SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Warszawa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004 (Aufnahmen aus 2001)
Besonderheiten/Stil: live; Independent / Alternative; New Artrock; Psychedelic
Label: Transmission Recordings
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson guitar, vocals
Richard Barbieri keyboards
Colin Edwin bass
Chris Maitland drums, percussion, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Even Less 7:37
2. Slave Called Shiver 5:09
3. Shesmovedon 5:22
4. Last Chance To Evacuate Planet Earth... 5:01
5. Lightbulb Sun 5:59
6. Russia On Ice 12:26
7. Where We Would Be 3:40
8. Hatesong 8:37
9. Stop Swimming 7:08
10. Voyage 34 12:37
11. Signify 5:40
Gesamtlaufzeit79:16


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, dass eine meiner Leidenschaften das Sammeln (offizieller) Livealben ist? Von so manchem Künstler habe ich als erstes mal ein Livealbum gekauft, einmal, weil ich solche Alben irgendwie interessant und cool finde, dann auch, um einen Überblick zu gewinnen, da ja Livealben nicht selten eine Art "Best Of" darstellen.

"Coma Divine" habe ich ja auf diesen Seiten schon als tolles Livedokument von Porcupine Tree gelobt, diesem kaum nach steht das vorliegende Album "Warszawa". So betitelt, weil die Aufnahme während der 2001er Tour von Porcupine Tree in einem Studio des polnischen Radios (eben in Warschau) quasi live vor einem extra für diesen Anlass geladenen Publikum entstanden ist. Das Ganze wurde damals wohl in Polen live per Radio übertragen und liegt nun in einer leicht editierten Version, erhältlich nur über das PT-eigene Label Transmission, vor.

Porcupine Tree sind eine klasse Liveband und legen einen dynamischen Set voller Energie hin. Die Band selbst spricht im Internet von einer ihrer besten Performances, dass glaube ich sofort. Das Songmaterial stammt grösstenteils aus der Psychedelic-Brit-Pop-Phase der Band, also von den Alben "Stupid Dream" und "Lightbulb Sun". Interessant ist zu hören, wie wichtig Richard Barbieris geschmackvolle Tastenarbeit für den Livesound der Band ist. Und wie gut das sehr percussive Schlagzeugspiel von Chris Maitland zum damaligen Stil von Porcupine Tree passt (und es ist auch klar, warum er mit dem rockigeren "In Absentia"-Material nicht so richtig zurecht kam / kommen wollte).

Schon der hypnotische Opener "Even Less" saugt einen förmlich in die Aufführung hinein und ab diesem Moment kann man das Konzert wirklich miterleben. Höhepunkte sind sicherlich die Versionen von "Russia On Ice" und "Hatesong", in denen es der Band gelingt ihren modernen Sound mit den schwebenden, psychedelischen Trips früherer Zeit auf wahrhaft geniale Art und Weise zu verbinden.

Zum Abschluss gibt es dann noch ein paar Leckerli, wie das selten gespielte "Stop Swimming" in einer todtraurigen, melancholischen Version oder eine kompakte Rockversion von "Voyage 34" mit diesem coolen "Another Brick Runs Like Hell"-Riff. Als Zugabe spielt die Band noch eine energetische Version von "Signify", neben "Voyage 34" also der einzige ältere Titel im Set.

Der grösste Kritikpunkt an dieser tollen Livescheibe findet sich in den Liner Notes: "This single cd accomodates the entire performance with the exception of tinto brass". NEIN! Wie kann man nur dieses geniale Instrumental weglassen und dafür das schrammelige "Last Chance To Evacuate..." auf die CD nehmen? *kopfschüttel* Aber dies ist glücklicherweise der einzige Schwachpunkt an diesem tollen Livedokument der "mittleren" Porcupine Tree-Phase, für Fans eigentlich unverzichtbar.

Die gute Nachricht: Inzwischen hat das Album seine ursprüngliche Limitierung abgelegt und sollte als Wiederveröffentlichung über das Snapper-Label in gutsortierten Mailorders erhältlich sein. Vielleicht klappt das ja mit "XM" auch noch eines Tages...

Anspieltipp(s): Even Less, Hatesong, Voyage 34
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2004
Letzte Änderung: 20.6.2005
Wertung: 11/15
Mit "Tinto Brass" hätte ich wahrscheinlich die "12" gezogen...

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 2 von 2)


Kurze Anmerkungen: Ich finde "Coma Divine" wesentlich besser im Sound. Das knallt und kracht wie kaum ein Livealbum, ein Prog-Livealbum schon gar nicht. Hier geht es dagegen seltsam leblos zu. Die Stücke sind klasse, gar keine Frage, aber der Sound ist irgendwie gedämpft, finde ich.

Es gibt eine Bootleg-Version des Konzertes (Titel: "Live in Poland"), bei welcher zum einen der Sound - vor allem Maitland's Drum-Sound - klarer und kräftiger kommt. Und zum anderen befindet sich darauf die Liveversion von Tinto Brass (5.59 Minuten lang), die Thomas so sehr vermißt. Anstelle dessen fehlt auf dem Bootleg "Voyage 34". Diesen Song, den ich in der Studioversion sehr schätze, könnte ich live ganz gut entbehren.

Desweiteren ist die Trackliste auf dem Bootleg leicht geändert. Das Intro des Ansagers hat die Nummer 1, "Tinto Brass" ist die Nummer 10 und "Lightbulb sun" erscheint als Nummer 12. Und übrigens: das Coverartwork ist exzellent. Digipak in weiß-grün mit eingelinkten verschwommenen Fotos der Band auf dem Cover und Backcover. Im Innenteil fünf kleine Live-Fotos sowie fünf normale Bandfotos. Ein sehr modernes Styling alles in allem, welches mir tatsächlich besser gefällt als das offizielle.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.3.2005
Letzte Änderung: 17.3.2005
Wertung: 10/15
Russia on ice, Hatesong, Stop swimming

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Recordings 11.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum