SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
ARCHIV
STATISTIK
24093 Rezensionen zu 16464 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pain of Salvation

12:5

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004 (Live in Eskilstunda, Sweden)
Besonderheiten/Stil: live; Konzeptalbum; Progmetal
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Gildenlöw guitars, vocals
Johan Hallgren guitars, vocals
Kristoffer Gildenlöw bass, vocals
Fredrik Hermansson keyboards
Johan Langell drums, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Brickwork, part 1.I 5:44
2. Brickwork, part 1.II 2:36
3. Brickwork, part 1.III 1:24
4. Brickwork, part 1.IV 0:38
5. Brickwork, part 1.V 0:48
6. Winning a War T5 7:52
7. Reconciliation T5 4:22
8. Dryad of the Woods T5 5:38
9. Oblivion Ocean T5 5:19
10. Undertow T5 5:47
11. Chainsling T5 4:25
12. Brickwork, part 2.VI 1:39
13. Brickwork, part 2.VII 1:20
14. Brickwork, part 2.VIII 4:12
15. Brickwork, part 2.IV 5:12
16. Brickwork, part 2.X 3:51
Gesamtlaufzeit60:47


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Eigentlich wollten Pain Of Salvation gar nicht so schnell ein Livealbum herausbringen, denn ihrer Ansicht nach macht es eben nicht so viel Sinn nach gerade mal vier Studioalben eine Livescheibe, mit im Livegewand nur leicht veränderten Songmaterial, zu veröffentlichen. Doch hinter "12:5" steckt ein komplett anderer Ansatz und Hintergrund, womit diese Veröffentlichung sicherlich auch für die Band gerechtfertig werden kann. Im Frühsommer 2003 hatte man die einmalige Möglichkeit, ein akustisches Konzert für das schwedische Radio mitzuschneiden. Und so fand dieses einmaliges Konzert in ihrer Heimatstadt Ekilstuna vor 80 Freunden und Verwandten in einem heimeligen Klub statt.

Dabei spielten die skandinavischen Prog-Metaller nicht einfach nur ihre Songs in "ausgestöpselten" Versionen, sondern teilweise wurde diese neu in Medleys zusammengefügt bzw. inhaltlich, teils sogar durch andere Tonlagen fast bis zur Unkenntlichkeit umarrangiert. Um die Verwirrung zudem komplett zu machen, wurden die Songs für die CD Veröffentlichung etwas mysteriös umschrieben. So ist "12:5" dreigeteilt in "Book I: Genesis", "Book II: Genesister" und "Book III: Genesinister". Letztendlich verbergen sich hinter Book I und III die umarrangierten Medleys, "Book II" enthält komplette Songs in Neuarrangements. Interessanterweise findet man neben Material der beiden Alben "Remedy Lane" und "The perfect element Pt.1", auch jede Menge Titel vom Debüt "Entropia". Laut Bandleader, Sänger und Gitarrist Daniel Gildenlöw ergab sich somit die Möglichkeit endlich einiges so erklingen zu lassen, wie es am besten funktioniert.

So entwickeln die Titel in den Neuinterpretation ein ganz neues Eigenleben, setzen ganz andere Schwerpunkte und emotionale Höhepunkte. Viel funktioniert dabei über die wandlungsfähige Stimme von Gildenlöw, ebenso treten durch die sachten, akustischen Arrangements viel mehr die melodische Qualität des Pain Of Salvation Materials in den Vordergrund. Es zeigt sich eindrucksvoll, dass vieles auch ohne harte Riffs, voluminösen Bombast oder technische Ausschmückungen funktioniert, was vor allem für die Songschreiberqualitäten von Gildenlöw spricht.

Die Band hat hörbar Spaß an der Neuausrichtung des eigenen Materials, nimmt den Hörer mit auf eine fesselnde, akustische Reise, die auf diese Weise viele neue Facetten in der Musik von Pain Of Salvation erkennen lässt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.2.2006
Letzte Änderung: 1.8.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pain of Salvation

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Entropia 10.33 3
1998 One Hour By The Concrete Lake 11.33 3
2000 The Perfect Element I 9.50 2
2002 Remedy Lane 10.50 2
2004 BE (ChinassiaH) 10.50 2
2005 BE (Chinassiah) DVD/CD 12.00 1
2007 Scarsick 12.00 3
2009 Ending Themes - On The Two Deaths Of (2DVD) 11.00 1
2009 Linoleum E.P. 11.00 1
2010 Road Salt One 12.33 4
2011 Road Salt Two 11.67 3
2014 Falling Home 11.50 2
2017 In The Passing Light Of Day 12.25 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum