SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
ARCHIV
STATISTIK
24841 Rezensionen zu 17016 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Shadowfax

Shadowfax

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Worldmusic / Ethno
Label: Windham Hill
Durchschnittswertung: 5/15 (1 Rezension)

Besetzung

G.E.Stinson guitars, piano
Chuck Greenberg lyricon, soprano sax
Phill Maggini bass
Stuart Nevitt drums, percusion

Gastmusiker

Emil Richards contrabass marimba, conga, vibes, gong, percussions
Alex de Grassi guitars
Scott Cossu piano
Jamii Szmadzinski violin, baritone violin
Bruce Malament fender rhodes

Tracklist

Disc 1
1. angel`s flight 4:00
2. vajra 4:20
3. wheel of dreams 4:46
4. oriental eyes 4:56
5. move the clouds 3:08
6. a thousand teardrops 4:15
7. ariki (hummingbird spirit) 3:10
8. marie 5:50
Gesamtlaufzeit34:25


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


"Shadowfax", der Nachfolger des grossartigen Watercourse way, vollzieht die Wende vom klassischen Prog zu stillen, melodiösen Tönen, geprägt und getragen von Lyrikon, Flöte und akustischer Gitarre. Etwas überspitzt gesagt finden sich auf "Shadowfax" 8 Versionen von "petite aubade" vom Debutalbum. Ein, zweimal ist das ganz nett, auf Dauer jedoch zu eintönig und langweilig.

"Oriental eyes" bringt wenigstens eine Portion fernöstlichen Ambientes ein, ist etwas temporeicher als der grosse Rest, "move the clouds" wartet mit einer schönen Saxophonstimmung auf, ansonsten herrscht aber Monotonie vor. Auf allen anderen Alben finden sich variationsreichere Kompositionen. "Shadowfax" ist das mit Abstand "stillste" Album und eignet sich hervorragend zum Abschalten, Seele baumeln lassen und Entspannen. Aber nach knapp 35 Minuten war es das dann auch.

Über die Komponisten der einzelnen Stücke schweigt sich das Booklet aus, mir scheint aber, dass Greenberg das meiste geschrieben hat. Eine Prise mehr Stinson hätte das Album sicher interessanter gemacht...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.3.2004
Letzte Änderung: 7.3.2004
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Shadowfax

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Watercourse way 12.33 3
1983 Shadowdance 8.00 1
1984 The dreams of children 9.00 2
1986 Too far to whisper 11.00 1
1988 Folksongs For A Nuclear Village 10.00 1
1990 The odd get even 12.00 1
1992 Esperanto 8.00 1
1995 Shadowfax live 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum