bass

Gastmusiker

Thomas Hyatt Bass (CD 1; Tracks 4-6)
Jesse Reyes Bass (CD 1; Track 8)

Tracklist

Disc 1
1. 67 Degrees 7:33
2. Brittany 10:29
3. Suffocating The Bloom 4:32
4. As The World 6:59
5. The Cheese Stands Alone 5:49
6. Sweet Thing 16:31
7. Never The Same 8:28
8. Carpe Diem 2000 2:29
Gesamtlaufzeit62:50
Disc 2
1. Mei 50:23
Gesamtlaufzeit50:23


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Endlich, das erste offizielle Live-Album vom Echolyn. Und doch nicht "endlich", denn "Jersey Tomato Vol.2" (warum "Vol.2"? Keine Ahnung) wurde nur in einer Mini-Auflage von 90 Stück von der Band selbst gebrannt und mit rudimentärem Cover plus Autogrammen versehen: 28 für alle zahlenden Zuschauer(!) des Auftritts, bei dem der Mitschnitt entstand, plus 62 weitere für den Rest der Welt, die nach dem Prinzip "first come, first serve" über die Website der Band verkauft wurden. Laut Band wird es keine weitere Auflage der Doppel-CD geben, und Kopien würden erst dann wieder erhältlich, wenn die Bandmitglieder dringend Geld bräuchten und ihre eigenen Ausgaben bei eBay verkauften...

Dafür, dass es sich um eine nicht professionell produzierte Scheibe handelt, ist die Soundqualität sehr gut. Alle Instrumente kommen klar rüber, Balance und Stereomix sind ausgezeichnet. Lediglich der Gesang klingt etwas trocken. Die Band präsentiert sich gut gelaunt, nicht nur spieltechnisch, sondern auch - trotz der geringen Besucherzahl - ansonsten, wie man den Ansagen zwischen den Songs entnehmen kann. In den ersten zwei, drei Stücken ist der Gesang ein bisschen wacklig, aber danach passt eigentlich alles. Die Setlist ist eine einigermassen ausgewogene Mischung aus altem und neuerem Material; für Details zu den einzelnen Songs kann auf die Besprechungen der entsprechenden Alben verwiesen werden. Das Konzert beginnt mit "67 Degrees" und "Brittany" von Cowboy Poems Free mit einer relativ ruhigen und straighten Note, aber spätestens mit "As The World" wird das Tempo erhöht und die Performance immer mitreissender. "Sweet Thing" ist übrigens kein neues Stück, sondern der erste Teil ("Only Twelfe" bis "Twelve's Enough") der "Suite For Everyman" (Sweet Thing = Suite Thing? Nachtigall, ick hör Dir trapsen) von Suffocating The Bloom.

Die ganze zweite CD nimmt eine Live-Version von "Mei" ein. Klar ist - das gilt, wenn auch in geringerem Masse, auch für alle anderen Songs -, dass in der das in der Studioversion recht aufwändig orchestrierte Monster-Stück live wesentlich reduzierter daher kommt: keine Streicher, Flöte und Pauken. Dies sorgt am Anfang für ein bisschen Verwirrung, da einige Akzente fehlen, aber nach einigen Hördurchläufen hatte ich mich daran gewöhnt und diese rohe, ungeschliffene Version funktioniert immer noch sehr gut.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass bald ein offizielles Echolyn-Live-Album erscheint, das nicht nur für einen so begrenzten Kreis, sondern für alle Interessierten erhältlich ist. Denn die Spielfreude der Band, die ihre durchaus komplexen Kompositionen live frisch und knackig lebendig werden läßt, verdient es, gehört zu werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2003
Letzte Änderung: 21.8.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 3)


Damit jetzt hier nicht der große Frust für diejenigen ausbricht, die die Platte nicht haben:

Musikalisch sind Echolyn wirklich gut, wenn auch typisch Retro ;-), viele Sachen/Sounds hat der ältere unter uns schon gehört - aber sie spielen auf technisch hohem Niveau und mit viel Freude. So weit so gut, großer Schwachpunkt zumindest dieser Livescheibe ist IMHO der Gesang. Für mich klingt er immer etwas daneben, gepreßt und zu tief für die Musik. Besonders wenn sich die beiden Leadvocalisten als Shouter bemühen, würde ich ihnen am Liebsten das Mikro wegnehmen. Damit zerstört er einiges von der musikalischen Wirkung. Studiotechnisch ist es nicht ganz so schlimm, somit würde ich empfehlen, sich lieber diese zu besorgen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.8.2003
Letzte Änderung: 23.8.2003
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 3)


Damit jetzt hier nicht der große Frust für diejenigen ausbricht, die die Platte nicht haben...

Also, ich habe sie nicht und bin deswegen schon ziemlich frustriert. Allerdings hat sich dieser Tage meine Stimmung einigermassen aufgehellt: Echolyn bieten dieses Album komplett, also inklusive "Mei", als Download auf der Homepage an. Also: Heruntergeladen, Soundfiles umgewandelt, ein bisschen Artwork gebastelt... fertig ist 'meine' persönliche Ausgabe ;-)

Echolyn live sind ein richtiger Genuss. Und bei diesem Auftritt im September 2002 treffen sie auch die richtige Wahl zwischen komplexen und flotten, straighten Stücken. Und "Mei" live gefällt mir in der Tat fast besser als die etwas überladene Studioversion. Und am Gesang gibt's eh' nix zu kritteln. RetroProg at its best, auf der Höhe der Zeit. Wer nun Lust bekommen hat, klickt hier.

Trotzdem wäre ein 'richtiges' offizielles Livealbum natürlich eine tolle Sache. Inzwischen gibt es ja immerhin wenigstens die "Stars And Gardens"-DVD.

Und das Beste am Schluss: Besser als ein Livealbum ist natürlich Echolyn live erleben. Und das geht auf der FreakParade am 11. September in Würzburg!

Anspieltipp(s): alles :-)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.8.2005
Letzte Änderung: 30.8.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Echolyn

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Echolyn 13.00 1
1992 Suffocating The Bloom 12.00 2
1995 As The World 11.50 4
2000 Cowboy Poems Free 9.67 3
2002 A Little Nonsense 12.00 2
2002 Mei 11.14 7
2004 Stars And Gardens (DVD) 12.33 3
2005 The End Is Beautiful 10.75 4
2012 echolyn (The Window Album) 12.50 2
2015 I Heard You Listening 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum