SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Dennis Young - Synthesis
<< 20171966 >>
STATISTIK
24635 Rezensionen zu 16856 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kayak

Merlin

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981 (Re-release 1994)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Pseudonym Records
Durchschnittswertung: 4/15 (1 Rezension)

Besetzung

Edward Reekers lead and backing vocals
Peter Scherpenzeel bassguitar, recorder
Ton Scherpenzeel keyboards, vocals
Johan Slager guitar, banjo, flute
Max Werner drums, percussion, background vocals
Katherine Lapthorn background vocals
Irene Linders background vocals

Tracklist

Disc 1
1. Merlin 7:23
2. Tintagel 2:41
3. The sword in the stone 3:31
4. The king's enchanter 2:42
5. Niniane (Lady of the lake) 7:22
6. Seagull 4:10
7. Boogie heart 4:11
8. Now that we've come this far 4:29
9. Can't afford to lose 3:19
10. Love's aglow 6:03
Gesamtlaufzeit45:51


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Als dieses Album Anno 1981 auf Vinyl erschien, hatte es zwei wirklich sehr unterschiedliche Plattenseiten. Dazu muss ich mal 'ne kurze Story loswerden:

Eines Tages packte ein Freund von mir diese Platte aus und eine Schere dazu; dabei konnte nichts Gutes herauskommen, das ahnte ich gleich.

Er nahm also diese Schere und begann genüsslich, die zweite Vinylseite damit zu zerkratzen. Als ich ihn fragte, wozu das gut sein sollte, sagte er, das sei nun endlich mal nötig: das Zerstören einer Plattenseite gebe ihm die erforderliche Disziplin, um alle anderen Platten seiner Sammlung gut zu behandeln. Eine einzige Seite müsse er dafür aber mal verhunzen, und diese biete sich dafür an: schließlich sei er sicher, sie nie im Leben wieder hören zu wollen.

Echt verständlich ist das: "Merlin" ist eins dieser Alben, die mustergültig dokumentieren, was die Krise des Prog in den späten 70ern bis frühen 80ern so alles angerichtet hat. Eine (damals) sterbende Band steht vor ihren letzten Atemzügen und startet noch einmal einen kläglichen Versuch, es allen recht zu machen: sie macht ein Album mit einer Prog- und einer Popseite, aber der Prog ist zu kurz, zu wenig zum Thema – wer könnte schon die Geschichte Merlins in fünf Songs erzählen? Die Popseite dagegen ist viel zu lang, weil jeder Ton darauf eine Zumutung ist; wer sich's antut, das zu hören, wird feststellen, um wie viel besser ABBA waren. Im Ernst, diese Songs sind schier unerträglich, und deshalb werde ich hier mal den Mantel des Schweigens darüber decken (ein Hinweis noch: "Boogie heart" – der Titel sagt schon alles, was man wissen muss).

Was den Merlin betrifft, nun, das ist eine andere Geschichte. Eine so durchgängige Progseite bei dieser Gruppe gab's vorher mal auf den ersten Scheiben, aber seit den Popausflügen der zwischenzeitlichen Hitphase von "Ruthless queen" und Ähnlichem hatte ich das damals kaum noch zu hoffen gewagt: Anno dazumal war selbst ein angedeutetes Merlin-Konzept immer noch besser als gar kein Prog. Die Schwächen dieser fünf Songs liegen jedoch darin, dass einerseits gute zwanzig Minuten viel zu wenig sind, um die entsprechende Atmosphäre nachvollziehbar zu vermitteln, während andererseits ein Song wie "Niniane" selbst in diesem knappen Rahmen noch zu lang ist und eher zum Einschlafen aufzufordern scheint. Am überzeugendsten ist der Opener "Merlin", der immerhin einen interessanten Aufbau mit Instrumentalteilen bieten kann.

Irgendwie war dieser inhaltlich-thematische Ausflug ins finstere Mittelalter schon ganz passend zu den dunklen Jahren der großen Progkrise, die Ende der 70er begann und m.E. erst vom heutigen Retro-Prog einigermaßen bewältigt worden ist, denn der damals bald entstandene Neoprog fasste eher die Probleme dieser Musikrichtung zusammen als einen echten Neuimpuls zu geben.

Inzwischen haben Kayak aus der Merlin-Idee ein ganzes Album gemacht, das über ihr eigenes Label erhältlich ist. Wen's interessiert, dem würde ich eher diese Neuaufnahme empfehlen; das 81er Album jedoch ist aus heutiger Perspektive vor allem was für Leute, die Dokumentationen von künstlerischen Krisen sammeln, und ansonsten verzichtbar.

Anspieltipp(s): Merlin
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.12.2003
Letzte Änderung: 5.3.2014
Wertung: 4/15
7 für die erste Seite, einer für die zweite

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kayak

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 See See the Sun 10.00 1
1974 Kayak (2nd album) 10.00 1
1975 Royal Bed Bouncer 9.00 1
1976 The Last Encore 10.00 1
1979 Phantom of the Night 7.00 1
2000 Close to the fire 8.00 1
2001 Night Vision 3.00 1
2003 Merlin - Bard of the unseen 9.00 2
2005 Nostradamus - The Fate Of Man 8.00 1
2008 Coming Up For Air 10.00 1
2009 Letters from Utopia 8.00 1
2011 Anywhere but Here 4.00 1
2018 Seventeen 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum