SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kraftwerk

Computer World

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Elektra
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ralf Hütter
Karl Bartos
Wolfgang Flür
Florian Schneider

Tracklist

Disc 1
1. Computer World 5:06
2. Pocket Calculator 4:55
3. Numbers 3:19
4. Computer World..2 3:23
5. Computer Love 7:16
6. Home Computer 6:19
7. It's More Fun To Compute 4:14
Gesamtlaufzeit34:32


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Auf "Computer World" vertieften Kraftwerk ihre, wie sie das formulierten, "Freundschaft mit Maschinen", die in technisierter "industrieller Volksmusik" des Ruhrpotts (O-Ton Hütter) resultierte. Neben raffinierten, damals innovativen Elektronik-Popsongs findet sich in Gestalt des trockenen Tracks "Numbers" sogar eine kunstvolle Techno-Pioniertat. Dass "Computerwelt" gleichzeitig um einiges atmosphärischer und etwas weniger steril als die Vorgängerplatte wirkt, ist nur oberflächlich gesehen ein Widerspruch.

Die Zeit nach "Die Mensch-Maschine" wurde zum Umbau des legendären Kling Klang Studios genutzt. Digitale Technik hielt in der Musik von Kraftwerk Einzug. Dadurch wirkt das Klangbild, darunter auch die verfremdeten Stimmen und die Synthies weniger archaisch als auf "The Man-Machine". Die Rhythmen sind um so maschineller, aber nicht minder kreativ ausgefallen.

"Pocket calculator" ist ein - besonders in der deutschen Textversion - witziges Elektronikpop-Kleinod mit verwobenen, melodischen Synthieparts. Ein Auszug aus dem deutschen "Taschenrechner"-Text: "Ich bin der Musikant mit dem Taschenrechner in der Hand". An anderer Stelle heißt es da: "Wenn ich diese Taste drück', spielt er ein kleines Musikstück". Wie zu beweisen war, im Falle von "Computerwelt" ist die deutsche Version textlich interessanter ausgefallen als die englische. (Einen wirklich bekloppten Kraftwerkfan erkennt man natürlich vor allem am Besitz von beiden Textversionen der jeweiligen Platte).

"Numbers" ist für meine Ohren eine wahre Techno-Orgie, bestehend aus kraftvollem, klanglich attraktivem Rhythmus, und aus darüber schwebenden, spärlichen Synthies, sowie unzähligen, meistens gesampelten und/oder verfremdeten Kraftwerk-Stimmen, die sich in mehreren Sprachen im Zählen üben.

"Computer love" ist ein leicht melancholisches elektronisches Liedchen über die Einsamkeit. In der deutschen Textversion benutzte der Sänger 1981 noch Bildschirmtext für seine Verabredungen. Vom Internet war damals noch nicht die Rede, trotz der richtigen Computerwelt-Vorahnung von Kraftwerk. Allzu sorglos sah man nun auch nicht in die Zukunft: In den Texten des Titeltracks wird resigniert festgestellt, dass alle denkbaren Behörden über unsere jederzeit verfügbaren persönlichen Daten verfügen.

"Home computer" hat was Gehemnisvolles. Insbesonders in den sphärisch-rhythmischen, sequencerdominierten Instrumentalpassagen.

Zum Abschluß gibt es noch "It's more fun to compute", ein bewundernswert kompaktes Lied, dessen Spannung im Zusammenwirken von Rhythmus, elektronischem Sprechgesang und minimalistischen Synthietönen liegt. Der instrumentale Teil des Stückes erinnert mich mit seiner nostalgischen Synthiemelodie an Tangerine Dream der späten 70-er.

Insgesamt noch eine ungeheuer einflussreiche und für grosse Teile der Musikwelt wegweisende Kraftwerk-Platte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.3.2004
Letzte Änderung: 21.3.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kraftwerk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Kraftwerk 1 11.67 3
1972 Kraftwerk 2 9.00 3
1973 Ralf & Florian 10.50 4
1974 Autobahn 12.00 3
1975 Radio-Aktivität 12.00 2
1977 Trans Europa Express 12.00 2
1978 The Man-Machine 12.00 1
1986 Electric Cafe 8.00 2
1991 The Mix 8.50 2
1999 Tour de France (Single) 11.00 1
1999 Expo 2000 (Single) 7.00 1
2003 Tour de France Soundtracks 8.00 1
2004 Aerodynamik (Single) - 1
2005 Minimum-Maximum 9.67 3
2005 Minimum - Maximum (DVD) 11.50 2
2009 Der Katalog 13.00 2
2017 3-D Der Katalog 13.00 1
2017 3-D Der Katalog (BluRay-Boxset) 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum