SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
Ñu - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

X

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (Re-release 2005 bei Revisited Rec.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Elektronische Musik
Label: Brain
Durchschnittswertung: 13/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Schulze Synthesizer, Mellotron, Schlagzeug

Gastmusiker

Harald Großkopf Schlagzeug
Wolfgang Tiepold Cello, Dirigent
B.Dragic Solo-Geige in "Friedemann Bach"

Tracklist

Disc 1
1. Friedrich Nietzsche   (24:50 in der 2005-Ausgabe) 24:15
2. Georg Trakl   (26:04 in der 2005-Ausgabe) 5:25
3. Frank Herbert 10:47
4. Friedemann Bach 18:02
Gesamtlaufzeit58:29
Disc 2
1. Ludwig II. von Bayern 28:40
2. Heinrich von Kleist 29:32
3. Objet d'Louis   (bonus track 2005) 21:32
Gesamtlaufzeit79:44


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


"Sechs musikalische Biographien" lautet der Untertitel von Klaus Schulzes zehntem Solowerk. Begleitet wird er hier von einem Schlagzeuger und einem Streichorchester, und wie Schulze in einem der Schallplattenausgabe von "X" beigelegten Artikel über seine Karriere erläutert, lief die Zusammenarbeit deutlich besser als zu "Irrlicht"-Zeiten, als ihn die Musiker noch für verrückt hielten. Allerdings wird das Orchester hier auch nicht mehr nur als Grundlage für elektronische Verfremdungen eingesetzt, sondern spielt eine größtenteils gleichberechtigte, teilweise auch führende Rolle.

Das erste Stück ist dem Philosophen Friedrich Nietzsche gewidmet. Es beginnt mit einer Art feierlich klingenden elektronischen Choralgesang, der bald von hektischen Synthiemustern, zu denen dann noch das Schlagzeug tritt, ergänzt wird. Dieses Nebeneinander von bestimmt einen Großteil des Stücks, das gegen Ende immer chaotischer wird, vielleicht Nietzsches Abgleiten in den Wahnsinn darstellend.

Der österreichische Expressionist Georg Trakl wird durch ein sehr kurzes Stück dargestellt (er wurde auch nur 27 Jahre alt). Es handelt sich um ein Stück von düsterer, bedrohlicher Atmosphäre, passend zu Trakls dunkler, nicht gerade leicht verdaulicher Lyrik. Trakls literarisches Werk hat dann noch einige spätere Alben Klaus Schulzes inspiriert.

Der nächste Titel behandelt den amerikanischen Science-Fiction-Autor Frank Herbert ("Der Wüstenplanet"; vgl. das Folgealbum "Dune"). Ein sehr dynamisches Stück mit zum Teil recht furiosem Schlagzeug und einer Vielzahl verschiedener elektronischer Rhythmen, fast hat es schon "rockigen" Charakter.

Nachdem das Orchester bisher nur zurückhaltend eingesetzt wurde, spielt es bei "Friedemann Bach" (ältester der J.S. Bach Söhne) erstmals eine tragende Rolle und liefert eine elegische Melodie, begleitet von mächtigen Paukenschlägen und sparsam eingesetzten elektronischen Freiformklängen. Mit der Zeit legt das Stück an Tempo zu, die Streicher gehen immer heftiger zur Sache, ohne dass das Stück seine elegische Atmosphäre verliert. Für mich der Höhepunkt der ersten CD.

Bayerns "Märchenkönig" Ludwig II. wird nicht etwa durch pseudoromantischen Kitsch dargestellt. Im ganzen Verlauf des Stücks steht das Orchester im Vordergrund, zunächst mit deutlich klassisch inspirierten Spiel in recht flottem Tempo, dann immer elegischer werdend hin zu statischen Tönen. In der Schlussphase wird das Stück wieder bewegter, vor allem die Celli setzen dramatische Akzente, und dann schieben sich doch noch die elektronischen Instrumente in den Vordergrund.

Zu Heinrich von Kleist legt das Orchester einen sanften Klangteppich, aus dem sich einzelne synthetische Klangwogen erheben. In der zweiten Hälfte wird das Stück bei gleichbleibendem Tempo immer mächtiger und düsterer.

Insgesamt ist Klaus Schulzes zehntes Werk einer der Höhepunkt seines Schaffens, eine bis dahin nicht erreichte Synthese klassischer und elektronischer Instrumente.

Anspieltipp(s): Friedemann Bach, Ludwig II. von Bayern
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.4.2002
Letzte Änderung: 10.4.2013
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 5)


Etwa zur gleichen Zeit wie Klaus Schulze versuchten auch andere, eigentlich rein elektronisch angelegte Bands, wie z.B. Tangerine Dream, ihr Klangspektrum durch Hinzunahme eines Schlagzeugers aus Fleisch und Blut zu erweitern. Rückblickend muß ich sagen: schade, daß es bei einer Modeerscheinung geblieben ist. Ich hätte gerne mehr Sachen von dieser Art gehört. Denn das Zusammenspiel von Synthies, Sequenzer und Schlagzeug verleiht dem Sound eine größere Variabilität, als dies Klaus Schulze allein hätte erreichen können. Die Hinzunahme eines Streichorchesters verleiht dem noch eine zusätzliche Tiefe.

Einziger kleiner Kritikpunkt: Da es hier um sechs Persönlichkeiten geht, die von Klaus Schulze wohl sehr verehrt werden, hätte ich mir gewünscht, neben den musikalischen Biographien auch solche in Textform im Booklet zu finden (denn wer weiß denn heute noch, wer Georg Trakl war? Oder müßte ich das wissen? Oder habe ich mich gerade als einer von diesen "Juchhuu ich sitze endlich bei Günni Jauch im Stuhl und rate mich zu 32000 Euro obwohl ich keine Ahnung von nichts habe"-Typen geoutet?).

Anspieltipp(s): Ludwig II.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.2.2004
Letzte Änderung: 23.2.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 5)


Von der Öffentlichkeit und Nachbarschaft bisher unbemerkt, verfolge ich seit einiger Zeit mit Interesse die erbaulichen Aktivitäten von InsideOut Music, die darin bestehen, die Menschheit mit liebevoll verpackter melodiöser Musik zu beglücken.

Seitdem auch noch bekannt wurde, dass Revisited rec. genannter InsideOut-Ableger Unmengen an Klaus Schulze-Alben in Form von schmucken Digipacks mit Bonustracks neu auflegen wird, kennt meine Sympathie für InsideOut kaum noch Grenzen.

Der Klang von "X", dem zehnten Klaus Schulze-Album von 1978, erscheint mir in der am 31-ten Januar 2005 bei Revisited rec. veröffentlichten Ausgabe plastischer, ausgewogener und damit viel ansprechender als der meiner alten CD-Ausgabe von Metronome, die noch aus der Zeit stammt, als Doppel-CD's fast den doppelten Preis einer normalen CD gekostet haben. Auf der neuen Ausgabe dieser Doppel-CD kann die Genialität der Schulze'schen Synthese von Klassik und "Berliner Elektronik" (mit gelegentlichen Avantgarde-Einschüben) in den Stücken "Friedemann Bach", "Ludwig II. von Bayern" und "Heinrich von Kleist" im neuen Glanz bewundert werden. Wer bei solchen Experimenten Steriles oder Abweisendes erwartet, sieht sich stattdessen mit Musik von ungeheurer atmosphärischen Intensität konfrontiert. "Friedrich Nietzsche", die erste Komposition von "X", ist in der 2005-Ausgabe zwar nur wenige Sekunden länger, es reicht aber schon für ein anderes, nicht mehr ausgeblendetes Ende.

Im Vergleich dazu ist die hier um 21 Minuten angewachsene "musikalische Biographie" ("Sechs musikalische Biographien" lautet der Untertitel dieses Albums) von Georg Trakl schon eher ein typischer Sequencer-orientierter Track von Schulze. Offenbar wurde 1978 das meiste von diesem Stück den Einschränkungen geopfert, die die Langspielplatte mit sich brachte. Allerdings gehören für mich "Frank Herbert" und "Georg Trakl" (in der langen Version) nicht zu den besten Stücken von Schulze, sie erscheinen mir in ihrer Einfachheit etwas zu lang geraten.

Der Schlagzeuger Harald Großkopf darf immer noch auf seine präzise Schlagzeugarbeit stolz sein, die ab 2005 klanglich besser in den Gesamtsound integriert ist.

Außerdem neu in dieser Ausgabe: "Objet d'Louis", eine mit belgischem Orchester realisierte über zwanzigminütige Radio-Liveaufnahme von "Ludwig II. von Bayern". Die klangliche und musikalische Qualität (das Orchester hatte kaum Zeit zum Üben) dieser Aufnahme sind zwar alles andere als perfekt, für Fans ist das trotzdem hochinteressant. Hinzu kommt noch ein sehr informatives CD-Heft mit Ausschnitten aus einem Schulze-Interview von 2004, einem Rückblick des Künstlers aus dem Jahr 1978 auf seine damals noch junge Karriere und mit einer 1978 geschriebenen Abhandlung von Schulzes Manager K.D.Müller über das künstlerische Selbstverständnis von Klaus S. Laut Interview mit Schulze war "X" das erste Album von ihm, bei dem auch hierzulande grosses Interesse zu verzeichnen war.

Die Neuauflage von Revisited Records lohnt sich mit ca. 40 Minuten an bisher unbekannter Musik auch für diejenigen, die das Album schon besitzen, zumal die Abmischung der Originalausgabe nicht gerade optimal war. Im CD-Format wird es jedenfalls kaum ein besseres Reissue geben können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.1.2005
Letzte Änderung: 22.1.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 5)


Schwirrende elektronische Klangflächen, abstrakte Tonfolgen und von klassischer Musik beeinflusste Symphonik vereinen sich auf "X" zu einer beeindruckenden Mixtur, die einen unbestrittenen Höhepunkt im Schaffen von Klaus Schulze markiert. Eine formal hypnotische Sterilität wird hier in einen organisch-erhabenen Klangkosmos überführt, dessen schlüssiger Aufbau den Hörer in verspielten Tonfolgen immer mehr von einer majestätischen Elektronik umspülen lässt. Die vordergründig repetitiven Klangmuster werden hier in feinen Nuancen behutsam modifiziert, ohne auch nur ansatzweise in strukturarmer Orientierungslosigkeit zu verflachen.

Bereits mit "Friedrich Nietzsche" wird in einem hypnotischen Spannungsaufbau der Grundstein zu einem die elektronische Musik stilprägenden Album gelegt, auf dem Klaus Schulze der spröden und unnahbaren synthetischen Tonerzeugung ein gleichsam direkt die Seele des geneigten Hörers ansprechendes Eigenleben einhaucht. Sakral anmutende Synthieflächen verbinden sich mit pulsierenden Rhythmuselementen zu einem erhabenen Raumklang, der sich gezielt bis in die hintersten Hirnwindungen festsetzt.

"Georg Trakl" setzt diese Linie perfekt fort, wirkt aber ruhiger und romantischer, vermag sich aber ebenso zu einem weihevollen Elektronik-Trip zu entwickeln. "Frank Herbert" erweist sich schon zu Beginn als unerwartet rhythmischer Science-Fiction-Trip, der von einem treibenden Groove dominiert wird.

Mit "Friedemann Bach" begibt sich Klaus Schulze auf die Pfade eines elektronisch-klassischen Soundmixes, in dem orchestrale Arrangements eine effektvolle Verquickung mit der für Klaus Schulze so typischen pulsierenden Elektronik eingehen. Diese Form von romantisch-psychedelischer Klangmalerei wird nachfolgend in den beiden jeweils fast 30 Minuten währenden Titeln "Ludwig II von Bayern" und "Heinrich von Kleist" fortgeführt.

Klaus Schulze hat zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere ein kaum für möglich gehaltenes Beeinander aus der deutschen Klassik und der pulsiered-schwirrenden Elektronik der Berliner Schule geschaffen. Beide musikalischen Gegenpole verschmelzen auf "X" zu einer innovativen Klanglandschaft und hieven dieses Album in die Riege der progressiven Meilensteine. Auf kaum einem Album ist Klaus Schulze die Balance aus elektronischer Synthetik und klassisch-traditioneller Wärme derart vortrefflich gelungen

Anspieltipp(s): Friedrich Nietzsche, Friedemann Bach
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2009
Letzte Änderung: 9.12.2009
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 5 von 5)


Mit seinem zehnten Album zeigt sich Klaus Schulze auf der Höhe seines Schaffens. Ich will dem, was die Kollegen an Lob gespendet haben, nicht viel hinzufügen. Eine besondere Leistung ist, dass Elektronik auf diesem überragenden Konzeptalbum in den Stücken ab Friedemann Bach absolut überzeugend mit Elementen klassischer Musik versehen wird, ohne dass dies aufgesetzt oder süßlich wirken würde, was wirklich eine Kunst ist! Allerdings finde ich, dass besonders die längere Version von Georg Trakl auf dem Re-Issue von 2005 noch etwas mehr gewürdigt werden könnte.

Natürlich hat man sich gewundert, dass mit dem nach etwas mehr als 5 Minuten ausgeblendeten Stück quasi nur eine musikalische Miniatur auf X enthalten war. Normalerweise kommt Schulze da erst in Fahrt... Kollege Rindfrey hat dies mit der Kürze des Lebens von Trakl zu erklären versucht. Gegen diese Theorie sprach allerdings schon immer das abrupte Ende von Trakl durch eine Überdosis Kokain. Jetzt sind wir schlauer und wissen, dass das Stück noch (mindestens!) gute 20 Minuten länger dauert als im Original zu hören ist.

Ich fand es immer schade, dass Georg Trakl - die Mitte der elektronischeren ersten Hälfte des Albums - schon nach so kurzer Zeit ausgeblendet wurde, da ich die sanfte Rhythmik und die magischen, schwebenden Klänge gerade dieses Stückes besonders schätze. Meiner Meinung nach gewinnt es noch ungeheuer durch die Weiterführung an suggestiver, hypnotischer Kraft und findet endlich auch ein angemessen dramatisches Finale. Weil Schulze aber auch hier - mal wieder - kein Ende finden konnte, wird auch die lange Version schließlich ausgeblendet...

Georg Trakl ist der entscheidende Grund, warum man zum Re-Issue von 2005 greifen sollte. Der Live-Bonus-Track Objet d'Louis ist hingegen tatsächlich mehr ein Schmankerl für den Fan als eine notwendige Ergänzung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2011
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Timewind 12.33 3
1975 Picture Music 10.00 2
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love 10.67 3
1977 Mirage 12.20 5
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1979 Dune 11.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1980 ...Live... 10.67 3
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Goes Classic - 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Totentag 13.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2002 Virtual Outback 10.00 1
2005 Moonlake 9.50 2
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2006 Ballett 2 10.00 1
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2007 Kontinuum 7.67 3
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1
2017 Eternal. The 70th Birthday Edition 10.00 1
2018 Silhouettes 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum