SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
ARCHIV
STATISTIK
23481 Rezensionen zu 16041 Alben von 6225 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Highly Strung

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983 (Remaster-Ausgabe mit Bonustiteln 2007 bei Camino Records)
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 7/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Chris Lawrence Contrabass
Nigel Warren-Green Cello
Ian Mosley Drums
Nick Magnus Keyboards & Devices
Steve Hackett Guitars & Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Camino Royale 5.25
2. Cell 151 3.30
3. Always Somewhere Else 3.57
4. Walking Through Walls 3.45
5. Give It Away 4.05
6. Weightless 3.25
7. Group Therapy 5.40
8. India Rubber Man 2.30
9. Hackett To Pieces 2.35
10. Guitar Boogie   (Bonustitel) 2.11
11. Walking Through Walls   (Bonustitel, 12" Version) 5.55
12. Time Lapse At Milton Keynes   (Bonustitel, Single B-Seite) 3.52
Gesamtlaufzeit46:50


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Nach der kommerziell relativ erfolgreichen Pop-Rock-Scheibe "Cured", die mit minimalem Aufwand realisiert wurde, gibt es auf "Highly Strung" wieder ein menschliches Rhythmusteam, bestehend aus dem hervorragenden Schlagzeuger Ian Mosley (später bei Marillion) und Chris Lawrence am Contrabass.

"Highly Strung" ist, was die Gesangstracks anbelangt, richtungsmäßig der Vorgängerscheibe recht ähnlich, es ist radiogerechter Pop-Rock, diesmal mehr amerikanischer Prägung, mit einigen Frickeleien. Die Platte brachte sogar gar eine Hit-Single, "Cell 151", hervor. Von dieser Sorte ist auch "Walking through walls", was beim Joggen durch Hyde Park entstand. Wirklich sympathisch in dieser leichten Pop-Rock Kategorie ist "Give it away", mit guten Instrumental-Passagen.

"Weightless" ist eine mittelmäßige, durch Hang-Gliding über Rio de Janeiro inspirierte Ballade; solche Erlebnisse müßten eigentlich zu besseren Songs anregen. Für meinen Geschmack ist die zuckersüße Ballade "India Rubber Man" textlich und melodisch etwas zu seicht ausgefallen. Dieser Song gerät durch Hacketts Gesang gefährlich in die Kitschnähe.

Schon wieder sind für mich die frickelnden Instrumentals die Highlights einer Hackett-Platte, wie z.B. "Always somewhere else", was auch teilweise an "Wot Gorilla" von der Genesis Scheibe "Wind and Wuthering" erinnert. Durch Steves Gitarrenspiel gewinnt der sonst nur nette Instrumentaltrack "Group Therapy" einiges an Attraktivität. Darauf soliert Hackett im Dialog mit Keyboarder Nick Magnus. Die Scheibe endet instrumental mit gleichem Thema ("Hackett to Pieces"), mit dem sie auf "Camino Royal" begann, nett aber unspektakulär.

Das gilt auch für die ganze Platte: gefällige, von hervorragenden Musikern dargebotene, radiogerechte Pop-Rock-Musik, mit einigen ausgezeichneten Instrumentalparts.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Anfang 2007 wurde dieses Album, ebenso wie der Vorgänger Cured, in einer Remaster-Ausgabe mit Bonustiteln veröffentlicht. Da habe ich dann doch endlich mal meine alte Schallplattenausgabe ersetzt. Wenn man direkt bei Camino Records bestellt, erhält man eine von Hackett signierte Ausgabe - wobei es sich bei der Signatur allerdings auch um das Gekritzel eines Dreijährigen handeln könnte.

Ich muss gestehen, dass ich Highly Strung schwächer in Erinnerung hatte. Um es aber gleich vorweg zu nehmen: es ist immer noch ein schwaches Album.

Hauptübel dieser Scheibe ist, dass die Musik über weite Strecken penetrant auf AOR getrimmt ist. Dadurch geht manch guter Ansatz in Form von Hacketts immer noch beeindruckendem Gitarrenspiel leider komplett unter. Die besonders nervigen Cell 151 und Walking Through Walls zeigen dieses Problem deutlich und gehören für mich zu den Tiefpunkten dieses Albums, wozu auch Hacketts Gesang beiträgt. Hackett ist bekanntlich alles andere als ein begnadeter Sänger, aber in den meisten Fällen finde ich seinen Gesang halbwegs passabel. Hier dagegen klingt er vielfach gepresst, bemüht oder einfach nur affektiert.

Zu den Pluspunkten gehört neben den instrumentalen Stücken noch das einleitende Camino Royal, das mich etwas an Genesis' Wind And Wuthering erinnert.

Die Remaster-Ausgabe kommt mit drei Bonustiteln. Neben einer 12"-Version von Walking Through Walls (die kurze ist mir schon zu lang...) sind dies das Chuck-Berry-Cover Guitar Boogie, ein ganz witziges Rock'n'Roll-Stückchen, das in den 80ern des öfteren bei Konzerten als Zugabe gespielt wurde (hier ist es allerdings eine Studioaufnahme), sowie das Akustik-Gitarrenstück Time Lapse at Milton Keynes.

Wie gesagt, dies ist kein Glanzpunkt in Steve Hacketts Diskographie. Dennoch haben andere Prog-Größen in den 80ern schlimmeres verbrochen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.1.2007
Letzte Änderung: 1.2.2007
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum