SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Marcello Giombini - Synthomania
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Amon Düül II

Vive la Trance

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Spalax
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Chris Karrer guitar
Renate Knaup vocals
Peter Leopold drums
Robby Heibl bass
Falk Rogner keyboards
John Weinzierl guitar

Gastmusiker

Keith Forsey
Peter Kramper

Tracklist

Disc 1
1. A Morning Excuse 3:19
2. Fly United 3:33
3. Jalousie 3:27
4. Im Krater blühn wieder die Bäume 3:08
5. Mozambique 7:40
6. Apocalyptic Bore 6:38
7. Dr. Jeckyll 3:00
8. Trap 3:35
9. Pig Man 2:38
10. Manana 3:20
11. Ladies Mimikry 3:18
12. Lilac Lillies   (Bonustrack) 4:55
13. Dancing on fire   (Bonustrack) 5:21
14. Cerberus   (Bonustrack) 4:20
Gesamtlaufzeit58:12


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Mit dieser CD gehen Amon Düül den Weg, den sie mit "Carnival in Babylon" und "Wolf City" einleiteten konsequent weiter. Die Band hatte sich wieder einmal verändert, Lothar Meid und Danny Fichelscher waren ausgestiegen, dafür kam Robby Heibl als Neuer dazu.

Geboten werden auch hier meist kürzere Songs (nur "Mozambique" & "Apocalyptic bore" sind länger als 5 Minuten), die eingängig daherkommen, aber immer noch genügend Zutaten des Krautrocks bieten. Immer wieder werden elektronische Spielereien eingeflochten oder gibt es die gut anzuhörenden Jams zwischen den Gitarren, wie am Ende von "Fly united".

In "Jalousie" singt Renate Knaup eine eher ruhige Ballade mit Jungmädchenstimme, bei "Im Krater blühen wieder die Bäume" kommen mir unweigerlich ELOY in den Kopf, pathetische Orgelsounds im Zusammenspiel mit Gitarre. "Mozambique" fängt leicht afrikanisch angehaucht an, entwickelt sich aber zum typisch düülschen Longtrack, der noch am Ehesten dem alten Stil entspricht. Ähnliches gilt auch für das nachfolgende "Apocalyptic bore", in beiden Titeln kommen diverse elektronische Spielereien zum Einsatz, werden die Gitarren laufen gelassen.

Danach geht es konventioneller weiter - "Dr" besteht nur aus einem einzigen rockigen Riff, der mit vielen Spielereien unterlegt ist, "Trap" klingt wie eine flotte Westcoastnummer (besonders in den Gitarren) mit Orgel von ELOY unterlegt. Hier übernimmt auch Frau Knaup mal wieder den Leadgesang und hübsche Reggaeeinwürfe auf der Gitarre nehmen POLICE um einige Jahre vorweg. "Auch Pig man" hat den Reggae im Blut, ohne die elektronischen Mätzchen und spartanischerer Instrumentierung wäre das ein prima New Wave Song. Auch die Saxophoneinlage ist ganz nett anzuhören.

"Manana" kommt südamerikanisch daher, nett aber fällt gegenüber den anderen Songs ab (kann aber auch daran liegen, dass ich mit südamerikanischen Rhythmen nichts anfangen kann). "Lady Mimikry" beginnt als Rezitation mit Schlagzeug und Gitarre, bis sich daraus ein Rocksong entwickelt, der hauptsächlich vom Geigenspiel lebt.

Über die drei Bonustracks gibt es außer den Titeln keinerlei Informationen. Die ersten beiden stammen von Lothar Meid, beim letzten wird die Band als Komponist angegeben.

"Lilac lilies" beginnt mit synthetischen Chören, Sprechgesang und bluesiger Gitarre a la David Gilmour. Dann wird der Refrain angestimmt und mit der Strophe endlos wiederholt, während ein Schlagzeuger (besser eine Drummachine) den Technosound vorwegnimmt- der Beat wird immer schneller, darüber gibt es harte Gitarrenriffs. Zumindest der zweite Teil hätte heute in einem Club gute Chancen. "Dancing on fire" startet sanft und mutiert ruck zuck zum Stadionrocker, harte Riffs "ah - we do it again" als Refrain knallen einem um die Ohren, und dann singt Renate in bester Opernarienmanier irgendwas von Marmelade und trockenem Brot, einsamen Brötchen und anderen Skurilitäten, beantwortet von einer männlichen Stimme, die böse klingt und englisch singt. Es gibt ein Zwischenspiel mit elektronischem Glockenspiel und "Dancing on fire" als Chorgesang, danach wird ein kleines Gitarrensolo eingeläutet und weiter geht's mit diesem skurilen Gesang von Knaup. Der Song ist eigentlich einfach gestrickt, hat aber total viel Charme, besonders der Gesang von Frau Knaup (der auch mal ins Russische wechseln kann). Der letzte Titel beginnt mit Schlürfen aus einer Tasse, dann wird angezählt und akustische Gitarren spielen spanisch auf, unterlegt von Tamburinen oder Tablas. Gegen Ende wird es immer arabischer und dann klingt sich eine wüste elektrische Gitarre in den Song ein, um ihn als Hardrocker zu beenden.

Auch diese Platte hat immer noch Charme, ist insgesamt rockiger als "Carnival in Babylon" und dem direkten Vorgänger ebenbürtig. Mir gefällt es, wie üblich bei der Band, auch wenn ich den alten langen Songs hinterher trauere.

Anspieltipp(s): Mozambique, Fly united
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.2.2004
Letzte Änderung: 2.4.2014
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Amon Düül II mutierten im Laufe der 70-er Jahre immer mehr zu einer technisch versierten Mainstream-Rockband. Die ersten beiden Alben mit dem kuriosen Sänger Christian Thiele (Shrat) lebten noch stark von dem in Live-Auftritten geformten Flair der experimentellen, wilden Endsechziger. Den ausufernden Egotrips auf TANZ DER LEMMINGE wurde mit besser strukturierten Songs seit CARNIVAL IN BABYLON ein Ende bereitet, ohne dass zunächst das typische Krautrock-Flair der Band verloren ging. Im Gegenteil erzielten sie mit WOLF CITY ein Highlight in dem so modifizierten Stil. VIVE LA TRANCE kann als das spacerockigste, floydigste, hawkwindigste Album der sich mühsam strukturierenden Musikanarchos begriffen werden. Danach erst setzte der eigentliche Abstieg in den Mainstream mit HI JACK und dem operettenhaften MADE IN GERMANY ein.

Auf VIVE LA TRANCE reichern die Düüls ihren Krautrock noch mal ordentlich mit spacerockigen und psychedelischen Ingredienzien an. Zum Ende hin schwächelt das Album leider etwas. "Pig Man" ist eine gradlinige R'n'B-Nummer, die einfach nur fetzt und Manana ein mittelprächtiger World-Folkrock. Das Gros der Songs besteht aber aus unglaublich relaxten bis energiegeladenen Spacerockern (A Morning Excuse, Fly united, Im Krater blühen wieder die Bäume, Apocalyptic Bore und Mozambique mit Ethno-Intro) und verspielten psychedelischen Rockern (Dr., Trap und Ladies Mimikry). Besonders hervorheben möchte ich "Jalousi", das, von dem unnachahmlichen Gesang Renate Knaups beherrscht, den Hörer in andere Sphären davonträgt.

Mit VIVE LA TRANCE endet eine weitere Phase in der chaotischen Bandgeschichte von Amon Düül II. Danach verliert sich das typisch düülsche Flair immer deutlicher. Ein Mehr an technischer Brillianz auf den folgenden Alben kann für den fortschreitenden musikalischen Identitätsverlust nicht entschädigen.

Anspieltipp(s): A morning excuse, Jalousi
Vergleichbar mit: Hawkwind, Pink Floyd
Veröffentlicht am: 1.3.2004
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Amon Düül II

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Phallus Dei 10.67 3
1970 Yeti 11.00 3
1971 Tanz der Lemminge 11.00 2
1972 Wolf City 10.00 2
1972 Carnival in Babylon 9.00 2
1973 Live in London 11.00 1
1974 Hi-Jack 8.00 1
1975 Made In Germany 9.00 3
1976 Pyragony X 5.00 1
1977 Almost Alive 6.50 2
1978 Only Human 5.00 2
1981 Vortex 8.33 3
1995 Nada Moonshine # 9.00 1
1996 Kobe (Reconstructions) 11.50 2
2000 Manana 9.00 1
2003 Amon Düül II play Phallus Dei (DVD) - 2
2010 Bee As Such 7.00 1
2014 Düülirium 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum