SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hawkwind

PXR 5

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (letztes Album mit Bob Calvert)
Besonderheiten/Stil: Spacerock
Label: Virgin / Charisma Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Dave Brock Vocals (4,5,8), Guitar, Bass, Synthesizers
Robert (Bob) Calvert Vocals (1,2,3,6,7)
Simon House Keyboards (2,3,6,7,8), Backing Vocals (2,7), Violin (6,8)
Simon King Drums
Adrian Shaw Bass, Backing Vocals (2,3,6,7,8)

Tracklist

Disc 1
1. Death Trap 3:51
2. Jack Of Shadows 3:28
3. Uncle Sam's On Mars 5:44
4. Infinity 4:17
5. Life Form 1:44
6. Robot 8:14
7. High Rise 4:36
8. PXR 5 5:39
Gesamtlaufzeit37:33


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 2)


Das letzte Album mit Bob Calvert, bevor er sich endgültig auf Solopfade begab und leider darin umkam. Schon die beiden Vorgänger Hawkwind-Alben "Astounding Sounds, Amazing Music" und "Quark, Strangeness & Charm" waren deutlich von Calverts exaltiertem Gesang und einer Hinwendung zu Songs anstelle von Sounds geprägt. Das recht schwache Hawklords Album von 1978 ließ jedoch für kommende Dinge nichts Gutes befürchten. Doch es kam gottseidank anders. Meiner Meinung nach liegt hier ganz klar eines der besten Hawkwind-Alben aus den 70er Jahren vor.

Los geht's mit "Death Trap", und der Song, im schnellen schnörkellosen Rock-Stil gehalten, ist bis heute nicht von ungefähr ein gern gespielter Konzert-Favourite der Truppe. "Jack of Shadows" ist dann der für mich schwächste Song auf dem Album, irgendwie rauscht er vorbei ohne aufzufallen. "Uncle Sam's On Mars", der hier schon zu erkennen gibt, dass der Song gutes Livepotential hat und vor allem durch den permanent durchgetrommelten straighten Beat fast etwas Meditatives annimmt (dass aber hier niemand einen New Age Song erwartet!). Alle diese Songs sind jedoch nicht so spaceig, wie die Hawks in der Frühzeit ihrer langen Karriere waren. Auch das anarchische Soundelement verschwand mit Nik Turner aus der Band.

Weiter mit Song 4, "Infinity". Ein ruhiger, leicht spaceig akustisch gehaltener Song, der etwas an die ähnlichen Stücke auf den ersten Alben erinnert. "Life Form" ist dann wie gewohnt eine kurze Spielerei, bevor mit den letzten drei Songs das Album zum Höhepunkt kommt.

"Robot" reflektiert über 8 Minuten Isaac Asimovs Gesetze der Robotik, im Sound "Steppenwolf" auf dem "Astounding..." Album nicht unähnlich. Der spaceigste und typischste Hawkwind Song auf dem Album ist für mich auch klar der Höhepunkt. Wie in Steppenwolf beginnt Calvert auch hier im instrumentalen Mittelteil den Song mit gesprochenen Sätzen zu bereichern, und wenn er "I am a robot, I am your slave" rezitiert, beginnt man schon mal nachzudenken, wie Menschen wohl mit menschenähnlichen Robotern umgehen würden (siehe auch z. B. den Film "Der 200 Jahre Mann", basierend auf der Kurzgeschichte von Asimov). Treibend, rockend, dazu noch Simon House' Violine - ein Hawkwind-Klassiker.

"High Rise" folgt als nächstes. Der Chorus mit dem Titel frisst sich sofort nach einmaligem Hören fest, und der ruhig vor sich hintreibende, von einer Orgel unterlegte Song mit dem wiederum Klasse-Text (diesmal nach dem Buch "High Rise" von J.G. Ballard, deutsch als "Der Block" bei Heyne erschienen) wird zum Mitsing-Ohrwurm. Findet man nicht oft bei den Habichten. Als letztes der Titelsong "PXR 5": bleibt der Song (rockig-sphärisch, wieder mit einem Science Fiction Text) wieder durch den Chorus "PXR 5", den Brock rausbrüllt, schnell hängen.

Wer Hawkwind nicht nur spaceig, anarchisch oder - wie heutzutage - elektronisch mag, sondern auch mal richtige Songs von ihnen hören will, sollte sich hier mal bedienen. Wobei das leider nicht ganz leicht ist, das Album ist nämlich längst gestrichen und über die üblichen Quellen nicht unbedingt billig erhältlich.

Anspieltipp(s): Death Trap, Robot, High Rise
Vergleichbar mit: den Hawkwind Alben "Astounding Sound" und "Quark, Strangeness.."
Veröffentlicht am: 28.1.2004
Letzte Änderung: 28.1.2004
Wertung: 11/15
songorientierter als gewohnt, mit einem Bob Calvert zum letzten Mal in guter Form bei Hawkwind

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


"PXR 5" ist als Abschluss der Robert-Calvert-Ära bei Hawkwind sowie überhaupt der 70er Jahre noch mal eine nette Zusammenfassung des vorangeganenen Jahrzehnts. Dabei wird untypisch rockig begonnen: Das flotte "Death Trap" ist eine reine Hardrocknummer und kommt gänzlich ohne Synthesizer-, Keyboard-, Bläser- oder gar Geigeneinsätze aus, nur ein paar Gitarreneffekte sorgen für etwas Psychedelik. "Jack Of Shadows" ist dagegen etwas zurückhaltender ausgefallen, auch die Keyboards sind zurück, und erinnert entfernt an den Titeltrack von "Quark, Strangeness And Charm". Nett, aber etwas bieder.

"Uncle Sam's On Mars" ist dann wieder eine typische Hawkwind-Nummer mit hypnotisch ratterndem Rhythmus, einer Menge Weltraumeffekte und sozialkritischem Text. Für meinen Geschmack allerdings fällt man hier zu sehr in die Schemata der "Doremi Fasol Latido"-Ära zurück, denn musikalisch ist die Nummer in ihrer Repetetivität völlig unergiebig (und noch dazu trotz der düsteren Thematik nicht mal hart). Das folgende "Infinity" wildert mit reichlicher Keyboardbegleitung, optimistischer Stimmung und im Hintergrund gehaltenem Gesang nochmals in hippiesker Weltraumschwärmerei, wie man sie vielleicht von "Hall Of The Mountain Grill" kennt ("Wind Of Change", "You'd Better Believe It"). Obgleich der Höreindruck etwas cheesy ausfällt, muss ich dieser Nummer doch Stimmung und Qualität bescheinigen. Das kurze Instrumental "Life Form" schließt sich dem übrigens nahtlos an.

Es folgt "Robot", mit dem Hawkwind nochmals eines ihrer Lieblingsthemen überhaupt bearbeiten (vergleiche auch "Spirit Of The Age" oder "Angela Android"). Die Musik dazu ist allerdings wieder eher traditionell, stampfig und simpel ausgefallen. Der markanteste Unterschied zu Sachen wie "Orgone Accumulator" oder "Psychedelic Warlords" dürfte neben Robert Calvert wohl in den effektvolleren Keyboards und der leider nicht sehr prominenten Violine von Simon House liegen; als Literaturbearbeitung (Isaac Asimov) steckt "Robot" aber sowieso hinter "Steppenwolf" zurück. Ansonsten steckt mir hier wieder zuviel Rausch drin.

"PXR 5" wird beschlossen von "High Rise" und dem Titeltrack. "High Rise" ist dabei eine herrlich entspannte und düstere Nummer, in der Robert Calvert nochmals zu Hochform aufläuft. Der hymnische Refrain mit Chorgesang sowie die von Keyboard und Bass dominierte Instrumentierung verbreiten eine bei Hawkwind ansonsten eher unbekannte, melancholische Stimmung. Mir gefällt's. "PXR 5" ist am Ende nochmals eine ziemlich flotte Spacerocknummer, die ihre geistigen Vorbilder "Space Is Deep" und "Paradox" immerhin von Tempo und wehmütiger Stimmung her schlägt. Der verzerrte Gesang ist dagegen eher fragwürdig, und wieder mal fällt die andernorts (aber kaum auf diesem Album) vorhandene Härte unter den Tisch. Für Aufsehen sorgt allerdings der rhythmische Wechsel nach ca. 2:50 - sollten Hawkwind etwa doch eine Progband sein?

Fazit also: Hawkwind fallen in einzelnen Songs letztmalig in das beliebige Gewuschel ihrer Frühphase zurück, das allerdings mit der Programmatik der Zeit ab 1975 kombiniert wird, wie sich in der Keyboardarbeit manifestiert. Eher nachteilig wirkt sich dagegen die Tatsache aus, dass prägnante Gitarrenriffs wie auf "Warrior On The Edge Of Time" ("Magnu") fehlen. Und auch die Songs erreichen nur selten die Klasse von Perlen wie "Steppenwolf", "Reefer Madness", "Spirit Of The Age" oder "Hassan I Sabha". Unterm Strich ist "PXR 5" damit ein eher durchschnittliches Album, auf dem sich Lichtblicke und beliebiger Leerlauf ungefähr die Waage halten. Eigentlich schade, Robert Calvert hätte sich gerne spektakulärer verabschieden können.

Anspieltipp(s): Death Trap, High Rise, PXR 5
Vergleichbar mit: allen Alben von 1972 bis 1978 zu gleichen Teilen
Veröffentlicht am: 16.6.2012
Letzte Änderung: 16.6.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hawkwind

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Hawkwind 8.00 3
1971 In Search of Space 9.25 4
1972 Doremi Fasol Latido 9.00 3
1973 Space Ritual 12.00 3
1974 Hall of the Mountain Grill 11.33 3
1975 Warrior on the Edge of Time 10.67 3
1976 Astounding Sounds, Amazing Music 9.00 2
1977 Quark, Strangeness And Charm 11.50 2
1978 25 Years On 7.00 1
1980 Levitation 13.00 2
1980 Live '79 11.00 1
1981 Sonic Attack 10.00 2
1982 Choose Your Masques 5.00 1
1982 Church of Hawkwind 8.50 2
1985 The Chronicle of the Black Sword 9.50 2
1986 Live Chronicles 10.33 4
1988 The Xenon Codex 8.00 2
1990 Space Bandits 10.00 3
1991 Palace Springs 11.00 1
1992 Electric Tepee 10.00 1
1993 It Is The Business Of The Future To Be Dangerous 11.00 1
1994 California Brainstorm 10.00 1
1994 The business trip 11.00 1
1996 Love in Space 9.00 1
1997 The 1999 Party 8.00 1
1998 In Your Area 11.00 1
1999 Complete '79 Collector Series Vol 1 7.50 2
2000 The Chronicle of the Black Sword (DVD) 7.00 1
2001 Yule Ritual - London Astoria 29.12.00 10.50 2
2002 Canterbury Fayre 2001 12.00 1
2004 In Concert - Out of the Shadows (DVD) 10.00 1
2005 Take me to your leader 13.00 1
2010 Blood of the earth 10.00 1
2012 Onward 10.00 1
2016 The Machine Stops 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum