SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
26.4.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
25.4.2018
Cross & Jackson - Another Day
Mezz Gacano & Self-Standing Ovation Boskàuz Ensemble - Kinderheim
Piniol - Bran Coucou
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
ARCHIV
STATISTIK
24551 Rezensionen zu 16784 Alben von 6538 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Art Zoyd

Berlin

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Moderne Klassik; RIO / Avant
Label: Atonal
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patricia Dallio Keyboards
Gerard Hourbette Viola, Violine, Keyboards, Percussion
Andre Mergenthaler Cello, Altsaxophon. Gesang
Thierry Zaboitzeff Cello, Bass, Gesang, Tonbandregie, Keyboards, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Epithalame 20:12
2. Baboon's Blood 5:35
3. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Offertoire 3:13
4. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Kyrie 3:32
5. A Drum, a Drum 20:20
6. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Introit 2:59
7. Unsex Me Here 3:23
Gesamtlaufzeit59:14


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Die Formation Art Zoyd existiert seit 1969. Ein Blick auf die Instrumentierung zeigt bereits, dass sie nicht zum Prog Mainstream gehört. Und tatsächlich könnte man Art Zoyd eher als moderne Kammermusik denn als Rock bezeichnen, allerdings mit einer starken Prise Elektronik vermischt. Die Musik auf "Berlin" ist von einer durchgehend düsteren und bedrohlichen Atmosphäre geprägt, und in den elektronischeren Passagen, wie auf "Baboon's Blood" klingt es sogar schon mal nach Dark Wave.

Im Zentrum stehen die langen Stücke "Epithalane" und "A drum, a drum". "Epithalane" beginnt mit hektisch-nervösen Keyboards und kräftigen Celli, dann tritt noch eine furiose Orgel dazu. Immer chaotischer und intensiver wird die Musik, dann geht es plötzlich in eine langsame Klaviermelodie über. Genauer gesagt wird ständig die gleiche Tonfolge wiederholt, nur die Begleitung ändert sich in kleinen Nuancen, was der Musik eine starke Intensität verleiht. Nach einiger Zeit wird der hektische Teil fortgesetzt, der ebenfalls eine solche repetitive Struktur aufweist. Es folgt ein von mächtiger, sakral klingender Orgel und schweren Trommelschlägen dominierter Part, bevor das Stück mit sanften elektronischen Klängen und dunklen Glockenschlägen ausklingt.

"A drum, a drum" beginnt mit einer Art Stimmcollage, die streckenweise an die Ork-Gesänge von Magma erinnert. Abrupt bricht dieser Teil ab, eine Zeit lang hört man ein elektronischen "Flirren", dann setzt ein etwas schnellerer Rhythmus von Schnarren, Glöckchen und ähnlichem ein, das Saxophon quietscht, und eine düstere Stimme rezitiert die Eingangsszene aus Shakespeares Macbeth. In der zweiten Hälfte des Stücks wechseln sich dann elektronische Klangmuster mit jazzigen, teilweise auch free-jazzigen Passagen ab.

Die kürzeren Stücke können mit diesen beiden Epen durchaus mithalten. Das dreiteilige "Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens" beginnt als elektronisches Klangmuster mit jazzigen Saxophoneinsprengseln ("Offertoire"), der zweite Teil "Kyrie" ist ein Klavierstück, das stark an After Crying erinnert, das abschließende "Introit" ist ein leicht kirchenmusikalisch beinflusstes Orgelstück. Dem letzte Stück "Unsex Me Here" liegt wieder eine Passage aus Macbeth zu Grunde, deren Rezitation von kräftigen Celli begleitet wird.

Neo-Progger werden sich von Art Zoyd vielleicht nicht unbedingt angesprochen fühlen. Für mich ist das aber Prog, wie er sein sollte: neuartig und herausfordend. Ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): Epithalane, A Drum a Drum
Vergleichbar mit: Univers Zero, Present
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Art Zoyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung) 12.00 1
1979 Musique pour l'Odyssee 13.00 1
1980 Génération Sans Futur 13.00 1
1981 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Neueinspielung) 14.00 2
1982 Phase IV 14.00 1
1983 Les Espaces Inquiets 14.00 1
1985 Le Marriage du Ciel et de l'Enfer 14.00 1
1989 Nosferatu 14.00 2
1993 Marathonnerre I & II 12.00 1
1995 Faust 12.00 1
1997 Häxan 13.00 1
2001 u.B.I.Q.U.e 11.00 2
2002 Metropolis 14.00 1
2006 Le champ des larmes 13.00 1
2008 La Chute de la Maison Usher 14.00 1
2011 Eyecatcher 13.00 1
2013 Armageddon 12.00 1
2018 Phase V 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum