SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Steve Hughes - Tales From The Silent Ocean
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nektar

Remember The Future

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973 (2xCD-Neuauflage bei ItsAboutMusic, 2011)
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Psychedelic
Label: Bacillus - Bellaphon
Durchschnittswertung: 10/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Allan Freeman keyboards, vocals
Derek Moore bass, vocals
Ron Howden drums, percussion
Roye Albrigthon guitar, vocals
Mick Brockett "liquid lights"

Tracklist

Disc 1
1. Remember The Future (Part I) 16:41
2. Remember The Future (Part II) 19:00
3. Remember The Future Part One - LIVE   (bonus track 2011) 16.11
4. Remember The Future Part Two - LIVE   (bonus track 2011) 18.58
Gesamtlaufzeit70:50
Disc 2
1. A Tab in the Ocean   ("Vivo Niteroi" (LIVE in Brazil) Neuauflage 2011) 15.37
2. Desolation Valley 12.53
3. Cast your fate 5.15
4. The debate 7.48
5. Man in the moon 7.32
6. Good day 6.27
7. Woman trouble 6.06
Gesamtlaufzeit61:38


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 4)


Die frühen 70er, die Zeit der Konzeptalben und der ausladenden Werke, da wollten auch Nektar nicht zurückstehen und veröffentlichten ein im Zeitgeist liegendes Werk in zwei Teilen, die ursprünglich jeweils eine Seite einer LP bildeten. Im CD-Zeitalter kommt dies natürlich nicht mehr so zum tragen und man hat einfach eine (relativ kurze) CD mit zwei Titeln vor sich. Auch so ein Fingerzeig dafür, dass mit der Einführung der CD auch gewisser früher vorhandener ästhetischer Genuss verloren gegangen ist... aber das ist ein anderes Thema ;-)

Was bieten uns Nektar nun bei der "Erinnerung an die Zukunft"? Kurz gesagt: Nektar sind hier so nahe wie nie zuvor und niemals später am 'klassischen' symphonischen Prog. Geboten wird die Nektar-übliche Mischung aus sirrenden, manchmal rockigen Gitarren über eher schlichten, aber treibenden Rhythmen, gepaart mit gutem Solo- und Chorgesang. Soweit nichts neues, aber mindestens im Teil 1 von "Remember The Future" spielen die Keyboards mehr Parts, haben mehr tragende Anteile als auf den anderen Nektar-Alben. Dies beschwört eine Atmosphäre herauf, die aus einer eigenwilligen Mischung aus Psychedelic- und Spacerock auf der einen, und symphonischem Prog-Rock auf der anderen Seite besteht.

Im Teil 2 wird diese Linie ein Stück weit aufgegeben. Hier dominiert wieder eindeutig die Gitarre als führendes Instrument und brilliert in verzerrten Slide-Soli und Wah-Wah-Attacken. Insgesamt kommt der zweite Teil auch deutlich rockender aus den Boxen und die Keyboards sind wieder in den Hintergrund gedrängt. Insgesamt kommt hier eher so ein "Ende-60er-Flower-Power-Feeling" mit Rockgroove auf...

Trotzdem: Dieses Album dürfte für Progheads das Interessanteste sein. Einsteiger bekommen hier schöne Musik geboten, wenn's unbedingt nur ein Nektar-Album sein soll, dann ist das keine schlechte Wahl, aber die noch bessere Wahl in diesem Fall wäre wohl die "Highlights"-Compilation...

Im Original wurde "Remember The Future" seinerzeit als normaler Stereo-Mix, aber auch als Quadrophonie-Mix, veröffentlicht. Eine entsprechende Anlage (oder Kopfhörer) vorausgesetzt, konnte man schon damals die Musik fast wie heute im 5.1-Surround-Sound hören! "Remember The Future" steht übrigens auch vor der Wiederveröffentlichung durch Eclectic. Dann wird das Album u.a. in einem 5.1-Mix in Anlehnung an die Quadrophonie-Ausgabe veröffentlicht.

Anspieltipp(s): ;-)
Vergleichbar mit: ein bisschen frühe Pink Floyd, Musik aus dem Musical "Hair"
Veröffentlicht am: 21.5.2004
Letzte Änderung: 26.11.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 4)


In den zwei Teilen von "Remember The Future" erzählen Nektar die Geschichte von Bluebird, einem blauhäutigen und mit Flügeln versehenen Ausserirdischen, der auf die Erde kommt, mentalen Kontakt mit einem blinden Jungen aufnimmt (weil er bei früheren Besuchen festgestellt hat, dass die sehenden Erdbewohner entweder vor ihm Reissaus nehmen oder ihn angreifen), diesem in Form von Visionen Geschichten erzählt, ihn schliesslich heilt und, nachdem er ihm Weisheit und eine Ladung gute Ratschläge gegeben hat, wieder verschwindet. Textprobe: "You will realise it's better when you give" - so rät Bluebird - "'Cos your life is longer than you live. The laws of nature are to heal the wounds of man. Use them right and they will help you if they can." Na gut ... wenden wir uns besser der Musik zu!

Im Gegensatz zur abgestandenen Geschichte und den plumpen Texten, kann die Musik auf diesem Album auch nach 30 Jahren noch überzeugen. Einen sehr schwungvollen Hardrock setzen uns die Exilbriten hier vor, getragen vom abwechslungsreichen E-Gitarrenspiel Roye Albrightons und den klangfüllenden, meist orgelnden Tastenklängen Alan Freemans. Wie Thomas weiter oben schon festgestellt hat, nehmen die Keybords auf "Remember The Future" eine etwas gewichtigere Rolle ein, als auf den anderen Alben von Nektar. Freeman schafft es mit Orgel und Piano fast, die Gitarrendominanz zu brechen, zumindest in "Part 1", in dem er gegen Ende sogar mehrere ausschweifende Soli hat.

Psychedelisch-spacigen, fast symphonischen Prog gibt es somit in "Part 1" zu hören, der nur unter dem ziemlich schwachen, weinerlichen oder kreischigen Gesang leidet. Auch die etwas jauligen Choreinlagen, finde ich im Gegesatz zu Thomas ziemlich misslungen. Das gilt noch mehr für "Part 2", in dem mir die Huuhuhuuu- und Aahaahaaaa-Chöre im Hintergrund doch ziemlich übel aufstossen. Teil 2 ist zudem etwas simpler gestrickt, purzelt aber recht locker-flockig und treibend aus den Boxen und bietet elegisch-spacigen bis flotten Gitarrenrock, wobei einige Gitarrenlinien stark an David Gilmour erinnern. Gegen Ende wird es dann allerdings ziemlich funkig.

"Remember The Future" ist ein typisches, ambitioniertes Konzeptwerk der frühen 70er Jahre, das nicht nur musikalisch Anspruchsvolles zu Gehör bringen, sondern auch eine Botschaft verbreiten wollte. Ganz nebenbei ist das Album aber auch eine nette Rockscheibe, die wohl genügend progressive Ingredienzen hat, um auch für Leser dieser Seiten interessant zu sein, auch wenn das Ganze heutzutage wohl ziemlich angestaubt klingt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.2.2005
Letzte Änderung: 19.3.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 4)


"Remember the future" ist vor allem in den USA auch kommerziell sehr erfolgreich gewesen. Möglicherweise liegt es an der Änhlichkeit zum West Coast Psychedelic Rock, den man so ähnlich von Bands wie Grateful Dead geboten bekam. Dass Nektar so gerne in die Hardrock-Ecke eingeordnet wird, kann vielleicht an einigen rockigen Momenten des zweiten Teils von "Remember the future" liegen, die allerdings nur eine Facette von Nektar darstellen. Die Kompositionen der Formation auf "Remember the future" neigen stark zum vergleichsweise sanften, canterbury'esk-funkigen Psychedelic Rock US-amerikanischer Prägung, der sowohl angejazzt als auch rockig daherkommen kann. Dessen treibende Rhythmen lassen zum keinen Zeitpunkt die Langeweile aufkommen. Ab ca. der zwölften Minute des zweiten Teils geben sich Nektar für einige wenige Minuten auf einmal sehr floydig, was vielleicht die vom Label aufgestellten Vergleiche mit "The dark side of the moon" erklären kann.

Anlässlich der beim Label Itsaboutmusic im Jahre 2011 erschienenen 2xCD-Neuauflage von "Remember the future" erfährt der CD-Käufer auch, dass der Band 2007 ein enthusiastischer Empfang in Brasilien bereitet wurde, weil die dort grundsätzlich größer als Pink Floyd sei. Daher sind die Bonus Tracks der ersten CD der Neuauflage bei den Konzerten in dem südamerikanischen Land aufgenommen worden. Auf diese Weise bekommt man eine vollständige Live-Version von "Remember the future" für sein Geld. Dabei - wie in den meisten vergleichbaren Fällen - fallen die Konzertdarbietungen um einiges rockiger aus, als die Studioversionen. Die Live-Version von "Remember the future" erscheint mir ausserdem um einiges vielfältiger, u.a. weil die symphonische Seite der Kompositionen und die Keyboardarbeit besser zur Geltung kommen. Zudem tobt sich der Gitarrist im ersten Teil in Hendrix-beeinflussten Solos aus. Die Klangqualität der Live-Aufnahmen von 2007 (falls ich die knappen Angaben zum Aufnahmejahr richtig gedeutet habe) könnte kaum besser sein.

Die zweite CD der "Deluxe Edition" beinhaltet ein Brasilien-Konzert aus dem Jahre 2007, das eindrucksvoll die Tatsache unter Beweis stellt, dass Nektar als Liveact mit ihrer Mischung aus Progressive Rock, Psychedelic, Hard- und Bluesrock alles andere als angestaubt wirken. Dabei sorgt die hervorragende Gitarrenarbeit bei mir immer wieder für Begeisterung. (2011)

Nachtrag 2012:

Fast zeitgleich mit der 2CD-Neuauflage von ItsAboutMusic erschien im Jahre 2011 auch eine limitierte LP-Edition, diesmal bei Sireena Records aus Lübeck. Für einen wie mich, der einmal den Großteil seiner LP-Sammlung verkauft hatte, um Platz für die CD's zu schaffen bedeutet die als eigene Erfahrung (und selbstverständlich im kleineren Maßstab) erlebte Rückkehr der Langspielplatte u.a. die Wiederentdeckung der graphischen Vorteile, die eine LP mit sich bringt. Zum Beispiel wenn sie (wie die vorliegende) auf dem Innencover Teile der Geschichte vom "Bluebird" sowie die (ohne Lupe lesbaren) Songtexte bietet.

Vielleicht liegt es an der Qualität der limitierten Pressungen im neuen Jahrtausend, vielleicht am 180 g Gewicht derartiger Auflagen; jedenfalls scheint das Risiko geringer zu sein, dass diese von Anfang an knistern, wie die Exemplare, die man früher in einem Laden an der Straßenecke erwerben konnte. Zumindest garantiert das höhere Gewicht perfekte Ebenheit der Scheibe, was auch nicht immer selbstverständlich war. Langsam glaube ich auch die Geschichten, dass es einen speziellen LP-Sound gibt. Verglichen mit einer CD etwas sanfter und weniger steril.

Die zusätzliche Besonderheit der LP-Auflage von Sireena Records ist die Bonus 7"-Single, die zwei "Radio Edits" beinhaltet. Da wäre zunächst die Seite 1 mit "Let it Grow (Radio Edit)" (3:50). Auf Seite 2 der Single findet sich "Lonely Roads (Radio Edit) (2:16). Wenn man den Aufklebern glaubt, die leider vertauscht wurden. (In Wirklichkeit befindet sich "Lonely Roads" auf Seite 1 der Single). Wie auch immer, bei beiden Songs handelt es sich um Versuche Teile des "Remember The Future"-Longtracks im Radio spielen zu lassen. Ohne den Longtrack-Kontext war bei "Lonely Roads" die Pink Floyd-Ähnlichkeit noch deutlicher und der Hardrock von "Let it grow" war nicht unbedingt repräsentativ für das gesamte Album. Ob mit, oder ohne Hilfe von Promo-Singles, die Verkaufszahlen des Albums sollen 1973 ganz gut gewesen sein.

Falls jemand also eine neue (perfekt ebene und extra schwere) LP von „Remember the Future“ mit einer Single-Zugabe braucht, dann hat sein Warten seit 2011 ein Ende.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.9.2012
Letzte Änderung: 22.4.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 4)


Dieses vom Titel her an Erich van Däniken erinnernde Album, stellt nach Meinung vieler Proggies neben dem Debut die beste Arbeit von Nektar dar. Tatsächlich befinden sich die zeitweiligen Wahl-Hessen auf dieser Scheibe auf ihrem psychedelisch-proggigen Höhepunkt. Es ist in den beiden LP-seitenlangen Teilen von „Remember the Future“ alles drin, was in seinen ausladenden Strukturen und Sounds das Herz erfreut, auch wenn der Chorgesang vielleicht eher was für den Crosby, Stills & Nash - Fan sein dürfte.

Das Original-Album ist bereits ausreichend besprochen, aber es gibt nun mal wieder eine Neu-Veröffentlichung der ehemaligen Langrille auf CD, diesmal anlässlich des 40-jährigen Veröffentlichungsjubiläums und zwar vom Label Purple Pyramid/Cleopatra Records. Zugrunde liegt der vom Sound her sehr gute „Remix at Dierks Studios, Stommeln, West-Germany“, in denen das Album 1973 abgemischt wurde.

Anders als die Neuauflage aus dem Jahr 2011 gibt es diesmal als Bonus-Material Radio-Edits einiger Songs sowie die klanglich ebenfalls guten „The 1970 Boston Tapes“. Diese frühen Aufnahmen aus Boston wurden im Jahr 2006 remastered und lagen bislang als Download sowie als Bonus-CD der 2011er Neufauflage von "A Tab in the Ocean" vor (Label: ItsAboutMusic). Für den Proggie ist das hier zu Hörende allerdings nicht so rasend interessant. Aber der Nektar-Fan wird es dankbar aufnehmen (sofern er es nicht schon als Beigabe der "A Tab in the Ocean"-CD hat). Musikalisch klingt es noch reichlich nach 60ies-Beat und -Blues, der mich an eine Mischung aus Beatles und frühen Deep Purple erinnert. Bei „Do you believe in Magic“ handelt es sich übrigens um keine Cover-Version, wohl aber bei „Sealed with a Kiss“.

Titel der Bonus-CD:

Radio Edits:

1. Remember the Future (9:55) 2. Let it grow (3:52) 3. Lonely Roads (2:18)

The 1970 Boston Tapes

4. New Day dawning (5:36) 5. Do you believe in Magic (3:40) 6. Candlelight (4:00) 7. Good Day (8:51) 8. The Life I've been leading (4:35) 9. Where did you go (5:27) 10. Sealed with a kiss (3:56) 11. Our Love will last forever (4:54)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2013
Letzte Änderung: 6.6.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nektar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Journey to the Centre of the Eye 10.80 5
1972 A Tab in the Ocean 8.80 5
1973 Sounds Like This 9.00 2
1974 Unidentified flying abstract 8.00 1
1974 Down To Earth 5.00 2
1974 Sunday night at the London Roundhouse 10.00 1
1975 Recycled 9.50 2
1977 Magic is a Child 4.00 2
1977 Live In New York 6.50 2
1980 Man in the moon 6.00 1
1994 Highlights 10.00 1
2001 The Prodigal Son 5.00 2
2002 Greatest Hits Live 11.00 1
2004 Evolution 8.67 3
2005 Door to the future - The light show tapes Vol.1 8.00 1
2008 Book of Days 8.00 1
2012 A Spoonful of Time 4.50 2
2013 Time Machine 7.00 2
2017 Live in Bremen 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum