SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
35007 - Especially for You
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Ship Of Fools - Out There Somewhere
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

YesSpeak (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: DVD; Dokumentation
Label: Classic Pictures
Durchschnittswertung: 9.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Steve Howe guitars
Chris Squire bass
Rick Wakeman keyboards
Alan White drums

Tracklist

Disc 1
1. Part One: Sacred Ground
2. Part Two: Full Circle
3. Part Three: There'll Always be a Yes
4. Part Four: Spotlight on Chris
5. Part Five: Spotlight on Jon
Disc 2
1. Part Six: Spotlight on Steve
2. Part Seven: Spotlight on Alan
3. Part Eight: Spotlight on Rick
4. Part Nine: On the Road
5. Part Ten: Yes Music
6. Extra: Audio Only Feature (150 min Set)


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 3)


12 Jahre nach Yesyears legt die Band erneut eine Rockumentation vor. Passend zur neuen Marketingstrategie des Yes-Managements wird auch hier nicht gekleckert, sondern geklotzt. Und ebenso passend wird auch hier kein Murks gemacht, sondern tatsächlich einiges an Inhalt geboten. Kann man über die Musik, die Yes in den letzten Jahren produziert haben, bisweilen doch trefflich streiten, läßt die Aufarbeitung sowohl der Musik (expanded-Serie) als auch der Bandgeschichte wenig zu wünschen übrig - sieht man einmal von dem üblichen Maß an Selbstbeweihräucherung ab, das Bands eben verbreiten - das gehört zum Geschäft, und wer sich objektiver informieren lassen will, muß sich an die Auskünfte ehemaliger Bandmitglieder halten.

Was uns Yes hier vorsetzt, ist eine schön aufgemachte (keine Deanschen Käfer!), 190-minütige Doppel-DVD-Box, die in erster Linie Interviews enthält, die nach der 2003er Europatour bei den Bandmitgliedern zuhause geführt wurden. Dazu kommen Ausschnitte von dieser Tour: Szenen aus dem Tourbus, aus den Garderoben und hinter den Bühnen. Unterlegt wurde das Ganze mit Konzertmitschnitten, die allerdings nie komplette Songs sehen lassen. Meist sieht man eine Einleitung, dann wird drübergesprochen - nur damit keine Verwirrung aufkommt. Das komplette Konzert ist auch drauf, aber als mit einer "Diashow" unterlegter Audiotrack. Die Interviews sind thematisch sortiert, s. o., wobei "sacred ground" für Heimat und Familie steht - man sieht die Häuser der fünf, Gärten etc., zum Teil auch die Familie (darunter, wenn auch nur kurz, die unsägliche Janeeeeee), die bisweilen auch was beitragen. "Full Circle" und "There'll Always be a Yes" beschäftigen sich dann - eher oberflächlich - mit der Bandgeschichte. Die ist ja in "Yesyears" ausführlich abgehandelt worden, und man wollte Überschneidungen wohl vermeiden. Dennoch kommt die eine oder andere Geschichte vor, die man kennt, das geht ja auch nicht anders. Leider werden die Jahre nach "Onion" völlig ausgeblendet, und man konzentriert sich sehr auf die aktuelle Besetzung, die man wohl unbestreitbar als die "klassische" bezeichnen muß (ob sie auch die beste ist, mag man bezweifeln). Nach den Spotlights, die sich nicht unbedingt so sehr auf die jeweils in der Überschrift genannten konzentrieren, wie man sich das vielleicht wünschen würde, kommen dann noch zwei Abschnitte, deren erster vielleicht der interessanteste von allen ist, weil er Einblick in das "Funktionieren" der Band gewährt, deren letzter jedoch die bereits erwähnte Selbstbeweihräucherung enthält, die man Yes jedoch gern verzeiht, da eine Bezeichnung wie "Kings of Prog" von den meisten Lesern dieser Seiten sicherlich nicht als ganz ungerechtfertigt abgelehnt werden wird. Außerdem wird diese, wie alle anderen einleitenden oder erzählenden Beiträge von Roger Daltrey so unnachahmlich vorgetragen, daß man ohnehin nicht argumentieren will. Ihm zuzuhören macht wirklich Vergnügen, man merkt ihm den Spaß an, den er an der Sache hatte, und er ist wirklich ein sehr guter Sprecher.

Wer dennoch Probleme mit dem Englisch des einen oder anderen hat, kann die deutschen Untertitel einschalten, wahlweise auch die französischen, italienischen oder spanischen. Allerdings ist die Übersetzung häufig ungenau, zum Teil werden Sätze sogar weggelassen, wenn der Sinn schon in einem vorhergehenden Satz klar wurde. Leider geht so einiges von der Spontaneität der fünf verloren.

Es ist schön, den alternden Herren bei der Arbeit zuzusehen, bisweilen wäre etwas mehr Ehrlichkeit angebracht gewesen, vielleicht sogar Kritik, aber wer zwischen den Zeilen hören kann, bekommt trotzdem so einiges mit. Außerdem sind ja Steve Howe und Rick Wakeman dabei, und die beiden nehmen bekanntlich selten ein Blatt vor den Mund. Auch hätte ich es interessant gefunden, mehr über die Arbeit im Studio zu erfahren, mehr darüber, wie Yessongs früher entstanden sind, und wie sie heute entstehen - aber das ist nur meine persönliche Meinung. Das Ganze ist offensichtlich keine kritische Rückschau, sondern viel eher ein Feiern des 35jährigen Überlebens einer Band, die sich ihrer Größe wohl bewußt ist.

Die Audioaufnahme umfaßt "Siberian Khatru", "Magnification", "Don't Kill The Whale", "In The Presence Of", "We Have Heaven", "South Side Of The Sky", "And You And I", "To Be Over", "Clap", "Show Me", "Rick Wakeman Solo", "Heart Of The Sunrise", "Long Distance Runaround", "The Fish", "Awaken", "I've Seen All Good People", "Roundabout", "Yours Is No Disgrace", "No Opportunity Necessary, No Experience Needed"

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Yesyears
Veröffentlicht am: 25.11.2003
Letzte Änderung: 27.11.2003
Wertung: 13/15
Als Feier verstanden eine würdige Jubiläumstorte

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Wer immer schon mal wissen wollte, was die Mitglieder von Yes mit all dem Geld machen, das wir Hörer seit 35 Jahren für sie ausgeben, findet auf dieser DVD ein paar Aufschlüsse: Motorboote, Häuser in Traumlagen, jede Menge Kalorien fürs Schmerbäuchlein - für eine Band, die gerne über Finanzprobleme klagt, sehen die Dinge doch recht wohlgeordnet aus.

Eigentlich ist es ein 3-Stunden-Werbespot, der den Zuschauer hier erwartet. Sprecher Roger Daltrey reiht fröhlich Superlativ an Superlativ und stellt dabei - wie auch die Gruppenmitglieder selbst - jede Menge abenteuerliche Behauptungen auf: Yes sind innovativ wie je, sie spielen immer nur in ausverkauften Hallen, ja, sie werden sogar immer populärer! Und wo die Originaltonspur zu blass bleibt, da helfen die - wie Dominik richtig bemerkt hat - ziemlich ungenauen deutschen Untertitel ein wenig nach. So wird aus Alan White, der laut Daltrey einer der besten Rockdrummer aller Zeiten ist, in den Untertiteln gleich der beste überhaupt.

Nun gut, diese DVD will das 35jährige Bandjubiläum feiern, da stellt man nicht die Kritik in den Vordergrund. Und weil es keine neue Musik zu spielen und zu singen gibt, lässt man die Gruppe halt sprechen. Alle sind freundlich und oberflächlich und älter. Rick Wakeman erweist sich einmal mehr als der größte Spaßvogel von allen, man hört ihm am liebsten zu - wenn er spricht. Dass er musikalisch tatsächlich zur Traumbesetzung von Yes gehört, davon bin ich gar nicht überzeugt, denn wieder einmal - wie schon so oft - erklärt er seine Abneigung gegen "Tales from Topographic Oceans" und "Relayer", immerhin zwei der drei besten Yesalben.

Die DVD bleibt inhaltlich hinter dem Yesyears-Video zurück, das eine gelungenere Dokumentation der Bandgeschichte bietet. Die letzten Jahren scheinen musikalisch auch nicht ergiebig genug gewesen zu sein, um einfach eine Fortsetzung zu drehen, wen wundert´s. So geht es wieder sehr viel um die Anfänge und die Glanzzeit in den 70ern. Neue Informationen gibt es eigentlich so gut wie gar nicht.

Da das Livekonzert nur als Audiospur (mit ein paar Standbildern) enthalten ist, wirkt es wie eine Dreingabe, die keine große Aufmerksamkeit verdient. Dabei sind all die vielen Interviews des Hauptprogramms eigentlich eher das, was man sonst so als "Bonusmaterial" geliefert bekommt. Dass kein einziges komplettes Stück als Videomitschnitt beigegeben ist - geizig!

Fazit: Wirklich nicht essentiell. YesYears war die bessere Dokumentation, unter den DVDs würde ich eher YesSymphonic empfehlen. Und das beste Yesvideo überhaupt ist von Anderson, Bruford, Wakeman & Howe.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.1.2004
Letzte Änderung: 7.1.2004
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 3 von 3)


Nachdem meine beiden Vorschreiber die Videosektion der DVD ausführlich gewürdigt haben, sollte man den eigentlich wichtigeren Teil nicht vergessen, auch wenn YES ihn selbst sträflich vernachlässigen. Gemeint ist natürlich die Musik in Form des vorhandenen Livemitschnitts der europäischen "Full circle"-Tour von 2003. Häppchenweise gibt es auch im Film einige Auszüge, aber komplett, wenn auch immer wieder geschnitten (d.h. die Ansagen etc sind nicht enthalten - leider, weil das manchmal ganz witzig war, was die Herren so von sich gaben), gibt es fast alle gespielten Titel der Tour zu hören (ein, zwei Variationen des Zugabenblocks fehlen).

Die Audiospur liegt als "dynamischer Dolby Digital 5.1-Mix" bzw. Dolby Digital-Stereo vor (laut Cover). Einstellungsmäßig gibt es bei mir nur das erstere. Allerdings sollte man sich vom Surroundmix nicht zuviel erwarten, lediglich Echoeffekte, wie sie halt in Konzerthallen vorkommen, und die kurzen Publikumsreaktionen kommen von hinten, ansonsten erscheint mir der Mix etwas muffig und im Stereopanorama arg schmal.

Musikalisch hört man das Alter der Musiker. Schon "Siberian Khatru" klingt langsamer, bedächtiger als vor 30 Jahren, was aber Mr. Howe mit neuen Variationen seines Gitarrenspiels wieder ausgleicht. Überhaupt zeigen Yes an einigen Stellen, dass sie die Stücke nicht nur einfach runterspielen, sondern leicht improvisieren. Da schleicht sich ein etwas anderer Basslauf ein, eine andere Gitarrenlinie, und selbst Wakeman gibt andere Töne zum Besten. Über dessen Beiträge zu den beiden Titeln von "Magnification" schweige ich lieber, meines Erachtens hat er sich da etwas im Sound vergriffen; zu künstlich orchestral klingen seine Klänge. Dafür weiß er seine Fans im obligatorischen Solo mit Kirchenorgeltönen zu begeistern (er kennt ja seine Pappenheimer und deren Wünsche).

Schön ist auch, dass Yes selten gespielte Titel ins Repertoire aufgenommen habe. "South Side of the sky" überzeugt mit einigen Improvisationen zwischen Howe und Wakeman, und mir gefällt besonders die Akustikversion von "To be over/Clap" sehr.

Ein Höhepunkt dürfte die Aufführung von "Awaken" sein, die auch bedächtiger klingt, aber trotzdem nichts von der Schönheit des Songs vermissen läßt. Als Zugabe gab es das obligatorische "Roundabout"; hier klingt es der Studioversion ähnlicher, nicht so hart und treibend, wie man es sonst gewohnt ist.

Für mich ist die DVD-Filmsektion eigentlich uninteressant. Mich reizt es selten, Häuser und anderes von Musikern zu sehen oder doch recht belanglosen Interviews zu lauschen. Daher gehe ich meistens gleich zum Konzertmenue.

Was bleibt zu sagen: das war eine gelungene Tour (ich selbst habe sie Open Air in Hannover gesehen) mit guter Songauswahl; eine solide Leistung. Weiter so, Yes. Jetzt fehlt nur noch ein anständiger Mitschnitt der "Masterworkt-Tour" mit den ganzen Longtracks.

Anspieltipp(s): Awaken, South side of the sky
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.1.2005
Letzte Änderung: 27.1.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Close To The Edge 13.80 13
1972 Fragile 11.20 5
1973 Yessongs 13.00 3
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 YesYears 13.00 2
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 Union 6.00 7
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1994 Talk 6.17 6
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Magnification 8.40 10
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Extended Versions - 2
2002 Yes today - 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 Yes Remixes 2.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1
2018 Fly from Here - Return Trip - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum