SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Iluvatar

Children

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (Die Musik des Albums wurde z.T. schon 1992 unter Mitwirkung des damaligen Bandmembers Tom Kraus geschrieben.)
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Kinesis inc.
Durchschnittswertung: 9.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Gary Chambers drums, percussion, backing vocals
Glenn McLaughlin lead vocals, percussion
Dean Morekas bass, backing vocals
Dennis Mullin guitars
Jim Rezek keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Haze 6:43
2. In our lives 6:35
3. Given away 6:39
4. Late of conscience 8:56
5. Cracker 5:59
6. Eye next to glass 4:56
7. Your darkest hour 5:04
8. The final stroke 12:29
Gesamtlaufzeit57:21


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 3)


Die Musik von Iluvatar wird meistens als Neoprog bezeichnet, aber wenn ich mir dieses Album genauer anhöre, neige ich fast dazu, es dem Retro-Prog zuzuordnen: der Einsatz der Orgel an manchen Stellen legt das z.B. nahe, und auch die Produktion des Schlagzeugs erinnert viel mehr an ältere Zeiten; dennoch finden sich eine Menge Elemente, die an IQ oder Marillion denken lassen - wobei ich betonen möchte, dass bei Iluvatar nichts geklaut ist! - Kein Vergleich also zu Grey Lady Down oder gar Mangala Vallis. Natürlich setzt Manches Erinnerungen frei: allein schon dieser herrlich "genetische" Gesang! Das hypnotische Gitarrenintro von "Eye next to glass" erinnert mich irgendwie entfernt an die Gitarre auf Marillions "Blind curve" zu Beginn von "Perimeter walk", aber das kann durchaus reiner Zufall sein; und nach der Halbzeit des Longtracks "Final stroke" ertönt eine Orgel, die so ähnlich klingt wie die am Ende von Genesis' "The knife", aber diese Ähnlichkeiten sind keineswegs aufdringlich und fallen wahrscheinlich nur dem auf, der schon geradezu besessen nach so was sucht.

Zuerst schien mir "Children" Durchschnittsprog zu sein: die Produktion kommt nämlich sehr unspektakulär daher und scheint beim ersten Hören wenig Ansprechendes zu haben - mehr Camel als Arena, mit anderen Worten - , aber der geübte Hörer sollte dem Werk einige Chancen mehr geben, denn sonst verpasst er das Meisterwerk, das sich hinter dem ersten Eindruck geschickt versteckt! Iluvatar sind ohne Zweifel Meister in einigen Raffinessen der Kompositionskunst, und das erschließt sich erst nach und nach.

Die ersten Töne des Albums sind eine Spieluhr-Melodie ("Prog-Klischee" könnte jetzt einer denken, aber wartet nur ab!), die später wieder aufgenommen (eben!) und gewinnbringend weiterentwickelt wird. Das ist eine der Spuren, die sich über das Album hinweg verfolgen lässt: Im zweiten Titel "In our lives" setzt nämlich in der zweiten Hälfte des Stücks ein Thema ein, das bereits aus dieser Spieluhr entwickelt worden ist, und besonders im abschließenden Longtrack ("The final stroke") kommt alles wieder vor: die Original-Spieluhr, eine neue Variante der bereits gehörten Variante, und daneben ein zweites, langsames Thema, das wiederum in seiner Akkordfolge eine bewusst einfach gestrickte Zusammenfassung des variationsreichen Spieluhr-Themas ist und ebenfalls schon auf dem Album so ähnlich zu hören war (in "Given away" z.B. - außerdem scheint es eine Art Umkehrung der Tonfolge in "Late of conscience" zu sein). Was hier also vorgeführt wird, ist damit vergleichbar, wie Genesis auf "Los Endos" die Themen aus "Dance on a volcano" und "Squonk" kombinieren; der Unterschied ist, dass diese gelungenen Tricks bei Iluvatar noch komplexer und deshalb gar nicht so leicht zu durchschauen sind; auch wie die Band es schafft, in "Late of conscience" aus einem Grundgerüst von zwei Tönen diese Unmenge von Variationen zu zaubern, die sogar noch für eine Reihe von Soli verwertbar sind und den Song zum zweitlängsten des Albums machen, ist ganz große Klasse! Leider habe ich nie Musik studiert und kann daher das, was ich höre, nicht fachmännisch genug formulieren, aber es wäre hier der Mühe wert!

Wenn es überhaupt etwas gibt, was an "Children" zu bemängeln wäre, dann allenfalls zwei Dinge: der Kindergesang auf "In our our lives" ist m.E. überflüssig, droht sogar, das Stück im Kitsch enden zu lassen, was aber die Band zum Glück durch eine enorme Spannungssteigerung in der Themenvariation verhindert. Zum anderen gibt es einen etwas schwächeren Titel ("Cracker"), der aber deshalb seine Existenzberechtigung hat, weil er vorgibt, eine Rocknummer zu sein, und deshalb vielleicht den einen oder anderen Nicht-Progger ansprechen könnte - obwohl er dazu bei weitem nicht primitiv genug ist; eigentlich ist nur schade daran, dass er mit einem rockigen Gitarrenriff loslegt und nach diesem gegebenen Versprechen im Mittelteil ziemlich süßlich wird - verglichen damit ist z.B. "Your darkest hour" mir viel sympathischer, da funktioniert's nämlich genau umgekehrt. Aber auch diese winzigen Mängel sind etwas, für das man auf manchem schwachen Album dankbar wäre - irgendwie ist es ungerecht, die Ansprüche besonders hoch zu schrauben, wenn ein Album so genial ist wie dieses. Ich muss das mal selbstkritisch überdenken und hinterfragen :-)

Anspieltipp(s): Given away (weil's so hymnisch ist); The final stroke (wenn man Zeit hat); Cracker (wenn man keine hat)
Vergleichbar mit: Genesis, IQ, Marillion
Veröffentlicht am: 31.7.2003
Letzte Änderung: 31.7.2003
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


Ist ja der Hammer wie unterschiedlich man dieses Album hören kann - für mich ist das so ziemlich das genaue Gegenteil wie für Henning. Ich glaub, so starke Diskrepanzen hatte ich noch nie mit jemandem in Bezug auf ein Album.

Zum Beispiel: Neo, Retro, ich höre weder noch, das ist in allererster Linie mal Pop, sowohl was Melodien, Harmonik oder Rhythmik angeht. Klar, radiotauglich ist das nicht, dazu ist die Musik mit allzu großer Geste vorgetragen, zu elegisch, es gibt zu viele Keyboardgeigen, sozusagen. Auch die Tatsache, dass es Intros gibt, und die Refrains damit nicht nach exakt 45 Sekunden kommen, würde einem Airplay auf großen Stationen im Wege stehen. Stimmen wie die von Glenn McLaughlin darf man seit den Achzigern sowieso nicht mehr haben (eigentlich schade, denn die ist so schlecht nicht). Dennoch: "Children" (und damit ist auch der Kinderchor gerechtfertigt) ist äußerst konventionell, so konventionell, dass ich sogar Schwierigkeiten habe, das Album hier auf den BBS zu sehen.

Der Longtrack (ein wenig stärker an Marillion angelehnt als der Rest der Musik, insbesondere was die Gitarrenarbeit und die Harmonik angeht, aber auch in Bezug auf die Fähigkeit der Band, einen 4/4-Takt wie einen ungeraden klingen zu lassen, das konnten Marillion hervorragend) hebt das Gesamtniveau etwas und ist auch strukturell deutlich interessanter als der Rest.

Insgesamt ein sehr eingängiges Album mit positiver Grundstimmung, das an allen Enden Harmonie verbreitet, ein Album, das gefallen kann und das offenbar auch tut - aber nichts, was an Komplexität (oder auch nur Abwechslungsreichtum) etwa mit Spock's Beard oder den Flower Kings mithalten könnte.

Anspieltipp(s): In our Lives, The final stroke
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.11.2008
Letzte Änderung: 19.11.2008
Wertung: 5/15
Zu schlicht, zu wenig überraschend

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Das ist wirklich der Hammer. Wie unterschiedlich man ein Album bewerten kann, das ich einfach nur gut finde; nicht mehr aber auch nicht weniger. Henning hebt es mit seiner Bewertung beinahe in den Progolymp, Nik tritt es mit seiner um ein Haar in die Tonne. Ich finde beides übertrieben.

Für ein Meisterwerk bietet es nichts wirklich Neues und hat einige zu platte und gewöhnliche Titel mit an Bord (Cracker, Eye next to Glass). Aber andererseits findet sich hier mit "Give away" eine wunderschöne Komposition inklusive Gitarrensolo zum Berge schmelzen, die alleine ihr Geld wert ist und sind auch der Longtrack "The Final Stroke", "Haze" und das mit Kinderchor (unnötig) verzierte "In our Lives" sowie das bombastische "Late of Conscience" wirklich gute Titel. Die Produktion scheint mir etwas dichter als auf dem Debut.

Ich bin mit Nik einig, dass es sich um ein eingängiges, harmonieseliges Album handelt, das sicher nicht besonders komplex ist (den Longtrack mal ausgenommen, der bietet diesbezüglich schon was), das aber einfach ein paar schöne Kompositionen bietet, die Qualität haben.

Anspieltipp(s): Give Away, Late of Conscience, The Final Stroke
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.2.2011
Letzte Änderung: 26.2.2011
Wertung: 9/15
für Neoprog-Aficionados auch 10 oder 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Iluvatar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Iluvatar 8.00 3
1997 Sideshow 6.50 2
1999 A story two days wide... 8.00 3
2014 From The Silence 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum