SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Art Zoyd

Génération Sans Futur

(Siehe auch: Leitfaden "Rock In Opposition (RIO)")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: Moderne Klassik; RIO / Avant
Label: Atonal
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patricia Dallio Klavier
Daniel Denis Percussion
Alain Eckert Gitarre, Stimmen
Gerard Hourbette Viola, Violine
Jean-Pierre Soarez Trompete, Percussion
Thierry Zaboitzeff Bass, Cello, Stimmen
Gilles Renard Sax

Tracklist

Disc 1
1. La Ville 10:50
2. Speedy Gonzalez 2:55
3. Génération Sans Futur 9:40
4. Divertissement 6:45
5. Trois Miniatures 5:12
6. Sangria   (Bonustitel, 1969) 2:27
7. Manège   (Bonustitel, live 1976) 12:34
8. Ba Benzèle   (Bonustitel, 1985) 8:00
9. Golf Drouot 72   (Bonustitel, live 1972) 4:06
Gesamtlaufzeit62:29


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Im Zentrum des dritten Art Zoyd Albums steht das lange "La Ville", ein Werk in bester düsterer Art Zoyd Tradition. Dunkle, bedrohliche Sequenzen stehen im Kontrast zu wilden Free Jazz Eskapaden, die durch bizarre Stimmeinsätze nicht weniger bedrohlich wirken. Herausragend ist wieder J.-P. Soarez' burleskes Trompetenspiel. Nach dem ausgelassenen, aber dennoch schrägen "Speedy Gonzalez" nimmt das folgende Titelstück wieder die dunkle Stimmung von "La Ville" auf, wobei auch hier wieder freejazzige Ausbrüche mit elegischen Streichern wechseln.

"Divertsissement" ist ein überwiegend schwermütiges Streicherstück, "Trois Miniatures" kommt leicht und fast schon heiter-beschwingt daher - zumindest bis die Violine anfängt, in den merkwürdigsten Tönen zu quietschen und sich dabei fast überschlägt.

"Generation Sans Futur" ist mit den beiden vorherigen Art Zoyd Alben auf einer Doppel CD erschienen, die außerdem noch vier sehr interessante Bonustitel enthält. Diese entstanden in den Jahren 1969 bis 1985 und zeigen auf eindrucksvolle Weise die musikalische Entwicklung dieser Gruppe. Vor allem das 1969 entstandene "Sangria" ist eine Überraschung, es ist nämlich im Grunde genommen ein simpler Rocksong, instrumentiert mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Saxophon. Gerade letzteres verleiht dem Song eine besondere Note und liefert die einzige Komponente der Musik, die an die späteren Art Zoyd erinnert. Auch ein Blick auf die beteiligten Musiker überrascht, denn von den hier Beteiligten war auf dem 7 Jahre später erschienenen Debutalbum schon kein einziger mehr dabei.

Das chronologisch nächste Stück ist "Golf Drouot", eine Live Aufnahme von 1972 in ziemlich bescheidener Klangqualität. Die Instrumentation ist hier Gitarre, Bass, Violine und Schlagzeug, und es sind bereits die späteren Hauptkomponisten der Gruppe, Th. Zaboitzeff und G. Hourbette, dabei. Auch dieses Stück wurzelt noch in der Rockmusik, aber von seiner Struktur ist es bereits komplexer als das 1969er Werk.

"Manege" ist eine Live Aufnahme von 1976, also aus dem gleichen Jahr wie Art Zoyds Debutalbum "Symphonie Pour Le Jour Ou Bruleront Les Cites". Erwartungsgemäß ist das Stück in ähnlichem Stil gehalten, mit Elementen von Free Jazz und moderner Kammermusik, allerdings ohne die düstere Atmosphäre von "Symphonie...". Im Gegenteil wirkt "Manege" streckenweise richtig fröhlich und ausgelassen, vor allem in der Schlusssequenz, die wie ein wilder Volkstanz klingt. Nett ist auch ein leicht schräges walzer-ähnliches Thema im Mittelteil des Stücks. Instrumentiert ist "Manege" mit zwei Violinen, Trompete und Bass.

Die jüngste Aufnahme ist das 1985 entstandene "Ba Benzele", von Th. Zaboitzeff solo und hauptsächlich mit Keyboards eingespielt. Damit deutet es den späteren, stärker elektronisch geprägten Art Zoyd Stil an.

Anspieltipp(s): La Ville, Generation Sans Futur, Manege
Vergleichbar mit: Univers Zero
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Art Zoyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung) 12.00 1
1979 Musique pour l'Odyssee 13.00 1
1981 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Neueinspielung) 14.00 2
1982 Phase IV 14.00 1
1983 Les Espaces Inquiets 14.00 1
1985 Le Marriage du Ciel et de l'Enfer 14.00 1
1987 Berlin 13.00 1
1989 Nosferatu 14.00 2
1993 Marathonnerre I & II 12.00 1
1995 Faust 12.00 1
1997 Häxan 13.00 1
2001 u.B.I.Q.U.e 11.00 2
2002 Metropolis 14.00 1
2006 Le champ des larmes 13.00 1
2008 La Chute de la Maison Usher 14.00 1
2011 Eyecatcher 13.00 1
2013 Armageddon 12.00 1
2018 Phase V 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum