SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Kora Winter - Welk
Quad - Quad
Big Hogg - Gargoyles
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
ARCHIV
STATISTIK
23484 Rezensionen zu 16044 Alben von 6228 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Dokumentation
Label: Chocolate Frog Video
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fish vocals
Robin Boult guitars
Mickey Simmonds keyboards
Steve Vantsis bass
Dave 'Squeaky' Stewart drums

Tracklist

Disc 1
1. The perception of Johnny Punter
2. What colour is God?
3. Goldfish and clowns
4. Mr 1470
5. Brother 52
6. Jungle ride
7. Medley

1. Assassing
2. Credo
3. Tongues
4. Fugazi
5. White feather

8. Family business
9. Cliche
10. Lucky
11. Internal exile
12. The company
13. A gentleman's excuse me
14. Lavender


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Die Zeit um 1997 war für Fish nicht gerade einfach, glaubt man den Gerüchten, die damals von Alk und Ähnlichem raunten. Von der Tournee, aus der dieser Filmmitschnitt stammt, gab es auch ein Live-Doppelalbum ("Tales from the big bus"), das wegen unglaublich mieser Qualität zu Recht verrissen wurde, und ich selbst sah Fish damals bei einem Auftritt in Braunschweig, den ich in der Tat ziemlich bedenklich fand: es waren kaum Leute dort, die wenigen Fans standen regungslos im Raum, kein Funke wollte überspringen, und Fish gab fast mehr Gerede von sich als Gesang, er quatschte dermaßen viel, als ob es bald verboten würde, und nicht genug damit – er forderte das Publikum auch noch zum Mittratschen auf (wörtlich: "Talk to me – think of me as your Uncle Fish!"). Das war eindeutig das befremdlichste Konzert, das ich je erlebt habe.

Entsprechend skeptisch schaute ich denn auch auf diese DVD und wunderte mich, dass sie ausgerechnet von dieser Tournee stammen musste. Aber immerhin finde ich bis heute, dass das damals aktuelle Album "Sunsets on empire" allen seltsamen Gerüchten zum Trotz supergut ist, und deshalb traute ich mich ran an diese Bildscheibe.

Und siehe da: Fish mag in dieser Zeit tatsächlich noch so aufgeschwemmt ausgesehen haben, in Polen legte er augenscheinlich einen Auftritt hin, der – trotz fast gleicher Tracklist – fast nichts mit der "Big bus"-CD und dem Braunschweig-Konzert gemeinsam zu haben scheint; es ist wie eine andere Tournee, wie eine andere Band!

Vielleicht liegt es einfach am Publikums-Feedback: seit ich diesen Mitschnitt gesehen habe, glaube ich endlich daran, dass das Mitgehen der Leute wirklich das Geschehen auf der Bühne beeinflussen kann, und die Polen sind ein unheimlich dankbares Publikum: da sieht man die ganze Zeit im Bild diese Bindfäden aus Wasser – es regnet wie aus Eimern, und das am 10.10.97, als es sich bestimmt nicht wie Sommerregen angefühlt hat, aber die Leute tanzen herum, harren aus, skandieren alle möglichen Texte, und einer ist zu sehen, der weggetreten zu sein scheint wie auf einem Trip – der hört offenbar Fish's Musik ganz anders und scheint zu denken, er habe eine Art Jim Morrison vor sich.

Die Begeisterung ist deutlich spürbar echt und überträgt sich auf die Band. Fish selbst wirkt enthusiastisch unruhig und läuft zur Bestform auf; ich kann kaum glauben, dass nicht manche Überleitungen im Film geschnitten sind, aber in dem Material, das zu sehen ist, quasselt er kaum das übliche Zeugs, das man aus so vielen Live-CDs von ihm kennt – lediglich in zwei Songs ("Johnny Punter" und "Jungle ride") baut er seine Vorträge ein, aber es wirkt sehr ernst gemeint und leidenschaftlich-zornig, fast wie seinerzeit bei Darbietungen von "Forgotten sons".

Nun wurde das Konzert vom polnischen TV sehr sängerfixiert gefilmt, aber es fällt trotzdem schnell auf, wie ernsthaft sich auch die Musiker ins Zeug legen; manche Ideen, die nur Live in einer solchen Art umgesetzt werden, sind richtig toll: so spielt Simmonds in "Brother 52" zu Beginn mit der linken Hand Piano, mit der rechten Hammond, und danach liefert er noch ein bemerkenswert markantes Solo, das sich wie Wahnsinn in die Ohren schneidet. Ähnlich gelungen ist im Medley seine Überleitung von "Tongues" zum zweiten Teil von "Assassing" und in der letzten Zugabe die Piano-Verbindung von "Gentleman's excuse me" zu "Lavender".

Apropos Medley: eigentlich war das damals wirklich keine gute Idee, und gerade im Prog, wo sich die Songs gerade nicht so stark ähneln sollten, ist es fast immer unpassend, so was zu machen: es geht schließlich nicht um Musik wie von Glenn Miller, es ist vielmehr so, dass die älteren Songs durch Medley-Verwurstung vom Künstler selbst ohne Not abgewertet werden – was hat "Assassing" letztlich mit "White feather" zu tun? Nach dem Konzert wird man sich kaum noch an Einzelheiten der Songs erinnern und nur noch einen undifferenzierten Klangschwall im Ohr haben; das ist so ähnlich, als würde man sich statt eines ganzen Films unzählige Trailer hintereinander reinziehen. In Braunschweig musste ich das auch über mich ergehen lassen und befürchtete währenddessen ständig, dass plötzlich einer im Publikum lösbrüllt "Der Hitmix! Das ist der Hitmix!", was zum Glück nicht geschah. Aber die polnischen Fans nehmen das Angebot wie selbstverständlich an und lassen sich von den zahlreichen Rhythmuswechseln so überzeugend mitreißen, dass es schon wieder Spaß macht, sich das anzusehen. Schön ist dann auch, wie Fish gleich nach dem Medley einen Kommentar zum Wetter abgibt, indem er kurz "Singing in the rain" anspielt.

Es gibt in der DVD-Ausgabe noch eine zweite Scheibe, auf der man sich 30 Minuten lang Backstagematerial aus Köln und über 50 Minuten lang ein neueres Interview mit Fish anschauen kann, in dem er über die damalige Zeit philosophiert – na, ein Glück, da kommt er ja doch noch zum Palavern! Ich selbst kann mit solchen Dokumentationen eher wenig anfangen, mir ist die jeweilige Sache wichtiger als das Reden über sie, aber da viele so was mögen, ist diese Veröffentlichung gleich aus mehreren Gründen eine Anschaffung wert – auch für Hörer, die normalerweise mit Fish's Solosachen wenig anfangen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.10.2003
Letzte Änderung: 29.7.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1993 Songs From The Mirror 4.50 2
1994 Sushi 12.00 1
1994 Suits 8.00 1
1995 Yin 3.00 1
1995 Yang 3.00 1
1997 Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997 5.67 3
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 2
2001 Fellini Days 7.50 2
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2004 Field of Crows 12.00 1
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2007 13th Star 11.00 1
2013 A Feast Of Consequences 12.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum