SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Swans - The Great Annihilator
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ayreon

The final experiment

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (2005 bei Inside/Out wiederveröffnetlicht (10th anniversary DoCD Edition))
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Progmetal
Label: Transmission
Durchschnittswertung: 8.25/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Arjen Anthony Lucassen guitars, keyboards, bass, vocals
Cleem Determeijer keyboards
Ernst Van Ee drums
Jolanda Verduijin bass
Peter Vink bass
Jan Bijlsma bass
Barry Hay flute
Edward Reekers vocals
Lenny Wolf vocals
Robert Soeterboek vocals
Jan-Chris De Koeijer vocals
Ian Parry vocals
Barry Hay vocals
Jan Van Feggelen vocals
Leon Goewie vocals
Rudd Houweling vocals
Lucie Hillen vocals
Mirjam Van Doorn vocals
Debby Schreuder vocals

Gastmusiker

Astrid van der Veen Vocals on CD 2 #1
Ruud Houweling Vocals on CD 2 #2
Rodney Blaze Vocals on CD 2 #3
Esther Ladiges Vocals on CD 2 #4
John JayCee Cuijpers Vocals on CD 2 #5
Peter Daltrey Vocals on CD 2 #6
Marcela Bovio Vocals on CD 2 #7
Irene Jansen Vocals on CD 2 #8
Valentine CD 2: Piano, Vocals on #9
Jeroen Goossens CD 2: assorted Wind Instruments
Lori Linstruth CD 2: Electric Guitar Solos
Davy Mickers CD 2: Drums
Marieke van der Heyden CD 2: Cello
Peter Vink CD 2: Acoustic Bass
Ewa Albering CD 2: Flute
Dewi Kerstens CD 2: Cello

Tracklist

Disc 1
1. Prologue

1. The time telepathy experiment
2. Overture
3. Ayreon's quest

3:17
2. The awareness

1. The premonition
2. Dreamtime (Words become a song)
3. The awakening

  (Act I "The dawning")
6:36
3. Eyes of time

1. Eyes of time
2. Brainwaves

5:06
4. The banishment

1. A new dawn
2. The gathering
3. The accusation
4. The banishment
5. Oblivion

11:08
5. Ye courtyard minstrel boy   (Act II "King Arthur's Court") 2:46
6. Sail away to Avalon 4:02
7. Nature's dance 2:28
8. Computer-reign (Game over)   (Act III "Visual Echoes") 3:25
9. Waracle 6:44
10. Listen to the waves 4:59
11. Magic ride 3:36
12. Merlin's will   (Act IV "Merlin's will and Ayreon's fate") 3:20
13. The charm of the seer 4:12
14. Swan song 2:44
15. Ayreon's fate

1. Ayreon's fate
2. Merlin's prophecy
3. Epilogue

6:56
Gesamtlaufzeit71:19
Disc 2
1. Dreamtime 4.19
2. Eyes Of Time 3.25
3. The Accusation 3.49
4. Ye Courtyard Minstrel Boy 2.50
5. Sail Away To Avalon 3.26
6. Nature's Dance 2.03
7. Waracle 5.16
8. Merlin's Will 3:29
9. The Charm Of The Seer 3.29
Gesamtlaufzeit32:06


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 5)


Es ist beeindruckend, wie Lucassen es schafft, die Storys seiner Ayreon-Alben so anzusiedeln, dass sie in weiter Zukunft und grauster Vorzeit spielen; dabei geht's aber nie um ein "Entweder/Oder", vielmehr macht er daraus auch noch ein "Sowohl/Als auch". Für Gegner des Eskapismus ist das ja gar nichts - könnte doch glatt der Eindruck entstehen, dass jedes andere erdenkliche Zeitalter interessanter ist als ausgerechnet das gegenwärtige...

Was ist nun das "Finale Experiment"? Tja, so genau weiß ich das auch nicht. Fest steht, dass es gescheitert ist (das wissen wir seit dem "Universal Migrator"). Fest steht auch, dass die Menschheit sich im 21.Jahrhundert gewaltig abgewirtschaftet hat, so das nur noch dieses Experiment sie retten kann. Wissenschaftler haben nun ein Computerprogramm mit dem Namen "Time Telepathy" entwickelt, mit dem sie ihre Sorgen in einer Art virtueller Zeitmaschine versenden. Und diese Sendung wird im 6.Jahrhundert empfangen - von einem blinden Propheten namens Ayreon, der im Dunstkreis des Königs Artus lebt und den Zauberer Merlin höchstpersönlich kennt. Dieser Ayreon versucht nun, seine Zeitgenossen von der drohenden Katastrophe zu unterrichten und hofft, dass durch seine Maßnahmen das Verderben abgewendet werden kann. Dieser Versuch bringt ihm massenhaft Stress ein - kein Wunder, denn schließlich fühlen sich die Leute von dem weit entfernten Desaster kaum persönlich bedroht. Und nun wird der arme Kerl geteert und gefedert, geht in der Natur in sich, sieht die düstere Zukunft, als wäre er selbst dabei, und zuletzt belegt ihn der misstrauische Merlin schweren Herzens mit einem Bann, bevor er noch mehr Stuss redet...

Ich gebe zu: dieses Sujet wäre, wenn Lucassen es kongenial musikalisch umgesetzt hätte, spitzenmäßig (denn ich persönlich habe nichts gegen Eskapismus)! Kein Wunder, dass Lucassen dermaßen von sich selbst schwärmt, indem er das Ganze eine "Rockoper" nennt und die Geschichte, die er neben den Songtexten erzählt, gleich als "Screenplay" bezeichnet. Aber so musikalisch ausgereift ist das Konzept denn nun leider doch nicht...

Das Problem ist ähnlich wie in der Schriftstellerei: mit noch nicht so viel Erfahrung sollte man lieber erst mal Kurzgeschichten als Romane schreiben; Lucassen hätte ebenso erst mal Songs schreiben sollen, bevor er sich an die ganz großen Konzepte heranwagte (für die er mittlerweile allemal reif ist). Aber sein "Final Experiment" zeigt Tendenzen zu einer gewissen Zerrissenheit - kein Wunder, denn bei so vielen inhaltlichen Einfällen, die in 70 Minuten verarbeitet werden sollen, liegt immer die Gefahr nahe, dass die Musik sich selbst den Wind aus den Segeln nimmt, weil kaum ein musikalisches Thema genügend Zeit zur Entfaltung haben kann.

Das Problem deutet sich schon früh an: alles beginnt mit Merlins Computerstimme, die den Hörer in die Geschichte einführt; dieser Prolog hat zwei Teile, die durch eine kurze bombastische Ouvertüre unterbrochen werden. So ähnlich beginnen auch andere Ayreon-Alben, aber hier hätte die Ouvertüre ruhig länger und variationsreicher ausfallen dürfen, denn kurz angespielter Bombast wirkt sehr gesucht und wenig überzeugend. Gut ist dann aber der weitere Einstieg mit "The awareness" und daraus vor allem der Ballade "Dreamtime", die bis heute auch Live gespielt wird. Auch "Eyes of time" ist in seiner härteren Gangart gelungen (hier benutzt Lucassen einen Refrain, der so ähnlich in "Eyes of Ra" vom "Star-One"-Album wieder auftaucht).

Dann kommt der einzige Longtrack des Albums ("The banishment"), und wenn der vorbei ist, kann man zurecht bedauern, dass er einen Einzelfall darstellt; der furiose instrumentale Schlussteil mit Bass und Keyboards ist schon irgendwie der Höhepunkt in der ganzen musikalischen Dramaturgie des Albums (Determeijers Keyboards klingen hier schon ganz so wie später die von Nolan und Co auf "Migrator"; daraus schließe ich, dass Lucassen heutzutage kaum auf seine illustren Gastmusiker angewiesen ist, und ich könnte glatt den Verdacht bekommen, dass er sie eher der berühmten Namen wegen verpflichtet).

Nach dem Longtrack kommen die kürzeren Songeinlagen, und da findet sich vom Niveau her fast alles. Ich greife nur mal Beispiele heraus:

Am witzigsten finde ich "Listen to the waves": Die Tonfolge auf der Gitarre am Anfang erinnert mich sofort an "Closer to the heart" von Rush, und diese Melodie zieht sich tatsächlich durch den ganzen Track - musste es denn ausgerechnet einer der bekanntesten Songs von Rush sein, an dem sich Lucassen bedient? Schließlich kennt der Mann doch fast alles...:-). Nicht minder lustig ist es, wie er in demselben Stück sein späteres "Starchild" (von Star One) vorwegnimmt, sogar in der Instrumentierung: die düsteren vier Elektronik-Akkorde, von denen die Rush-Versatzstücke gegliedert werden, gleichen genau dem Anfang des Starchild-Arrangements ("Man will survive"). Aber was soll's - man wird sich ja noch selbst beklauen dürfen...

Noch eine Lachnummer meines persönlichen Humors ist "Nature's dance": Die Vokalmelodie finde ich nicht schlecht, wenn sie auch fast ein Country-Song geworden wäre, aber das ist sympathisch. Nur diese Gitarrenbegleitung ist eindeutig früher Waters: ich kann mich gar nicht entscheiden, ob es nun mehr "Grantchester meadows" oder "If" ist, aber es reizt mich deshalb zum Lachen, weil ich immer finde, dass Lucassens Stil mit Floyd einfach nicht recht vereinbar ist, mag er auch noch so ein großer Fan davon sein.

Freilich hat die zweite Hälfte des Albums auch noch Highlights zu bieten ("Waracle" mit diesem "Set me free"-Refrain z.B. könnte zwar fast von Joe Cocker sein, ist aber beeindruckend; "Magic ride" hat die Leichtigkeit der Beatles; "Ayreon's fate" ist für den Epilog ein zwar recht kurzer, aber angenehm eingängiger Song mit etwas Pathos).

Ich sag mal: wer Ayreon sowieso mag, sollte dieses Album haben und wird für die Schwächen sicherlich Verständnis aufbringen. Wer sich aber nur mal irgendwas Repräsentatives von Lucassen kaufen will, findet Einiges, was deutlich geeigneter ist.

Anspieltipp(s): am besten etwas von den ersten sechs Tracks
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.10.2003
Letzte Änderung: 9.10.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Lohr @ (Rezension 2 von 5)


Das finale Experiment begeistert mich persönlich deutlich mehr als die Nachfolgealben. Woran das liegt? Nun, der Hauptschwachpunkt, den ich bei Ayreon im Grunde durchgehend entdecke, ist der Perfektionismus, den Lucassen in Produktion und Konzept legt und der die Alben für mich immer etwas konstruiert, unemotional und spröde wirken lässt. Beides fehlt hier noch etwas. Gerade durch die scheinbare Unfertigkeit gewinnt das Album einen besonderen Charme. Dazu kommt: die Story ist wirklich originell, genauso wie eine Vielzahl von musikalischen Einfällen. Das Album ist sicherlich inkonsistenter, aber auch abwechslungsreicher als die folgenden Rock-Opern aus der Feder Arjen Lucassens.

Anspieltipp(s): The Banishment, Ye Courtyard Minstrel Boy
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.11.2005
Letzte Änderung: 1.11.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 5)


Ich habe "The Final experiment" erst durch die 10th Anniversary-Edition kennengelernt. Henning hat die Musik oben schon ausführlich beschrieben. Ich habe daher nur noch ein paar Ergänzungen anzuführen.

Nachdem ich die Bonus-CD gehört hatte, wurde mir wieder so richtig bewusst, wie aufgeblasen und manieristisch die Musik von Arjen Lucassen ist. Man nehme eine Story, ein paar einfache Melodien, ein Grundtempo, viele elektronische Effekte und Spielereien und dann blase man das Ganze auf Übergrösse auf. Fertig! Die Bonus-CD enthält übrigens grösstenteils Folk, gelegentlich an Ritual erinnernd.

An anderer Stelle hat jemand Ayreon-Musik mal als heisse Luft charakterisiert. Sehr treffend wie ich finde. Ich habe Mühe, irgendwelche über die Auswahl der Verpackung hinausgehende Variationen und Farbveränderungen in der Musik zu erkennen. Variationen erfährt diese eigentlich nur dadurch, dass die Luft mal etwas heisser, dann wieder ein wenig abgekühlt wird. Gelegentlich wird auch was davon abgelassen.

Meiner Meinung nach gelingt es Lucassen auf Into The Electric Castle viel besser, trotz aufgeplustertem Bombastsound, verschiedene Facetten der einzelnen Kompositionen hörbar zu machen und die Musik somit für den Hörer spannender zu gestalten. Hier ist vieles sehr eindimensional. Ich würde daher jedem, der sich für Ayreon bzw. Breitwand-Bombast-Sound interessiert, jenes Album ans Herz legen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2010
Letzte Änderung: 28.6.2011
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 4 von 5)


"The final experiment" hat alle Zutaten eines Kultalbums: es ist hemmungslos, anmaßend, angeberisch und weist diese Mischung aus großartig und irgendwie auch schlecht auf, die man nicht absichtlich hinbekommt - weswegen Fortsetzungen von Kult auch immer misslingen. Aus diesem Grund ist "The final experiment" auch das einzige Lucassen-Album, das ich hören kann. Hier ist nichts originell, weder die Story noch die Musik, alles ist irgendwo zusammengeklaubt, alles ist Klischee, alles hat man schon irgendwo gehört, aber die Nonchalance, mit der das geschieht, ist schon grandios - und Lucassen hat den Charme, den das damals hatte, auf keinem der Alben, die ich von ihm kennen, je wieder erreicht.

Unbekümmert und mit sicherem Blick für den Effekt wird hier Pathosrock mit Sci-Fi-Klischees und pseudomittelalterlicher Musik (kaum eine Progband kennt echte mittelalterliche Musik) zu einem Machwerk kombiniert, dessen Gehalt und Qualität durch sein Cover perfekt auf den Punkt gebracht werden. Lucassen bedient sich dabei bei Queen, Wakeman, Floyd, Geoffrey von Monmouth und meiner Oma, und er macht das ganz hervorragend!

Dazu passt, und damit sind wir bei dem eigentlichen Anlass dieser Rezension, dass er unter den vielen Gastsängern seiner "Rockoper" (tatsächlich handelt es wohl eher um einen Songzyklus) den unsterblichen (Robby) Valentine verzeichnen darf, den Großmeister des süßlichen, bei Queen abgekupferten und nicht wirklich heterosexuellen Pathosrock, einen Mann, dessen Mythos ebenso mit großartig hemmungslosen Glamour-Gesten wie "God" oder "The Magic Infinity" verbunden ist wie mit der Tatsache, dass er dazu verdammt war, immer ein Geheimtipp zu bleiben (seit einigen Jahren ist der Mann übrigens mit Musikern von After Forever and Ayreon unterwegs). Wer auf Ayreons Debüt steht und gegen Queen oder Asia nichts hat, sollte dessen Alben unbedingt mal antesten! *Beidenhuldig*

Anspieltipp(s): Ye Courtyard Minstrel Boy, Sail away to Avalon
Vergleichbar mit: Den genannten
Veröffentlicht am: 11.11.2010
Letzte Änderung: 1.12.2010
Wertung: keine Kult kann man nicht bewerten

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 5 von 5)


Fast schon unglaublich, was der Niederländer Arjen Anthony Lucassen hier präsentiert. „The Final Experiment“ wurde mit dem Untertitel: „A Rock Opera by Arjen Anthony Lucassen“ versehen. Ist das jetzt ein zu hoher Anspruch? Entspricht das denn wirklich dem Gehörten? Keine Ahnung, mich lässt das Ganze relativ unschlüssig und verunsichert zurück und leider nicht sehr überzeugt. Klar Arjen Lucassen hat sich hier viel Mühe gegeben. Sehr viel Mühe sogar. Alles ist bis ins letzte Detail ausgelotet, ausgetüftelt und arrangiert. Jeder Ton, jede Stimmung, jede Gesangspassage. Etwas überrascht mich allerdings dabei sehr: Neun der insgesamt 26 Titel, die auf der ursprünglichen CD zu hören waren, sind auf der Bonus-CD der Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2005 akustisch und deutlich einfacher eingespielt worden – und da gefallen mir die Titel sehr viel besser.

CD1, das ursprüngliche Werk, wirkt irgendwie überarrangiert, zu verschachtelt, zu ausgetüftelt, mit der Absicht eines unglaublich hohen Anspruchs versehen, bei dem die Musik auf ganz seltsame Weise auf der Strecke bleibt. Diese Rock-Oper, wenn sie denn eine ist, wirkt gekünstelt, schwer nachvollziehbar. Vielleicht müsste man das Ganze mal auf einer Bühne sehen. So allerdings kommt man nur schwerlich in diese „schwere“ Musik hinein, die zwar immer wieder schöne Abschnitte aufweist, dann allerdings umgehend wieder ein neues Thema aufgreift. Es ist schwer diesem Werk von vorne bis hinten zu folgen, immer wieder wird man aus einer Stimmung herausgerissen, um sich umgehend in ganz anderer Umgebung wiederzufinden. Und warum der Protagonist dieses Werks in vielen verschiedenen Stimmen auftritt, will mir auch nicht so recht logisch erscheinen. Schon gar nicht, wenn er dann bei „Oblivion“ auch noch zu growlen anfängt.

Die Geschichte, die hinter der Handlung steckt ist genauso abstrus, wie die Musik mitunter wirkt. Ein buntes Potpourri aus Science Fiction und mittelalterlicher Sage. Alles eben irgendwie schwer nachzuvollziehen. Dass Arjen Lucassen tolle Musik schreiben kann, das beweist er zwar auch auf „The Final Experiment“, denn wie schon erwähnt finden sich auch hier immer wieder sehr schöne Stellen, das Gesamtergebnis passt allerdings für mich irgendwie nicht zusammen.

Fazit: Sicherlich mit viel Mühe komponiert und mit einem sehr hohen Anspruch versehen, kann ich diesem Werk leider trotzdem nicht allzu viel abgewinnen. Ich kann in diese Musik einfach nicht eintauchen, irgendetwas treibt mich immer wieder nach oben, um nach Luft zu schnappen. Arjen Lucassen macht klasse Musik, wie man auf CD2 hören kann oder wenn man an sein Projekt „Guilt Machine“ denkt. Hier bei „The Final Experiment“ wollte er aber wohl einfach zu viel. Sorry, mich packt das einfach nicht so richtig.

Anspieltipp(s): Listen To The Waves
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.3.2013
Letzte Änderung: 10.3.2013
Wertung: 7/15
Einfach zu viel des gut Gemeinten.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ayreon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Actual fantasy 10.00 2
1998 Into The Electric Castle 9.00 5
2000 Universal migrator Part I: The dream sequencer 5.40 5
2000 Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator 8.40 5
2000 Ayreonauts only 9.00 1
2004 Loser (Single) 7.50 2
2004 Day eleven: Love (Single) 7.00 1
2004 The Human Equation 10.20 6
2008 01011001 7.50 2
2008 Ayreon vs. Avantasia (Elected EP) 6.00 2
2008 Timeline 8.00 1
2013 The Theory Of Everything 10.00 2
2017 The Source 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum